© Fotomontage by OnlineReports.ch
"United States of Novartis": Fiktives Notenobjekt Daniel Vasella

Querdenker haben es schwer im System von Daniel Vasella

Esther Girsbergers Kürzest-Gastspiel bei Novartis ist symptomatisch für den labilen Zustand des Pharmakonzerns


Von Peter Knechtli


Der überstürzte Abgang der neuen Kommunikations-Chefin Esther Girsberger nach nur gerade einem Monat wirft neue Fragen um den inneren Zustand des Basler Pharmakonzerns Novartis auf. Der missglückte Personalentscheid geht auf das Konto des höchsten Novartis-Angestellten: Daniel Vasella. Dem Präsidenten und Konzernchef ging der gestaltende Anspruch der jungen Chefin zu weit. Er selber will die Fäden in der Hand halten - auch anderswo im Konzern.


Der Antritt bei Novartis zu Jahresbeginn war stark, wie es dem Turob-Naturell entspricht. Esther Girsberger (38), gewesene Chefredaktorin des "Tages-Anzeiger", erst zehn Tage Kommunikations-Chefin des Basler Pharmakonzerns, porträtierte sich in der Hauszeitschrift ihrer neuen Arbeitgeberin mit einem Profil, das ihr kurz darauf zur Verhängnis wurde: Sie gelobte Sein statt Schein ("Es wäre falsch so tun als stünde bei uns alles zum Besten") und beschwor, Konflikten nicht aus dem Weg zu gehen ("Das gefällt wir besser als das Munkeln hinter dem Rücken"). Statt dessen sei Dialog angesagt.

Die Frau hielt Wort. Doch ihre Verpflichtung als Stimme eines multinationalen Konzerns erwies sich als synergetische Täuschung. Weder hatte die im grossindustriellen Hickhack unerfahrene Medienschaffende die Stelle angetreten, die ihr vorgeschwebt war, noch hatte Novartis jene Fachkraft zum Jahressalär von über 400'000 Franken akquiriert, die sie an der Spitze der weltweiten Kommunikationsabteilung für die richtige hielt: Letzten Donnerstag, erst 34 Tage in Amt und Würden, schmiss die promovierte Juristin aus "persönlichen Gründen" das Handtuch.

Früher oder später wäre es zum Krach gekommen

Wie die dynamisch-quirlige Hinterfrage-Frau als Schaltstelle des Dialogs in den Raster eines nach Anerkennung und Bestätigung lechzenden Unternehmens-Systems passte, war seit Bekanntwerden ihres Frontenwechsels zentraler Gegenstand des Branchenklatschs: Ob sie dem Job gewachsen sei, war nicht die Frage, sondern wie lange sie ihn durchstehen werde.

Mehr als zwei Jahre billigte ihr niemand zu, 34 Tage allerdings auch nicht. "Es war ein Fehlentscheid", gestand Esther Girsberger gegenüber der SonntagsZeitung. Sie war letzten Herbst ebenso dankbar wie blauäugig in eine soziales Auffangnetz gesprungen, nachdem sie beim "Tages-Anzeiger", angesichts der drohenden Entlassung, selbst demissioniert hatte. Am Freitag verabschiedete sie sich von der Konzernspitze. Es war kein Abschied im Krach, aber der wäre wohl schon in absehbarer Zeit nicht zu vermeiden gewesen. Zu den Hintergründen mochte sie keine Angaben machen.

Vasella traf den Personal-Entscheid

Doch die Tatsache, dass Girsberger offensichtlich in Nu die Herzen der erfahrenen Novartis-Medientruppe ("eine tolle, offene Chefin") erobert hatte, lässt nur den Schluss zu, dass sie mit dem Management neben und vor allem über ihr nicht die Spur einer kreativen Uebereinstimmung fand. Konzernchef Daniel Vasella war es höchstpersönlich gewesen, der seine neue Chef-Sprecherin faktisch an Headhunter Egon Zehnder vorbei in Windeseile auf den hochdotierten Job verpflichtet hatte.

In der Tat waren es anfänglich nicht wenige, die in der Girsberger-Berufung die kulturelle Neu-Orientierung eines Konzerns diagnostizierten, der sich angesichts des geringen einheimischen Marktpotentials von seinem Heimat-Standort schleichend entfremdet. Mit Esther Girsberger hatte Novartis eine Macherin eingekauft, von der mit Sicherheit erwartet werden durfte, dass sie ihren Job unter voller Ausschöpfung ihrer Kompetenzen gestaltend angehen wird - niemals aber als tumbes Sprachrohr schmeichelhafte Werbe-Botschaften verbreiten oder von oben verordnete Personalentscheide fällen würde, die nicht ihrer eigenen Ueberzeugung entsprechen.

Heute stellt sich heraus, dass das Girsberger-Engagement ein gegenseitiger Irrtum und keineswegs der Versuch war, den 80'000-Mitarbeiter-Koloss bis an seine Spitze als kritikfähig zu positionieren.

Ein interessanter Gesprächspartner

Zwar erschüttert die personelle Rochade den Konzern nicht in seinen Grundfesten, doch er setzt ein Signal der Beliebigkeit - nach aussen wie nach innen. So verwundert nicht, dass die 39jährige Frau durch einen 61jährigen, in der Schweizer Medienszene unbekannten deutschen General Manager ersetzt wurde, der wohl kaum grundlegende Aenderungen einführt, aber von intimen Kennern als "im guten Sinn steitbarer Kommunikator" eingestuft wird.

Wer Daniel Vasella je persönlich begegnet ist, kann sich der Kraft seines Charmes ebenso wenig entziehen wie seiner Fähigkeit, präzise zuzuhören und analytisch klug zu antworten. Doch in seinem Kommunikationsverständnis ist er das jugendliche Abbild seines autokratischen Ziehvaters und langjährigen Sandoz-Präsidenten Marc Moret, der nur Freunde und Feinde kannte, sachliche Kritik als Majestätsbeleidigung auffasste und das dialektische Rollenspiel der Medienkräfte nie begreifen wollte: Formel für persönlichen Zugang war botmässige Darstellung.

Girsberger wollte nicht nur Vollstreckerin sein

Auch Daniel Vasella vermochte sich von dieser Sandoz-Tradition kaum zu lösen: Am liebsten bestimmt er allein das Bild, wie sein Unternehmen nach aussen projiziert wird. So tat er sogleich sein Missfallen über Nuancen des Statements kund, das seine Medienabteilung am 17. Januar zur Elefantenhochzeit von Glaxo Welcome mit SmithKline Beecham verbreiteten liess. Als gleichtags die neue Chef-Sprecherin auch noch vor der "Tagesschau"-Kamera die Konkurrenz-Fusion kommentierte, muss Vasella klar geworden sein, dass er sich auf eine Kommunikations-Realisatorin und nicht bloss eine Verlautbarungs-Vollstreckerin eingelassen hatte.

Um Details kümmert sich die Nummer eins auch in den grossen Konzernbereichen. Und das Image eines Chefs, der "zu allem und überall dreinreden" wolle, seine Mitarbeiter wie aus einer virtuellen Stalinorgel mit E-Mail-Kaskaden dirigiere, Rapporte verlange und bürokratische Hürden aufbaue, kann er nicht abfedern: Als Präsident, Delegierter und Vorsitzender der Geschäftsleitung beansprucht er er die uneingeschränkte Führungsfreiheit über Novartis. Seit längerem zirkulieren im Stammhaus bearbeitete Kopien von Ein-Dollar-Noten der "United States Of Novartis". Anstelle von George Washington präsentiert sich Daniel Vasella im Bild und als Währung ist "One Daniel" angegeben.

Die Ikone auf der Dollar-Note

Was scherzhaft wie eine Ikone daherkommt und mit einem Akteur wie Ehrenpräsident Alexander Krauer nie denkbar wäre, hat einen durchaus realen Hintergrund: Der 46jährige Topmanager hat die Konzern-Organisation schon fast pharaonenhaft auf seine Person hin konfektioniert. Grund genug, im System Vasella good news zu kultivieren: Im heutigen Medienbetrieb färbt jeder Erfolg direkt auf diese Machtposition ab - aber auch jede negative Entwicklung.

Die Spatzen pfeifen es im Kanon von den Dächern, dass sich die dumpfe Stimmung zumindest am Basler Hauptsitz nicht verbessert hat, die Motivation nicht zurückgekehrt ist und der Konzern allen Efforts zum Trotz den Weg zur Dynamik zur schwerlich findet. Auch der Kultur-Kampf zwischen Ciba- und Sandoz-Fraktion ist noch nicht überwunden, sondern viel eher in die Richtung entschieden, dass sich der autoritär-hierarchische Sandoz-Stil durchzusetzen scheint. Ein langjähriger Firmenkenner: "Die pluralistische Politik, die Alexander Krauer bei Ciba während vielen Jahren vertrat, ist im Eimer. Und das spüren alle, die vorher bei Ciba waren."

Vertrauen der Börse schwindet

Noch heute berichten desillusionierte Kader des zu Sygenta ausgegliederten Agro-Geschäfts, dass Chef Heinz Imhof bis auf den heutigen Tag davon absah, seine Truppe angemessen und förmlich zu begrüssen, wie es bei Ciba jahrzehntelang Usanz war. Dagegen, so tönt es immer lauter, herrsche "in diesem Laden ein heilloses Durcheinander". Ein Vasella-Vertrauter: "Ich höre das auch so."

Mit unerbittlicher Härte reflektiert die Börse die Erosion des Vertrauens: Während der Markt generell wächst, purzeln die Novartis-Aktienkurse seit mehr als einem Jahr munter talwärts. Einzelne Analysten orakeln schon, der Tag sei nicht mehr fern, an dem der Kurs unter 2'000 Franken falle. Der Werte-Zerfall von nahezu einem Drittel innerhalb eines Jahres, der Grossinvestoren wie lokale Mittelstandsanleger gleichermassen frustriert, ist die Konsequenz ausbleibender Gross-Erfolge.

2001 wird das Schicksals-Jahr

Auch dieses Jahr, so die offizielle Aussage der Konzernspitze, werden die Novartis-Bäume nicht in den Himmel wachsen. Erst kommendes Jahr dürfe mit dem lange ersehnten Exploit aus der Produkte-Pipeline gerechnet werden. "Im Jahr 2001 hat Vasella den Kopf in der Schlinge, wenn sich die Ergebnisse nicht markant verbessern", glaubt ein ehemaliger Kadermann.

In seinem Neujahrswort an die Mitarbeitenden kündigte Daniel Vasella "unruhige und bewegte Jahre" an. Viele fragen sich, wie lange der Konzernchef noch durchhält.

7. Februar 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.