© Fotos by OnlineReports.ch
"Aus Ideen echte Innovationen": Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider

Bürokratierisch unernstes Stelldichein der Baselbieter Wirtschaft

Die rollende Gästeliste war eines der Highlights am Neujahrs-Apéro 2011 der Wirtschaftskammer Baselland


Von Peter Knechtli


Über 500 Gäste aus Wirtschaft und Politik trafen sich gestern Mittwochabend zum traditionellen "Neujahrs-Apéro" der Wirtschaftskammer Baselland im "Engel"-Saal zu Liestal. Drei Details fielen auf: Der als kleine Aufmerksamkeit des Hauses verschenkte Münz-Sammler, passend zur Debatte über Parkraum-Bewirtschaftung, die auf Grossleinwand endlos abrollende Gästeliste, eine vermehrte Präsenz von Frauen.

Nur "verhalten optimistisch"

Nach der Begrüssungs-Handschlag durch die Spitzen der Wirtschaftskammer und der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB), die Speisen und Getränke sponserte, lauschten die Geladenen den beiden Reden. CEO Beat Oberlin zeigte sich bezüglich Wirtschaftsaussichten für den neue Jahr nur "verhalten optimistisch". Die Schwierigkeiten in der Eurozone und die weltweit extrem hohe Staatsverschuldung sorgten für Unsicherheit und volatile Märkte. Nach Experten-Einschätzung werde "die konjunkturelle Erholung in der Schweiz zwar nicht zum Erliegen kommen", mit einem prognostizierten Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 1,2 Prozent aber deutlich langsamer als 2010 verlaufen.

"Wer zuversichtlich ist, dem wachsen Flügel." Unter dieses Leitwort, dessen "offenbar im Buddhismus liegt", legte Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider (SVP) seine Rede. Wirtschaft und insbesondere die KMU seien im vergangenen Jahr "vor allem zuversichtlich" gewesen. Allen Zweckpessimisten zum Trotz seien die unerfreulichen Szenarien nicht eingetroffen. Schneider: "Das Jahr 2010 hat sich weitaus besser entwickelt, als wir alle zu hoffen gewagt haben."

Kontroverses zur Bürokratie

Schneider steckte auch seinem Parteikollegen, Bau- und Umweltschutzdirektor Jörg Krähenbühl, ein paar Blumen zu. "Besonders erfreulich" sei, dass "unser Kanton einmal mehr pionierhaft mit dem Baselbieter Energiepaket erstens den Hebel bei echten und nachhaltigen Energiespar-Massnahmen ansetzt und damit – zweitens – gerade der KMU-Wirtschaft die Möglichkeit bietet, ihr Know-how im Bereich Energiesanierung voll auszuschöpfen und damit nachhaltig Wertschöpfung und Ertrag zu generieren".

Nicht zufrieden zeigte sich Andreas Schneider mit dem Kanton allerdings in einem andern Fall: "Allen gegenteiligen Beteuerungen zum Trotz ist die behördliche Bürokratie weiterhin kräftig auf dem Vormarsch. Deshalb einmal mehr mein Appell: Stoppt die wachsende Bürokratie, die wertvolle Energie im KMU bindet - häufig genug völlig unsinnig." Pikant: Im selben Saal hatte CVP-Volkswirtschaftsdirektor Peter Zwick nur einen Tag zuvor den "Bürokratie-Abbau" der Verwaltung gegenüber der Wirtschaft gelobt.


Und hier die unwiderstehliche Foto-Galerie


Fotos © by OnlineReports.ch


Was die Gäste wirklich nicht gesagt haben: Die Zitate sind frei erfunden.




"Zum neuen Jahr erfinden wir uns als sich selbst erneuerndes Generikum": Gastgeber, Wirtschaftskammer-Direktor und Ex Mepha-Verwaltungsrat Hans Rudolf Gysin mit ex Mepha-CEO Thomas Villiger.


Und nun zur Konkurrenz der Wirtschaftskammer, der Handelskammer beider Basel. "Aber eins sage ich euch: Der neue Direktor muss Baselbieter oder baselbietverträglich sein." Finanzdirketor Adrian Ballmer, Handelskammer-Präsident Thomas Staehelin, ex BZ-Verleger Mathis Lüdin.


"Dieses Jahr blase ich dem bürgerlichen Parlament den Marsch": Allschwiler SP-Landratspräsidentin Bea Fuchs (rechts), Frenkendörfer SP-Landrätin Mirjam Würth.


"Wir sind die Meister des Ausgleichs – in einem Glas ist Wasser, im andern Wein": Kantonsgerichtspräsident Andreas Brunner, Vorgänger Peter Meier.


"Wir haben uns das Leuchten des Kronleuchters zum Vorsatz genommen": Wirtschaftskammer-Vizedirektor Christoph Buser, Baselland Tourismus-Präsident René Eichenberger.


"Was ist der Unterschied zwischen 'verhalten optimistisch' und 'optimistischem Verhalten'?": Kantonalbank-Direktionspräsident Beat Oberlin, SP-Nationalrat Eric Nussbaumer.


"Wenn Fotografen Fotografen fotografieren, dann fotografieren Fotgrafen Fotografen." Immerhin: Wer kann sich schon Graf titeln? Edi Borer, das ewige Gedächtnis der Wirtschaftskammer.


"Liebe Esther, ich vertraue Dir an, dass ich immer luzernerischer werde. Meine Mutter stammt aus Pfaffnau, Nachbargemeinde von Dagmersellen": Gebäudeversicherungs-Direktor Bernhard Fröhlich, Gelterkinder Kantonalbank-Leiterin Esther Freivogel.


Zwei Medien-Profis unter sich: "Das muss aber unter uns bleiben. Wir haben eben die Fusion von TeleBasel mit der SRG andiskutiert": Ex DRS-Präsident Hans Fünfschilling, TeleBasel-Geschäftsführer Dominik Prétôt.


Wenn wir schon bei den Medien-Profis sind: "Lass uns den Bund zufriedener 'Basilisk'-Aktionäre gründen": Matthias Hagemann, Besitzer von "Radio Basilisk", Medienanwalt und "Basilik"-Berater Jascha Schneider.


"Dürfen wir diess Foto fürs Wahlplakat verwenden?": FDP-Kantonalpräsident Michael Herrmann, FDP-Landrat Werner Rufi.


"Wir ziehen den Laden auch im neuen Jahr": WiKa-Zentralvorstand Roland Hohl, WiKa-Vizepräsident Fritz Naegelin.


"Ich fordere ein Kantonsspital in Grellingen. Dann muss ich mit meinen Krücken nicht so weit gehen": SVP-Landrat Georges Thüring (rechts), CVP-Berater Klaus Kocher.


"Das SVP-Konjunkturbarometer geben wir erst nach den Wahlen bekannt": Metrobasel-Direktor Christoph Koellreuter (links), SVP-Nationalrat und Fraktionschef Caspar Baader.


"In unserem Wahlkreis holen wir mehr Mandate als Sitze zu vergeben sind": Wirtschaftskammer-Vizedirektor und Landratskandidat Markus Meier (rechts).


"Der ultimative Krawatten-Test: Wer von uns ist der rötere Landrat?": SP-Fraktionspräsident Daniel Münger (links), Büro-Mitglied Jürg Degen.


"Es ist einfach schön, den eigenen Wahlkampf zu managen": FDP-Wahlkampfleiterin und Landratskandidatin Christine Pezzetta, Landrat Dölf Brodbeck.


"Wir sind die Garantinnen gegen Kuscheljustiz im Baselbiet": Franziska Preiswerk (CVP, links) im Kantonsgerichts-Präsidium, Sabine Pegoraro als Justizdirektorin.


"Gratuliere, Isaac! Auf Deinem Plakat bist Du ja bereits Regierungsrat": CVP-Präsidentin und Landrätin Sabrina Mohn, grüner Regierungsratskandidat Isaac Reber.


"Da kennen wir nichts: Den Frauen lassen wir immer den Vortritt": Grünen-Präsident Philipp Schoch (links), SVP-Landrat Karl Willimann.


"Im Fünflibertal – entdeckungswürdig! – stecken Millionen an Wirtschaftskraft": Gewerbepräsident Simeon Sollberger (links) und Gemeinderätin Sandra Sollberger aus Bubendorf sowie der Sissacher Kantonalbank-Chef Jacques Handschin (Mitte).


"Schon im Studium bildeten wir das perfekte Stadt-Land-Modell": Basler Gewerbeverbands-Vize Philipp Spichty, Garage Keigel-Marketing-Frau Alexandra Keigel.


"Bei bloss 'verhalten optmistischen' Aussichten ist uns nicht ums Lachen": Handelskammer-Präsident Thomas Staehelin, Wirtschaftsrat Roland Keiser, BTG-Präsident Max Herzig.


"Wenn ich mit meinem iPhone auf den Bäumen bin, dann ist für mich die Welt in Ordnung": Ehemaliger Baselbieter Volkswirtschaftsdirektor Erich Straumann.


"Diesen ersten Händedruck haben wir OnlineReports zu verdanken": Reinacher Rektorin Claudia Strehl, Basler Standort-Verkäuferin Sabine Horvath.


"Dieser Münzbehälter passt perfekt zur kommenden Parkraum-Bewirtschaftung": Ex FDP-Präsident Peter Tobler (links), Prattler FDP-Landrat Patrick Schäfli.


"Mit aktengefülltem Sichtmäppchen in der linken Hand wird mir jeder Apéro zum Vergnügen": Rünenberger SVP-Fraktionspräsident Thomas de Courten (rechts), Martin Vogel, Vizepräsident Solothurnischer Gewerbeverband, Christine Davatz, Vizepräsidentin Schweizerischer Gewerbeverband.


"Je voller der Teller, das Lachen desto heller": SVP-Wahlkampfleiter Thomas Weber (links), Verkehrsexperte Beat Schüpbach.


"Wie hält's der Freisinn mit den Theater-Subventionen?": SVP-Landräte Hanspeter Weibel und Rosmarie Brunner, Anwalt Markus Bürgin (FDP), Liga der Steuerzahler.


"Wir planen einen Thriller – 'Der Richter und der Sekretär'": Kantonsgerichts-Geschäftsleiter Dieter Eglin, Stephan Mathis, Generalsekretär der Sicherheitsdirektion.


"In unserem nächsten Leben werden TV-Quizmaster": SVP-Landräte Paul Wenger und Franz Hartmann, Behinderten-Manager Marcel W. Buess.
6. Januar 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Baselbiet will den Atomausstieg und will den Weg zur Energiewende ohne Kompromi."

Grüne Baselland
in einem Communiqué
vom 1. Dezember 2016
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Mindestens ein "s" wäre dem Kompromiss angemessen gewesen.

RückSpiegel


In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozent auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über dubioses Geld aus dem malaysischen Staatsfonds 1MDB an Leonardo DiCaprio auf.

Die TagesWoche bezog sich in einem Artikel über Umbau-Probleme im Theater Basel auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen die OnlineReports-Recherche über verschlampte Lohnausweise im Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement auf.

Die Basler Zeitung verwies in ihren Zusatz-Recherchen über den inhaftierten Basler Dschihadisten A.J. auf die Erstmeldung in OnlineReports.

Die NZZ am Sonntag zitierte OnlineReports in ihrem Artikel über den Tod des Basler Buchhändlers und Verlegers Dieter Hagenbach.

Die Basler Zeitung ging auf das Komfort-Reisli der landrätlichen Personalkommission des Baselbieter ein, die OnlineReports publik gemacht hatte.

Das Radio-Regionaljournal von SRF befragte OnlineReports in seiner Analyse zu den politischen Mehrheits-Verhältnissen in Basel im Vorfeld der Gesamterneuerungs-Wahlen.

In ihrer Meldung über den Brand des denkmalgeschützten Hauses an der Gundeldingerstrsasse in Basel bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über das bedrohte Eglin-Werk im Basler Sandgruben-Schulhaus nach.

20 Minuten
und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-Recherche über den Basler Dschihadisten im Ausschaffungs-Gefängnis aufgenommen.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung zogen die OnlineReports-News über Dieter Leutwyler als neuer Schlosswart von Wildenstein nach.

Die OnlineReports-News über das Konkursverfahren gegen die Oliver Kreuzer GmbH in Muttenz des ehemaligen FC Basel-Verteidigers wurde von der Basellandschaftlichen Zeitung aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Leila Straumann, die Leiterin der baselstädtischen Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern, übernimmt ab 1. Dezember 2017 das Präsidium der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten (SKG).

• Die Stimmberechtigten von Sissach haben sich mit 1‘583 Ja- gegen 985 Nein-Stimmen für den Ausbau der Kunsteisbahn zur geschlossenen Eishalle ausgesprochen.

• Grossrätin Beatrice Isler übernimmt den Vorsitz der CVP-Frauen Basel-Stadt als Nachfolgerin der langjährigen Präsidentin Jenny Ch. Wüst.

• Das Budget 2017 von Riehen lässt bei Ausgaben von 112 Millionen Franken einen Überschuss von rund 0,7 Millionen Franken erwarten.

• Weiterhin gleich bleibende Konditionen für Baselbieter Steuerzahlende: Der Vergütungszins für das Jahr 2017 bleibt bei 0,2 Prozent, der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Das aus Vertretern von BDP, FDP, LDP und SVP bestehende überparteiliche Komitee "Nein zum überteuerten Kasernen-Umbau" hat mit knapp 2'900 Unterschriften das Referendum gegen das vom Grossen Rat beschlossene Projekt eingereicht.

Markus Balmer wird neues Mitglied der IWB-Geschäftsleitung und neuer Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb als Nachfolger des kürzlich verstorbenen Patrick Schünemann.

• Die Reinacher Gemeinderätin Bianca Maag-Streit wird ab 1. Januar 2017 Präsidentin des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG) und damit Nachfolgerin von Peter Vogt, Gemeindepräsident von Muttenz.

• Die Stadt Liestal budgetiert für das Jahr 2017 ein Defizit von 610'000 Franken.

• Die Starke Schule Baselland zieht die Initiative "Ausstieg aus dem überteuerten und gescheiterten Harmos-Konkordat" zurück und reicht im Gegenzug die Initiative "Ja zu Lehrplänen mit klar definierten Stoffinhalten und Themen" ein.

• Knapp zwölf Wochen nach Start der Arbeiten ist die Basler Klybeckstrasse ab 29. Oktober für den Tram- und Individualverkehr wieder geöffnet, nachdem die Gleise zwischen Klingentalgraben und Amerbachstrasse ersetzt und die Tramlinien 8 und 17 umgeleitet wurden.

• Der Physiker Martin Eschle (50) wird per 1. Dezember dieses Jahres Mitglied der IWB-Geschäftsleitung und neuer Leiter des Geschäftsbereichs Beschaffung gewählt – als Nachfolger von Bernhard Brodbeck, der die IWB Ende Oktober auf eigenen Wunsch verlässt.

• Der Basler Grosse Rat hat einem Staatsbeitrag von 4,4 Millionen Franken an eine neue Basler Stadtgeschichte mit 70 zu 11 Stimmen (8 Enthaltungen) zugestimmt.

Markus Sennhauser (51) leitet seit Anfang Oktober den Dienst für Prävention der Kantonspolizei Basel-Stadt als Nachfolger von Stefan Gasser, der seit Anfang Juli den Bezirk Kleinbasel der Sicherheitspolizei leitet.

• Die Basler SVP hat mit über 4'800 Unterschiften ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern (Einbürgerungsinitiative)" eingereicht, die unter anderem verlangt, dass keine Kriminellen und Sozialhilfeempfänger eingebürgert werden können und dass kein Rechtsanspruch auf eine Einbürgerung besteht.

• Die Basler Jungsozialisten (Juso) haben ihre kantonale Initiative "Topverdienersteuer – Für gerechte Einkommenssteuern in Basel" bei der Staatskanzlei eingereicht.

• Die "Bau- und Umweltzeitung" der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion erscheint aus Spargründen nur noch in elektronischer Form.

Novartis schenkt dem Kanton Basel-Stadt einen Hafenkran, der bis 2010 im ehemaligen Hafen St. Johann in Betrieb stand.