© Foto by OnlineReports
"Kein Übergangs-CEO": Clariant-Chef Roland Lösser

Clariant ist im eigenen Netz gefangen

Tendenz fallend: Der Muttenzer Spezialitätenchemie-Konzern steht vor einer unsicheren Zukunft


Von Peter Knechtli


Dem Muttenzer Spezialchemiekonzern Clariant steht das Wasser am Hals: Ein riesiger Schuldenberg, sündhaft teure Akquisitions- und Investitions-Flops und eine völlig unklare Strategie drücken auf das Vertrauen von Mitarbeitern und Anlegern, der Aktienkurs fällt und fällt. Konzernchef Roland Lösser schliesst gegenüber OnlineReports Entlassungen in den kommenden zwölf Monaten nicht aus.


"Mit dieser Firma ist alles denkbar", sagt einer, der es aufgrund seiner Karriere wissen muss. "Vom Teilverkauf von Geschäftseinheiten bis zur Übernahme des ganzen Konzerns." An der Börse ist der in Muttenz BL domizilierte Spezialitätenchemiekonzern Clariant gerade noch 1,9 Milliarden Franken Wert.

In der Konzernzentrale am Rande des Hardwalds herrscht derzeit alles andere als Hochstimmung: 650 Millionen Franken Verlust im vergangenen Jahr und Verlust von Vertrauen in Verwaltungsrat und Konzernleitung sind aktuelle Befindlichkeitsmerkmale jenes Konzerns, der 1995 als ehemaliges Chemikaliengeschäft - und relativ geringen Schulden - aus der Sandoz ausgelagert wurde.

McKinsey bereitet neue Strategie vor

Wohin der Multi mit seinen 28'000 Mitarbeitern steuert, ist ungewiss. Sicher ist heute einzig, dass Clariant den Fokus auf strategische Wachstumsgebiete aufgibt, das künftige Portfolio neu definiert und die von McKinsey-Beratern vorbereitete "neue Unternehmensstrategie" am 5. August präsentiert.

Anfänglich schien sich das verselbstständigte Unternehmen prächtig zu entwickeln. Unter der Ägide von Präsident und CEO Rolf W. Schweizer, einem langjährigen Sandoz-Top-Manager, fand Clariant in den Anfängen des Börsenbooms rasch das Interesse der Anleger. Im Sommer 1997 landete Schweizer, heute 73-jährig, den wohl grössten Coup seiner Karriere: Für 4,6 Milliarden Franken übernahm er das deutlich grössere
Spezialitätenchemie-Geschäft von Hoechst und katapultierte Clariant auf einen Schlag in die Riege der Weltgrösste.

Mit diesem Deal erwarb sich Clariant immenses technologisches Know-how, aber auch Probleme. "Die Hoechst wurde nie richtig integriert", heisst es aus dem Unternehmen: Hier der in guter Sandoz-Tradition abgespeckt Clariant-Bereich, dort die bürokratisch-barocke Hoechst-Kultur, die gemäss dem Basler GBI-Sekretärs Matthias Bonert selbst den Betriebsratsvorsitzenden fürstlich honorierte und mit Dienstwagen samt Chauffeur ausstattete. Noch heute präsentiert sich der Frankfurter Zweig nach Meinung eines Kenners beider Örtlichkeiten optisch "wie ein Weltkonzern", der Clariant-Hauptsitz dagegen "wie eine Hinterhoffirma".

Mit Hoechst hatte sich Schweizer zudem nicht nur Grösse, Synergiegewinn und Respekt, sondern auch ein kontaminiertes Areal eingekauft. Von einem ehemaligen Ciba-Konzernleitungsmitglied weiss OnlineReports, dass dies – nebst kartellrechtlichen und persönlichen Unverträglichkeiten – mit ein Grund war, weshalb Ciba die von Schweizer angestrebte Fusion im Herbst 1998 platzen liess.

Clariant fasst nie richtig Tritt

Anders als die aus dem damaligen Ciba-Konzern ausgelagerte Ciba Spezialitätenchemie, die unter Armin Meyer zügig ihre Strukturen vereinfachte und auf die Kundenmärkte ausrichtete, fasste Clariant trotz Restrukturierungen nie nachhaltig Tritt und leistete sich mehr sündhaft teure Fehlentscheide als die Konkurrenz.

Dazu gehört der gegen die Warnung interner Finanzleute massiv überzahlte Kauf des englischen Chemiekonzerns BTP, der die Clariant-Bilanz, Kapitalkosten und entgangene Geschäfte inbegriffen, um gegen vier Milliarden Franken belastet. Die frühere Teerfirma hätte das Vehikel zum Einstieg in das lukrativ scheinende Geschäft der Auftragssynthese werden sollen. Eine Due diligence, die diesen Namen verdient, soll indes nicht gemacht worden s
ein. Auch Lonza, die bereits vor 25 Jahren als Pionierin in die Kundensynthese einstieg und mit diesem Geschäft schön Geld verdiente, hatte sich sich BTP "näher angeschaut", laut Sprecher Walter Eschenmoser aber klar entschieden: "Hände weg!"

Möglicherweise unterschätzte Clariant auch das erforderliche Knowhow. Jedenfalls sprangen die Muttenzer ungefähr als Letzte auf dieses riskante Geschäftsfeld auf - und erst noch zu einem Zeitpunkt, als Pharmafirmen bereits wieder begannen, Spezialchemikalien selbst herzustellen.

200 Millionen Franken in den Sand gesetzt

Ein weiterer teurer Rückschlag wurde in diesen Tagen aus der Division Funktionschemikalien bekannt: Clariant legte in North Carolina eine grosse Anlage zur Produktion von Waschmittelzusätzen still, bevor sie überhaupt in Betrieb ging. Grund: Sie lieferte weder die gewünschte Menge noch die erforderliche Qualität. Der Schaden, Strafen inbegriffen: um 200 Millionen Franken.

Hauptverantwortlich für den BTP-Flop war der damalige Präsident und CEO Schweizer. Der frühere Armee-Oberst war die klar richtungsweisende Figur im Verwaltungsrat, in dem es erkennbar keiner der Nicht-Chemie-Profis wagte, ihm Paroli zu bieten. Schweizer war es auch, der Hoechst-Mann Reinhard Handte in der konjunkturell schweren Zeit zum Konzernchef ernannte - wohl auch in der trügerischen Meinung, auf diese Weise die alten Hoechst-Seilschaften unter Kontrolle zu bringen.

Ein CEO mit Übernamen "Willi"

Doch auch die Wahl des lebefreudigen Süddeutschen war kein Glückstreffer. Der 57-Jährige war nicht nur - zusammen mit Divisionschef Reinhart Meyer - für das Produktionsanlage-Debakel verantwortlich. Es war dem Chemiker auch nicht gelungen, im viertgrössten Spezialchemiekonzern der Welt zeitgemässe Personalführungssysteme und Nachfolgepläne zu etablieren. Kaum zwei Jahre an der Konzernspitze, begann selbst das Management zu rebellieren. Intern erhielt er durch seinen monokratischen Entscheidungsstil ("das will i" oder "das will i nit") bald den Spitznamen "Willi". Als sich der Verwaltungsrat im März mit sofortiger
Wirkung vom isolierten Handte trennte, "flogen in der Firma die Champagnerkorken", wie sich ein Mitarbeiter erinnert.

Ob Handte mit einer Abfindungssumme ausgestattet wird, ist laut Sprecher Rainer Weihofen immer noch "Gegenstand von Verhandlungen". Und ob der heutige Verwaltungsrat unter dem früheren Nestlé-Generaldirektor Robert Raeber über den erforderlichen strategischen Weitblick verfügt, wird sich erst noch weisen müssen.

Lösser geniesst überraschend viel Kredit

Eher überraschenden Kreditvorschuss geniesst dagegen Handte-Nachfolger Roland Lösser (61). Der Diplom-Betriebswirt war bis 2001 Clariant-Finanzchef, bevor er in den Verwaltungsrat wechselte und nun wieder operativ führt. Er wolle "eben kein Übergangs-CEO" sein, sondern "zusammen mit meinem Team den Turnaround schaffen und das Unternehmen darüber hinaus in eine solide finanzielle Verfassung zurück führen".

Auf Lösser warten immense Probleme. Nicht nur schliesst er einen weiteren Stellenabbau in den nächsten zwölf Monaten nicht aus. Auch frisst die Schuldenlast von 3,5 Milliarden Franken jährlich einen dreistelligen
Millionenbetrag an Zinsen. Die Eigenkapital-Decke hat ein alarmierende Dünne von 11 Prozent erreicht (Ciba und Lonza über 35 Prozent, Ems-Chemie über 40 Prozent), so dass notwendige Abschreibungen nicht getätigt werden können. Für die Mittelbeschaffung müssen - im ungünstigsten Zeitpunkt - nicht zu den Kernaktivitäten gehörende Geschäfte verkauft werden, wozu die Renditedivision Masterbatches nicht gehören soll. "Clariant sitzt in der Liquiditätsfalle", bringt es Gewerkschafter Bonert auf den Punkt. Ungelöst ist auch der Streit mit der indischen Börsenaufsicht um die aus der Hoechst-Übernahme stammende 50,1-Prozent-Beteiligung an der Colour Chem. Clariant wehrt sich gegen den Entscheid, für 20 Prozent der im freien Markt gehandelt Aktien ein Übernahmeangebot zu müssen.

Ein Weisser Ritter warf eine Auge auf Clariant

Wie im Markt zu erfahren ist, warfen bereits Konkurrenten als Weisse Ritter ein Auge auf Clariant. Doch angesichts von Börsenwert und Schuldenberg schwand das Interesse rasch. Branchenkenner glauben, das Unternehmen komme nächstes Jahr um eine Kapitalerhöhung nicht herum: Ein Aufschwung im zyklischen Geschäft ist nicht in Sicht. Ein langjähriger Feinchemie-Manager meint: "Clariant ist in der eigenen Situation gefangen. Die Lage ist relativ ernst."

30. Juni 2003


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.