© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Sehr moderate Abgabe": Protagonisten Buser, Leuthard, Schneider

Eine freundliche Befehlsausgabe am "Tag der Wirtschaft"

Der Direktor der Wirtschaftskammer Baselland gibt der Politik die energiepolitischen Leitlinien vor


Von Peter Knechtli


Die Energiewende war das Thema am "Tag der Wirtschaft" der Wirtschaftskammer Baselland gestern Mittwochabend in der Münchensteiner St. Jakobshalle. Hauptrednerin war Bundesrätin Doris Leuthard, doch Kern des Grossanlasses war eine Tariferklärung der Baselbieter KMU-Wirtschaft an die zuständige Regierungsrätin Sabine Pegoraro und den Landrat.


Die Kulisse und der Rahmen dieses "Tags der Wirtschaft" werden immer imposanter: Wo sonst die internationalen Tennis-Cracks die Bälle schlagen, verfolgten gestern Mittwochabend über 2'000 Gäste – darunter nicht wenige aus Basel-Stadt – das energiepolitische Ping-Pong der kantonalen und eidgenössischen Akteure.

Ein Spur amerikanischer

Der Rahmen des zum siebten Mal durchgeführten Grossanlasses hat Show-Charakter und scheint um eine Spur amerikanischer geworden zu sein, seit Christoph Buser die Direktion der Baselbieter Wirtschaftskammer übernahm. Als Dompteur in der Grossbildschirm-Arena wirkt der sprachregionale TV-Moderator (diesmal Rainer Maria Salzgeber), wie Pop-Stars werden die Rednerinnen und Redner auf die Bühne gerufen.

"Energiewende" als langfristiger Abschied von der Atomenergie als Thema dieses Jahr berührt die regionale KMU-Wirtschaft nicht nur aus umweltpolitischen Gründen. Vielmehr bietet sie auch die Chance einer neuen und nicht zu unterschätzenden Auftragskategorie – von der herkömmlichen, aber zahlenmässig ins Gewicht fallenden Gebäudesanierung über den Leitungsbau bis hin zu intelligenten Haus-Technologien, die dem Stromverbrauch über innovative Regelungstechnik senken hilft.

Die Interessen der Wirtschaftskammer

Der Wirtschaftskammer als Dachorganisation des Baselbieter Gewerbes sind Aufträge im Zusammenhang mit dem Aufbau einer nachhaltigen Energieversorgung hochwillkommen. Doch wenn es um die Kosten der Energiewende geht, ist bei ihr grosse Zurückhaltung angesagt: Schonung der Wirtschaft bei Abgaben und straffe Zügel, wenn es um Subventionen geht.

Dieses Spannungsfeld wurde deutlich im Votum der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektorin Sabine Pegoraro, deren Fachleute derzeit mit der gesetzgeberischen Umsetzung der Energiewende auf kantonaler Ebene beschäftigt sind. Das revidierte Energiegesetz befindet sich derzeit in der öffentlichen Vernehmlassung. Das Energiepaket, das vor allem auf verstärkte Energie-Effizienz als "grösstem Hebel" auf kantonaler Ebene setzt, bezeichnete Pegoraro als "Erfolgsmodell" und "Meilenstein". Von den Fördergeldern des Kantons sollen künftig auch Gewerbe und Industrie profitieren können. Gesamthaft sollen in den nächsten zehn Jahren 150 statt 50 Millionen Franken zur Verfügung stehen.

Kantonale Energie-Abgabe bis 2030

Diese Verdreifachung soll im Zeitalter knapper Kassen durch die Einführung einer "sehr moderaten Abgabe" (Pegoraro) auf Heizöl, Gas und grauem Strom finanziert werden. Diese Abgaben sollen zweckgebunden in das Energiepaket und in die regionale KMU-Wirtschaft investiert werden. Nach Erreichen der Ziele – etwa im Jahr 2030 – soll die Abgabe wieder abgeschafft werden. Grossverbraucher können von der Abgabe ausgenommen werden, wenn sie – einzeln oder in Gruppen – mit dem Kanton separate Energieziele und Massnahmen vereinbaren.

Als dann Christoph Buser, auch FDP-Landrat, ans Mikrophon schritt, sah er sich wohl ganz einig mit den geladenen Gästen, als er zu einer Art freundlichen Befehlsausgabe an die Adresse der Politik – Parlament und Regierung – ausholte und die Grenzen des für den Dachverband Tragbaren definierte und detaillierte Forderungen zur Ergänzung des Gesetzesentwurfs erhob.

Kampfansage gegen Subventionen

Zwar stehe die Wirtschaftskammer hinter der kantonalen Energiestrategie. Doch müssten die "ideologischen Anliegen" links-grüner Kreise und Interessen-Lobbies, Windenergie-Anlagen und Solarpanels gesetzlich zu subventionieren, "aufs Schärfste" bekämpft werden. Was an energiepolitischen Aktivitäten im Baselbiet über Effizienz-Massnahmen hinausgehe, widerspreche der Aufgabenteilung von Bund und Kantonen.

Zähneknirschend akzeptiert die Wirtschaftskammer die Energieabgabe (Buser: "Sie darf nicht zum Selbstläufer werden"), aber nur unter der Bedingung, dass sich Grossverbraucher "unbürokratisch" befreien lassen können und für die Unternehmen daraus keine zusätzlichen Kosten entstehen. Ausserdem sollen sich – was derzeit nicht im Gesetzestext steht – nicht nur Grossverbraucher, sondern "auch alle andern Unternehmen" von der Abgabe befreien lassen können, wenn sie mit dem Kanton eine Zielvereinbarung abschliessen. Die Befreiung von der Abgabe müsse von einem Gremium entschieden werden, dem auch Wirtschafts-Experten angehören.

Eine Ablehnung der Energieabgabe durch die Wirtschaftskammer wäre indes unlogisch gewesen, da ihr Direktor Buser im Rahmen eines "Rundes Tisches" selbst an deren Erarbeitung beteiligt war.

Doris Leuthard: "Keine Revolution"

In einer ausführlichen Rede legte Energieministerin und Wende-Initiatorin Doris Leuthard die Energiepolitik des Bundes dar. "Wir machen keine Revolution", dämpfte sie die Emotionen. Vielmehr gehe es um einen "Prozess", die Energie-Effizienz landesweit zu verbessern und den Verbrauch von Erdöl-Brennstoffen "zurückzudämmen". Die Gebäudeprogramme in Bund und Kantonen seien "erfolgreich". Die Netzbetreiber regte sie zur Zusammenarbeit an.

Begrüsst wurden die Gäste von Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider, Finanzdirektor Anton Lauber überbrachte die Grüsse der Kantonsregierung, bevor sich die VIP-Gäste zu kulinarischen Genüssen aus regionaler Küche zurückzogen und sich von Sänger "Seven" unterhalten liessen.

21. August 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wer nicht begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

Basler Zeitung
vom 2. Oktober 2019
über ein Manser-Zitat
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wer richtig gelesen und korrekt geschrieben hätte, hätte das authentische Zitat dokumentiert: "Wer begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.