© Fotos by OnlineReports.ch
"Qualität vor Hektoliter": Bier-Kreateure Anita Treml Nidecker und Anton Welti

Aus der Flaschen-Idee wurde ein "Bingo"-Bier

Die Klein-Brauerei "Fischerstube" ist mit ihrer neuen "Ueli Bier"-Strategie erfolgreich


Von Peter Knechtli


Die kleine, aber feine Basler Familien-Brauerei "Fischerstube" füllt ihr "Ueli Bier" neuerdings auch in Flaschen ab. Das Konzept scheint aufzugehen, wie Geschäftsleiterin Anita Treml Nidecker und Braumeister Anton Welti in einer ersten Bilanz darlegen. Das von einem Arzt gegründeten Kleinbasler Kleinunternehmen überrascht immer wieder mit innovativen Ideen.


Die Familien-Brauerei "Fischerstube" an der Rheingasse 45 ist ein Exotikum in der Basler Gastronomie. Seit 31 Jahren wird hier Bier gebraut - aus ursprünglich aussergewöhnlichen Motiven. Der kürzlich im Alter von 85 Jahren verstorbene Röntgenarzt Hans-Jakob Nidecker wollte die stillgelegte Quartierbeiz "Fischerstube" vor dem Untergang retten und kaufte die Liegenschaft. Doch die damals kartelldurchtränkte Bierindustrie verhinderte, dass er das Bier aus der benachbarten "Warteck"-Brauerei beziehen konnte. So beschloss Nidecker, dem Kartell zu trotzen und sein "Ueli Bier" - benannt nach der beliebten Kleinbasler "Vogel Gryff"-Figur - selbst zu brauen. Mit den Erlösen aus Betrieb und Gaststätte, so die Idee, sollen in den darüber liegen Mietwohnungen günstige Zinsen ermöglicht werden.

Als wahrscheinlich erste Brauerei der Schweiz brachte die "Fischerstube" naturtrübes Bier auf den Markt "und uns den Lebensmittelinspektor in Haus", wie gebürtige Berner Anton Welti (61), seit 30 Jahren Braumeister und handwerklicher Geheimnisträger, lachend zurückblickt.

120'000 Karaffen im Umlauf

Heute ist das "Ueli" aus dem Sortiment der Basler Bier-Geniesser nicht mehr wegzudenken. Offizielle Rendite-Zahlen gibt das Familienunternehmen, in dem sich sieben Mitarbeitende in fünf Vollstellen teilen, nicht bekannt ("reich werden kann man mit einer solchen Brauerei nicht"). Immerhin beziffert die Betriebswirtschafterin Anita Treml Nidecker, Schwiegertochter des Firmengründers, den Jahresumsatz auf 1,1 Millionen Franken. Im Hause produziert werden jährlich 2'100 Hektoliter Gerstensaft.

Dazu trägt auch die prächtige Karaffe mit ihrem naturtrüben "Ueli Reverenz spezial" bei, ein traditionelles Zwei-Liter-Gebinde mit Porzellan-Verschluss und verziertem Metall-Griff. 120'000 dieser Liebhaber-Flaschen belgischen Ursprungs - Preis: 48 Franken, Nachfüllung ab Brauerei: 13 Franken - sind seit Einführung im Jahr 1984 auf dem Markt. "Es war der grosse Hit, den andere kopierten. Denn auf diese Weise kann Bier gediegen ausgeschenkt werden", sagt die Geschäftsführerin.

Lange Zeit nur Offen-Ausschank

Mit Ausnahme dieser Karaffe gab es "Ueli Bier" in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen und Spezial-Bier aber ausschliesslich im Offenausschank. Bis die Tutanchamun-Ausstellung letztes Jahr in Basel das Ägypten-Fieber auslöste und die Fantasie der Gewerbetreibenden beflügelte. In Braumeister Weltis Kopf gärte die Idee, ein ägyptisches Bier nach einem 6'000 Jahre alten Original-Rezept. Unter Zugabe frischer Datteln und Emmer, einem Urweizen, entstand das erstmals in 33cl-Flaschen angebotene "Tut-Anch-Ueli"-Bier. "Bingo!", zeigt Braumeister Welti überschäumende Freude über den "riesigen Verkaufserfolg": Fast 200'000 Flaschen verliessen den Kleinbasler Gewerbebetrieb.

Auch wenn die Ausstellung ihre Tore längst geschlossen hat, wird das vor allem von weiblicher Kundschaft geschätzte, ganz leicht süssliche und nicht bittere "Tut"-Bier weiter gebraut.

Der gute Absatz - "Bingo!", freut sich Welti erneut - bewog die Brauer von der Rheingasse, künftig auch das "Ueli Bier spezial" in kleinen Flaschen anzubieten. Weil im Betrieb an der Rheingasse für eine Abfüllanlage Raum fehlt, wir das "Ueli Bier spezial" nach "Fischerstube"-Rezept in der Lörracher Privatbrauerei Lasser gebraut und abgefüllt. Der Ausschank-Premiere erwies sogar der Basler Regierungspräsident Ralph Lewin, alles andere als ein Stammtisch-Politiker, die Ehre. Der Verkaufserfolg trat umgehend ein: In den ersten sechs Wochen wurden bereits 42'000 Flaschen verkauft.

Nicht nur in der hauseigenen "Fischerstube" und der benachbarten "Linde" wird es offen ausgeschenkt, sondern auch in neun städtischen Restaurants. Verbreitet werden die neuen kleinen Flaschen über den Getränkehandel an Private, den Detailhandel oder die Gastronomie der Region Basel.

Wachstum nicht vordringlich

"Deswegen haben wir uns im Geist nicht gewandelt", sagt die Geschäftsführerin. Die Brauerei will ihr "Nischen-Produkt von höchster Qualität weiterführen wie bisher". Expansion irgendwo im Niemandsland am Stadtrand ist nicht geplant. Bewusst soll der Betrieb im Kleinbasel bleiben und dort seine ursprüngliche soziale Aufgabe auch künftig wahrnehmen. Anita Treml Nidecker: "Wir wollen kein Wachstum um jeden Preis. Viel wichtiger ist uns die Verankerung und unsere soziale Rolle im Quartier."

9. Juni 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das alles andere als erstaugustige Wetter heute"

BZ Basel
Wetterprognose
im Newsletter
vom 2. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist aber ein zweitauglustiger Satz.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.