© Foto by fontanelli.it
"Es gäbe kein Versailles": San Gimignano, Türme als Familienmacht-Symbole

"Städtebau wird durch eine Demokratisierung nicht richtiger"

Hochhaus-Debatte (II): Der Regisseur Andres Brütsch widerspricht Albert M. Debrunner


Von Andres Brütsch


Albert M. Debrunners Artikel ist ein ernst zu nehmender, überlegter, für mich allerdings nur scheinbar schlüssiger Text. Die Kernaussage erinnert an die eines Menschen, der erklären will, warum Disharmonie falsch ist – denn auch Disharmonie ist messbar falsch. Die Töne passen nicht zueinander, sie sind physikalisch messbar nicht richtig. Doch genau darum können sie gut sein, genau darum haben sie die musikalische Komposition beflügelt und weitergebracht. Darum geht’s – nicht ums Erhalten per se, sondern um den kritischen Mut Ungewohntem gegenüber.

Architekten sind Schöpfer, und als Schöpfer müssen sie um ihren Platz kämpfen oder sind eben froh, wenn dieser Platz geschaffen wird. Ironischerweise – oder zynisch ausgedrückt – auch dann, wenn ein Krieg "Platz geschaffen" hat. Keiner dieser Architekten ist deswegen per se – und das insinuiert der Artikel fälschlicherweise – ein Kriegsfreund oder gar ein Faschist (Koolhaas, Le Corbusier).


"Schauen wir grosse Städtebilder an:
Paris, Lissabon, Prag, Rom."



Z
weck-Architektur hat meist wenig mit Kunst zu tun. Mit Baukunst. Sie kann es haben. Und gerade Herzog & de Meuron haben mit einem ihrer ersten öffentlichen Bauten auf schöne Art bewiesen, dass auch ein Zweckbau ein Kunstbau sein kann (Stellwerk, Stichwort: "look-at-me-architecture"). Ein mutiges Gremium hat seinerzeit entschieden, dass dieser Bau realisiert wird. Es war kein demokratischer Entscheid.

Schauen wir grosse Städtebilder an: Paris, Lissabon, Prag, Rom. Ich vermute, Albert Debrunner reist gerne nach diesen Orten, um sich an der Architektur einzelner Bauten, vor allem jedoch an den Stadtbildern zu erfreuen. Trotz, oder eben gerade weil es allesamt "undemokratische Stadtbilder" sind.

Hätte man – wie wir das in der Schweiz gerne tun und was in Basel glücklicher- und ausnahmsweise dank Mäzentatentum oft nicht passiert – demokratisch debattiert, ob die Champs Elysés gebaut, der Hradschin errichtet, die Avenida de Liberdade in Lissabon realisiert werden sollen oder nicht, es gäbe sie alle nicht. Es gäbe ein Häusergemisch wie allerorten, zugegeben durch lokale Einflüsse bestimmt, eher kleinkariert, durchaus nett, doch ohne städtebauliche Linie. Soweit ordentlich – tipp topp, wie wir gerne sagen, so wie Bümpliz oder Steinhausen. Sich allerorten und jederzeit auf Demokratie zu berufen, greift kurz.

Ursprünglich war das Diktat zum Städtebau ein strategisches. Städte mussten Schutz bieten und gut verteidigt werden können – also baute man sie entsprechend. Eingepfercht in Ringmauern. Von Demokratie keine Rede.

Später wollten Fürsten, Könige, Herrscher aller Couleur Städte als repräsentative Orte errichten. Es waren  die ausgelagerten Salons – entsprechend hatten sie zu sein: Die Kutschen mussten präsentiert, die Armeen defiliert werden können. Und das bitte alles prunkvoll. Strassen breit und breiter, Plätze gross und lieber noch grösser, alles gezäunt und umgeben von Häusern und Palästen, nicht selten in genau definierten Dimensionen. So entstanden die grossen Würfe: Paris, Rom, Wien, München, Stockholm und andere.


"In der demokratischen Schweiz herrschte
bestenfalls die Bescheidenheit."



Bleiben wir in der Schweiz. Das Stadtbild von Bern zeigt eindrücklich die durch ein Gesamtkonzept organisierte Altstadt. Basierend auf einem seit der Zähringerzeit (12./13. Jahrhundert) definierten Wasser/Abwassersystem wurden Strassenzüge an- und Baulinien festgelegt. Undemokratisch. Später bestimmten nicht viel mehr als ein Dutzend Familien, was und wie in der heutigen Bundesstadt gebaut werden durfte. Wiederum: nichts von Demokratie. Die Auswirkungen falsch gelebter Demokratie zeigen sich im Berner Stadtbild immer deutlicher, je weiter man sich vom historischen Stadtzentrum – einem "Unesco-Weltkulturerbe" – entfernt, respektive je näher man sich zur Neuzeit hinbewegt.

Als Städte nicht mehr nach strategischen, oder rein logistischen Auflagen gebaut werden mussten und weltliche oder kirchliche Obrigkeiten an Einfluss verloren, verschwand weitgehend und mit entsprechenden Konsequenzen ein übergeordneter Gedanke im Städtebau.

In der demokratischen Schweiz herrschte bestenfalls die Bescheidenheit, anders gesagt die "Durchschnittlichkeit", bis schliesslich Wirtschaft und Industrie die städtebaulichen Akzente setzten (Beispiele: Paradeplatz Zürich, Sulzer-Hochhaus Winterthur, Pirelli-Building Milano, Lonza-Hochhaus und jetzt Roche-Turm Basel).

Ein guter Freund von mir – ein erfolgreicher Architekt – hat zum Roche-Turm gesagt: Basel ist zu klein für diesen Bau. Das ist eine interessante Ansicht, die gleichzeitig die Frage nach Erklärungen zur Entwicklung der Stadt verlangt. Man kann getrost der Meinung sein, der Roche-Turm sei hässlich – oft sind einzelne Bauten hässlich. Der Prime-Tower in Zürich wurde nie als hässlich bezeichnet – er mag auch architektonisch besser sein. Doch darüber lässt sich streiten.

Vielmehr stellt sich die Frage: Warum ist der Roche-Turm – nach  Meinung von Albert Debrunner – falsch? Und ist es der Prime-Tower auch, oder eben nicht, respektive ein bisschen weniger falsch? Warum? Weil er ein paar Meter kürzer ist – oder weil er in Zürich steht und dort besser reinpasst? Hat das heute klein wirkende, vielgerühmte Roche-Hochhaus von Roland Rohn seinerzeit ähnlich gut oder schlecht in das Basler Stadtbild gepasst?


"Planer und Auftraggeber dürfen sich
nicht als Elite fühlen."



Es gibt singuläre Bauten und dazu im Gegensatz in Strassenzüge, Plätze eingefügte Bauten (Konzept-Architektur). Singuläre Bauten – oft etwas abschätzig als "look-at-me-architecture" bezeichnet - setzen Akzente, gute oder auch schlechte. Sie fügen sich anfänglich praktisch nie – je nach Entwicklung der Stadt – letztlich aber dennoch oft in das Stadtbild ein. Die Frage nach der möglichen, bestenfalls wahrscheinlichen Entwicklung einer Stadt ist wichtig. Dann ist innerhalb dieser Planung der einzelne Bau, ob nun architektonisch subjektiv betrachtet etwas besser oder schlechter, nicht mehr derart entscheidend; er wird Teil einer Konzeption und/oder oft zu einem Wahrzeichen.
 
Ist die sogenannte "look-at-me-architecture" somit richtig? Ich denke, sie kann es durchaus sein. Der Prime-Tower in Zürich darf sich gerne als "Juwel" fühlen, die Marienkirche in Dresden auch, obwohl sie noch heute wie ein Gulliver unter Zwergen das Stadtbild dominiert.

Baut man nach der "Vorstellung vieler" und nicht nach den Konzepten einzelner, so hat man demokratische Verhältnisse und somit die besseren Städte. Verkürzt ist das die Aussage von Albert Debrunner.

Das bezweifle ich. Nein, ich behaupte: Das ist falsch. Baut man nach der Meinung vieler, so entstehen keine Stadtbilder, es entstehen möglicherweise Stadtgefüge,  zusammengewürfelt aus demokratisch zu recht gestutzten Ideen. Letztlich ist wenig ganz falsch, vor allem aber ist nichts richtig. Städtebau wird durch eine Demokratisierung nicht richtiger, menschlicher, angemessener.

Es ist eine Frage der Verantwortlichkeit und die liegt bei den Planern und bei den Auftraggebern, die sich nicht als Elite fühlen sollen, sondern als verantwortliche Gestalter. Eine ignorante, egogesteuerte Bauweise ist ebenso falsch, wie eine anpässlerische, mutlose oder gar retrogewandte Architektur (z.B. Jazzcampus Basel), wie sie durch demokratische Entscheide oft herbeigeführt wird.


"Der Roche-Turm ist ein Zeichen:
Die Pharma-Industrie beherrscht die Stadt."



Alle grossen städtebaulichen Leistungen sind nach den Konzepten einzelner entstanden – und carweise pilgern wir zu diesen Orten, die wir nach Debrunners Willen selber aber nicht bauen sollen.

Es gäbe kein Basler Münster, es gäbe kein Versailles, es gäbe keinen Petersdom und schon gar keinen Kölner Dom – es gäbe keine Champs-Elysés und noch weniger eine Place de l’étoile, wenn man statt Konzepte einzelner zu verwirklichen, nach der Meinung vieler gebaut hätte.

Heute, in einer von Geld und Wirtschaft dominierten Welt, setzt Basel mit dem Roche-Turm als Teil eines Gesamtkonzepts ist ein klares Zeichen: Die Pharma-Industrie beherrscht die Stadt. Wer das nicht wusste, kann es jetzt sehen. So machte man das schon im Mittelalter – siehe San Gimignano (Bild oben), wo die Höhe der Türme die Bedeutung der Familien darstellte, oder Siena.

Die Machtverhältnisse haben sich in diesen Städten längst verschoben. Die Qualität der Architektur ist geblieben. Auch in Basel werden sich Machtverhältnisse verlagern. Und auch hier bleibt gute Architektur gute Architektur. Basel hat sie.

2. September 2016

Weiterführende Links:


Der Autor




Andres Brütsch
, geboren 1951 in Basel, ist Autor und Regisseur. Er stammt aus  einer Architektenfamilie. Sein Grossvater F. Brütsch-Cron zeichnet als Architekt verantwortlich unter anderem für das Manor-Gebäude, das im Inventar der schützenswerten Bauten aufgeführt ist, und war Präsident der Baukommission Antonius-Kirche Basel. Hanns A. Brütsch, sein Vater, ist bekannt als Kirchenbauer und Architekt von Spitälern und Schulhäusern, die heute fast alle unter Denkmalschutz stehen.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wie mutig wird Basel bleiben?"

Der Nagel , einer mit Kopf, ist eingeschlagen. Der zweite Roche-Tower folgt demnächst und wir werden sehen wie weiter angebunden oder reagiert wird. Ich teile Meinung und Grundhaltung des Autors und frage mich, wie mutig Basel diesbezüglich bleiben wird.


Hans-Jürgen Herzog, Zürich



"Einsichtige Schlussfolgerung"

Die Behauptungen von Debrunner über den Städtebau werden von Brütsch meiner Ansicht nach sehr präzise auf die historische und die aktuelle Baurealität in Europa, also auch in der Schweiz hin überprüft. Seine Schlussfolgerung ist einsichtig.

Nebenbei bemerkt: Was all zu viel "Demokratie" an architektonischer Gestaltung bringt, kann man mit Leichtigkeit auf einer Bahnfahrt von Basel durch den Hauenstein nach Zürich studieren: Wie man eine Landschaft nachhaltig zerstören kann, ist etwa an der Strecke zwischen Olten und Lenzburg nicht zu übersehen.


Alois-Karl Hürlimann, Barcelona


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.