© Foto by OnlineReports.ch
"Wir können nur hoffen": "Basilisk"-Programmleiter Raphael Suter, Studio

Tamedia verkauft "Radio Basilisk": "Basler Zeitung" interessiert

Übernahme der Berner Espace Media Groupe durch Zürcher Tamedia hat überraschende Auswirkungen auf das Basler Lokalradio


Die Übernahme der Berner Espace Media Groupe durch den Zürcher Medienkonzern Tamedia als bisher grösste Konzentrations-Bewegung in der Schweizer Presselandschaft hat auch Auswirkungen auf Basel: Die Tamedia muss "Radio Basilisk" aus medienrechtlichen Gründen verkaufen. Jetzt zeigt die "Basler Zeitung" wieder Interesse am Basler Lokalsender.


Die Presse-Konzentration in der Schweiz schreitet in grossen Schritten voran: Was im Herbst 1977 mit der Fusion der Basler "National-Zeitung" mit den "Basler Nachrichten" erstmals im grossen Stil begann, erreichte heute Donnerstag den vorläufigen Höhepunkt: Die Tamedia übernimmt zum Preis von 205 Millionen Franken 80 Prozent des Aktienkapitals der Berner Espace Media Groupe ("Berner Zeitung", "Der Bund", "TeleBärn", "Capital FM", "Canal 3"). Zudem erhalten die Mehrheitseigner der Espace Media Groupe, in erster Linie die Familien Erwin Reinhardt-Scherz und Charles von Graffenried, 600'000 Tamedia-Aktien, die im Rahmen einer Kapitalerhöhung geschaffen werden sollen.

Medienpolitisches "Erdbeben der Stärke 12"

Matthias Hagemann, Verleger und Mitinhaber des Medienunternehmens "Basler Zeitung", wertete die Übernahme gegenüber OnlineReports als ein "Erdbeben der Stärke 12 in der schweizerischen Medienlandschaft". Mit dem Coup der Tamedia ("Tages-Anzeiger", "SonntagsZeitung", "Facts", "20 Minuten", "Tele Züri", "Radio 24") habe das Zürcher Verlagshaus "den Kampf um die Vorherrschaft im Schweizer Regionalzeitungs-Markt für sich entschieden". Hagemann schätzt die Gross-Fusion als einen "weiteren Schritt in Richtung eines Zürcher Medien-Monopols" ein. Nach der Integration von Espace ist die Tamedia mit knapp einer Milliarde Franken Umsatz dreimal so gross wie die "Basler Zeitung Medien" mit knapp 300 Millionen Franken.

Trotz massiver Ausweitung der Tamedia-Macht muss das Zürcher Verlagshaus den Basler Lokalradiosender "Radio Basilisk" verkaufen, weil es aufgrund des neuen Radio- und Fernsehgesetzes höchstens zwei Stationen besitzen darf. Dieses Kontingent ist mit "Radio 24" und den durch Espace eingebrachten Privatradios "Capital FM" und "Canal 3" schon so ausgereizt, dass für das zweisprachige Bieler Radio "Canal 3" ein neuer Partner gesucht werden muss.

"Basilisk"-Team wusste von nichts

Raphael Suter, Programmleiter von "Radio Basilisk", erfuhr heute Morgen um 6.30 Uhr vom bevorstehenden Besitzerwechsel. "Die Nachricht kam für mich und für das Team völlig überraschend", meinte Suter gegenüber OnlineReports. Und weiter: "Ich hoffe, dass Radio Basilisk ein journalistisch ausgerichtetes Radio bleibt und nicht zum Dudel-Sender wird. Dann würde sich im Team viel ändern."

Wer dieser neue Besitzer sein wird, ist Suter nicht bekannt und Gegenstand von Spekulationen. Von OnlineReports befragt, sagte BaZ-Verleger Hagemann, er sei am Sender "selbstverständlich interessiert, wenn er auf den Markt kommt". Für das BaZ-Unternehmen, dem bereits "Basel 1" mit Standort Liestal mehrheitlich gehört, wäre der Besitz des Senders am Fischmarkt "sehr wichtig" - allerdings nur, wenn der Kauf zu einem "fairen Marktpreis" zustande käme.

Schon 2002 Seilziehen um "Basilisk"

Schon einmal war "Basilisk" zu haben, als die damaligen Eigentümer Christian Heeb und der inzwischen verstorbene Hansruedi Ledermann ihre Aktienpakete dem Meistbietendenen verkauften. Im Frühjahr 2002 zeigten Tamedia wie die BaZ interesse, am 28. Mai 2002 war die Übernahme durch Tamedia perfekt und damit auch die Zürcher Medien-Präsenz mitten in der Basler City. Die Zürcher hatten für den Sender fast 24 Millionen Franken hingeblättert - ein Preis, den die "Basler Zeitung" als klar überrissen bewertete.

Obschon die Tamedia künftig auch in der Medien-Region Bern das Sagen hat, bleibt der Basler Verleger Matthias Hagemann kühl. Er, der immer wieder das Kredo der Basler Medien-Autonomie hochhielt, glaubt nicht daran, dass der Mega-Deal unmittelbaren Druck auf sein Unternehmen ausüben wird. "Wenn es nach uns geht", werde "die nächste Generation" des Familienunternehmens über die Frage der Selbstständigkeit entscheiden müssen. Die Region Basel gebe "zu Optimismus Anlass", dass sie über genügend Wirtschaftskraft verfüge, um ein eigenständiges grosses Medienunternehmen zu erhalten.

Hagemann: "Einzelkooperationen nicht abgeneigt"

Düsterer beurteilt Hagemann die Perspektiven für die AZ Medien des Badener Verlegers Peter Wanner ("Mittelland-Zeitung"), die nun von Tamedia geografisch regelrecht in die Zange genommen werden. Eine der brisanten Fragen dreht sich um die zu Wanners "Mittelland"-Verbund gehörende "Solothurner Zeitung", die sich Espace schon lange gern unter den Nagel gerissen hätte: Fordert Tamedia jetzt die "Solothurner Zeitung" mit dem sanften Hinweis, anderfalls publizistisch in Baden einzumarschieren?

Ganz fremd ist die Tamedia freilich auch Matthias Hagemann nicht. Tamedia und BaZ betreiben gemeinsam die neu gegründete "Radio Vision AG", die die drei Regio-Lokalradios "Basel 1", "Radio Basilisk" und "Radio Regenbogen" vermarktet. Ausserdem sind die Grossverlage aus Basel und Zürich Partner im Anzeigen-"Metropool" und in der gemeinsamen Herausgabe des Samstags-"Magazins". Hagemann spricht trotz seiner Vorbehalte gegen ein Zürcher Medien-Diktat von "sehr guten Beziehungen" zu Tamedia. Er sei "gern bereit über sinnvolle Einzel-Kooperationen zu verhandeln".

Vielleicht wird nächstens "Radio Basilisk" zu einer solchen "Einzel-Kooperation". Dann wäre die BaZ doch noch am Ziel ihrer Lokalradio-Ambitionen - wenn auch über einen längeren Umweg.

24. Mai 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Christian Heebs Comeback"

Ich wage jetzt mal eine Prognose: Christian Heeb kauft sich das Radio Basilisk zurück!


Daniel Thiriet, Riehen


Was Sie auch noch interessieren könnte

Werte-Wandel spürbar:
Hafenbecken und "Chilchacher"

Gross-Projekte in Basel und Tenniken:
Peter Knechtli erkennt Parallelen.


Reaktionen

Hafenbecken 3: Kampf
der Gegner beginnt

Scharfe Kritik an den Promotoren
von Gateway Basel Nord.


"Wir wollen die schönste
Rechnung der Welt"

Die Elektra Baselland verschickt neu
transparente Stromrechnungen.


Reaktionen

"Ohne Informationsmedien
ist die Demokratie tot"

Der Medienwissenschafter Roger Blum
fordert eine Demokratie-Abgabe.


Reaktionen

"Journalismus als Geschäftsmodell ist tot"

Basler Medien debattieren Chancen und Risiken des digitalen Umbruchs.


Reaktionen

Basel-Ost: Keine Spur
von Zeitungssterben

"Quartierkurier" und "MiiQuartier": Es
gibt dort gleich zwei Lokalzeitungen.


Reaktionen

Lärmige Südlandungen:
Gegner reden von Sitzstreik

Luftfahrtbehörden kündigen immerhin
die "Prüfung von Massnahmen" an.


Reaktionen

Kathrin Amacker: Die
SBB-Nachhaltigkeits-Frau

Die Baselbieterin ist in der Konzernleitung
auch für Klimaschutz zuständig.


Reaktionen

Schorenweg-Hochhaus:
Mysteriöser Todesfall

Verzweiflung? Gekündigte Mieterin
sprang aus dem achten Stockwerk.


Private Aktionäre drücken
der Messe auf die Haube

"AMG Fondsverwaltung AG" fordert eine
ausserodentliche Generalversammlung.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Coop
am 22. Februar 2020
in der Filiale Frenkendorf
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Wie blöd. Jetzt hab' ich schon die Grättimanne eingekauft.

RückSpiegel


Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.