© Foto zVg
"Auf bestem Weg": Menag-verstärkte Avesco-Energiebelegschaft

Einem Power-Haus geht die Energie aus

Menag-Gruppe: Die einstige Technologieführerin für Schweizer Blockheizkraftwerke ringt um ihr Überleben


Von Marc Gusewski


Im Waldenburgertal verdichten sich alle Anzeichen, dass nicht nur die Tochterunternehmung Energie AG, sondern die ganze Menag-Gruppe in Niederdorf um ihr Überleben ringt: Teile der Belegschaft springen zur Langenthaler Firma Avesco über. Kurz nach dem spektakulären Zusammenbruch der Aescher Fassaden-Firma Schmidlin wäre das ein zweiter, herber Verlust für die Baselbieter KMU-Szene.


Die Rede ist vom bisher stets als gesund geglaubten Rest-Unternehmen der Menag-Gruppe, der 30 bis 40 Personen beschäftigenden Menag Service AG. Ohne diese würde auch die ihr aufgestülpte Menag-Holding ihres Sinnes beraubt. Bisher galt nur mehr die Tochter "Menag Energie AG" als liquidationsreif, wie OnlineReports bereits im Dezember berichtete.

Avesco übernimmt 30 Menag-Mitarbeiter

Der entscheidende Hinweis Anfang dieser Woche entstammt einem Kundenanschreiben der Langenthaler Bau- und Energiefirma Avesco AG, der früheren Ulrich Ammann AG, wonach ein "Grossteil" von Job-Bewerbern der Menag Service AG und der Menag Energie AG ins Anstellungsverhältnis übernommen wurde, um die "BHKW- und Notstrom-Aktivitäten inklusive Kundendienste markant" auszubauen. Danach werden "30 Mitarbeiter, davon ca. 20 Servicetechniker" in die Avesco-Sparte Energiesysteme eingegliedert. Diese Arbeiter erweitern die Dienstleistungen der Langenthaler um "Service, Support, Reparatur, Ersatzteile, Wartung und Unterhalt für alle bestehenden Menag-BHKW und Notstromanlagen", heisst es in dem auf Februar 2006 datierten und am Montag im Internet publizierten Dokument. Darüber hinaus sollen die "bestehenden Serviceverträge" übernommen werden.

Nach Einschätzung von Szene-Kennern dürfte damit das Los der Menag-Gruppe besiegelt und nur mehr eine Frage "von Monaten" sein. Trotz Mail- und Telefon-Anfragen war Avesco-Geschäftsleiter Stefan Sutter für OnlineReports nicht zu erreichen, bevor er in die Ferien entschwand. Seitens der Menag war weder Geschäftsführer Frits Arke noch Verwaltungsratspräsident Markus Schellhammer als Vertreter der Gründerfamilie erreichbar. Zieht man alle einigermassen verlässlichen Zahlen der Menag zusammen, dürften bei einer allfälligen Liquidation der Menag-Holding, die Avesco-Übernahmen eingeschlossen, 160 bis 180 Arbeitsplätze dahinfallen.

Mitarbeiter statt Abteilung übernommen

Wie OnlineReports aus gut unterrichten Kreisen erfuhr, sind dem überraschenden Vorgehen der Avesco konkrete Kontakte der beiden Firmen vorausgegangen. Demnach äusserte Avesco schon früh Interesse an einem integralen Kauf der Service-Abteilung. Dies scheiterte aber an "völlig unterschiedlichen" Preisvorstellungen, die seitens der Menag laut unabhängig voneinander angefragte Energieexperten "bar jeder Realität" waren. Gegenüber OnlineReports urteilte ein regionaler Branchenkenner: "Die Forderungen verkannten die Realitäten." Das Rennen um die Einzel-Übernahme der begehrten Menag-Mitarbeiter machte dann aber Avesco, die sich nach verlässlichen Informationen auch für ein Fortbestehen einer gewissen Anzahl Arbeitsplätze im Baselbiet einsetzt und nach geeigneten Stützpunkten Ausschau hält.

Hört man sich unter ehemaligen, zum Teil langjährig hoch motivierten Mitarbeitern um, zerstörte die aktuelle Menag-Eigentümerschaft - Familie Schellhammer, Abteilungsleiter Georges Lagiers sowie weitere, unklare Beteiligte - in der unmittelbaren Vergangenheit den letzten Rest Goodwill. Dies gipfelte nun offenbar im mehr oder weniger geschlossenen Absprung der Service-Abteilung zur Avesco. Der Katalog der Klagen ist lang: Keine oder nur mangelhafte, und "von oben herab erlassene" Informationen, wiederholte, durchsichtige Vertröstungen und Hinhaltungen, fristlose Freistellungen oder gar Rausschmisse bewährter, aber kritischer Mitarbeiter.

Mühe mit dem Chef

Anfang Februar wurde durch die Firmenleitung gar eine Familien-Holding aus Litauen als Retterin ins Spiel gebracht. Auf wenig Begeisterung stiess schliesslich die Auswechslung des als intern heftig kritisierten, vormaligen Geschäftsleiters und Menag-Miteigentümers Paul Gasser durch den Niederländer Frits Arke letzten Sommer, zu dem die Mitarbeiter aber auch keinen Zugang fanden. Arke hatte OnlineReports im Dezember Informationen auf Mitte Januar versprochen, die jedoch nicht eintrafen. Vor Weihnachten vermeldete er noch: "Alles auf dem besten Weg."

In ihren guten Zeiten beschäftigte das in der Schweiz führende Unternehmen für Blockheizkraftwerke (BHKW) - Erdgas-betriebene Motoren für die Strom- und Wärmeerzeugung - um 160 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen geschätzten Umsatz von 30 bis 35 Millionen Franken. 1970 gründeten der ins Waldenburgertal eingewanderte Rheinländer Hans Schellhammer und Max Schweizer aus Titterten die "Metallbau Niederdorf AG", die Menag, und machten sie durch die Übernahme der Winterthurer "Dimag Dieselmotoren AG" zum eigentlichen Power-Haus. Ihre Aggregate tun Dienst in Renommierbauten wie hiesigen Bankzentralen, aber auch in Kläranlagen und Armeebunkern, in Berlin zur Energieversorgung der SPD-Zentrale oder in der kühn gebauten Max-Schmeling-Halle.

Interesse an Blockheizkraftwerken zu spät?

Nach dem unerwarteten Hinschied der Gründer Hans Schellhammer (1998) und Max Schweizer (2001) schien es allerdings, als hätten die teilweise neuen Eigentümer den Draht zu ihrem Werk der Gründer verloren. Eine Fusion mit zwei ähnlich gelagerten Firmen kostete neu geschaffene Menag-Holding 2001 beträchtlich an Substanz, die für das Überleben im volatilen Energiemarkt fehlte. Dies gipfelte letzten Mai in der Nachlassstundung des Herzstücks, der Menag Energie AG, die Blockheizkraftwerke herstellte. Noch im vergangenen Jahr hatte diese Tochtergesellschaft den Innovationspreis beider Basel für eine besonders energieeffizientes BHKW zugesprochen erhalten. Nachdem die Energiepreise massiv steigen, erwarten Branchendienste bereits ein wieder erwachtes Interesse an Blockheizkraftwerken - vermutlich aber ist es für eine Rettung des Niederdörfer Unternehmens aus seiner verfuhrwerkten Situation zu spät.

7. März 2006

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Weihnachtsmärkte rüsten sich mit Betonpflöcke gegen den Terror. Seit heute Samstag stehen die Sperren auch am Hauptbahn Zürich."

Schweiz am Wochenende
Newsletter vom
1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie sperren auch Buchstaben und Wörter.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.