© Fotos by OnlineReports.ch
"Klare Verhältnisse nicht tangiert": Transaktionspartner Martin Ebner und Daniel Vasella

Novartis steigt mit 20 Prozent bei Hoffmann-La Roche ein

Martin Ebner verlor die Geduld und verkaufte sein Aktienpaket an die Basler Roche-Konkurrenz


Von Peter Knechtli


Paukenschlag in der Basler Pharma-Industrie: Der Pharmakonzern Novartis wird Grossaktionär beim Konkurrenten Hoffmann-La Roche. Grund: Der oppositionelle Roche-Aktionär Martin Ebner verlor die Geduld und verkaufte sein 20-Prozent-Aktienpaket für 4.8 Milliarden Franken an Novartis. Der Novartis-Einstieg signalisiert den Anfang vom Ende der uneingeschränkten Familienherrschaft über Hoffmann-La Roche.


BZ-Banker Martin Ebner hat genug von Roche: Seine BZ Gruppe Holding hat das von ihr gehaltene 20-Prozent-Aktienpaket zum Preis von 4,8 Milliarden Franken - 32 Millionen Aktien à 151 Franken - an den Basler Pharmakonzern Novartis verkauft. Dies teilte Roche am Montagmorgen mit, Bezug nehmend auf eine "Mitteilung von Novartis". Laut Roche-Sprecher Daniel Piller wurde Roche-Chef Franz B. Humer am Freitagabend nach Börsenschluss von Novartis-Chef Daniel Vasella über den Aktienkauf unterrichtet. Laut Roche würden durch die Transaktion "die bestehenden klaren Mehrheitsverhältnisse nicht tangiert". Roche werde den eingeschlagenen Kurs auf strategischer und operativer Ebene fortsetzen. Dabei wolle Roche aus eigener Kraft wachsen und prüfe wie bisher ergänzend dazu Akquisitionen, Lizenzierungen und Allianzen.

Nach dem am 4. Mai 2001 durchgeführten Split bestehen insgesamt 862 562 700 Roche-Titel, aufgeteilt in 160'000'000 Inhaberaktien mit einem Nennwert von je 1 Schweizer Franken sowie 702 562 700 stimmrechtslose Genussscheine ohne Nennwert. Mit einem ausgewiesenen Anteil von 50,1Prozent der Inhaberaktien und Stimmen (800'200 Titel per 31.12.2000, vor Split) sei die stimmrechtsverbundene Aktionärsgruppe der Familien Hoffmann und Oeri-Hoffmann der bedeutendste Aktionär.

Das Ende der absoluten Familienherrschaft

Diese Feststellung kann aber nicht darüber hinweg täuschen, dass sich die Ära der Familienherrschaft im Roche-Konzern allmählich dem Ende zu neigt. Wie OnlineReports im kürzlichen Interview mit dem neuen Roche-Präsidenten Franz B. Humer berichtete, sollen vor rund einem halben Jahr Fusionsgespräche zwischen Roche und Novartis stattgefunden haben, die dann durch Humer einseitig abgebrochen worden seien. Als Grund wurde genannt, dass Roche sich gezwungen sähe, sich angesichts der tiefen Börsenkurse zu billig zu verkaufen. Humer selbst verneinte die Frage über die Fusionsgespräche.

In den letzten Jahren war über ein mögliches Zusammengehen von Novartis und Roche immer wieder spekuliert worden. Jetzt hat Martin Ebner mit dem Verkauf seiner 20 Prozent Inhaberaktien zumindest den ersten Weg dazu geebnet. Offensichtlich hat der oppositionelle Grossaktionär, frustriert über seine erfolglosen Reform-Anträge und die Börsen-Flaute, die Geduld verloren. Erfolglos blieb Ebner mit seiner Forderung nach Einführung der Einheitsaktie ebenso wie mit seinem Begehren um Einsitznahme in den Roche-Verwaltungsrat. Auch an der Roche-Generalversammlung vom 3. April, an der er dem Verwaltungsrat die Décherge-Erteilung verweigerte und die Roche-Führungsgremien äusserst harter Kritik unterzog, blieb er ohne wesentliche Gefolgschaft.

Novartis im Roche-Verwaltungsrat?

Mit dem Verkauf seiner Roche-Inhaberaktien an Novartis dürfte Bewegung in den von den Basler Familien Hoffmann und Oeri-Hoffmann kontrollierten Roche-Konzern kommen. Insbesondere wird es kaum mehr möglich sein, Novartis einen Sitz im Roche-Verwaltungsrat zu verweigern. Und damit sässe Novartis im Kern jenes Roche-Gremiums, das die grundlegenden strategischen Entscheide vorbereitet und fällt.

Eine Einsitznahme der Novartis im Roche-Verwaltungsrat steht jedoch laut Sprecher Daniel Piller "derzeit nicht zur Diskussion". Piller: "Unser Verwaltungsrat ist so zusammen gesetzt, dass er die Kompetenz hat, das Unternehmen zu führen." Dass Ebner seine Aktien aufgrund der Vorgeschichte verkaufe, sei "sicher nicht überraschend gewesen". Dass hingegen Novartis Käuferin war, "haben wir nicht gewusst".

Novartis: "Langfristiges Engagement"

"Dieser Kauf ist eine langfristige finanzielle Investition von strategischer Ausrichtung", liess sich Novartis-Präsident und CEO Daniel Vasella in einer Novartis-Mitteilung zitieren. "Nach unserer Auffassung war Novartis die am besten passende Käuferin dieses Aktienpaketes. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wurde mit dem Management von Roche nicht über eine Zusammenarbeit gesprochen. Wir hoffen jedoch, dass sich eine solche mit der Zeit finden lässt, da Roche über gute langfristige Geschäftsperspektiven verfügt." Offenbar wollte Novartis mit diesem Kauf potenziellen Konkurrenten zuvor kommen. Laut Novartis Sprecher Felix Raeber ist die Einsitznahme im Verwaltungsrat "noch kein Punkt, der diskutiert wurde". Ihm sei auch nicht bekannt, dass Novartis beabsichtige, weitere Aktien zuzukaufen.

Der Einstieg von Novartis in Roche ist von der Börse gut aufgenommen worden: Beide Titel legten am Morgen deutlich zu.

Gewerkschaften: Fusion wäre "eine Katastrophe"

In einer ersten Stellungnahme hielt die Gewerkschaft Bau und Industrie (GBI) fest, "dass einer Allianz oder gar einer Fusion von Novartis und Roche auf jeden Fall viele Arbeitsplätze zum Opfer fallen würden, von einfacheren bis zu den hochqualifizierten in den Forschungsabteilungen". Aus der Sicht der Beschäftigten von Roche und Novartis, aus Sicht des Forschungs- und Werkplatzes, und auch des Pharmamarktes Schweiz sei "weder eine enge Allianz noch eine Fusion erwünscht, auch wenn sie von Finanzanalysten und Shareholdern immer wieder herbeigeredet oder verlangt wird". Eine Fusion wäre für die Beschäftigten "eine Katastrophe". Schon die Novartis-Beteiligung verstärke die Beunruhigung unter den Beschäftigten bei Roche, aber auch bei Novartis.

7. Mai 2001


Der Ebner-Vasella-Deal: Die Fusions-Logik nimmt ihren Fortgang

Der Telefonanruf kam nach Börsenschluss: Novartis-Chef Daniel Vasella teilte Roche-Chef Franz Humer am Freitag mit, dass Novartis BZ-Banker Martin Ebner soeben sein ganzes 20-Prozent-Paket Roche-Inhaberaktien abgekauft habe. Humer, so lässt Roche offiziell verlauten, sei über die Transaktion "überrascht" gewesen. Die klare Verfügungsgewalt über Roche liege weiterhin bei den Familien Hoffmann und Oeri-Hoffmann.

 

Damit hat Humer - zumindest für den Moment - sicher Recht. Aber es kann nur blauäugig sein, wer glaubt, der Einstieg von Novartis beim Konkurrenten Hoffmann-La Roche sei bloss ein langfristiges Investment, wie dies Daniel Vasella zart flötete.

 

Langfristig und erst noch einen Betrag über vier Milliarden Franken investiert nur, wer Vertrauen in das angepeilte Unternehmen hat und die Gewissheit, dass es mit Gewinn und Kursentwicklung wieder aufwärts geht. Der Schluss liegt nahe, dass Novartis nun den Einstieg in ein Unternehmen vollzieht, auf das sie möglicherweise schon längere Zeit ein Auge hatte. So ist nicht ausgeschlossen, dass Novartis angesichts der immer noch günstigen Bewertung in nächster Zeit diskret weitere Aktienpakete dazu kauft und damit ihre Position weiter festigt.

 

Warum schliesslich soll Novartis nicht schon bald einen Sitz im Roche-Verwaltungsrat beanspruchen, wenn es mit dem gleich grossen Aktienpaket schon Martin Ebner gefordert hat? Novartis einen Sitz im Roche-Strategiezentrum zu verwehren, braucht jetzt schon einiges mehr an Argumentationskraft als vergangenes Jahr bei der Abwehr Ebners.

 

Novartis musste handeln: Der profitbewusste BZ-Banker Ebner hätte sein Paket auch einem ausländischen Interessenten anbieten können. Die auffällig milden Reaktionen auf Roche-Seite lassen zudem vermuten, dass die Kontakte zwischen den beiden Pharmafirmen in den vergangenen Monaten enger waren als offiziell zugegeben. Humer mochte denn auch eine Fusion der beiden Konzerne nur noch "vorläufig" ausschliessen.

Gut informierte Quellen sind denn auch klar der Meinung, dass die historische Novartis-Einstieg keine feindliche Attacke war, sondern ein weiterer Schritt einer Entwicklung, die nur eine Logik kennt: Die Reduktion der Vielfalt an Basler Chemiefirmen auf einen einzigen grossen Pharmakonzern.

 

Peter Knechtli


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Grausiger Fund in Basel: Leiche verwest mehrere Tage in Psychiatrie-Park"

BZ Basel
Newsletter-Schlagzeile
vom 30. März 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schlichte Folge eines Suizids, halt.

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.