© Fotos by OnlineReports.ch
"Aus Ideen echte Innovationen": Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider

Bürokratierisch unernstes Stelldichein der Baselbieter Wirtschaft

Die rollende Gästeliste war eines der Highlights am Neujahrs-Apéro 2011 der Wirtschaftskammer Baselland


Von Peter Knechtli


Über 500 Gäste aus Wirtschaft und Politik trafen sich gestern Mittwochabend zum traditionellen "Neujahrs-Apéro" der Wirtschaftskammer Baselland im "Engel"-Saal zu Liestal. Drei Details fielen auf: Der als kleine Aufmerksamkeit des Hauses verschenkte Münz-Sammler, passend zur Debatte über Parkraum-Bewirtschaftung, die auf Grossleinwand endlos abrollende Gästeliste, eine vermehrte Präsenz von Frauen.

Nur "verhalten optimistisch"

Nach der Begrüssungs-Handschlag durch die Spitzen der Wirtschaftskammer und der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB), die Speisen und Getränke sponserte, lauschten die Geladenen den beiden Reden. CEO Beat Oberlin zeigte sich bezüglich Wirtschaftsaussichten für den neue Jahr nur "verhalten optimistisch". Die Schwierigkeiten in der Eurozone und die weltweit extrem hohe Staatsverschuldung sorgten für Unsicherheit und volatile Märkte. Nach Experten-Einschätzung werde "die konjunkturelle Erholung in der Schweiz zwar nicht zum Erliegen kommen", mit einem prognostizierten Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 1,2 Prozent aber deutlich langsamer als 2010 verlaufen.

"Wer zuversichtlich ist, dem wachsen Flügel." Unter dieses Leitwort, dessen "offenbar im Buddhismus liegt", legte Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider (SVP) seine Rede. Wirtschaft und insbesondere die KMU seien im vergangenen Jahr "vor allem zuversichtlich" gewesen. Allen Zweckpessimisten zum Trotz seien die unerfreulichen Szenarien nicht eingetroffen. Schneider: "Das Jahr 2010 hat sich weitaus besser entwickelt, als wir alle zu hoffen gewagt haben."

Kontroverses zur Bürokratie

Schneider steckte auch seinem Parteikollegen, Bau- und Umweltschutzdirektor Jörg Krähenbühl, ein paar Blumen zu. "Besonders erfreulich" sei, dass "unser Kanton einmal mehr pionierhaft mit dem Baselbieter Energiepaket erstens den Hebel bei echten und nachhaltigen Energiespar-Massnahmen ansetzt und damit – zweitens – gerade der KMU-Wirtschaft die Möglichkeit bietet, ihr Know-how im Bereich Energiesanierung voll auszuschöpfen und damit nachhaltig Wertschöpfung und Ertrag zu generieren".

Nicht zufrieden zeigte sich Andreas Schneider mit dem Kanton allerdings in einem andern Fall: "Allen gegenteiligen Beteuerungen zum Trotz ist die behördliche Bürokratie weiterhin kräftig auf dem Vormarsch. Deshalb einmal mehr mein Appell: Stoppt die wachsende Bürokratie, die wertvolle Energie im KMU bindet - häufig genug völlig unsinnig." Pikant: Im selben Saal hatte CVP-Volkswirtschaftsdirektor Peter Zwick nur einen Tag zuvor den "Bürokratie-Abbau" der Verwaltung gegenüber der Wirtschaft gelobt.


Und hier die unwiderstehliche Foto-Galerie


Fotos © by OnlineReports.ch


Was die Gäste wirklich nicht gesagt haben: Die Zitate sind frei erfunden.




"Zum neuen Jahr erfinden wir uns als sich selbst erneuerndes Generikum": Gastgeber, Wirtschaftskammer-Direktor und Ex Mepha-Verwaltungsrat Hans Rudolf Gysin mit ex Mepha-CEO Thomas Villiger.


Und nun zur Konkurrenz der Wirtschaftskammer, der Handelskammer beider Basel. "Aber eins sage ich euch: Der neue Direktor muss Baselbieter oder baselbietverträglich sein." Finanzdirketor Adrian Ballmer, Handelskammer-Präsident Thomas Staehelin, ex BZ-Verleger Mathis Lüdin.


"Dieses Jahr blase ich dem bürgerlichen Parlament den Marsch": Allschwiler SP-Landratspräsidentin Bea Fuchs (rechts), Frenkendörfer SP-Landrätin Mirjam Würth.


"Wir sind die Meister des Ausgleichs – in einem Glas ist Wasser, im andern Wein": Kantonsgerichtspräsident Andreas Brunner, Vorgänger Peter Meier.


"Wir haben uns das Leuchten des Kronleuchters zum Vorsatz genommen": Wirtschaftskammer-Vizedirektor Christoph Buser, Baselland Tourismus-Präsident René Eichenberger.


"Was ist der Unterschied zwischen 'verhalten optimistisch' und 'optimistischem Verhalten'?": Kantonalbank-Direktionspräsident Beat Oberlin, SP-Nationalrat Eric Nussbaumer.


"Wenn Fotografen Fotografen fotografieren, dann fotografieren Fotgrafen Fotografen." Immerhin: Wer kann sich schon Graf titeln? Edi Borer, das ewige Gedächtnis der Wirtschaftskammer.


"Liebe Esther, ich vertraue Dir an, dass ich immer luzernerischer werde. Meine Mutter stammt aus Pfaffnau, Nachbargemeinde von Dagmersellen": Gebäudeversicherungs-Direktor Bernhard Fröhlich, Gelterkinder Kantonalbank-Leiterin Esther Freivogel.


Zwei Medien-Profis unter sich: "Das muss aber unter uns bleiben. Wir haben eben die Fusion von TeleBasel mit der SRG andiskutiert": Ex DRS-Präsident Hans Fünfschilling, TeleBasel-Geschäftsführer Dominik Prétôt.


Wenn wir schon bei den Medien-Profis sind: "Lass uns den Bund zufriedener 'Basilisk'-Aktionäre gründen": Matthias Hagemann, Besitzer von "Radio Basilisk", Medienanwalt und "Basilik"-Berater Jascha Schneider.


"Dürfen wir diess Foto fürs Wahlplakat verwenden?": FDP-Kantonalpräsident Michael Herrmann, FDP-Landrat Werner Rufi.


"Wir ziehen den Laden auch im neuen Jahr": WiKa-Zentralvorstand Roland Hohl, WiKa-Vizepräsident Fritz Naegelin.


"Ich fordere ein Kantonsspital in Grellingen. Dann muss ich mit meinen Krücken nicht so weit gehen": SVP-Landrat Georges Thüring (rechts), CVP-Berater Klaus Kocher.


"Das SVP-Konjunkturbarometer geben wir erst nach den Wahlen bekannt": Metrobasel-Direktor Christoph Koellreuter (links), SVP-Nationalrat und Fraktionschef Caspar Baader.


"In unserem Wahlkreis holen wir mehr Mandate als Sitze zu vergeben sind": Wirtschaftskammer-Vizedirektor und Landratskandidat Markus Meier (rechts).


"Der ultimative Krawatten-Test: Wer von uns ist der rötere Landrat?": SP-Fraktionspräsident Daniel Münger (links), Büro-Mitglied Jürg Degen.


"Es ist einfach schön, den eigenen Wahlkampf zu managen": FDP-Wahlkampfleiterin und Landratskandidatin Christine Pezzetta, Landrat Dölf Brodbeck.


"Wir sind die Garantinnen gegen Kuscheljustiz im Baselbiet": Franziska Preiswerk (CVP, links) im Kantonsgerichts-Präsidium, Sabine Pegoraro als Justizdirektorin.


"Gratuliere, Isaac! Auf Deinem Plakat bist Du ja bereits Regierungsrat": CVP-Präsidentin und Landrätin Sabrina Mohn, grüner Regierungsratskandidat Isaac Reber.


"Da kennen wir nichts: Den Frauen lassen wir immer den Vortritt": Grünen-Präsident Philipp Schoch (links), SVP-Landrat Karl Willimann.


"Im Fünflibertal – entdeckungswürdig! – stecken Millionen an Wirtschaftskraft": Gewerbepräsident Simeon Sollberger (links) und Gemeinderätin Sandra Sollberger aus Bubendorf sowie der Sissacher Kantonalbank-Chef Jacques Handschin (Mitte).


"Schon im Studium bildeten wir das perfekte Stadt-Land-Modell": Basler Gewerbeverbands-Vize Philipp Spichty, Garage Keigel-Marketing-Frau Alexandra Keigel.


"Bei bloss 'verhalten optmistischen' Aussichten ist uns nicht ums Lachen": Handelskammer-Präsident Thomas Staehelin, Wirtschaftsrat Roland Keiser, BTG-Präsident Max Herzig.


"Wenn ich mit meinem iPhone auf den Bäumen bin, dann ist für mich die Welt in Ordnung": Ehemaliger Baselbieter Volkswirtschaftsdirektor Erich Straumann.


"Diesen ersten Händedruck haben wir OnlineReports zu verdanken": Reinacher Rektorin Claudia Strehl, Basler Standort-Verkäuferin Sabine Horvath.


"Dieser Münzbehälter passt perfekt zur kommenden Parkraum-Bewirtschaftung": Ex FDP-Präsident Peter Tobler (links), Prattler FDP-Landrat Patrick Schäfli.


"Mit aktengefülltem Sichtmäppchen in der linken Hand wird mir jeder Apéro zum Vergnügen": Rünenberger SVP-Fraktionspräsident Thomas de Courten (rechts), Martin Vogel, Vizepräsident Solothurnischer Gewerbeverband, Christine Davatz, Vizepräsidentin Schweizerischer Gewerbeverband.


"Je voller der Teller, das Lachen desto heller": SVP-Wahlkampfleiter Thomas Weber (links), Verkehrsexperte Beat Schüpbach.


"Wie hält's der Freisinn mit den Theater-Subventionen?": SVP-Landräte Hanspeter Weibel und Rosmarie Brunner, Anwalt Markus Bürgin (FDP), Liga der Steuerzahler.


"Wir planen einen Thriller – 'Der Richter und der Sekretär'": Kantonsgerichts-Geschäftsleiter Dieter Eglin, Stephan Mathis, Generalsekretär der Sicherheitsdirektion.


"In unserem nächsten Leben werden TV-Quizmaster": SVP-Landräte Paul Wenger und Franz Hartmann, Behinderten-Manager Marcel W. Buess.
6. Januar 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Skannen Sie mit Ihren Smartphone den QR-Code, ..."

Basilea Info
Kapo Basel-Stadt
6/2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Nicht alle cönnen skannen.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.