Wie wird Basel am Nordwestrand Europas wahrgenommen?

Das Dokument: Der in Irland lebende Journalist Martin Alioth über das Basler Tourismus-Profil


Referat des Journalisten Martin Alioth am Podiumsgespräch über das Basler Tourismus-Profil vom 4. November 2004 in Basel. Alioth, gebürtiger Basler, ist Historiker und lebt seit über zwanzig Jahren in Dublin - als Korrespondent unter anderem für Schweizer Radio DRS und die NZZ am Sonntag. Er ist Verfasser einer Basler Stadtgeschichte.


Von MARTIN ALIOTH

"Im Verlauf vo mine zwanzig Johr in Irland hämmer Bekannti und Fründ immer wieder bestätiget, si syge-n-au scho z Basel gsi. Aber nur uff em Bahnhof. Beschtefalls umg’stiige.

Und jetzt, wo EasyJet nimme nach Ziri fliegt, sondern nach Basel, git’s villicht bald au Erinnerige-n-ans Umstiige-n-in Basel-Mülhuuse.

Aber das wär’s denn au scho. D Region und d Stadt Basel wärde-n-als Reiseziil vom britisch-irische-n-Archipel nit wohrgno.

Es het mi dorum interessiert, wie und wenn Basel überhaupt wohrgno wird?

Wemme Basel „googlet“ – und zwor mit dr Bitt um uusschliesslig änglischi Resultat - kriegt me zwor au gelägentlig e Reiseverbindig, aber dominant sinn toxischi Abfäll, also die sogenannti Basler Konvention, und d Vorschrifte über d Eigemittel vo de Bangge, also s BIZ-Abkomme, wo unter em Name Basel Zwei lauft. - Stutz und giftigi Abfäll.

Wemme denn schlau isch und als Suechbegriff au no „Basle“ ygitt – dodrzue han-i denn grad no meh z’saage – erfahrt me no eppis über s Basler Konzil und s Kammerorcheschter. Immerhin frogt Google als erschts fründlig, ob me denn „Basel“ gmaint haig, was is scho-n-e Hiwys uffs Malaise git. Item.

Ganz ähnligi Ergäbnis kemme-n-uuse, wemme d Suechmaschine vo de britische Google-News aawirft, also luegt, was in de britische Medie-n-über Basel gsait wird. Usser dass dert s Schutte dominiert, dank em FCB. Immerhin finde mer do au no-n-en Artikel über d Tutenchamun-Uusstellig.

Dr Website vo dr BBC macht is au nit schlauer, aber d Nagelproob kunnt denn bim Rolls-Royce unter de Suechmaschine und Zittigsarchiv, bim Guardian. Dert kemme-n-in Sekunde über 400 Artikel, wo Basel erwähne. Näbem Schutte, Giftmüll-Transport und dr BIZ hets do zem Byschbiil e lange-n-Artikel über dr Hoolbei, und unter em Stichwort „Basle“ erfahre mer eppis über dr Paul Sacher, über dr Kandinsky-Helge vom Beyeler und über Ärdbeebe.

Touristisch relevanter isch e begeischterete Loobgsang us em Guardian vo vor drey Johr, wo d Schwizer Architäggteszene priise wird, und die beide Stellwärgg vo de-n-Architäggte Herzog & de Meuron am Wolf und an dr Münggesteinerbrugg speziell erwähnt wärde.

Dä Artiggel foht übrigens ganz interessant aa: Wemme-n-an d Schwyz dänggi, sait dr Autor, denn käme-n-aim als erschts Gugguggsuhre, luschi Bangge-n-und Armeesaggmässer in Sinn. Und am Schluss het dr obligatorisch Hiiwys uff dr Orson Welles nit derfe fähle, wo im Film „Der Dritte Mann“ bekanntlig gfrogt het: Was het d Schwyz in 500 Johr Friide scho z biete kha – usser Gugguggsuhre. - Dr besserwüsserisch Verwys druff, dass dr Schwarzwald nie zur Schwyz gheert het, bestätiget d Vorurteil in dr Regle nur no.

S Qualitetsradio vo dr BBC, Radio Four, het aafang Oktober e Halbstundefeature über d Schwyz gsändet, wo, wie immer, hervorragend gsi isch. Aber als musikalischi Untermoolig sinn dauernd Ländler gloffe. Und aine vo de Schauplätz isch s Schwingerfescht gsi.

Das isch e Problem fir d Wohrnämmig vo Basel im Ussland: Dass Basel em Cliché vo dr Schwyz no viil weniger entspricht als bischbilswys Andermatt oder Grindelwald. Dass Hudigäägeler und s Matterhorn am Rhy ganz aifach deplaciert sinn, und Basel zur Schoggi und em Emmedaaler höggschens die synthetische Zuesetz liferet.

Doorum muess me Basel, glaub i, als Härz vonere Kulturlandschaft aabiete, wo iri natürlige Gränze an de Vogese, em scho erwähnte Schwarzwald und am Jura findet. Dälsbärg und Olte hänn jo bekanntlig emol zu Basel oder zum mindeschte zum Bistum ghört, mit Freiburg und Stroßburg het Basel johrhundetelang viil intensiiveri Beziehige kha als mit Bärn oder Solothurn. Mülhuuse isch e zuegewandte-n-Ort gsi und dr Sundgau het de Basler Gäldsegg ghört. D Zämmenarbet mit elsässische-n-und badänser Behörde isch in myne-n-Auge zwingend, und zwor nit nur im Verkehrsverbund, sondern au in dr Wärbig. Mit de Flugplätz Basel-Mülhuuse, Karlsruhe und Strossburg isch d Region glänzend versorgt – das sotti me-n-uusnutze.

Aber bevor i für dr Räschte vo mine Bemergigge ganz im liebe-n-und vertraute Mittelalter versingg, zrugg zur Nomenklatura:

Wo dr FCB gege Manchester United gspilt het, het mi my unersetzlige Breifträger Gerry amene Morge verschwörerisch gfrogt: Wieme denn jetzt aigetlig saagi: Basel oder Basle? Är haig nämlig am Oobe vorhär im Pub e Wett mit syne Spezi gmacht und ene versproche, är wärdi öpper frooge, wo das wüssi. Ich ha nadirlig gseit Basel und wett das allne Verantwortlige dringend ans Härz leege. Bombay/Mumbai mag sich dä Luxus laischte könne, aber Basel ganz sicher nit. Viilsprochigkeit isch guet und rächt, aber d Regle für e Marggenartiggel sinn wichtiger.

Imene Sports-Weblog vom Guardian vo em Spiil Basel gege Liverpool han i denn folgende-n-Ydraag gfunde, wo-n-ich Ihne nit will vorenthalte. Är zitiert e gründlige Liverpuddlian Korrespondänt, wo in Basel dr Find uusspioniert het. „First of all it’s Basel FC, pronounced Baa-sel or even Bay-sel. Definitely not pronounced Barl, which is the French name for the place. It’s as wrong as calling London Londres,” he rants. “Secondly, it’s close enough to France and Germany for you to walk to either. There are no mountains anywhere near it. Nor are there cuckoo clocks, alpine horns, lederhosen or, sadly, girls in pigtails called Heidi.” Do hämmers. Dä Spion sait is genau, was er nit in Basel findet, aber er sait nüt drvo, was er tatsächlig gseht oder hört. Nur dr Blogger sälber tailt sine Läser spöter mit, Basel syg nämlig au d Heimet vom LSD.

Är nennt sich übrigens witzig „Basel Faulty“ inere-n-Aaschpiilig an Basil Fawlty, dr ungschiggt, unmögligi Wirt vo dr satirische Färnseh-Serie Fawlty Towers.

Das nur näbebi, denn Satire isch jo kuum e Grund nach Basel z kho, will Schnitzelbängg nit über Sproochgränze raise.

Und das isch vermuetlig dr bescht Zittpunggt fir e Publikumsbeschimpfig: Basel isch ungfähr so groß wie Warrington, Dudley, Luton, Northampton oder Preston – alli in Ängland. Ich bi sicher, Si hänn alli schlummerndi Ferieplän für die Deschtinatzione und wüsse dr spanisch Name vo Newcastle-upon-Tyne usswändig.

Basel isch au eppe glich gross wie Iserlohn, Herne oder Hamm in Dütschland. Au die stöhn zoberscht uff dr Lischte vo jedem uffrächte Basler fir die näggschti Rais.

Also: Mache mer is nüt vor: Basel naigt zur Sälbschtüberschetzig und zur pathologische Nabelschau. Es git vermuetlig uff dr ganze Wält kai Stadt vo verglychbarer Größi, wo so viil Büecher über sich sälber publiziert. Nit nur publiziert, sondern au kauft, und das sitt Johrzähnte. Ich sag das als öpper, wo zu däm zwyfelhafte Säge sälber biitrait het. Realistischerwys muess me-n-aber zuegäh, dass Basel, abgseh vo dr Chemie, de Bangge-n-und dr BIZ, nur sehr sporadisch wirgglig ufffallt. S Picasso-Fescht, s Stadttheater under em Düggeli und em Hollmann, dr Schwyzerhalle-Brand, s Beyeler-Museum, d Familie Sacher – und das isch’s denn öppe. Das isch au guet so. Basel isch Provinz. Gepflägti Provinz, miinetwäge, glänzend organisierte Provinz, kultivierte Provinz, und sicher rychi Provinz, aber immer no Provinz. Me muess jo nur s Hof-, Lyb- und Maageblatt vo däre-n-Agglomerazion aaluege, fir das Urteil z’bestätige. Wenn sogar d Wuchenändbiilaag nimme darf schreeg und aaspruchsvoll si, wenn s Feuilleton zur Klatschspalte wird, denn sotti me d Aasprüch zruggschruube uff’s erträgligi Maass. Denn d Sälbschtüberschetzig het au lächerligi Aschpäggt. D Basler Zittig het uff em Internet en-änglisch Fänschter. Schön. Aber dert wird denn der Grooss Root zum Great Council, wo-n-er doch schlicht e City Council sotti bliibe, und dr zahlt Muetterschaftsurlaub wird zur motherhood insurance, wo si doch aifach paid maternity leave sotti bliibe. Dorum sagi: provinziell. Mit Ambizione, sicher, aber ohni Färnglas fir die obskure Gegende, wo jensitts vom Tällerrand liiege. - Meh BaZ statt BIZ.

Was also – fir zu de-n-Ydrügg vo unserem änglische Blogger zrugg z’koh, isch die positivi Definition von dr Regio und vo Basel sälber?

Als sporadische Bsuecher vo miner Heimetstadt wurdi als erschts saage: Bequämligkeit, „convenience“, wie d Nordamerikaner saage, wenn’s aifach und schmärzlos isch. Wenn i in Dublin von A nach B will, rächne-n-e-n-i e Stund, in Londe zwai. In Basel goht’s zäh Minute.

Und was kame mache, wemme denn dört isch? D Altstadt isch e Bijou, und wemme-n-irgend e Wäg fänd, d Ästhetik vom baute Basel, Stroßburg und Freiburg z kombiniere mit dr Kunscht vo däre Zit – vo de Hoolbei-Helge im Kunstmuseum bis zum Iisehaimer Altar – mit em Buechdrugg und schliesslig au dr republikanische Gaischteshaltig vo däne Stedt domols – denn hätt me-n-e Kulturrais, wo sich gwäsche het. Wemme denn no Flammeküeche mit Edelzwicker und Eglifilet in Rhyfälde mit ybaut, kömme-mer dr Sach scho nöcher. E Brootwurscht in Mariastei und e Piggnigg in dr Eremitage wurde sicher zum Wohlbefinde biidraage.

Eppis ähnligs kent me sich auch firs 20. Johrhundert vorstelle. Stichwort nomol Kunscht und Architektur. Beyeler und Tinguely.

Sprooch isch dodrby letschlig kai Problem, und das sag i voll Bewunderig, denn i läb imene Land, wo kuum ebber e-n-anderi Fremdsprooch als Irisch beherrscht (mangelhaft, normalerwys) und in Ängland dörfe d Kinder jetzt mit 14 ganz uff Fremdsprooche verzichte. Aber in Basel isch es sicher aifach, die linguistische Ressource z finde. Ai klaine Hiwys kann-i mer trotzdäm nit verglemme: Was soll öpper, wo nit Dütsch ka, uff em änglische Basel-Website mit em Link „BVB-Fahrplan“ aafoh? Aber das isch e Detail.

Aber me muess vermuetlig e Päggli zämmestelle, fir die Nische, wo Basel und Umgäbig touristisch darstelle, wirgglig an Maa und an d Frau z bringe. Flug nach Karlsrueh, sage-mer, mit Ryanair, denn mit em Bus ins Elsass und ins Badische, witter nach Basel, drey Dääg mit Fiehrige-n-und Vorträäg, samt eme-n-Uusfluug ins Baselbiet oder in Jura, denn vo Basel uus zruggfliege. Und s Ganz giengt e Wuche-n-oder so. In Basel sälber miesst’s e-n-Altstadtfiehrig gäh, e selektive Bsuech im Kunschtmuseum, je nach Thema vo dr Rais, e Bligg in d UB, wo-m-e gwüssi Manuskript und Drugg au darf aalänge, villicht e Visite mit Sunnereedli bimene Kalligraph und so witter. Es miesste klaini Gruppe si und s Durchschnittsalter wär vermuetlig relativ hoch, was e langi Wanderig uff em Blaue-n-uusschliesst. Aber dr Zolli sotti trotzdäm möglig si, mit eme gepflägte Lunch im Zolli-Restaurant, wo au dr Leue-Wärter oder dr amtierendi Oberelephant wurde tailnäh. Das Ganzi wäri tüür, kai Froog, aber das wär in mine-n-Auge kai Hindernis. Au Ängland wird elter, und Irland rycher.

Es isch also e-n-aaspruchsvolli Kundschaft, wo-n-ich mir do vorstell, und die müessti denn au durch entsprächendi Medie aagsproche wärde. Und do könnt i mer vorstelle, dass dr FCB je nach däm e Vehikel könnt si. – Das isch gar nit eso paradox, wie’s döhnt. Wemme zum Byschbiil vor eme wichtige Mätsch im Joggeli mit ere britische-n-oder irische Mannschaft de Sportredakzione vo de seriöse-n-änglische oder irische Bletter wurdi aabiete, ihrne Korreschpondänte, wo sowieso nach Basel raise, e Begleitprogramm nach em Mätsch zämmez’stelle, uff Koschte vom Verkehrsverein oder wämm au immer, in dr Hoffnig, dass si denn aaschliessend au no-n-e en Artikel fir dr Raisedail vo ihrer Zittig schriibe, denn könnti me langfrischtig e Kundschaft uffbaue. Änglischsprochigi Sportjournalischte sinn oft kultivierter als me meint und schriibe-n-oft sehr gepflägti Täggscht. Oder me ka das Ganz überhaupt vom Sport löse, und gezielt e Gruppe vo Reise- und Magazin-Journalischte-n-ylade, wo me denn e paar Daag lang verköschtiget und unterhaltet. D Vorussetzig wäre nadirlig, dass es e private Reiseveraastalter gäbt, wo Kulturraise in dr Art, wie-n-i si skizziert ha, aabietet. Dä Veraastalter könnti sich denn au an dr Organisation und de Koschte von däre Journalischterais betailige.

Es schynti mr wichtig, dass me sich bi all däm genau überlegt, was denn in Basel und dr Regio wirgglig internationali Qualitet het. D Fasnacht, zum Byschbiil, wurdi ganz vergässe, sogar dr Zolli isch e Gränzfall. – Meh BIZ statt BaZ, also.

Das Kriterium vo dr Überdurchschnittligkeit und dr Usserordentligkeit bringt mi denn ebbe zrugg ins 15. und 16. Johrhundert, aber wenn ebber gueti Idee het, wie me d Mathematiker Euler und Bernoulli visualisiert und gryffbar macht, denn wär das nadirlig grossartig. Was me-n-aber uff jede Fall muess vermiide-n-isch e Potpouri us provinziellem Gingernillis, uffglockeret mit eme kurze Blick uff dr Frobe-n-oder dr Hoolbei. Das Rezäpt funktioniert nur, wemme-n-au ka Sandstränd oder Schneebärg, Räägewald oder Tiefsee-Taucherey aabiete – und das isch bekanntlig nit dr Fall. Dr Massetourismus wird nie nach Basel ströme – Gottseidank. Aber wemme luegt, wie gross d Läserschaft vo intelligänte Biecher isch – i dängg zum Byschpiil an „Longitude“ vo dr Dava Sobel (uff Dütsch „Längengrad“) oder an „Der Name der Rose“ vom Umberto Eco – denn bestoht überhaupt kai Grund, worum me dä Schnittberych zwische Wissensdurscht und Unterhaltig nit au sotti touristisch uusnutze.

Si hänn mi fründligerwys yglaade, als emigrierte Basler my Sänf drzue z gäh. Das elai – captatio benevolentiae – zaigt, dass Si de Versuechige vom Provinzialismus z widerstoh probiere. Darf i dorum zum Schluss eifach no-n-e Idee ins Plenum wärfe? Ich glaub, dr Schlüssel fir die touristischi Attraktivitet vo-n-ere Region ligt bi de Flugplätz. Basel-Müllhuuse dunggt mi jedesmool e Symbol fir Grössewahn, e Bewys fir z viil Gäld und z wenig Grips. Karlsruhe isch e bitz e Witz, am Sunntig git’s nit emol e Buss. Ich wurdi vorschloh, dass d Regio sich gschlosse fir dr trinazionali Flugplatz ysetzt, mitsamt ere TGV-Aabindig an Stroßburg und Karlsruhe diräggt vom Flugplatz. Denn Basel het e diräggt Interässe dra, dass s Europäisch Parlamänt in Stroßburg blibt. Je lichter Stroßburg vom Räschte vo Europa us z erreiche-n-isch, deschto besser sinn d Chance. D Laag isch nämlig prekär: S Gwicht vo Dütschland und Franggrych in der EU schrumpft, Stroßburg als Symbol vo dr Versöhnig verliert an Gwicht. Dr Oberrhy wurdi kollektiv ermer, wenn d EU-Parlamentarier nur no in Brüssel wurde daage, wie si das scho lang wänn.

Das alles isch impressionistisch, es wurd mi interessiere z höre, wo d Dänggfähler sinn. I bi sicher, dass e huffe-n-Idee gar nümme neu sinn, aber i ha die letschte 20 Joohr vo dr Debatte verpasst. In däm Sinn: I freu mi uff d Diskussion und dangg firs Zueloose."

5. November 2004

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Ermächtigungsgesetz der Nazis ist natürlich das bekannteste. Aber es gib tja auch noch andere."

BZ Basel
vom 11. Oktober 2017
die zurücktretende Basler
Juso-Präsidentin Mirjam Kohler
zitierend
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Tja!

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Hoffmann-La Roche will bis ins Jahr 2020 den Wasserverbrauch pro Mitarbeitenden um zehn Prozent senken.

• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.