© Fotos by OnlineReports.ch
"Als Nächstes der Bahnanschluss": Neu eröffneter Schweizer EuroAirport-Terminal

EuroAirport eröffnet neuen Schweizer Terminal

Am Basler Flughafen ging heute ein "Symbol von Aufbruch und Wachstum" im Dreiländereck in Betrieb


Von Peter Knechtli


Jetzt sieht der binationale EuroAirport bei Basel wirklich wie ein moderner Flughafen aus: Heute Dienstag wurde mit einiger Verzögerung auch der Schweizer Terminal in Betrieb genommen, womit sich die Kapazität auf sech Millionen Passagiere erhöht. Politiker aus dem Dreiländereck priesen die Eröffnung als Zeichen einer aufstrebenden Region im Herzen Europas.


Es war früh morgens um vier Uhr, als auch die Herzen der EuroAirport-Mitarbeitenden höher schlugen: Mehr als zweieinhalb Jahren, nachdem bereits die französische Seite des einzigen binationalen Flughafens der Welt in einer ebenso filigranen wie grosszügigen Bauweise eröffnet wurde, zog jetzt auch die Schweizer Seite nach. Vorbei sind die Zeiten, in denen aus der Schweiz abfliegende Passagiere ihren Check-in in einer düsteren Abflughalle über sich ergehen lassen mussten. Der erste Start ab neuem Terminal Süd war um sechs Uhr ein "Swiss"-Flug nach Zürich. Schon am ersten Tag wurden 1'400 Passagiere in 45 Flügen abgefertigt.

Baustopp wegen Luftfahrt-Krise

Dass der Schweizer Terminal nicht schon früher in Betrieb ging, hängt mit einem Baustopp zusammen, den der Verwaltungsrat nach Abschluss der Roharbeiten im Dezember 2003 verfügte. Die Krise in der internationalen Luftfahrt, dramatisch sinkende Passagierzahlen und die "radikale Veränderung der Schweizer Luftfahrt" waren es nach dem Worten des Basler Regierungspräsidenten Ralph Lewin, die der Expansion des Flughafens vor den Toren Basels vorübergehend einen Strich durch die Rechnung machten. Doch schon seit einiger verspürt der EuroAirport trotz starkem Abbau des "Swiss"-Angebots wieder kräftigen Aufwind. Die Zahl der Linienflüge nahm im ersten Quartal dieses Jahres um 30 Prozent zu. Die Sitzkapazität der Sommerferien-Charterflüge soll mit 25 Prozent ebenfalls ein kräftiges Wachstum bescheren. Am 4. März beschloss der Verwaltungsrat, den Terminal im Juni - früher als geplant - in Betrieb zu nehmen.

Bei prächtigem Flugwetter zeigte sich die Polit-Prominenz aus dem Dreiländereck heute Nachmittag über die rasche Fertigstellung des Terminals Süd erfreut. Verwaltungsratspräsident Maurice Amiel strafte Prognosen der Kritiker Lügen, die von einer "unnötigen Kathedrale" gesprochen hatten. Raymond Cron, Direktor des Bundesamtes für Zivilluftfahrt, sprach von einem "Meilenstein" in der Geschichte eines Flughafens, der "seit über 50 Jahren von Frankreich und der Schweiz gemeinsam geführt" werde. Noch mehr als bisher stelle der EuroAirport "die Anbindung der Nordwestschweiz an die europäischen Zentren" sicher. An das grosse Projekt, das noch zu verwirklichen sei - den direkten Bahnanschluss -, werde "die Eidgenossenschaft ihren Beitrag leisten".

Deutsche Mitträgerschaft geplant

Aus den Reden der Politiker aus dem Elsass und den beiden Basel waren teilweise euphorische Töne zu vernehmen. Als nächster grosser politischer und finanzieller Schritt wird die Einbindung auch der deutschen Seite in die Trägerschaft ins Auge gefasst. Jedenfalls beschwörten die Redner immer wieder die wachsende Bedeutung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, bevor der oberelsässische Generalratspräsident Charles Buttner (Bild links) und der Baselbieter Regierungspräsident Adrian Ballmer symbolisch ein Band durchschnitten.

Der 18 Meter hohe Passagierterminal bietet 20 zusätzliche Check-in-Schalter, eine Abflug-Lounge für 400 Passagiere, drei Shops, einen öffentlichen Wartesaal und 15'500 Quadratmeter zusätzliche Betriebsfläche. Büro-Räumlichkeiten auf drei Stockwerken sind zur späteren Benutzung vorgesehen. Die auf drei Ebenen angelegte Halle bildet den Abschluss eines im Jahr 1998 begonnenen ambitiösen Ausbauprogramms zu Kosten von 230 Millionen Euro (rund 350 Millionen Franken). Der französische Nord-Terminal - architektonisch ein symmetrisches Ebenbild - ging bereits am 2. Dezember 2002 in Betrieb.

7. Juni 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Keine Zeitungen, keinen Kaffee ..."

Kürzlich musste ich jemanden abends vom Flughafen Basel-Muhouse abholen. Ich freute mich darauf, eine französische Zeitung zu kaufen (als Baselbieter habe ich dank der grossartigen "Kiosk AG" ja keinen Zugang mehr zur "Libération") und sie gemütlich bei einem Kaffee zu lesen. Aber als ich - offenbar zu nachtschlafener Zeit, nämlich um 21.05 Uhr -im Flughafen ankam, gab es keine Zeitungen zu kaufen: Alles geschlossen. Kaffee zu suchen, war auch ein eitler Gedanke. Doch, in der obersten Etage im Restaurant war noch Licht und sogar ein Kellner anzutreffen. Aber Kaffee, beschied er mir, gäbe es doch um diese Zeit nicht mehr, er habe die Maschine schon geputzt. Solange das die Dienstleistungen dieses Flughafens sind, nützen alle "euphorischen Töne" nichts.

 

P.S. Ich weiss, ich nehme hier eine Froschperspektive ein. Aber manchmal braucht es auch ein Augenmerk für die kleinen Dinge, bevor man grosse Töne spuckt.


Bernhard Bonjour, Liestal


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".