© Foto by OnlineReports.ch
"Angeblich schweizerisch": Mythos-Beschwörerin Calmy-Rey

Die Illusions-Entlarvung aus der Brusttasche

"Auch richtig ist falsch": Aurel Schmidt neustes Buch öffnet die Augen – und mehr


Von Peter Knechtli


Wenn sich der Basler Journalist und Buchautor Aurel Schmidt ein neues Hemd kauft, wird er darauf achten, dass es über eine Brusttasche verfügt. Dort verstaut er seine zwei- oder dreimal gefalzten A4-Blätter, auf denen er bei nahezu jeder sich bietenden Gelegenheit Feststellungen, Erkenntnisse, Fragestellungen, Themen und Zitate oder auch nur einzelne Wörter notiert. Diese Stichworte gehören zu den Baustoffen der Texte, die er später in seinen Büchern, Publikationen oder auch in seiner OnlineReports-Kolumne "Seitenwechsel" verarbeitet.

Es ist die klassische Arbeitsweise des beobachtenden Journalisten. Doch was aus Schmidts unscheinbaren Textfragmenten wird, wenn sie einmal publikationsreif sind, ist erstaunlich. Das lässt sich auch von seinem neusten Werk sagen: "Auch richtig ist falsch – ein Wörterbuch des Zeitgeistes", heisst seine Sammlung von 41 Essays, die soeben im Handel erschienen ist.

Der Spezialist ausführlicher philosophischer Texte dokumentiert hier, dass auch in kurzen Analysen das Wesentliche gesagt werden kann. Gewählt hat Schmidt eine alphabetische Kapitelfolge von A wie "Alinghi" bis Z wie "Zivilgesellschaft".

"Wer diesen Band gelesen hat,
sieht die Welt hinterher mit andern Augen."



Wie der Autor in seinem Vorwort festhält, hat er sich ganz bewusst für die Form der kurzen Texte entschieden, die er wie ein Festtagsmenü präsentiert, mit dem Unterschied allerdings, dass die einzelnen Gänge (Kapitel) ganz nach Lust und Laune genossen werden können. Sie stehen zwar jeweils immer für sich, hängen aber immer auch wieder zusammen.

Aurel Schmidt erzählt uns hier seine Sicht der Welt, die man ganz oder teilweise teilen kann, aber keineswegs teilen muss. Nur eins ist sicher: Wer diesen Band gelesen hat, sieht die Welt hinterher mit anderen Augen. Und vielleicht auch sich selbst. Der Autor geht mit beträchtlichem Sendungsbewusstsein zu Werk, er spitzt immer wieder zu, um Zusammenhänge zu verdeutlichen und er spricht Klartext – aber nie in einem eifernden Sinn, sondern letztlich eher vergnüglich. So radikal Schmidt Stellung etwa gegen Fundamentalismus oder die Reichen und Satten bezieht, so wenig erhebt er den Anspruch, damit Recht zu haben. Er bietet eine Auswahl an – immer wieder erstaunlichen – Positionen und Perspektiven in der Absicht, dadurch Denkprozesse in Gang zu bringen. Keine Meinung behält auf Dauer ihre unveränderte Gültigkeit, das gilt für die eigene wie für die andere. Der Weg muss im Chaos und manchmal auch auf dem Um-Weg gefunden werden. In diesem Kontext ist der anfänglich irrtierende Buchtitel "Auch richtig ist falsch" zu verstehen.

Der Reiz dieser Essay-Sammlung liegt darin, dass uns ein immens belesener, weit gereister und unentwegt kritischer Denker ganz im Sinne seines Lieblings-Philosophen Michel de Montaigne Einblick in seine Lebenserfahrung, in das Ergebnis einer Jahrzehnte andauernden, immer wieder angepassten Analyse des praktischen Lebens, seiner Mechanik und seiner Illusionen bietet. Schmidt versteigt sich nicht in intellektuell-philosophische Höhenflüge, er packt ganz konkrete Themen an und legt dar, was davon gehalten werden kann. Er hält uns einen Spiegel vor und lässt uns erkennen, wie gern wir uns von Inszenierungen verführen lassen.

In einem Beispiel entlarvt er die Hysterie um das angeblich schweizerische Segel-Syndikat "Alinghi" als Lächerlichkeit auf höchster Ebene. So beschwor die Schweizer Aussenministerin Micheline Calmy-Rey im Jahr 2003 den Sieg des "Anlinghi"-Teams über Neuseeland im America's Cup den Mythos einer Nation, die den Weg auch "auf dem weiten Meer" gefunden habe. Tatsache ist: Einziger Schweizer an Bord war der als Navigator fungierende Financier und Multimilliardär Ernesto Bertarelli. Ausser dem investierten Kapital und dem Sponsring durch die UBS hatte die Seglerleistung mit der Schweiz so gut wie nichts zu tun. Schmidt: "Sport ist Kapital, Business und eine einzigartige Werbefläche mit hohem Aufmersamkeitswert – etwas anderes zu sagen wäre Augenwischerei."

"Schmidt lässt uns erkennen, wie gern wir uns
von Inszenierungen verführen lassen."



Am Muster des Handelns von Staatsführern wie "Berlusconi, Sarkozy & Co" erkennt Schmidt die Tendenz, dass sich die Demokratie als politische Praxis "dem Ende entgegenneigt". Gemeint ist beispielsweise die immer schamlosere, bis zur Unkenntlichkeit gediehene Verflechtung von privaten Wirtschaftsinteressen und staatlicher (gemeinwohlorientierter) Regierungstätigkeit – ohne dass das Volk und seine parlamentarischen Vertreter sich in seiner Mehrheit dagegen auflehnten. Dass es so weit gekommen sei, sei auch die Mitschuld der Medien, die ihre Rolle und Kontrollfuntion als "Bannwald der Demokratie" längst eingebüsst hätten und zu einem "Mittel" (Schmidt) degrediert seien, "um die Menschen bei Laune zu halten und zu verhindern, dass sie merken, was in diesem Theater gespielt wird". Vielmehr habe die "massenmediale Öffentlichkeit" über Televoting, Einschaltquoten und TED-Umfragen begonnen, "den Staat zu ersetzen" und in die "virtuelle Demokratie" einzutreten.

In diesem Text breitet Aurel Schmidt Gedanken in einem enzyklopädieartigen Muster über Themenbereiche wie Fuzzy Logic ("das Denken zur Detonation zu bringen"), die Gefahr jeder religiösen Fundamentalismus, über die Kontrollgesellschaft ("die grösste Bedrohung des Menschen liegt heute in seiner totalen Überwachung"), die wachsene Bedeutung der Party-Girls ("Attrappen"), die Verbots-Gesellschaft oder die Notwendigkeit von Widerspruch und Widerstand aus. Er fasst in Worte, was sich schleichend verändert – und nach Meinung des Autors nicht vorwiegend zum Guten, aber zum Unvermeidlichen.

So sehr Schmidt in seinen Erkenntnissen aus der Brusttasche auch die von den Verhältnissen "profitierende Klasse" ins Visier nimmt ("eine neue Weltordnung mit lukrativen Märkten ist im Entstehen begriffen") und festhält, dass "auch die Menschen eines Tages als Leibeigene in Konzern-Eigentum übergehen", so wenig wird es gelingen, ihn als linken Mäckerer abzutun. Am Beispiel "Katastrophenlust" nimmt er die alarmisierenden "Schwarzseher, Pessimisten und Untergangspropheten" genauso ins Gebet wie die "Abwiegler". Am ehesten wird man Schmidt als einen scharfsinnigen Warner bezechnen können: Es soll später niemand behaupten können, es nicht gewusst zu haben.

Auf den 200 leicht lesbaren, aber dicht geschriebenen Seiten begegnen wir nicht nur den grossen Zeit- und Sinnfragen, die der Autor teilweise für obsolet hält, sondern auch dem scheinbar Banalen: "Wenn das Brotschneiden oder die richtige Bewegung der Beine beim Treppensteigen zu einer perfekten Leistung geführt hat, kann die Sinnfrage entsorgt werden", schreibt Schmidt.

Wer ihm beim Treppensteigen schon einmal gefolgt ist, weiss, welche Technik er anwendet: Der über Siebzigjährige nimmt zwei Stufen auf einen Tritt.

Aurel Schmidt: "Auch richtig ist falsch – ein Wörterbuch des Zeitgeistes", Verlag Huber, Frauenfeld, 2008. 200 Seiten, 34.90 Fanken.

Hinweis:
Am 19. Mai stellt Aurel Schmidt sein Buch im Gespräch mit Ludwig Hasler im Literaturhaus Basel vor.

14. April 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wahre Worte!"

Dass es so weit gekommen sei, sei auch die Mitschuld der Medien, die ihre Rolle und Kontrollfunktion als "Bannwald der Demokratie" längst eingebüsst hätten und zu einem "Mittel" (Schmidt) degradiert seien, "um die Menschen bei Laune zu halten und zu verhindern, dass sie merken, was in diesem Theater gespielt wird". Wahre Worte! Deren Vertiefung anlässlich der Buchpräsentation am 19. Mai zum Besuch anregt.


Patric C. Friedlin, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wer nicht begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

Basler Zeitung
vom 2. Oktober 2019
über ein Manser-Zitat
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wer richtig gelesen und korrekt geschrieben hätte, hätte das authentische Zitat dokumentiert: "Wer begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.