© Foto by OnlineReports.ch
"Tuscheleien in der Firma": Potenzielles Intrige-Opfer Manager

Intrige, Krise, Verdacht: Der Albtraum im Management

Diffamierungen, üble Nachrede und mediale Hetzjagd können auch auf Führungsebene Existenzen zerstören


Von Elsbeth Tobler


Jahrelang hat er erfolgreich eine Firma geleitet. Er war ein fürsorglicher Familienvater – und doch wurde seine Existenz von heute auf morgen zerstört. Diffamierungen und Intrigen, begleitet von einer medialen Hetzjagd, erschüttern immer wieder die Betroffenen. Dazu zählen vermehrt auch Menschen aus der Öffentlichkeit.


Oliver P.* hat alle Gewissheiten eines zufriedenen Menschen verloren. Dass er sein Leben planen und gestalten kann. Er fühlt, an einer Intrige gescheitert zu sein. Seine Firma hat ihn freigestellt. Heute wohnt er mit seiner Familie in einer anderen Stadt.

Er hat Angst. Dieses Gefühl hat er bisher nicht gekannt. Er wuchs geborgen auf und mit der Erfahrung, sein Tun zu reflektieren und bei Bedarf zu korrigieren. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften folgten die Promotion und ein Auslandsaufenthalt. Zurück in der Schweiz, übernahm er schon bald die Geschäftsleitung eines internationalen Konzerns. Es ging schnell, und er dachte keinen Moment daran, dass er alles wieder verlieren könnte.

Untersuchungshaft wegen Intrige

Das änderte sich, als es eines Nachts an seiner Tür läutete. Zwei Polizisten und ein Staatsanwalt standen davor mit einem Hausdurchsuchungs- und einem Haftbefehl. Er wurde des Betrugs verdächtigt und sollte Betriebsgeheimnisse verraten haben. Sein Arbeitgeber hatte Strafanzeige gegen ihn erstattet. Er kam in Untersuchungshaft.

Oliver P. ist erschüttert. Er weist alle Vorwürfe zurück und beteuert seine Unschuld. Doch seine exponierte Stellung löst eine Flut von Gerüchten und Mutmassungen aus. Besonders verletzend sind die intimen Details über ihn und seine Familie. Sie verstummen auch nicht, als er bereits nach drei Tagen aus der Untersuchungshaft entlassen wird und sich der Verdacht einer Intrige erhärtet. Später werden alle Tatverdachtsmomente ausgeräumt und das Strafverfahren gegen ihn eingestellt.

Doch Oliver P. und seine Familie finden keinen Frieden mehr. Zuletzt wagt sich der einst angesehene Bürger kaum mehr aus dem Haus. Er glaubt, die prüfenden Blicke in seinem Rücken zu spüren. Immer mehr zieht er sich von seiner Familie und Freunden zurück. Und unternimmt einen Suizidversuch. Oliver P. galt als kompetent, charismatisch und integer. "Das schafft beruflichen Erfolg und sorgt für Neid", sagt einer seiner Freunde. Er vermutet hinter all den Indiskretionen von Anfang an die Absicht, Oliver P. von seinem Posten zu verdrängen.

Zu Unrecht diffamiert: Immer mehr Fälle

Ein unreflektiert geäusserter Verdacht bringt den Beschuldigten schnell in grosse Schwierigkeiten. Werden Unregelmässigkeiten in Unternehmen entdeckt und Vorgesetzte offen damit konfrontiert, können eventuelle Missstände behoben werden. Wird hingegen ein potenzielles Fehlverhalten bekanntgemacht und sickern darüber hinaus private Details durch, bedeutet das für den Betroffenen einen Albtraum.

Denn medial und in seinem Umfeld findet häufig eine Vorverurteilung statt. Es seien immer mehr Fälle von zu Unrecht Diffamierten zu verzeichnen, stellt der Reputationsforscher Mark Eisenegger von der Universität Zürich fest. Üble Nachrede kann jeden treffen. Plötzlich Opfer zu sein, bringt Menschen um ihre Würde, ihre Gesundheit und oftmals um ihre Existenz.

Der Soziologe Norbert Elias beschreibe in seinem Hauptwerk "Über den Prozess der Zivilisation", dass sich die Art, Konflikte auszutragen, in modernen Gesellschaften verändert habe, erklärt Eisenegger. Wurden Feindseligkeiten früher physisch ausgetragen, so entlüden sie sich heute auf sozialer Ebene. Und das Mittel dazu sei, die Reputation des Kontrahenten zu schädigen, indem intrigiert und gemobbt werde.

Lebenskrisen, Depressionen, Burnouts sowie suizidale Handlungen sind bei Führungskräften deshalb nicht selten. Diese seien jedoch meist multifaktoriell und nicht allein auf eine belastende berufliche Situation zurückzuführen, erörtert Norbert Semmer, Professor für Arbeitspsychologie an der Universität Bern. Allerdings könne eine öffentlich geführte Intrige der Auslöser für einen Suizidversuch sein.

Kränkung des Egos

Doch warum resignieren Führungskräfte, die es gewohnt sind, sich durchzusetzen? Semmer überrascht das nicht: "Wer ein Unternehmen erfolgreich führt, identifiziert sich stark mit seiner Firma. Leistungsmotiviert gelangen Manager an die hyperkompetitive Spitze." Entsprechend werde ihr Selbstbewusstsein reguliert.  Alles im Griff haben, sei ihre Maxime. Hilfe zu erbitten, würde rasch als Schwäche ausgelegt. Zudem sei es für einen Chef schwierig, ein ehrliches Feedback zu erhalten, fügt Semmer an. Das mache es schwer, eigene Fehler rechtzeitig zu erkennen und zu korrigieren.

Brechen dann Erfolg und Ansehen weg, kann sich schnell ein Gefühl der Wert- und Hoffnungslosigkeit einstellen. Der wahrgenommene Verlust an Ehre und die Scham wird als Kränkung des Egos und als persönliches Scheitern empfunden. Besonders gravierend ist es, wenn eine Intrige die gesamte Familie an den Pranger stellt.

Heute weiss Oliver P., dass er zu Beginn vieles falsch eingeschätzt hat, weil er unter Zeitdruck stand. Vor allem den Tuschelein in der Firma hätte er nachgehen müssen. Stattdessen hat er sie ignoriert und blieb allein damit.

Das Innere von Vorgesetzten bleibt verborgen

"Manager konzentrieren oft ihr ganzes Leben auf den Beruf, was nicht selten auf Kosten echter Freundschaften und sozialer Netzwerke geht", erläutert Norbert Semmer. Gerade diese stärkten einen aber in der Krise. Um weder Opfer noch Täter einer Intrige zu werden, schützen Selbstbewusstsein, Respekt und Empathie sowie eine hohe Sozial- und Konfliktkompetenz. Deshalb sei eine wertschätzende und mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur wichtig. Entscheidend dabei seien Fairness und ein gesunder Umgang mit Fehlern. "Eine konstruktive Fehlerkultur basiert wiederum auf Vertrauen", analysiert Semmer. "Wo dieser geschützte Rahmen fehlt, wäre es nicht klug, Schwächen offenzulegen."

Was viele Vorgesetzte wirklich beschäftigt, bleibt in ihrem Umfeld oft verborgen. Wenn vorwiegend materielle Werte, Macht und sozialer Status zählten, sei es nötig, Stressresistenz und Daueroptimismus zu demonstrieren. Wer das nicht schaffe, fühle sich schnell als Verlierer. "Doch Rückschläge gehören zum Leben", sagt Semmer. Manager stünden unter enormem Erwartungsdruck und müssten häufig auch unbequeme Entscheidungen treffen. Die Grenze zwischen Be- und Überlastung sei schmal.

Mit "Flurfunk" fängt es an

Vielfach befeuern Neid, Wut und Rache den "Flurfunk", der in Diffamierung und Mobbing münden kann. "Signifikant sind Intrigen auf Führungsebene in Firmen mit ausgeprägtem Bonussystem", beobachtet der Zürcher Coach und Organisationsberater Thomas Freitag. Kadermitglieder schwiegen lieber, als ihren Bonus zu verlieren. In einer Krise helfe es daher besonders, wenn man sich auf ein verbindliches familiäres Gefüge oder eine Freundschaft stützen könne, ist Freitag überzeugt. Er empfiehlt Entscheidungsträgern, insbesondere Männern, einen kleinen Kreis von Vertrauten aufzubauen. Und er rät, sich Zeit für Regeneration und Selbstreflexion zu nehmen. Dazu gehören Phasen der neuronalen Inaktivität – also des Nichtstuns – ebenso wie Hobbys und Sport, genug Schlaf und gesunde Ernährung.

Die deutsche Kienbaum-Studie von 2007 zur Work-Life-Balance von Topmanagern belegt: Zwar empfinden viele ihre extreme Arbeitsbelastung als "motivierend". Doch der Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben ist langfristig elementar. Das sei das Dilemma, sagt eine Managerin aus der Rohstoffbranche. Ihr Arbeitstag sei randvoll und lasse andere Aktivitäten kaum zu. Vor allem global agierende Konzerne setzten auf Flexibilität und Mobilität. Daraus resultiere vielfach ein 24-Stunden-Bereitschaftsdienst. Junge Führungskräfte leiden verstärkt unter der Gleichzeitigkeit von Familien- und Karriereaufbau.

"Ein konstruktiver Dialog auf Augenhöhe kann hier entscheidend sein", meint Thomas Freitag. Dafür hat Coach Freitag selbst einen Coach. Durch ihn lernte der Betriebswirt und Gründer des Zürcher Coaching-Unternehmens Mindmove, sich von der Illusion zu verabschieden, alles im Griff haben zu können. "Ein wesentlicher Schritt ist, starre Verhaltensschemata und hinderliche Glaubenssätze aufzubrechen." Dazu setzt er bei seinen Kunden auch neue Technologien ein. Etwa Live-Chats oder online einsehbare Monatspläne.

Bitte um Unterstützung kann Stärke bedeuten

Genauso wie Spitzensportler einen Trainer verpflichten, setzt sich nun das professionelle, entwicklungsorientierte Coaching auch im Arbeitsleben durch. Einige Entscheidungsträger buchen die "Hilfe zur Selbsthilfe" auf eigene Kosten. Sie fürchten, man könnte die berufliche Begleitung als Makel sehen. Andere empfinden es als Wertschätzung, wenn ihnen die Firma einen Sparringspartner stellt. In Unternehmen wie Novartis, Swisscom und Nestlé wird Coaching seit Jahren präventiv und in Krisensituationen erfolgreich eingesetzt. "Es ist ein bewährtes Mittel, durch den Blick von aussen das eigene Verhaltensrepertoire zu erweitern", sagt Freitag. Die Kunden kämen nicht darum herum, ihre Stärken und Schwächen zu analysieren und gespiegelt zu bekommen.

Dabei gilt es, realistische Ziele und Rollen zu entwickeln: Wie finde ich Inspiration auf meiner Stufe? Wohin will ich? Wie werde ich wahrgenommen? Was sind meine Talente, Ressourcen, aber auch Grenzen, Ängste und Konflikte? Der Betreute soll Antworten auf seine essentiellen Fragen finden, damit er achtsamer wird, Veränderungen frühzeitig erkennt und selbständig realisieren kann. So suchen viele in Thomas Freitag den loyalen und vertrauenswürdigen Kommunikationspartner, der auch sensible Themen anspricht. Öfter muss er sagen: "Sie sind hier das Problem!" Manche Führungskraft erfährt dann zum ersten Mal, dass es ein Zeichen von Stärke sein kann, andere um Unterstützung zu bitten.

Oliver P. muss nun wieder zurück ins Leben finden. Nachdem die firmeninternen Drahtzieher zur Rechenschaft gezogen worden sind, sollen ihm Therapie und Coaching helfen, eine neue Perspektive zu gewinnen. Zentral sei, die persönliche Handlungsfähigkeit wiederherzustellen, erläutert Freitag.

Von einer Angststörung Betroffene benötigten unmittelbar professionelle Betreuung, ergänzt Marco Todesco von der Angst- und Panikhilfe Schweiz. Damit könnten jahrelanges Leiden und soziale Isolation verhindert werden. Das Vermitteln zwischen den Interventionsformen Coaching und Psychotherapie gehört zum Alltagsgeschäft der Experten. Entscheidend für den Betroffenen ist, sich von anerkannten Fachleuten betreuen zu lassen.

Wer intrigiert, verbaut sich die Zukunft

Jeder Fall ist nicht nur persönlich tragisch, er verursacht auch wirtschaftliche Kosten. Norbert Semmer appelliert an Verantwortliche und Betroffene, auf firmeninterne Gerüchte sofort zu reagieren, speziell bei der Gefahr einer Diffamierung. "Liegen der Rufschädigung auf Führungsebene falsche Behauptungen zugrunde, sollte das Opfer diese mit Fakten korrigieren und so die Intriganten stoppen", ergänzt Mark Eisenegger. Dazu Unterstützung suchen bei Vertrauenspersonen mit hoher Wertschätzung, bei Verwaltungsrat, Coaches, Medienspezialisten, Anwälten und Gericht.

Je nach Schwere der Persönlichkeits- oder Ehrverletzung raten die Fachleute, zeitnah rechtliche Schritte zu prüfen. Aber: "Liegt beim Betroffenen tatsächlich ein Fehlverhalten vor, so sollte es sofort eingeräumt und Reue gezeigt werden", empfiehlt Eisenegger. Nichts schade der Glaubwürdigkeit mehr als das scheibchenweise Eingestehen von Fehlern.

Selbst wenn Strafverfahren eingestellt und Menschen nach Recht und Gesetz freigesprochen wurden, ist der Reputationsverlust gross. Da Gerüchte der Logik folgten, "Wo Rauch ist, da ist auch Feuer", bleibe lange etwas hängen. Deshalb sei die eigene Integrität und Glaubwürdigkeit das höchste Gut, sagt Eisenegger. Und die werde wieder erworben, indem man sich konsequent an eigenen Werten orientiere und dabei Wort und Tat in Übereinstimmung bringe. "Wer dagegen ohne soziales Netz immer eigennützig gehandelt hat, kann nicht damit rechnen, im Krisenfall Rückhalt zu erfahren."

Experten sind sich einig: Scheinbar erfolgreiche Intrigen sind fast immer nur Pyrrhussiege. Wer intrigiere, verbaue sich selbst die Zukunft, so Mark Eisenegger warnend. Je höher man in der Hierarchie stehe, desto gefährlicher sei ein solches Verhalten. Im Topmanagement gilt üble Nachrede als Karrierebremse. Denn Verantwortungsbewusstsein, Respekt und Vertrauen seien unerlässlich in Positionen, die den diskreten Umgang mit Menschen und heiklen Informationen voraussetzen.

Oliver P. (heute 45) wird das kaum trösten. Er und seine Familie stehen vor den Trümmern ihres bisherigen Lebens.

* Name geändert

17. September 2012

Weiterführende Links:


Intrigen, üble Nachrede, Diffamierung


et. Information und Fachberatung: Angst- und Panikhilfe Schweiz: www.aphs.ch; Berufsverband für Coaching, Supervision und Organisationsberatung: www.bso.ch; International Coach Federation (ICF): www.coachfederation.ch; Mobbing-Zentrale Schweiz (Prävention, Beratung, Rechtsauskunft): www.mobbing-zentrale.ch; Schweizer Presserat: www.presserat.ch; Schweizerische Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK) – hier können rechtswidrige Webinhalte gemeldet werden: www.cybercrime.ch; Schweizerische Kriminalprävention: www.skppsc.ch; Zentrum für Angst- und Depressionsbehandlung: www.zadz.ch.

Literaturhinweise:
"Mobbing - so nicht!" Beobachter Verlag, 2011, ISBN 10-3-85569-465-6, Fr. 39.90. Medienrecht für die Praxis: vom Recherchieren bis zum Prozessieren – rechtliche und ethische Normen für Medienschaffende, Saldo Verlag, 2011, ISBN 10-3-907955-41-2, Fr. 49 Franken.
"Mythos Coaching", Orell Füssli Verlag, 2009, ISBN 978-3-280-05314-0, Fr. 52.90. Karriere ohne Reue, Frankfurter Allgemeine Buch, 2008, ISBN 3-8998116-15, 47.90 Franken.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.