© Fotos by OnlineReports.ch
"Eigenständige Crossair schützen": ex-Crossair-Präsident Moritz Suter*

Moritz Suter machte mit Basel Kasse

Der Crossair-Gründer zahlte Altstadtliegenschaft mit Aktien, die später abstürzten


Von Peter Knechtli


Für Kauf und Renovation seiner noblen Basler Altstadtliegenschaft verkaufte der damalige Crossair-Präsident Moritz Suter Aktien des Flugunternehmens im Wert von 9,24 Millionen Franken an den Liegenschaftsbesitzer Basel-Stadt. Für den Stadtkanton war es kein gutes Geschäft: Die Aktien stürzten einige Monate später ab und verloren die Hälfte ihres Werts.


Der liberale Basler Finanzdirektor Ueli Vischer glaubte im Interesse des Kantons zu handeln: Zweimal in kurzen Abständen hintereinander liess er sich durch die Regierung das Plazet geben, massgebliche Aktienpakete der Crossair zu kaufen. Beim der ersten Tranche ging es am 8. Februar 2000 um ein Paket von 12'000 Aktien à 770 Franken für insgesamt 9,24 Millionen Franken. Am 16. Mai desselben Jahres schlug der Kanton nochmals zu: 21'500 Aktien à 775 Franken, vom Kanton Genf angeboten, für insgesamt 16,6 Millionen Franken.

Das Geld floss vom Kanton zu Suter und von Suter zum Kanton

Empfänger des Kaufpreises der ersten Tranche von 9,24 Millionen Franken war nach Informationen von OnlineReports nicht irgendwer, sondern einer, der mit Basel eng verbunden ist: Moritz Suter, Gründer und damaliger Präsident der Regionalfluggesellschaft Crossair.

Brisant am Deal, den die grossrätliche Finanzkommission – ohne Namen zu nennen – bekannt machte: Die Crossair-Aktienkurse stürzten im Sommer massiv ab und verloren rund die Hälfte ihres Wertes. Unter den parlamentarischen Finanzprüfern tauchte die Frage auf, ob Suter als "Kenner der Schweizerischen Flugszene" den Kurseinbruch habe voraussehen können. In einem Brief an die Finanzkommission "konnte und wollte" die Regierung nicht beurteilen, "ob auf der Gegenseite Insider-Wissen bestand". Vielmehr habe der Käufer "Geld für private Investitionen" benötigt. Falls der Kanton nicht zugreife, werde das Paket an die Swissair verkauft.

Gegenüber OnlineReports präzisierte Moritz Suter spontan, er habe den Erlös aus dem Aktienverkauf für den Kauf und Umbau seiner noblen Liegenschaft an der Augustinergasse verwendet. Pikant: Verkäufer der Altstadtresidenz über dem Rheinufer unweit des Münsters war der Kanton Basel-Stadt. Von dieser Ausnahme abgesehen, so Suter weiter, habe er nie mit Crossair-Aktien gehandelt. Noch heute sei er einer der grössten alten Aktionäre der neuen Fluggesellschaft.

Aus heutiger Sicht eher nicht getätigt

Finanzminister Ueli Vischer verteidigte den Aktienkauf auf Anfrage als "korrekt und richtig". Basel-Stadt sei es Anfang 2000 aus standortpolitischen Gründen darum gegangen, die "relativ eigenständige" Crossair vor der vollständigen Übernahme durch die interessierte Swissair zu schützen: "Damit erschwerten wir der Swissair, die Selbstständigkeit der Crossair zu vernichten." Der damalige Preis von 770 Franken pro Aktie habe dem Marktwert entsprochen. Auch sei Wirtschaftsminister Ralph Lewin als Basler Regierungsvertreter im Crossair-Verwaltungsrat über das Geschäftsjahr 1999 informiert gewesen, so dass der Verkäufer nicht von exklusivem Insiderwissen habe profitieren können. Gegenüber der Finanzkommission rechtfertigte die Regierung das wirtschaftliche Motiv zum Kauf der Suter-Aktien mit der Dividende und den Aktionärs-Flugbons der Crossair.

Als "vollends lächerlich" bezeichnet Vischer den Vorwurf, der Absturz der Swissair und der Crossairkurse ab Sommer 2000 sei voraussehbar gewesen. Anderseits hätte die Regierung den Aktienkauf "aus heutiger Sicht eher nicht getätigt".

"Vischer muss sich in der Budgetdebatte warm anziehen"

Laut SP-Grossrat Daniel Goepfert, der als früherer Fraktionspräsident schon verlustreiche Derivatgeschäfte des Finanzdepartements kritisierte, will seine Partei den Aktienkauf in der Budgetdebatte Ende Juni nochmals aufnehmen: "Der Finanzdirektor wird sich warm anziehen müssen. Wenn er keine plausiblen Antworten gibt, werden wir parlamentarische Vorstösse einreichen."

* Im Sitzungszimmer der Regierung im Basler Rathaus.

9. Juni 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Saskia Schenker: "Ich
bleibe FDP-Präsidentin"

Von einem Rücktritt will die künftige
Verbandsdirektorin nichts wissen.


Schorenweg-Hochhaus:
Mysteriöser Todesfall

Verzweiflung? Gekündigte Mieterin
sprang aus dem achten Stockwerk.


Der Ungeist der
Politischen Korrektheit

Ein Essay des Physikers und Öko-
zentrums-Mitbegründers Willy Bierter.


Reaktionen

Private Aktionäre drücken
der Messe auf die Haube

"AMG Fondsverwaltung AG" fordert eine
ausserodentliche Generalversammlung.


Reaktionen

Der "Juso-Trick" gegen
Maya Graf verfing nicht

Erstmals Grün, erstmals Frau: Zeichen
einer gesellschaftlichen Umwälzung.


Reaktionen

Maya Graf ist die neue
Baselbieter Ständeratin

Ein links-grüner Frauen-Erfolg:
Florence Brenzikofer rückt nach.


Wirtschaftskammer lanciert
den "Erfolgsfaktor Mensch"

Erdung und die Fähigkeit, zu
begeistern
, sind wichtige Erfolgskriterien.


Erster Grossbatterie-Speicher
in der Nordwestschweiz

1 Megawatt-Anlage in Pratteln
kann 24 Elektro-Autos versorgen.


Reaktionen

Brisante Vorschläge für die
Sanierung des Aeschenplatzes

Verbesserungen wären durch Verlegung
der Tramlinie 15 und "Tempo 30" möglich. 


Reaktionen

Nach Wessels: Jans/Wyss
das elegante Rochade-Duo

Nur: Die SP-Frauen drängen auf eine
zweite Frau in der Basler Regierung.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Rytz ist somit der*die einzige Bundesratskandidat*in, welche sich klar hinter die Forderungen der Klimastreik-Bewegung stellt."

Dominik Waser
Zürcher Klimaaktivist
in einem Communiqué
vom 6. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es *weih*nach*tet s*e*h*r*.

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.