© Foto by OnlineReports.ch
"Aussichten hervorragend": Bauspar-Promotoren Gmür, Gysin, Studer, Triponez

Gysin will vereinigte "Steuervögte" mit dem Volk übertrumpfen

Wirtschaftskammer Baselland lanciert eine eidgenössische Volksinitiative zur Rettung des Bausparens


Von Peter Knechtli


Der Baselbieter Gewerbedirektor Hans Rudolf Gysin nimmt den Kampf gegen die schweizerischen "Steuervögte" auf: Unterstützt von potenten Partnerorganisationen lanciert er eine eidgenössische Volksinitiative, um mit einem neuen Verfassungsartikel das Baselbieter Bauspar-Modell zu retten und ihm gesamtschweizerisch zum Durchbruch zu verhelfen.


Der Direktor der Wirtschaftskammer Baselland, FDP-Nationalrat Hans Rudolf Gysin, ist bekannt dafür, dass er mit seiner logistischen Potenz bei Bedarf Volksinitiativen auf Knopfdruck lancieren und erfolgreich zustande bringen kann. Bisher setzte er dieses Instrument - meist als Druckmittel - häufig auf kantonaler Ebene ein. Jetzt legt er die Latte höher an: Mit den Möglichkeiten seiner Wirtschaftskammer startet er nach den Sommerferien eine eidgenössische Volksinitiative.

Wirtschaftskammer sucht potente Partner

An der Medienkonferenz heute Freitagmorgen in Liestal standen ihm bereits FDP-Nationalrat Pierre Triponez, der Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes, und Ansgar Gmür, der Direktor des Schweizerischen Hauseigentümerverbandes, zur Seite. Formelle Unterstützungsentscheide haben die beiden landesweiten Verbände noch nicht getroffen, aber diese dürften eher Formsache sein. Gysin ist darüber hinaus weiter "auf Partnersuche": Die Banken, insbesondere die Kantonalbanken und die Raiffeisenbanken, sind, wie die Organisation "Bauen Schweiz", weitere mögliche Supporter.

Mit seiner Volksinitiative will Gysin sein Baselbieter Bauspar-Modell - "seit 15 Jahren erfolgreich betrieben" - retten und auf gesamtschweizerischer Ebene verfassungsmässig absichern. Denn dieses Modell, das Mietern erlaubt, steuergünstig Kapital für den späteren Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum zu bilden, steht in kräftigem Gegenwind. Weil es dem eidgenössischen Steuerharmonisierungsgesetz widerspreche, ja sogar einer "Deharmonisierung" Vorschub leiste, lehnen es die eidgenössische Steuerverwaltung und die grosse Mehrheit der kantonalen Finanzdirektoren ab. Sichere Ausnahme: Der Baselbieter Finanzdirektor Adrian Ballmer (FDP), der sich vehement hinter das Modell stellt. Von linker Seite wird moniert, das Bausparen nütze vor allem den Reichen.

Im - abgelehnten - Steuerpaket von 2004 war das landesweit Bausparen noch vorgesehen. Gysin und Triponez sind aber überzeugt, dass nicht diese Form der Wohneigentumsförderung die Steuervorlage zum Scheitern brachte.

Volksinitiative: Gysin optimistisch

Ein Gezerre ist noch immer im Parlament im Gange: Während die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Nationalrates, der Gysin auch angehört, Parlamentarischen Bauspar-Initiativen der SVP-Fraktion und Gysins zustimmte, lehnte die WAK des Ständerates vor einer Woche drei Parlamentarische Initiativen sowie eine Standesinitiative des Kantons Baselland mit 9 zu 4 Stimmen deutlich ab. Es sei, so Gysins Vermutung, unter den ablehnenden Standeräten zu einer "beträchtlichen Abreibung" durch die jeweiligen Finanzdirektoren gekommen.

Noch bevor das Bausparen im Nationalrat weiter debattiert wird, macht Gysin nun mit einer Volksinitiative Druck: Die nötigen 100'000 Unterschriften zu sammeln, sei "kein Problem", gab er sich locker und die Erfolgsaussichten des Begehrens in der Volksabstimmung beurteilte er bündig als "hervorragend". Er möge dem "Abstimmungs-Theater" im Bundesparlament "nicht noch lange zuschauen", deshalb habe die Wirtschaftskammer jetzt "die Notbremse gezogen". Damit will Gysin sein Bauspar-Modell retten, das im Baselbiet innerhalb von 15 Jahren die Wohneigentumquote von 37 auf 41,5 Prozent erhöhte.

Widerstand gegen Bausparen "unverständlich"

Das Bausparen sei "eine Quelle stetigen Einkommens für den Staat", sagte der Oekonomie-Professor Tobias Studer, der das "Bausparen im Kanton Baselland" (Studientitel) zusammen mit Rainer Füeg untersucht und die Ergebnisse letzten Herbst vorgestellt hatte: Bei steuerlichen Mindererträgen von jährlich 4 Millionen Franken werde eine Wertschöpfung von 70 Millionen Franken ausgelöst. Später komme es jedoch zu Steuerrückflüssen von 6 Millionen Franken. Die Ergebnisse des Baselbiets hochgerechnet kommt Studer zum Schluss, dass in der Schweiz das Potenzial für rund 100'000 Bausparer bestehe, die ein Wertschöpfungs-Volumen von 1,5 Milliarden Franken auslösen könnten. Studer: "Bausparen ist das beste aller denkbaren Instrumente zur Wohneigentumsförderung."

Umso weniger kann der schweizerische Gewerbedirektor Pierre Triponez ("Am Schluss ist der Fiskus der Gewinner") verstehen, dass die - meist bürgerlichen - Steuerverwalter und Finanzdirektoren das Bauspar-Modell ablehnen, das insbesondere der Bauwirtschaft zu beträchtlichen Aufträge verhelfe und zahlreiche Arbeitsplätz sichere. Seine Erklärung: "Man ist nicht bereit, langfristige Überlegungen zu machen." Die Promotoren wehrten sich auch vehement gegen das Argument der Reichen-Förderung. Das durchschnittliche Einkommen des Baselbieter Bausparers liege bei 56'000 Franken, was belege, dass Bausparen "kein Privileg für Reiche" sei. In Wahrheit hätten Untersuchungen des Forschungsinstituts gfs ergeben, dass zwar viele Mieter Wohneigentum erwerben möchten, aber aus finanziellen Gründen darauf verzichteten, wie Ansgar Gmür vom Schweizerischen Hauseigentümerverband ausführte.

Organisation steht bereits

So dürfte denn das Volk das letzte Bauspar-Wort haben. Gysin scheint dafür schon vor einiger Zeit vorgesorgt haben: Das operative Herz der Initiative ist die "Schweizerische Gesellschaft zur Förderung des Bausparens". Sie ist in Gysins Liestaler "Haus der Wirtschaft" integriert. Geschäftsführer ist Christoph Buser, in der Wirtschaftskammer als Leiter der KMU-Förderung tätig.

14. Juli 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Häusle baue ist auch im Baselbiet längst ein Erfolgsmodell"

Schaffe, spare, Häusle baue, ist nicht nur bei unseren nördlichen Nachbarn, sondern längst auch im Baselbiet ein Erfolgsmodell. Dass Wohneigentümer - und nicht nur Gutbetuchte - längerfristig die besseren Steuerzahler sind, sollten eigentlich auch jene kantonalen und eidgenössischen Steuervögte begreifen, deren Erfolgsmodell sich lediglich darauf beschränkt, denjenigen, die schon mehr als genug haben, zu Lasten der Allgemeinheit noch mehr zu geben.

 

Ich hoffe, dass Gysin & Co die nötigen 100'000 Unterschriften in Rekordfrist beisammen hat.


Bruno Honold, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Vier- bis fünfgeschossige Wohnungen für rund 1'200 Menschen und rund 400 Arbeitsplätze sollen entstehen."

Basler Zeitung
vom 23. Oktober 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Einzige Voraussetzung: Die 1'200 Menschen müssen stehend schlafen können.

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.