© Foto by OnlineReports.ch
"Bisher keinen Nachfolger gefunden": Clariant-Präsident Rolf W. Schweizer

Mit der Aktie begann Clariant-Chef Schweizers Stern zu sinken

Keine andere Aufgabe ist dringender als die Suche eines Nachfolgers für Präsident Rolf W. Schweizer


Von Peter Knechtli


Der Muttenzer Spezialitätenchemie-Konzern Clariant ist auf dem Tiefpunkt seiner jungen Geschichte angelangt. Verantwortlich für Geschäfts- und Börsenbaisse ist Präsident Rolf Schweizer. Dem 70jährigen Unternehmensführer ist es nicht gelungen, rechtzeitig einen Nachfolger zu finden. Spätestens nächsten Mai muss der neue Mann bekannt sein. Die Suche ist ebenso schwierig wie die Startbedingungen des neuen Präsidenten.


Christoph Blocher dürfte am Freitag seine helle Freude gehabt haben. Seine Ems-Chemie-Gruppe trumpfte trotz verschlechtertem Umfeld mit einem Umsatzwachstums von fast 12 Prozent und einer Nettogewinnsteigerung um 18 Prozent auf. Keine einzige Minuszahl stört die Bilanz.

Düster dagegen dürfte die Stimmung bei Branchenkollege Rolf W. Schweizer sein. Seine Clariant ist zwar auch auf dem Gebiet der Spezialitätenchemie tätig. Doch in ihrer Halbjahresbilanz ist das Minuszeichen die auffälligste Konstante. "Miserabel", wetterten die Gewerkschaften, Analysten stuften Clariant zurück, der Aktienkurs tauchte um 15 Prozent.

Blocher: "Schmerzhafter für Schweizer als angenommen"

Gegenüber OnlineReports hielt sich Blocher in der Beurteilung der Differenz stark zurück. Sein Unternehmen habe Ende 1999 nach einer gründlichen Analyse der Konjunkturentwicklung die starke weltweite Abschwächung vorausgesehen, Kosten und Investitionen zurück gefahren und einen Expansionsstopp verfügt. Blocher: "Ob ein anderer Weg für Clariant gescheiter gewesen wäre, kann ich nicht beurteilen. Aber der eingeschlagene Weg ist sicher schmerzhafter als Schweizer dachte."

Dabei sahen die Perspektiven auf der Schlussgerade von Schweizers Laufbahn blendend aus. Im Mai 1994 wurde er zum Delegierten des Sandoz-Verwaltungsrates gewählt, was viele Beobachter als Zeichen dafür werteten, dass er als Nachfolger seines Ziehvaters Marc Moret ausersehen sei. Doch es kam anders. Sandoz begann 1995 als erste, die Chemikalien-Division in Gestalt der neuen Clariant auszulagern. An die Spitze des Spinoffs berief Moret seinen langjährigen Gefährten Schweizer - mit gutem Grund: Keiner war mit dem globalen Chemikalienmarkt besser vertraut. Ein seinerzeitiger Schweizer-Vertrauter: "Er kannte die Bedürfnisse eines Textilienhändlers in Taiwan genauso wie jene eines Edelmetallmischers in Südafrika."

Mit der geplatzten Fusion ging's abwärts

Zwei Jahre später versetzte er Branchenkenner mit einem glänzenden Milliarden-Deal in Staunen, als er das weitaus grössere Spezialitätengeschäft von Hoechst übernahm und dennoch die Macht über das Unternehmen behielt. Den Höhepunkt seiner Karriere schien er am 8. November 1998 erreicht zu haben, als Schweizer zusammen mit dem damaligen Ciba-Präsidenten Rolf A. Meyer die Fusion zum weltgrössten Spezialchemikalienkonzern verkündete. Der designierte Oberchef: Rolf W. Schweizer.

Doch nachdem die Fusion wenige Wochen später platzte, begann Schweizers Stern zu sinken wie die Kurse der Clariant-Aktien. Ein letztes Aufbäumen zeigte er letztes Jahr mit dem Kauf der Feinchemiekaliengruppe BTP - nur stellt sich jetzt heraus, dass er das britische Unternehmen massiv überzahlt hatte. Der Abschreiber in Höhe von 1,2 Milliarden Franken im jüngsten Halbjahresergebnis spricht Bände. Vom Pech verfolgt wurde Clariant diesen Juni: Ein nagelneues Produktionsgebäude bleibt leer, weil Procter & Gamble ein Riesenprojekt fallen liess. Neustens müssen weltweit erneut 1'000 Stellen abgebaut und Fabriken geschlossen werden. Keine Frage: Clariant steht am Tiefpunkt ihrer jungen Geschichte.

"Managementfehler par excellence"

"Es ist jetzt Schweizers allerwichtigste Aufgabe, einen neuen Präsidenten zu finden, der die Firma mit einer klaren Strategie vorantreibt und sich mit dem CEO gut versteht", glaubt ein Branchenkenner, der Schweizer für fähig hält, einen massgeschneiderten Nachfolger zu finden. Die Anforderungen an den neuen Präsidenten sind hoch: Er muss Clariant stärker fokussieren und Akquisitionen wie Kostensteigerungen rund um die Welt verdauen. Er muss aber auch anders führen als Haudegen Schweizer, der zwar als überzeugungsstark galt, aber laut einem Kenner "nie in der Lage war, seine Leute auch emotional zu umfangen".

Ein Spezialchemie-Insider geht mit Schweizer und der Intensität, wie Clariant "Eigenkapital verbraten" hat, deutlich härter ins Gericht: "Hier sind Managementfehler par excellence passiert." Die Strategie des Einkaufs von Wachstum sei gescheitert. Dafür sei das Unternehmen nun in eine "gefährliche Spirale" geraten: Von den Banken sei "nur noch teures Geld" erhältlich; gleichzeitig präsentiere sich die Firma in einer Verfassung, in der es schwer und teuer sei, einen wirklich fähigen neuen Präsidenten für dieses Amt zu begeistern.

Schweizer musste unter schwierigen Bedingungen starten

Branchenbeobachter attestieren Schweizer indes, den Spinoff vor sechs Jahren "unter schwierigen Umständen" angetreten zu haben: Zur Mitgift von Sandoz hätten auch Altlasten bis in die personelle Ebene gehört. Überdies sei die Zeit zu knapp gewesen, einen Nachfolger aufzubauen. Immerhin hat Schweizer im Mai seinen Posten als Konzernchef an Reinhard Handte abtreten können. Doch den neuen Mann an der Spitze des Verwaltungsrates habe er noch nicht gefunden, musste der 70jährige Schweizer an der diesjährigen Generalversammlung einräumen und sich für eine weiteres Jahr verpflichten lassen.

Wann der Nachfolger präsentiert wird, bleibt auch heute noch offen. "Das weiss wohl nur er", kommentierte Clariant-Sprecher Philipp Hammel. Für eigene Prognosen war Schweizer nicht erreichbar. Letzter Termin ist die Generalversammlung vom Mai 2002. Dann steht Schweizer im 72. Lebensjahr.

20. August 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.