© Foto by DRG
"Kontinuität wünschbar": Wirtschaftsstratege Thomas Staehelin

"Das Wichtige muss der Richtige tun"

Interview mit Thomas Staehelin, dem neuen Präsidenten der Handelskammer beider Basel


Von Peter Knechtli


Weil die Wirtschaftsstandorte in immer stärkerer Konkurrenz zu einander stehen, sollten sich Basel-Stadt und Baselland zusammen mit dem Elsass und Südbaden gemeinsam als attraktiven Unternehmens-Standort positionieren. Aber auch die Wirtschaftsverbände sollten ihre Kräfte fokussieren statt zersplittern. Diese Meinung vertritt der Thomas Staehelin, neuer Präsident der Handelskammer beider Basel, im Interview mit OnlineReports.


OnlineReports: Sie galten als Kandidat der ersten Stunde. Haben Sie mit Ihrer Wahl gerechnet?

Thomas Staehelin: Nein, mit einer echten Wahl – und die war es – kann man nie rechnen. Ich war positiv überrascht und freue mich sehr auf die Aufgabe als Präsident der Handelskammer beider Basel, die ich am 14. Juni, nach der diesjährigen Generalversammlung, übernehmen werde.

OnlineReports: Ihr Gegenkandidat, Fritz Schuhmacher, war von der Findungskommission einstimmig empfohlen worden. Wie reagierte Fritz Schuhmacher auf Ihre Wahl?

Staehelin: Fragen Sie ihn bitte selbst. Wir kennen uns schon lange und Fritz Schuhmacher hat sicher die gleichen Vorstellungen von Professionalität und Respekt vor Entscheiden, die in einem äusserst fairen Prozedere im Vorstand unter der Leitung des Präsidenten Robert A. Jeker zustande gekommen sind. Es stand eine Wahl an – und die ist durch das hierfür zuständige Gremium getroffen worden.



"Die verbandsinterne Ausmarchung hat
das Verhältnis zu Fritz Schuhmacher
aus meiner Sicht sicher nicht belastet."




OnlineReports: Hat die verbandsinterne Ausmarchung das Verhältnis zwischen Ihnen und Fritz Schuhmacher belastet?

Staehelin: Aus meiner Sicht sicher nicht.

OnlineReports: Das Vorfeld der Wahl war begleitet von grosser Geheimniskrämerei, dabei war es doch bloss ein demokratischer Vorgang. Könnte sich die Handelskammer nicht durch etwas mehr Offenheit auszeichnen?

Staehelin: Es ging um einen verbandsinternen, also vereinsrechtlichen Vorgang. Die Wahl des Präsidenten ist gemäss Statuten Sache des Vorstandes und der Vorstand und die übrigen Gremien haben Anspruch darauf, ihre Kompetenzen und Verantwortlichkeiten wahrnehmen zu können. Die Handelskammer beider Basel informiert über alle die Öffentlichkeit interessierenden Fragen jederzeit offen und zeitverzugslos.

OnlineReports: Wie lange wollen Sie im Amt bleiben?

Staehelin: Diese Frage vor der Übernahme einer neuen Aufgabe zu beantworten, wäre falsch. Ich anerkenne aber, dass für die Handelskammer auch in der Funktion ihres Präsidenten eine gewisse Kontinuität wünschbar ist.

OnlineReports: Wo sehen Sie die Schwergewichte Ihres Präsidiums?

Staehelin: Ich will mich darüber dann im Detail äussern, wenn ich mich eingearbeitet und mich zusammen mit der Geschäftsstelle und dem Vorstand – im Rahmen der rollenden Planung - auf die Prioritäten geeinigt habe; also nach einer seriösen Einarbeitungszeit, aber sicher nicht vor meinem Amtsantritt. Es geht aber gewiss wie bisher darum, die erfolgreiche Tätigkeit des einzigen regionalen Wirtschaftsverbandes ohne Bruch und zielgerichtet weiterzuführen.


"Es geht darum, die erfolgreiche Tätigkeit
des einzigen regionalen Wirtschaftsverbandes
ohne Bruch und zielgerichtet weiterzuführen."




OnlineReports: In welchen Bereichen sehen Sie Reformbedarf?

Staehelin: Die Wirtschaftsstandorte stehen in immer stärkerer Konkurrenz zu einander. Basel-Stadt und Baselland sollten sich zusammen mit dem Elsass und Südbaden als für Unternehmen in jeder Beziehung ausserordentlich attraktiven Standort positionieren, und dies für bestehende wie auch für neu zuziehende, für grosse und kleinere Unternehmen.

OnlineReports: Nach aussen repräsentiert sich die Handelskammer altbacken. Die Webseite ist nach unserer Meinung unattraktiv. Das Mitteilungsblatt reizt in keiner Weise zum Lesen. Welches ist Ihre Meinung dazu?

Staehelin: Wir sind uns sicher einig: Webseiten und Publikationen von heute sehen für viele morgen wie von gestern aus. Die Kommunikation ist für alle Unternehmen und damit auch für die Verbände eine Aufgabe, in welcher ständig nach Verbesserungen gesucht werden muss. Besonders wichtig ist für mich aber der Inhalt – und da kann sich die Handelskammer beider Basel mit ihrer anerkannt hervorragenden Arbeit in jeder Hinsicht sehen lassen!

OnlineReports: Wie weit sind die Gespräche zur Fusion des Volkswirtschaftsbundes mit der Handelskammer beider Basel gediehen?

Staehelin: Dies ist eine interessante Frage! Ich werde nach meinem Amtsantritt alle notwendigen Kontakte aufnehmen; dann werde ich mehr wissen. Sicher müssen sich alle Verbände und damit auch die Handelskammer beider Basel an die veränderten Verhältnisse stetig anpassen und sich darauf konzentrieren, was sie am besten verstehen und wo sie für ihre Mitglieder den grössten Nutzen bringen. Nicht alle alles ein bisschen, sondern gezielt das Wichtige durch den Richtigen – das muss die Devise sein.

"Nicht alle alles ein bisschen, sondern
gezielt das Wichtige durch den Richtigen -
das muss die Devise sein."




OnlineReports: Welches sind die drei aktuellsten und dringendsten Problemkreise, welche die Handelskammer beider Basel derzeit beschäftigen?

Staehelin: Steuern, Bildung, Infrastruktur mit Einschluss von Verkehr, Telekommunikation und Energie.

OnlineReports: Sie verfügen über zahlreiche Ämter und Verwaltungsratsmandate. Wird das Präsidium der Handelskammer beider Basel einen Verzicht auf bestehende Mandate zur Folge haben?

Staehelin: Ja sicher. Die Ausübung meines Berufes als Anwalt bringt es indessen mit sich, dass solche Fragen vor ihrer Bekanntgabe in der Öffentlichkeit des Gesprächs mit meinen Klienten bzw. Auftraggebern bedürfen.

OnlineReports: Wieviel Stellenprozent wollen Sie für das Handelskammer-Präsidium einsetzen?

Staehelin: Als Selbständigerwerbender und als jemand, der sich seit über 20 Jahren neben seinem Beruf aus innerer Überzeugung für die Öffentlichkeit und damit für die res publica einsetzt, sind "Stellenprozente" kein für mich verwendbarer Begriff. Die Handelskammer-Geschäftsstelle ist vollamtlich tätig; ich werde - wie alle Handelskammer-Präsidenten vor mir - mein Amt im Milizsystem wahrnehmen und stehe damit der regionalen Wirtschaft, aber auch der Politik und den übrigen Ansprechpartnern, in dieser Tätigkeit dann zur Verfügung, wenn es mich braucht.

23. Mai 2001

Weiterführende Links:


Interview-Partner


Gesprächspartner Thomas Staehelin (54), ist als Nachfolger von Robert A. Jeker designierter Präsident der Handelskammer beider Basel, deren Vorstandsausschuss er bereits angehört. Der promovierte Jurist ist Wirtschaftsanwalt und Inhaber zahlreicher Verwaltungsratsmandate. Unter anderem ist er als Verwaltungsrat engagiert bei Orange, Siegfried, Kühne & Nagel sowie mehreren Bündner Tourismusunternehmen. Staehelin ist auch Delegierter der Vereinigung der Privaten Aktiengesellschaften.

Als Mitglied der Liberalen vertrat er die Partei im Basler Grossen Rat (Kantonsparlament), den er 1994/95 präsidierte. 1995 trat er ohne Erfolg gegen den amtierenden sozialdemokratischen Ständerat Gian-Reto Plattner an. Der Spezialist in Finanz-, Steuer- und Aktienrechtsfragen ist aber auch an Bildungs- und Kulturfragen interessiert. So ist Thomas Staehelin Präsident des Fördervereins Europainstitut der Universität Basel, Präsident der Allgemeinen Musikgesellschaft (AMG) Basel und Co-Präsident der Stiftung Basler Orchester.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.