© Fotos und Montage by OnlineReports.ch
"Schleichender Abwanderungs-Prozess": Basler EuroAirport

Wenn "Swiss" spart, sinken die Kurse des Basler EuroAirport

Konzernchef André Dosé hält verbal zu Basel, doch die Realität lässt auch andere Schlüsse zu


Von Peter Knechtli


Noch ist die neue Schweizer Luftfahrtgesellschaft "Swiss" nicht über dem Berg. 800 Millionen Franken Verlust soll sie bis Ende dieses Jahres einfliegen. Sparen ist angesagt - keine gute Ausgangslage für den EuroAirport Basel-Mulhouse. Beobachter erkennen einen "schleichenden Prozess": Die Verlagerung der "Swiss" von Basel nach Zürich.


Von drohenden "Notmassnahmen" spricht der gut informierte Aviatik-Journalist Sepp Moser: Für 2003 drohe der "Swiss" ein Defizit von 250 Millionen Franken, es sei schon von Entlassungen, Flugzeug, Stilllegungen und Management-Wechseln die Rede. Grosse Teile der Ex-Crossair-Flotte, so Moser, könnten stillgelegt und bis zu 400 Ex-Crossair-Piloten entlassen werden. Die SonntagsZeitung wusste von 800 Millionen Franken Verlust, die Swiss bis Ende dieses Jahres einfliegt, wovon 620 Millionen Franken das operative Geschäft und nur 180 Millionen Franken einmalige Startinvestitionen betreffen.

Flaute in der First-Class-Lounge

Keine Frage: André Dosés Flugunternehmen muss abbremsen, noch bevor der Steigflug begonnen hat. Von Abbau-Plänen könnte der Luftverkehrsstandort Basel, Haupt- und Steuersitz der Swiss, am stärksten betroffen sein. Denn Verwaltungsrat und Management können es sich nicht mehr leisten, teure Doppelinfrastrukturen aufrecht zu erhalten. Wie sehr der EuroAirport seinen Nimbus als Euro-Hub eingebüsst hat, wird unter anderem dadurch sichtbar, dass in der vom Crossair-Gründer Moritz Suter initiierten, äusserst gepflegten Business- und First-Class-Lounge schon um 17 Uhr kein Licht mehr brennt, während früher bis in die Abendstunden reger Betrieb herrschte. Unter der feudalen Glaskuppel herrscht meist gähnende Leere.

Doch auch sonst herrscht am Flughafen verschiedenenorts Flaute. "Alles geht nach Zürich", sei jeder zweite Satz, der am Basler Flughafen zu hören sei, sagt ein Luftfahrt-Angestellter. Auch CEO André Dosé sei heute "mehr in Zürich als in Basel" anzutreffen, der Marktanteil der Swiss am EuroAirport sank rapide auf 50 Prozent. Reiseveranstalter zogen sich nach Zürich zurück. Selbst die Basler "IG Luftverkehr" spricht angesichts des sich im Gange befindlichen Ausbaus in dreistelliger Millionenhöhe von einer "gefährlichen Entwicklung".

Ebene so kritisch ist der Tenor bei den ehemaligen Crossair-Piloten, die bis anhin Basel als ihre Heim-Basis kannten. "Eine Abteilung nach der andern wandert nach Zürich ab", so ein Pilot. "Es ist ein schleichender, gut verdeckter Prozess." So wurden die Flight Operations unter Chef Thomas Brandt, die Einsatzleitstelle und die Crew-Controll nach Zürich verlegt. Ihre Uniformen, die sie früher in Basel anprobierten, müssen Ex-Crossair-Piloten jetzt im Zürcher Uniform Shop angepasst werden. Viele Basler Piloten haben neuerdings Zürich als ihren Arbeitsplatz; sie erhielten von der Swiss ein SBB-Generalabonnement der 1. Klasse geschenkt. Anrufe, die sich telefonisch direkt in eine Basler Swiss-Dienststelle einwählen, werden laut einem Piloten unbemerkt nach Zürich umgeleitet: "Plötzlich sprichst du mit einer Person in Zürich."

Chef Dosé indes beruhigt die Gemüter: Seit Beginn des Jahres 2002 habe die Swiss "in Basel 600 neue Arbeitsplätze geschaffen", machte er bei einer Aussprache mit den Regierungen beider Basel und Wirtschaftsvertretern auf gute Stimmung. Dosé habe "keine Zweifel" daran geäussert, "dass seine Fluggesellschaft auch künftig am EuroAirport mit Verbindungen zu den wichtigen europäischen Destinationen festhält und ein den Transportbedürfnissen der zweitstärksten Wirtschaftsregion der Schweiz entsprechendes Angebot vorsehen will". Ausserdem habe er auch klar geäussert, dass die Swiss "am EuroAirport mit Verbindungen zu den wichtigen europäischen Destinationen festhält und die Bedienung seines trinationalen Einzugsgebiets sichern wird".

Basler Regierungen trauen Dosés Versprechen

Adrian Ballmer, freisinniger Baselbieter Finanzdirektor, schätzt Dosés Versprechungen als "absolut glaubhaft" ein. Ballmer zu OnlineReports: "Ich hatte einen guten Eindruck von Dosé. Er zeigte überzeugend die Situation dar. Die müssen kämpfen in diesem Markt. Dass darum betriebswirtschaftliche Fragen einen hohen Stellenwert haben, ist offensichtlich klar." Dosé sei dem Basler Flughafen gegenüber "sehr positiv eingestellt": "Wie die Stimmung im Swiss-Verwaltungsrat ist, kann ich nicht beurteilen." Eine Verlegung des Firmensitzes von Basel nach Zürich befürchtet Ballmer nicht: Sie sei für Dosé "kein Thema" gewesen.

Auch der liberale Basler Finanzdirektor Ueli Vischer hat "keine Hinweise" darauf, dass der "Swiss"-Sitz nach Zürich verlegt werden soll. Seine fiskalischen Interessen stelle ganz weit hintenan: "Die zahlen keine Steuern, die machen Verluste." Wichtig sei, dass die Firma in die schwarzen Zahlen komme, damit sie investieren könne. Auch von einer Abwanderung weiss Vischer nichts: "Das neue Gebäude der früheren Crossair ist zum Bersten voll."

Billiganbieter auf der Startbahn

Beobachter glauben indes, dass das Swiss-Logo am EuroAirport noch weniger als heute noch anzutreffen sein wird. Dafür würden sich Billiganbieter im Flughafen einnisten, die leere Plätze so billig anbieten, dass ein Flug von Basel nach Paris Orly für 6.80 Euro zu haben ist. Gut möglich, dass dafür die Signete der Ryanair, Easy Jet oder InterSky in Basel-Mulhouse künftig um so häufiger auftauchen.

18. November 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Die Quittung einer Erpressung"

 

War es nicht die Vorgängerin der Swiss, die Swissair, die in einem Anflug von Grössenwahn vor drei Jahren dem Basler Flughafen das Messer an den Hals setzte und diese erpressten, dem Billigflieger EasyJet keine Starterlaubnis mehr zu erteilen, sonst würden die Herrschaften nach Zürich abhauen? Und nun? Hat sich da der EuroAirport aufs falsche Pferd gesetzt? Nun wird die Rechnung präsentiert und die Basler im Regen stehen gelassen. Der EuroAirport wäre gut beraten, dem erfolgreichen Billigflieger endlich die Starterlaubnis zu erteilen, das Einzugsgebiet im Dreiländereck ist sehr ideal zum Beispiel für eine EasyJet und dem Basler Flugplatz wäre auch gedient.


Bruno Heuberger, Oberwil BL


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wer nicht begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

Basler Zeitung
vom 2. Oktober 2019
über ein Manser-Zitat
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wer richtig gelesen und korrekt geschrieben hätte, hätte das authentische Zitat dokumentiert: "Wer begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.