© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Eine Art Expertise": Gebäudeversicherer Fröhlich

"Wir können nur zahlen, haben aber nichts zu sagen"

Die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung soll eine Gesetzesgrundlage für Elementarschaden-Prävention erhalten / Erfreuliches Geschäftsjahr


Von Peter Knechtli


Die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung (BGV) will künftig auch mitreden können, wenn es um die Prävention gegen Elementarschäden geht. Eine kantonale Gesetzesvorlage geht demnächst in die Vernehmlassung. Das vergangene Jahr endete für die Versicherung erfreulich.


Die Elementarschäden – aus Überflutungen, Folgen von Stürmen und Hagel – haben im Baselbiet in den letzten Jahren zugenommen. Gründe sind das verdichtete Bauen, veränderte Nutzung von Gebäuden (wo im Keller früher Kartoffeln lagerten, stehen heute Computer), aber auch die Verwendung filigraner Elemente an Hausfassaden sowie letztlich die Folgen der Klimaveränderung. Solche Schäden machen rund die Hälfte des bei der BGV angemeldeten Schadenvolumens aus. Nur: "Wir können nur zahlen, ohne etwas zu sagen zu haben", sagte Direktor Bernhard Fröhlich am Donnerstag bei der Präsentation der Jahresergebnisse.

Neues Präventionsgesetz

Das soll ändern. Wenn alles nach Plan verläuft, soll am 1. Januar 2016 ein kantonales Gesetz über die Brand- und Elementarschadenprävention in Kraft treten. Demnächst geht die Vorlage, die derzeit im Landrat behandelt wird, in die Vernehmlassung. Das Gesetz soll der Gebäudeversicherung die Möglichkeit geben, Elementarschäden durch Präventionsmassnahmen zu begrenzen. Erfolge im grossen Stil sind kurzfristig nicht zu erwarten. Die Prävention ist auf lange Frist angelegt.

Dabei konzentriert sich die Versicherung auf die seit 2011 vorliegende Naturgefahrenkarte. Geprüft werden nur Neubau- und Umbauprojekte, die eine Baubewilligung benötigen. Dafür bestand bisher keine Gesetzesgrundlage. Im Baselbiet befindet sich nur etwa ein Prozent des Baulandes in einer "roten Zone", in der grundsätzlich nicht gebaut werden sollte, da Leben gefährdet ist.

Wenige Schäden – satter Gewinn

"Wir geben eine Art Expertise", sagt Fröhlich zu den vorgesehenen Vorsorgemassnahmen, die verbindlichen Charakter haben und nach dem bewährten Modell des Brandschutzes Schäden zu verringern. Mit diesem Angebot entlastet die Gebäudeversicherung den Kanton mit zwei weiten Effekten: Die Kosten für die Präventionsberatung fallen zwar bei ihr an, dafür kann sie durch geringere Schäden die Prämien tief halten. Darauf ist die BGV besonders stolz: Seit 1999 sind die Prämien unverändert. Mehrmals schüttete sie gar Überschussbeteiligungen aus.

Letztes Jahr war der Geschäftsverlauf – Natur sei Dank – sehr befriedigend: Es resultierte ein Unternehmensgewinn von 53 Millionen Franken, weil aussergewöhnlich wenige und vor allem keine gossen Schadensereignisse eintraten. Die einschneidendsten Grossereignisse der letzten Jahre waren das Hochwasser im Laufental (2007) und der Sturm Lothar (1999). Waren bei den Brandschäden früher grosse Ausschläge zu verzeichnen, haben sie sich aufgrund der Brandschutz-Vorschriften mittlerweile stabilisert.

Einnahmen und Ausgaben

Die Prämieneinnahmen beliefen sich auf 46,4 Millionen Franken, wobei 29,4 Millionen auf Feuer/Elementar, 15,5 Millionen auf Wasser und 1,5 Millionen auf Grundstücke entfielen. Die Ausgaben in den vier Geschäftsbereichen beliefen sich auf 13,4 Millionen Franken und verteilen sich wie folgt: Feuer 3,8 Millionen Franken, Elementar -1,5 Millionen Franken (Auflösung von Rückstellungen), Wasserschäden 11,1 Millionen Franken, Grundstückschäden 400 Franken (Auflösung von Rückstellungen).

Die "vernünftige Rendite" der Kapitalanlagen sei auf eine konservative, unspekulative Strategie zurückzuführen, die hälftig auf Immobilien-Investments und Finanzanlagen beruhe.

Der Geschäftsbericht 2013 der BGV ist deutlich umfangreicher als die vorhergehenden: Die Zahlen werden neuerdins nach den Grundsätzen von Swiss GAAP FER vorgelegt und bilden die tatsächlichen Verhältnisse ab, wie Vizedirektor Silvan Koch erläuterte. Stille Reserven, die die BGV laut eigenen Angaben "schon lange nicht mehr kennt", dürfen nicht gebildet werden. Die Jahresrechnung dieses Standards sollen dadurch besser miteinander verglichen werden können.

Erdbeben-Versicherung auf "schwierigem Weg"

BGV-Chef Fröhlich bekundete an einer Medienorientierung sein anhaltendes Interesse an einer gesamtschweizerisch obligatorischen Erdbeben-Versicherung. Viele Hauseigentümer seien der irrtümlichen Auffassung, ihre Liegenschaft sei auf gegen Erdbeben versichert. Dies trifft nicht zu, es existiert lediglich ein Erdbeben-Pool von 17 kantonalen Gebäudeversicherung, der sich fallweise freiwillig an Schäden beteiligt.

Doch eine landesweite Versicherung, wie sie einst auch der damalige Basler Nationalrat Christoph Eymann in einem Vorstoss verlangt hatte, ist laut Fröhlich "auf einem schwierigen Weg". Mindestens sechs Kantone – Aargau, Appenzell-Ausserrhoden, Graubünden, Thurgau, Tessin, Zug und unter Vorbehalt Bern – sind gegen ein Konkordat, dessen Beitritt von den Regierungen und Parlamenten der Kantone beschlossen werden müsste. Auch starke landesweite Verbände wie der Gewerbeverband lehnen ein solches Versicherungs-Obligatorium ab.

Gemeinsame Beschaffung senkt Kosten

Besser erging es im Baselbiet dem kantonalen Feuerwehrgesetz, das Anfang Jahr in Kraft trat, die Verwantwortung und Kompetenzen von Kanton, Gemeinden und BGV regelt und vom Landrat einstimmig beschlossen wurde. Die BGV finanziert auch die persönliche Ausrüstung der Feuerwehrleute vollständig. Was früher undenkbar war ("das ist unser Brand"), ist heute möglich geworden: Kleider, aber auch Ausrüstungen und Geräte bis hin zu Tanklöschfahrzeugen werden im Verbund angeschafft, was die Kosten reduziert.

Verteilt über das ganze Baselbiet sind seit Mai letzten Jahres 15 Wetter-Messstationen in Betrieb. In Kooperation mit MeteoSchweiz können damit die Windgeschwindigkeiten flächendeckend besser gemessen werden. So soll besser beurteilt werden können, ob an einem bestimmten Ort ein "Sturm im versicherungstechnischen Sinn vorliegt", wie es im Jahresbericht heisst.

Ökologisches Bewusstsein

Die im ökologisch konzipierten Gebäudekomplex "Futuro" residierende Gebäudeversicherung legt auch künftig Wert auf Engagement im Naturschutz. Auf dem Flachdach, auf dem derzeit einheimische Pflanzen wie der Wiesensalbei prächtig blühen, fand die bedrohte winzige Quendelschnecke eine angepasste Heimat. Bei der Errichtung des Gebäudes wurde auch auf die Wulstige Kornschnecke und die am nahen Bahnbord heimische Mauerechse Rücksicht genommen. Abgeschlossen wurde letztes Jahr das mehrjährige Projekt des Baus von 26 Schwalbenhäusern mit ingesamt 50 Schwalbennestern.

23. Mai 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Fall Dojo hat die Baselbieter Staatsanwaltschaft Haupttäter Paulo Balicha verurteilt"

Basler Zeitung
Untertitel
vom 21. September 2018
über den Überfall auf das
Kampfsportzentrum von
Shemsi Beqiri
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Da scheint einer selbst im Strafgerichts-Saal blind auf die Staatsanwaltschaft eingeschossen zu sein.

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.