Novartis und Basler Regierung: Keine Spur von schlechter Stimmung

Der Pharmakonzern gibt Standort-Bekenntnis ab / Von "Voltamatte"-Beschwerden ist nichts bekannt


Von Peter Knechtli


Der Pharmakonzern Novartis will in Basel weniger Kündigungen aussprechen als die 760 zum Abbau vorgesehenen Stellen vermuten lassen. Dies ist eine Erkenntnis aus dem Gespräch zwischen der Basler Regierung und der Konzernspitze von heute Mittwochmorgen. "Voltamatte"-Beschwerden von Novartis liessen sich nicht belegen.


Die kurzfristige Aussprache von fast anderthalbstündiger Dauer war von der Basler Regierung angeregt worden. Laut einer Medienmitteilung verlief das Gespräch "sachlich und konstruktiv". Teilnehmende waren die von Wirtschaftsminister Christoph Brutschin angeführte Wirtschaftsdelegation der Regierung, der auch Eva Herzog (Finanzen) und Christoph Eymann (Bildung) angehören, und der Novartis-Delegation mit Konzernchef Joseph Jimenez, Jürgen Brokatzky-Geiger (Leiter Human Resources), Dhavalkumar D. Patel (Leiter Forschung Europa) und Armin J. Zust (Leiter Novartis Schweiz).

Novartis mit steuerlichen Bedingungen zufrieden

Die Regierung habe sich von Novartis "versichern" lassen, "dass die Anzahl Kündigungen unter der Zahl der wegfallenden Stellen liegen wird". Novartis werde sich dabei "mit Umschulungen sowie internen und externen Umplatzierungen engagieren und einen fairen Sozialplan bereitstellen". Geprüft werde auch, inwieweit betroffene Mitarbeitende in bestehenden Produktionswerken, insbesondere in Stein und in Schweizerhalle, weiterbeschäftigt werden können.

Überdies bekräftigte die Novartis-Spitze, dass Basel "der wichtigste Forschungsstandort innerhalb des Konzerns" bleibe. Novartis habe die Leistungen der Universität Basel ausdrücklich anerkannt und "die Zufriedenheit mit der Zusammenarbeit" geäussert. Vereinbart wurde die Prüfung, die Zusammenarbeit mit der hiesigen Universität noch zu stärken.

Als Grund für die von Gewerkschaften heftig kritisierten Stellenstreichungen betonte Novartis, dass insbesondere der Druck auf die Medikamentenpreise der Grund für die Kostensenkungen seien "und nicht etwa steuerliche Bedingungen in der Schweiz oder am Standort Basel, die weiterhin als gut erachtet werden".

"Am liebsten wäre uns gewesen, der Stellenabbau wäre gar nicht nötig gewesen", sagte Wirtschaftsminister Christoph Brutschin zu OnlineReports. Mit den Erklärungen von Novartis seien "die minimalen Ziele erfüllt" worden.

Stimmungsmache um Voltamatte

Kein Thema waren angesichts des bedenkenswerten Stellenabbaus die Vorgänge während der Besetzung der Voltamatte durch Linksautonome und die Sachbeschädigungen zum Schluss der Okkupation. In einem "Report" von TeleBasel, wurde der Regierung zur Vorwurf gemacht, sie habe dem Treiben auf der Voltamatte zu lange zugeschaut. Wörtlich führte der Filmautor dann aus: "Wie erst jetzt auskommt, hat auch der Pharma-Multi interveniert." Mitarbeitende seien auf dem Weg zum Campus "regelmässig blöd angemacht worden".

Diese Aussage – ein Schwachpunkt im "Report" – erweckt den Eindruck, es habe sich um eine offizielle "Intervention" in Form von Beschwerden der Novartis an die Basler Regierung gehandelt. Offenbar ohne die Aussage selbst zu überprüfen, übernahm BaZ-Chefdaktor Markus Somm die Beschwerde-These. In einem Samstags-Kommentar schrieb er, Novartis habe sich "bei den Behörden" beschwert, doch nichts sei geschehen. Daraus folgerte der Leitartikler, "die Behörden" hätten einen Weltkonzern "nicht ernst genommen".

Departemente wissen nichts von Beschwerden

OnlineReports wollte es genauer wissen und fragte an mehreren Stellen nach. Film-Autor Christian Keller konnte die Beschwerden nicht schriftlich belegen, nannte aber eine Tatsache, "dass die Polizei mehrfach seitens Novartis Beschwerden erhalten hat". Und weiter: "Diese Beschwerden wurden der Polizeileitung kommuniziert und müssen somit zumindest Lips / Gass bekannt gewesen sein." Laut seiner Darstellung handelte es sich eher um mündliche Beanstandungen, aber kaum um formell eingereichte schriftliche Beschwerden.

Weitere Recherchen bei den Regierungsräten Hans-Peter Wessels (Bau und Umwelt) und Hanspeter Gass (Sicherheit) ergaben, dass ihnen "keinerlei Beschwerden von Novartis" bekannt seien. In den Monaten nach Beginn der Besetzung habe sich Novartis "meines Wissens nie beim Bau- und Verkehrsdepartement über die Situation bei der Voltamatte beschwert", obwohl in dieser Zeit zahllose Kontakte zwischen Novartis und dem Departement stattfanden, antwortete Wessels. Soweit ihm bekannt sei, "gingen auch beim Justiz- und Sicherheitsdepartement keine Beschwerden seitens Novartis ein", was das Departement Gass bestätigt.

"Ganz kurz angeschnitten"

Novartis wollte auf eine Anfrage von OnlineReports nicht Stellung nehmen. Hingegen sind auch Wirtschaftsminister Brutschin keine Beschwerden bekannt, wie er auf Anfrage erklärte. An der heutigen Besprechung sei die "Voltamatte" ausserhalb der Traktanden "ganz kurz angeschnitten" worden. Doch dies sei "kein Thema, das die Novartis-Geschäftsleitung beschäftigt".

2. November 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steinberg", "Steinberg"

Basler Zeitung
vom 7. November 2019
in einem Text über "Basel
und seine Baustellen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dreimal wollte der Autor in einem Text "Steinenberg" schreiben – einmal erfolgreich, zweimal scheiterte er.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.