© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Sang- und klangloses Verschwinden": Drittgrösster Kuppelbau der Welt im Jahre 2004

Dem berühmten Markthalle-Kuppelbau droht der Abriss

Ende einer Epoche: Das 1929 mit dem Bau der ersten Schweizer Gross-Markthalle eingeläutete Markttreiben ist bald Geschichte.


Von Ruedi Suter


Die verordnete Schliessung der Markthalle mit ihrer Kuppel erschüttert die Versorgung der Basler Region mit Obst- und Gemüse. Händler stehen vor dem Ruin, die Preise werden teurer, der Lasterverkehr wird zunehmen und ein Hallen-Ersatz ist nicht in Sicht. Und was mit dem einst als Wunderwerk gepriesenen Kuppelbau geschieht, steht in den Sternen.


Ein seltsamer Zufall: Als am 11. September 2001 gekaperte Linienjets das Welthandelszentrum in New York zertrümmerten, wurde nach jahrelangem Zögern auch das Ende des "Stadthandelszentrums" in Basel bekannt.

"Die Markthalle", verkündete der Regierungsrat an diesem Unglückstag, "soll einer neuen Bestimmung zugeführt werden. "Die Sicherstellung der Versorgung der Bevölkerung mit Obst und Gemüse sei "heute keine Staatsaufgabe mehr". Der Baurechtsvertrag mit der Markthallen AG wie auch die Konzession lauften endgültig aus; bis zum 30. Juni 2004 habe der imposante Kuppelbau leer zu stehen.

Ab dann soll es also in Bahnhofnähe keine in aller Herrgottsfrühe eintreffenden Früchte- und Gemüsehändler mehr geben, keine Stände, keine Kunden, keine Gespräche, kein Warenaustausch und kein Feilschen und Handeln mehr unter dem 28 Meter hohen Betongewölbe - das Ende einer Epoche, die 1929 mit der Fertigerstellung der ersten Schweizer Gross-Markthalle eingeläutet wurde.

Kuppelbau unter Denkmalschutz

Doch diese kränkelt heute an Alterserscheinungen. Nur schon die Auffrischung und notwendige Modernisierung der unter Denkmalschutz stehenden Halle dürften der Einwohnergemeinde als Besitzerin mindestens 13 Millionen Franken verschlingen. Viel Geld, das wieder eingenommen werden soll - mit weit zahlungskräftigeren Mietern als es Obst- und Gemüsehändler sind. Doch wer genau deren Nachfolge antritt und was unter Basels wuchtigstem Kuppelbau einst sein wird, steht noch in den Sternen geschrieben.

Das angekündigte Aus der traditionellen Markthalle löste bei der Aktiengesellschaft, den 12 Hallenfirmen und den insgesamt 80 Mitarbeitern Alarm aus. Besonders für finanzschwache Detailhandlungen dürfte der Regierungsentscheid zum Todesurteil werden. Denn so günstig wie in der bislang indirekt subventionierten Markthalle werden sie, die letzten Aufrechten im Widerstand gegen Grossverteiler wie Coop und Migros, keinen Standplatz mehr finden.

"Es ist eine Schande!"

Eine Ersatzhalle für alle gibt es nicht, und in Basel-Stadt herrscht Raumnot. Vor allem wenn Hallen ausserhalb von Wohnzonen mit Rampen und Geleiseanschluss gesucht werden. Seit Monaten versucht die vor ihrer Auflösung stehende Markthallen AG neue Standorte zu orten. Bislang vergeblich, wie Verwalter Markus Schwob und Buchhalter Franz Häfelfinger bedauern. Dort aber, wo es Platz gäbe, stimmt etwas nicht. Auf dem Dreispitz sind die Preise zu hoch, bei Novartis die Böden verseucht. Nicht einmal der Blick über die Kantonsgrenze, etwa nach Pratteln, Arlesheim oder Birsfelden, schuf bislang Abhilfe.

Kommt hinzu, dass die meisten Hallenfirmen noch kaum Eigeninitiative entwickeln, um sich platzmässig in die Zukunft zu retten. Zu gross ist die Rat- und Hilflosigkeit der sich konkurrenzierenden Geschäfte, zu lähmend das Wissen, dass die bislang alle einigende und alles organisierende Markthallen AG ihre Koordination einstellen wird.

Seit Ende der achtziger Jahre schob die Regierung die lästige Markthalle-Entscheidung vor sich hin, nun herrsche plötzlich Hektik und Zeitnot, wird geklagt. "Es ist eine Schande, dass wir 12 Jahre auf diesen Entscheid warten mussten", kritisiert etwa Richard Bosshard, Vizepräsident der Markthallen AG und Verwaltungsratspräsident der AG für Fruchthandel. Diese ist das potenteste Unternehmen unter der Kuppel, unterhält ihre Lager aber bereits auswärts. Bosshard, seit 36 Jahren im Geschäft, ist kein Zauderer. Als Grossimporteur sucht er aktiv Land mit Geleiseanschluss, um auf 6'000 Quadratmeter ein Lagerhaus zu bauen, "wo wir alle unsere Aktivitäten konzentrieren können". Gefunden hat er noch nichts, und die Zeit für Kauf, Planung und Bau wird knapp.

"Unsere Wertschöpfung ist zu klein"

Behaglicher haben es da die Josef Pfaff AG in Allschwil und die Firma der Gebrüder Marksteiner (heute Frigemo) in Kleinhüningen, die vorab aus organisatorischen Gründen die Markthalle bereits verlassen haben. Auch René Röthlisberger kann sich heute glücklich schätzen. Der langjährige Kadermann, welcher bei den Gebrüder Marksteiner als Geschäftsführer den Umsatz verdoppelte, nach einer Auseinandersetzung zur Pfaff AG wechselte und später von den Gebrüdern zurückgeholt wurde, machte sich nach neuen Differenzen selbstständig. Sein Gesuch um einen eignen Standplatz in der Markthalle wurde jedoch abgeschmettert.

Hierauf kehrte er Basel-Stadt den Rücken und quartierte sich mit seiner neuen AG am Pratteler Rheinufer ein. Von dort aus beliefern seine Laster nun die Kunden. Nach der Sanierung der Markthalle, meint Röthlisberger, werde der Quadratmeter von heute 160 auf mindestens 250 Franken schnellen. "Das ist enorm für die Branche. Unsere Wertschöpfung ist zu klein, wir rechnen immer noch mit jedem Fünferli."

"Das ist ökologisch ein Blödsinn"

Die Stadt verlassen und individuell das Heil in der umliegenden Region suchen, dies wird auch für die Platz suchenden Detaillisten der Markthalle bald die letzte Hoffnung sein. Sich zugunsten einer neuen Markthalle anderswo als "Gemeinschaft von Konkurrenzen" (Schwob) in einer neuen Gesellschaft zusammenzuraufen, das scheint wenig wahrscheinlich.

Vor allem aber bringt die erzwungene Stadtflucht allen mehr Aufwand, mehr Kosten, mehr Verkehr und mehr Umtrieb. "Nur schon ökologisch ist das ein Blödsinn", meint Franz Häfelfinger. Die Schliessung des zentral gelegenen Kuppelbaus wird dem mit einem reichhaltigen Sortiment gesegneten Markt in Zürich zugute kommen. Dort wird dann noch mehr eingekauft als bisher und mit Lastwagen nach Basel gekarrt.

"Ohne Vitaminbörse Markthalle bald Skorbut?"

"Ein besserer Standort als die Markthalle  ist nur noch der Marktplatz oder der Rhein, auf dem man 1899 eine Halle bauen wollte", vergleicht Richard Bosshart. Ob denn mit dem Dichtmachen der Vitaminbörse Markthalle "in Basel Skorbut ausbrechen wird", wollte Ex-Regierungsrat Christoph Stutz einst wissen. Nein, wurde der damalige Baudirektor beruhigt. Sicher ist aber: Die – bald überall verstreute – Ware wird teurer.

Endgültig vorbei die Zeiten, wo aus der Markthalle Bevölkerung, Lebensmittelgeschäfte, Marktstände, Spitäler, Kantinen, Heime, Restaurants und Hotels der Region Basel mit preisgünstigem Frischobst und -gemüse versorgt werden. Vorbei auch der einfache und zentralisierte Warenaustausch unter den Firmen selbst, vorbei die einfachen Auswahl-, Vergleichs- und Kaufmöglichkeiten der Händler, Kunden und Produzenten.

Zukunft: Kein zündender Funke

Die heutige Markthalle mit ihren von der Regierung unterschätzten Funktionen werde fehlen, prophezeien alle, die im Früchte- und Gemüsehandel daheim sind. Da helfe auch nichts, wenn sie im Rahmen der Bahnhofplanungen "Passarelle" und "Elsässertor" durch Geschäfte "mit hoher Wertschöpfung vor allem aus dem Bereich Verkauf- und Gastronomie" zum Einkaufszentrum umfunktioniert werden soll - so die noch vagen Vorstellungen der Regierung und des Gewerbeverbandes.

Denn etwas Konkretes zur Zukunft der Markthalle liegt nicht vor. "Die Ideen sind unausgegoren, noch fehlt der zündende Funken", weiss Werner Strösslin, Leiter der zuständigen Zentralstelle für Liegenschaftsverkehr im Basler Finanzdepartement. Dort ist man aber dennoch überzeugt: Die heutige Markthalle könne ersatzlos geschlossen und einer "höherwertigen Nutzung zugeführt werden".

Wehmut wabert unter der bedrohten Kuppel

Eine schmerzhafte Einschätzung für die 74-jährige Markthallen-Gesellschaft und die betroffenen Obst- und Gemüseprofis. Auch deshalb, weil eine andere Nutzung mit mehr als der bislang konstanten Raumtemperatur von fünf bis sechs Grad Celsius die Kuppel zerreissen könnte. Um dies zu verhindern, müsste sie isoliert werden, was die Sanierungskosten – und die Mieten – noch mehr in die Höhe treiben würde.

Wie auch immer - die Zukunft der Basler Markthalle wird noch viel Kopferzerbrechen verursachen. "Mich stimmt wehmütig", gibt Profihändler Richard Bosshart seinen Gefühlen Ausdruck, "dass unsere heutige Markthalle so sang- und klanglos verschwinden soll. Sie ist ein Denkmal, mit dieser Kuppel und ihrem bisherigen Innenleben. Wo findet man denn so etwas noch?"

21. Januar 2002

Weiterführende Links:


"Ein Wunderwerk"

Es war "ein Wunderwerk", das da am 15. Oktober 1929 den ersten Markt unter dem 28 Meter hohen Gewölbe ermöglichte. Der Basler Massiv-Kuppelbau mit seinem Durchmesser von 60 Metern war der drittgrösste der Welt.

Er stellte, so hielt man hier stolz fest, selbst die berühmten Kuppeln des Pantheons und der Peterskirche in Rom, der Hagia Sophia in Instanbul und des Pantheons in Paris "in den Schatten". 130 Tonnen Rundeisen und 101 Kubikmeter Beton mussten beschafft werden, um die 2800 Tonnen wiegende Kuppel in der damals neuen Zeiss-Dividag Schalenbauweise fertigen zu können.

"40 zweispännige Fuhrwerke" karrten das Holz für das Baugerüst der Kuppel herbei, die nach ihrer Fertigstellung eine Fläche von 3'000 Quadratmetern überspannte. Hinzu kamen in der sogenannten Randbebauung an der Viaduktstrasse, an der Inneren Margarethenstrasse und am Steinentorberg Ladengeschäfte, Büros und ein Restaurant. Baukosten der ersten Schweizer Gross-Markthalle auf dem Kohlenplatz: Insgesamt drei Millionen Franken.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Besucher der Synagoge ist kostenlos."

Aargau Tourismus
auf seiner Website
über die Synagoge
in Endingen
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Und niemand merkt's. Weil's niemand liest?

RückSpiegel


In ihrem Artikel über die Solidarisierung von BVB-Mitarbeitenden mit einem BaZ-Redaktor nahm Prime News auf einen früheren OnlineReports-Beitrag Bezug.

Die Badische Zeitung nahm die OnlineReports-News über den Wechsel von Orthopäden vom Bruderholz-Spital in die Allianz von Universitätsspital Basel und Bethesda-Spital auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.