© Foto by OnlineReports.ch
"Von Besitzstand trennen": Basler Gewerbepolitiker Schmid, Nachfolger Schweizer

Neuer Basler Gewerbe-Präsident will mehr soziale Verantwortung

Basler Gewerbeverband verabschiedete am Neujahrsempfang Präsident Werner Schmid / Neue Töne von Nachfolger Marcel Schweizer


Von Peter Knechtli


Über 1'400 Gäste verabschiedeten heute Freitagmorgen Werner Schmid, den Präsidenten des Basler Gewerbeverbandes. Sein Nachfolger Marcel Schweizer öffnete ein neues Kapitel, indem er zu sozialverträglichem Handeln aufrief, während Gewerbedirektor Peter Malama Rot-Grün angriff und seine politische Agenda verkündete.


Der Riehener Gartenbauunternehmer Marcel Schweizer ist als neuer Präsident des Basler Gewerbeverbandes seinem Vorgänger Werner Schmid in vielem ähnlich: Gute Ausstrahlung, Bodenhaftung, eloquenter Kommunikator und moderat in der Tonlage. Fehlerfrei und in seinem natürlichen Habitus trat er auf Bühne des Theaters Basel, die immer wieder auch politische Bühne ist. Er präsentierte sich dabei als pragmatischer Gestalter mit Zukunftsblick, der sich ideologisch nicht in eine Ecke stellen lässt.

Neuer Präsident wirkte souverän

In seiner Antrittsrede vermied Schweizer auch jede Form der Kritik an politisch Andersdenkende. Vielmehr mahnte er die Wirtschaft, sich "vermehrt für ihre soziale Verantwortung zu sensibilisieren". Nach den Jahrzehnten des Wachstums stehe jetzt eine "Sättigungsphase" bevor: "Wir müssen uns von Besitzstand trennen." Seine ökologische Sensibilisierung, die er schon als Gemeinderat von Riehen unter Beweis gestellt hatte, will er auch als Präsident des Gewerbeverbandes beibehalten – auch im eigenen Interesse: Die Verbesserung der Energieeffizienz und der Ausbau von Gewinnung erneuerbarer Energie sei "von zentraler Bedeutung" und Auftragspotenzial für das Gewerbe. Schweizer: "Ökologisch nachhaltiges Verhalten verbessert auch das Image von Unternehmen."

Sodann forderte Schweizer von der Politik, dass den Basler KMU im grenzüberschreitenden Wettbewerb gleich lange Spiesse und der Life Science-Industrie "gute Rahmenbedingen" zugestanden werden. Seine soziale Note betonte Schweizer mit dem Hinweis, die Unternehmen sollten für ein genügendes Angebot an Arbeitsplätzen für Behinderte schaffen.

Zuvor verabschiedete Schweizer seinen Vorgänger Werner Schmid, der nun in den Status des Ehrenpräsidenten des Verbandes übertritt. Launige Worte und stark brausender Applaus des vollbesetzten Theater-Auditoriums gaben Schmids Demission einen würdevollen Rahmen.

Eine Art "Befehlsausgabe"

Die Rede von Gewerbeverbandsdirektor und FDP-Nationalrat Peter Malama war weniger angriffig als jene vor einem Jahr, als er einzelne Polit-Exponenten und Verwaltungs-Departemente richtiggehend abkanzelte. Aber auch dieses Jahr gab Malama der Basler Kantonsregierung, die in ihrer Mehrheit anwesend war in den vordersten Reihen sass, eine Art "Befehlsausgabe" durch. "Regierung und Parlament ticken anders als die Mehrheit der Basler Bevölkerung", sagte Malama mit Blick auf seine gewonnene Volksabstimmung über die Parkraum-Bewirtschaftung, die dabei Schiffbruch erlitt. Das "anders ticken" werde im Bundes-Bern als "Charakterisierung eines linkslastigen Aussenseiters" wahrgenommen, eines "quasi sich selbst versorgenden Stadtkantons, dessen Anliegen bürgerliche Politiker im Bundesparlament nicht wirklich erreichen und wenn, dann nicht interessieren".

So habe das "Denkmuster unserer Regierung schweizweit Seltenheitswert": Erst würden Parkplätze auf privaten Grund stark erschwert, dann folge auch noch die restriktive Bewirtschaftung auf öffentlichem Grund.

Die Verteilung von Dankesworten

Immerhin bedankte sich Malama dieses Jahr bei den Regierungsräten Hans-Peter Wessels (SP) und Hanspeter Gass (FDP) für die Dialogbereitschaft zum moderaten Sieben Punkte-Programm, das der Gewerbeverband zur Umsetzung der Parkplatz-Bewirtschaftung und insbesondere einer kostengünstigen, regionalen Gewerbe-Parkkarte vorlegte. Den Dank des Gewerbedirektor durfte auch Wirtschaftsdirektor Christoph Brutschin empfangen – für seine Bemühungen um Bürokratie-Abbau.

Schwieriger werde der "Dialog" mit Eva Herzog, knüpfte sich Malama die SP-Finanzdirektorin vor. "Die nächste Steuersenkungsrunde gehört dem Mittelstand." Ebenso unterstütze der Gewerbeverband die CVP-Initiative, die einen Gebühren-Abbau verlangt.

Malama wandte sich auch gegen eine politisch nicht tragfähige, vollständige Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten. Richtig sei vielmehr ein "austarierter Ausdehnungsschritt". Nach der Kündigung des Gesamtarbeitsvertrags im Basler Detailhandel durch die Gewerkschaften soll nicht weiter verhandelt werden: "Wir suchen uns in Zukunft unseren Sozialpartner selber aus. Punkt!"

"Metropolitan-Konferenz" soll lobbyieren

Verlangte Malama in seiner letztjährigen Neujahrsrede noch eine Bündelung der regionalen Kräfte zur Gewichts-Verstärkung in Bern, musst er jetzt einräumen, dass dieser Einfluss noch nicht der wirtschaftlichen Potenz der Region Basel entspreche. Immerhin sein inzwischen auf seine Anregung hin Gespräche zur Schaffung einer lobbyierenden "Metropolitan-Konferenz" in Gang gekommen, die Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft vereinigen soll. An diesem Bündelungs-Konzept, so Malama gebieterisch, soll Regierungspräsident Guy Morin (Grüne) weiter arbeiten.

Schliesslich beschwor Malama auch den "bürgerlichen Schulterschluss" unter Einbezug der SVP bei den bevorstehenden Wahlen – insbesondere auch bei den Ständeratswahlen, bei denen die bürgerlichen Parteien anzutreten gedenken. Im Theater-Foyer fiel der Name des liberalen Erziehungsdirektors Christoph Eymann, der allerdings krankheitshalber abwesend war und zu allfälligen Ambitionen nicht befragt werden konnte.

Werbung für ein Theater-Ja

Nach einem launigen Begrüssungs-Votum von Hans Rudolf Matter, dem Direktionspräsidenten der Basler Kantonalbank, wurde auch der Hausherr und Theater-Direktor Georges Delnon ganz konkret politisch: Er bat die nicht wenigen im Baselbiet wohnenden Verbandsmitglieder, bei der Abstimmung über die Baselbieter Theater-Subvention vom 13. Februar ein Ja in die Urne zu legen und auch für dieses Ja zu werben. Er habe manchmal den Eindruck, im Baselbiet gehe es "um 1833, und nicht ums Theater 2011". Ein Nein des Baselbiet, sagte Delnon weiter, hätte einen "beträchtlichen Imageschaden für die Region" zur Folge.

Was Spitzentheater ist, zeigte abschliessend Richard Wherlocks Truppe mit einer kurzen Kostprobe aus Ballett-Produktion "Giselle", die am 12. Januar als Premiere aufgeführt wird.

7. Januar 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.