© Foto by MCH Messe Basel
"An Qualität gewonnen": Überarbeitetes Basler Messe-Projekt

Messe-Neubau: Ein Jahr später, kleiner und 80 Millionen teurer


Von Peter Knechtli


Der Basler Messe-Neubau wird erst auf die "Baselworld 2013" hin eröffnet und kostet rund 80 Millionen Franken mehr als ursprünglich geplant. Das architektonische Konzept bleibt allerdings im Wesentlichen unverändert. Ebenso werden auf die beiden Basel keine zusätzlichen Kosten zukommen.


Offiziell heisst das Projekt immer noch "Messezentrum Basel 2012", doch eine nochmalige "Optimierung" des Projekts aus Kostengründen vergangenen Herbst führte dazu, dass die neue Messehalle des Entwurfs der Architekten Herzog&de Meuron erstmals im Frühjahr 2013 – exakt zur Eröffnung der "Baselworld" – eröffnet werden kann. Dies gaben die Messeleitung und Verwaltungsratspräsident Ueli Vischer heute Mittwoch an einer Medienkonferenz bekannt.

Beträchtlich höher als die ursprünglich geplanten 350 Millionen Franken fällt das Investitionsvolumen aus: Das Kostendach für das Gesamtprojekt – den Hallenneubau sowie alle weiteren Teilprojekte inklusive Vorbereitungsarbeiten, Umzüge, Provisorien, Management – beträgt neu 430 Millionen Franken. Im Vorfeld der Abstimmungen über Kantonsbeiträge in beiden Basel war darauf hingewiesen worden, dass allenfalls zusätzlich benötigte Mittel allein durch das Messeunternehmen aufgebracht würden, und dass sich die Kantone nicht mit neuen Forderungen konfrontiert sähen. So wird es auch sein: Die nun geplanten Mehrkosten könne die Bauherrin "auf Grund der guten Ergebnisse der Unternehmensgruppe verantworten".

Somit bleibt es bei einer Unterstützung des Projekts durch die öffentliche Hand in Höhe von 320 Millionen Franken, darunter 220 Millionen Franken Darlehen der beiden Basel wie von Stadt und Kanton Zürich.

Baukörper kürzer und weniger hoch

Die Überarbeitung der Ziele ändert nichts Wesentliches an der architektonischen Gestaltung. Doch wird der im Vorfeld der Volksabstimmungen in beiden Basel als "wuchtig" und "klotzig" abgestempelte Baukörper auf den Seiten Riehenring und Isteinerstrasse insgesamt rund 16 Meter schmäler sowie rund 10 Meter kürzer als im ursprünglichen Projekt. Die beiden Obergeschosse sind neu je 8 Meter hoch (vorher 10 und 7 Meter). Durch die zusätzliche Verdünnung der Zwischenböden und -decken wird das Gebäude 3,5 Meter weniger hoch. Der Hallenneubau weist neu einen Grundriss von rund 220 auf 90 Meter und eine Höhe von 32 Meter auf.

Die Redimensionierung sei in erster Linie auf ein optimiertes Raumprogramm der Nebenräume zurückzuführen. Mit dem Neubau wird das gesamte Messegelände in Basel eine Bruttoausstellungsfläche von 141'000 Quadratmeter anbieten können, 9'000 Quadratmeter weniger als im ursprünglichen Projekt.

Statik verändert "City Lounge"

Das statische Grundkonzept und die technische Ausrüstung sind neu analog der Halle 1 konzipiert. Die Veränderung des statischen Konzepts bedingt in der "City Lounge" eine Zentrierung des Lichthofes, der jedoch in der Grösse unverändert bleibt. Zudem sind in der "City Lounge" neu sechs statt vier Stützen notwendig.

Die Verschiebung der Eröffnung des Hallenneubaus von Januar 2012 auf April 2013 ermöglicht nach Auffassung der Bauherrin "nicht nur eine seriöse Planung des optimierten Projekts, sondern auch einen besseren Bauablauf dank längeren Bauzeitfenstern". Nach Vorbereitungsarbeiten im Jahr 2010 wird nach der "Baselworld 2011" zuerst die Überbauung des Messeplatzes realisiert, nach der "Baselworld 2012" erfolgen Abbruch und Neubau des alten Kopfbaus und der Halle 3. Da in dieser letzten Bauphase ein unterbruchsloser Übergang vom "Grossen Festsaal" in die neue "Event-Halle" nicht möglich ist, wird die Messe den betroffenen Veranstaltungen in dieser Zeit Alternativlösungen anbieten.

Untertunnelung wird reduziert

Wegen der Redimensionierung des Bauvolumens kann die Anlieferung zu einem grossen Teil ebenerdig erfolgen, was eine Reduktion der Untertunnelung des Messeplatzes auf eine Befahrbarkeit für Lieferwagen erlaubt. Mit einem Fassungsvermögen von 2'500 Personen bleibt die Dimension der "Event-Halle" gegenüber dem ursprünglichen Projekt unverändert, auf Break-Out-Räume sowie auf fest installierte Backstage-Räume wird allerdings verzichtet. Diesbezüglich werden je nach Veranstaltung mobile Lösungen installiert.

Bezüglich der Restauration ist die in Basel neu gegründete Käfer Schweiz AG – eine Tochter der Käfer GmbH, München – mit der Ausarbeitung eines neuen Restaurationskonzepts beauftragt worden.

Vischer: "Nichts Aussergewöhnliches"

In der Notwendigkeit einer Projektüberarbeitung wie beim Projekt "Messezentrum Basel 2012" sieht Ueli Vischer, Messe-Verwaltungsratspräsident "bei derart grossen und komplexen Projekten nichts Aussergewöhnliches". Dass die Bauherrin "der Kostenkontrolle grosse Beachtung schenken, ist im Interesse aller Beteiligten, nicht nur des Unternehmens, sondern auch der öffentlichen Hand, die sich für das Projekt ausgesprochen hat." Für CEO René Kamm hat das Projekt mit der Überarbeitung zusätzlich an Qualität gewonnen: "Die städtebauliche Verträglichkeit des Neubaus ist gesteigert worden – ohne Einbusse seiner Funktionalität."

Mit der Projektoptimierung war die Firma HRS Real Estate AG (vormals HRS Hauser Rutishauser Suter AG) beauftragt worden, die mit Herzog & de Meuron in enger ZUsammenarbeit stand. Auch die baselstädtischen Behörden waren in den Prozess involviert. Die Stadtbildkommission, so war heute zu erfahren, habe "die Projektänderungen positiv zur Kenntnis genommen".

Neues Baubewilligungsverfahren

In den nächsten Monaten werden die Projektänderungen nun in das Baubewilligungsverfahren einfliessen. Derzeit werde abgeklärt, welche konkreten Verfahrensschritte nötig sind. Parallel dazu wird die MCH Messe Basel mit der HRS Real Estate AG den Totalunternehmervertrag aushandeln. Beide Verfahren – Baubewilligung und Totalunternehmer-Submission – sollen bis Ende Jahr abgeschlossen sein.

Laut TeleBasel fordern der Basler "Basta"-Grossrat Urs Müller und der Baselbieter SVP-Nationalrat Christian Miesch, der veränderte Neubau müsse "nochmals vor die Parlamente".

24. Juni 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ihre maximale mobile Download-Geschwindigkeit ist ab sofort 1.5-mal schneller als vorher. Sie surfen also neu mit bis zu 15 Mbit/s."

Swisscom
SMS
vom 8. Juni 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Solchen Tempo-Versprechen gegenüber ist Vorsicht geboten. Seien wir mal froh, wenn die Geschwindigkeit nicht sinkt.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.