Die Feinplanung am Wendekreis des Lebens

Roche-Präsident Fritz Gerber, heute 70 Jahre alt, organisiert seinen Abgang so umsichtig, wie er seit über zwanzig Jahren den Konzern leitet


Von Peter Knechtli


Heute Montag feiert Roche-Präsident Fritz Gerber seinen 70. Geburtstag: Damit neigt sich eine herausragende Schweizer Unternehmer-Karriere zum wohlvorbereiteten Ende.


"Der Herrgott" muss im Leben von Fritz Gerber dauernder Begleiter gewesen sein. Manchmal scheint sich der Top-Manager selbst über das Mass an Glück zu wundern, das ihm beim leichtfüssigen Sprung über die Karrieresprossen beistand: Wenn Frühlingskind Fritz Gerber heute Montag seinen 70. Geburtstag feiert, kann er auf eine aussergewöhnlich erfolgreiche Karriere als einer der erfolgreichsten Unternehmer der Welt zurückblicken.

Über zwanzig Jahre stand er als unangefochtener Patron an der Spitze von Verwaltungsrat und Konzernleitung von Hoffmann-La Roche. In dieser Zeit hat sich die Börsenkapitalisierung des bisher hartnäckig autonom gebliebenen Pharmakonzerns um fast das Dreissigfache erhöht. Nachdem er schon im Oktober 1997 als Konzernchef zurückgetreten war, gab er vorletzten Dienstag bekannt, er werde in zwei Jahren auch im Verwaltungsratspräsidium seinem designierten Nachfolger Franz Humer Platz machen.

20 Millionen für die eigene Stiftung

Vor einigen Tagen sass Fritz Gerber in der obersten Etage des Hochhauses am Basler Firmensitz vor einer Handvoll Journalisten, um ihnen eine Nachricht zu erläutern, die ihm "eigentlich fast ein bisschen peinlich" war: 20 Millionen seines auf über zweihundert Millionen Franken geschätzten Vermögens will er in die neugegründete "Fritz Gerber-Stiftung" einbringen.

Mit seinem ideellen Engagement folgt Gerber dem von ihm unumwunden bewunderten Roche-Mehrheitsaktionär Paul Sacher, der vor Jahren, seinen Neigungen entsprechend, die der Musikalien-Forschung gewidmeten Paul Sacher-Stiftung ins Leben rief.

Fritz Gerbers Stiftungsprojekt besticht vor allem dadurch, dass es sich jeglichem Verdacht entzieht, gemeinnützig verbrämte Firmenförderung zu betreiben: Der Herrscher über Forscherheere und Forschungsmilliarden setzt sich nämlich nicht die akademische Nachwuchsförderung zum Ziel, sondern jene stillen Talente in Stadt und Land, die ohne Hilfe von aussen keine Möglichkeit zur Entwicklung ihrer Begabung hätten.

Vater Gerber eher links

"Es geht mir nicht um Höchstbegabte", sagte Gerber in gut erhaltener Notars-Tonlage und lockerem Berner Landdialekt. Vielmehr schlägt er einen Bogen der Erinnerung in seine Jugendzeit im Emmentaler Städtchen Huttwil. Unvergessen blieb ihm aber auch sein politisch eher links orientierter Vater als Schreinermeister, und dessen hochbegabter Lehrling, der sich im Berner Oberland gern zum Geigenbauer hätte weiterbilden lassen wollen, aber mangels Förderung Schreiner blieb.

Unverkennbar: Mit seiner Stiftung will Fritz Gerber nicht nur "ein echtes Bedürfnis nach hochqualifiziertem Handwerk" befriedigen. Er kehrt auch zu seinen sozialen Wurzeln zurück, an die Fundamente und Unbarmherzigkeiten des Landlebens. Er kehrt auch zurück in die äusserliche Idylle seiner fruchtbaren Heimat zu seiner starken Mutter Johanna und seinem von der Krise der dreissiger Jahre geprägten Vater, der aus Fritz einen Postverwalter machen wollte ("Da hast Du eine Pension") und es dem Filius emotional nie ganz verzieh, dass er im fernen Zürich Karriere machte.

"Ich hatte Glück in meinem Leben, die Stiftung ist eine Geste der Dankbarkeit", sagt Gerber und offenbart gleichzeitig: "Es ist meine Aufgabe auf Talentsuche zu gehen."

Die Quellen des Berufserfolgs

Dieser Anspruch war eine der Quellen seines Berufserfolgs: Mit sicherem Instinkt gelang es ihm wie keinem Zweiten, perfekt bedarfsmodellierte Topmanager wie Finanzchef Henri Meier oder seinen sorgfältig eingeführten Nachfolger Franz Humer um sich zu scharen. Als Gerber den Pharma-Manager Armin Kessler und Forschungschef Jürgen Drews von Sandoz in sein Haus transferierte, versuchte Sandoz-Boss Marc Moret wutentbrannt aber erfolglos, die Anstellungen rückgängig zu machen.

Sehr schnell habe er "Charakter und Persönlichkeit" führender Mitarbeiter erfasst, sagt Gerber über seinen guten Riecher. Schnell habe sich auch die Frage entschieden, ob eine Vertrauensbasis entstehen könne: "Man muss ja nicht die ganze Rösti essen, um zu wissen, ob sie gut ist."

Immer wieder staunten Beobachter, wie wenig sich Gerber durch strategische Modeströmungen irritieren liess. So akquirierte er massgeschneiderte Hightech- und Pharmakonzerne wie Genentech oder Syntex lange bevor das grosse Mergerfieber ausbrach. Mit der Übernahme des Diagnotikriesen Boehringer Mannheim im Mai 1997 zum Preis von elf Milliarden Franken katapultierte Gerber Roche über Nacht zum "Weltmeister im Diagnostizieren" (so der damalige Divisionsleiter).

Gerber selbst war die rentabelste Akquisition

Die rentabelste Akquisition von Roche freilich, notierte einst die "Basler AZ", sei Gerber selbst gewesen. Es ist denn auch kein Wunder, dass Roche bei der Ankündigung von Gerbers Rücktritt als Präsident mit 4,4 Milliarden Franken Reingewinn und 25 Milliarden Franken Umsatz gleich auch ein weiteres Rekordergebnis vorlegt.

Eigentliche Einbrüche hat es bei Roche in den letzten zwanzig Jahren, in denen Gerber das Unternehmen als Präsident und Chef der Konzernleitung führte, nicht gegeben. Wenn er nach der Generalversammlung von 2001 das Unternehmen an den ohne Versprechungen und per Handschlag eingestellten Franz Humer übergibt, so verfügt Roche über die kritische Grösse, um aus eigener Kraft überleben zu können. Allerdings, so schränkte Gerber immer wieder ein, brauche das Unternehmen Wachstum – "nicht wegen des Volumens, sondern um Know how und neue Technologien zu nutzen".

Patente für die PCR-Technologie

Ein Beispiel des Zukaufs von Innovation ist der Erwerb der Patente für die PCR-Technologie, die unter anderem die Wirksamkeit von Medikamenten beim Patienten misst und Roche das stärkste Wachstum bescherte: Die Technologie, für rund eine halbe Milliarde Franken eingekauft, war Voraussetzung zur Entwicklung der neusten Aids-Mittel.

Fritz Gerber ist Patriot und Weltmann zugleich. Nachdem er militärisch zum Obersten aufstieg und auch beruflich Höchstleistungen vollbrachte – neben dem Doppelmandat bei Roche präsidierte er bis Mitte 1995 nebenbei den "Zürich"-Versicherungskonzern – bleibt ihm künftig wieder mehr Zeit, auch private Beziehungen ins Emmental zu pflegen und an Klassenzusammenkünften teilzunehmen.

Fritz Gerber hat in seinem Leben alles zeitgemäss harmonisch arrangiert. Vom Hochsitz der Konzernzentrale schaut er über das Häusermeer von Basel und sagt ohne Spur von Wehmut: "Ich bin jetzt in einem Alter, in dem den Endlichkeit absehbar wird."

22. März 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.