© Foto by OnlineReports.ch
"Das muss erst jemand vormachen": Online-Manager Heinz Wermelinger (rechts), Bertelsmann-Vorstand Klaus Eierhoff (links)

"Highlight" hat sein Highlight gefunden

Der abtretende Bertelsmann-Online-Chef Heinz Wermelinger fängt in der Schweiz wieder ganz klein an


Von Peter Knechtli


Für den deutsch-amerikanischen Multimedia-Konzern Bertelsmann hat der Schweizer Heinz Wermelinger (54) innerhalb von 18 Monaten das Online-Geschäft aufgebaut. Nach nur 20 Monaten dynamischer Entwicklung verlässt Wermelinger Bertelsmann Online International demnächst überraschend. Der international erfahrene Schnelldenker will in der Schweizer Filmlizenz- und Sportvermarktungsfirma Highlight Communications wieder ganz klein anfangen und ein neues Content-Geschäft aufbauen.


Als Heinz Wermelinger, CEO und Präsident von Bertelsmann Online International (BOL), am Samstag voriger Woche die "Süddeutsche Zeitung" las, verschlug es ihm den Atem: Das vom ihm geführte Online-Geschäft des deutsch-amerikanischen Multimedia-Weltkombinats Bertelsmann kämpfe "mit grossen Schwierigkeiten", orakelte das Blatt, als sei das nackte Chaos ausgebrochen. Das Geschäft, das der US-Konkurrenz Amazon.com die globale Marktführerschaft streitig machen will, komme "einfach nicht voran". Die Konzernspitze in Gütersloh wollten dem "Treiben" am Innerschweizer BOL-Sitz Baar "nicht mehr untätig zuschauen", der Umsatz vergangenes Jahr habe nur gerade 40 Millionen DM betragen. Wermelingers Tage seien gezählt.

40 Millionen DM in zehn Monaten Startphase

"Bullshit!", entfuhr es dem Angegriffenen nach vollstreckter Lektüre. Als Beleg legte er gegenüber der SonntagsZeitung die Zahlen zum Geschäftsverlauf vor. 40 Millionen DM erzielte Wermelinger bereits in den ersten zehn Aufbau-Monaten des völlig neuen Online-Geschäfts, das mit Büchern startete und weltweit schrittweise mit Musik, DVD, Video, Spielen und Software erweitert wird. Dieses Jahr wird bereits ein Umsatz von gegen 130 Millionen DM erwartet.

Beeindruckend ist auch Wermelingers Tempo-Vorgabe: Bertelsmann bietet heute in 14 Ländern und zehn unterschiedlichen Sprachen eigene Internet-Plattformen an. Frequenz: Monatlich 12 Millionen Besucher, darunter 1,4 Millionen bestellende Kunden. Allein im September, so Wermelinger, seien "fast 200'000 neue Kunden" gewonnen worden: "Das muss uns erst jemand vormachen." 170mal sass der BOL-Chef letztes Jahr im Flugzeug, allein dieses Jahr besuchte er schon achtmal Japan. Wie Motivator Wermelinger die Japaner für den E-Commerce zu begeistern wusste, "war ganz stark", wie ein Insider vermerkt.

Wermelinger kündigte diskret schon im Mai

Entschieden wies Wermelinger auch die Behauptung zurück, er sei herausgeschmissen worden: "Ich habe bereits im Mai gekündigt." Mit der Konzernspitze sei vereinbart worden, "dicht zu halten, weil ich eine sehr lange Kündigungsfrist habe". Gemeinsam hätten sie sich "darauf geeinigt, dass ich spätestens Anfang Mai 2001 weggehen werde". Der für das Multimedia-Geschäft zuständige Bertelsmann-Verwaltungsrat Klaus Eierhoff zu Wermelingers Arbeit: "Wir sind mit der Entwicklung von BOL sehr zufrieden."

Allerdings entsprang das Motiv nach Veränderung nicht nur im Wunsch, "nach 25 Jahren internationaler Managertätigkeit in der Schweiz etwas Neues aufzubauen". Offensichtlich hat Wermelingers Abgang mit einer internen Umstrukturierung zu tun: Mit der Neubildung der elektronischen Geschäftseinheit "Bertelsmann eCommerce Group" wurde dem alten Hasen Wermelinger der 39jährige Andreas Schmidt als Chef vor die Nase gesetzt, dem er fortan zu rapportieren hatte statt wie bis dahin direkt an Eierhoff. Wermelinger: "Damit hatte ich Mühe." Dass der auf das zweite Quartal angekündigte Börsengang auf unbestimmte Zeit verschoben werden musste, sei ein "wahrscheinlich wohl richtiger Entscheid" und keine Motiv seiner Kündigung gewesen.

Bei Highlight Start mit sechs Leuten

Wie bei Bertelsmann, wo er heute noch Chef über 450 Angestellte ist, fängt Wermelinger dereinst auch an seinem neuen Schweizer Arbeitsplatz in Pfäffikon SZ ganz klein an. Ganze sechs Köpfe, CEO inbegriffen, umfasst das Team der "Highlight Communications", das sich mit dem noch nebulösen Geschäftsbereich "New Business" befasst. Für dieses wenig bekannte, aber dynamische und an der Frankfurter Börse kotierte Unternehmen, das mit einer Bibliothek von 750 Filmen im Lizenzengeschäft tätig ist und mit der Übernahme der Luzerner "Team AG" weltweit über die exklusiven Vermarktungsrechte der UEFA Champions League verfügt, kam Wermelinger als Highlight wie gerufen.

Als "New-Business"-Chef soll Wermelinger Marco Syfrig (40) ablösen und direkt dem Verwaltungsrat rapportieren. Syfrig, der Leiter der Sport-Sparte und Verwaltungsrat bleibt, schwärmt, mit Wermelinger "den absolut passenden internationalen Manager" an Bord gezogen zu haben, "der bestehende Strategien mit dem nötigen materiellen Hintergrund umsetzen kann".

Vertraut mit dem Tanz auf internationalem Parkett

Tatsächlich verfügt der frühere "Reader's Digest"-Mann Wermelinger über langjährige internationale Verlags- und Directmarketing-Erfahrung. Aus Toronto verschaffte er "Harlequin", dem weltgrössten Paperbackkonzern für Liebesromane, ein weltweites Netz an Niederlassungen. Später brachte es Wermelinger auf die Titelseite des "Wallstreet Journal": Als Chef von AOL Bertelsmann Europa machte das Vermarktungswunder aus dem Joint Venture innerhalb von zweieinhalb Jahren den führenden paneuropäischen Internet-Provider.

In den E-Commerce will Highlight nach eigenem Angaben nicht einsteigen. Vielmehr will sich die Highlight-Gruppe mit Inhalten aus den Bereichen Musik, Film und Sport, aber auch mit Akquisitionen zum Unterhaltungskonzern entwickeln, mit Portalbetreibern und Providers kooperieren und mit "New Business" in vier Jahren 40 Prozent des Gruppenumsatzes von heute 170 Millionen Franken erzielen. Vorbild ist für Marco Syfrig die spektakuläre Fusion von Provider AOL mit dem Verlagsriesen Time Warner ("so wird es laufen"). Für den früheren AOL-Manager Heinz Wermelinger ein vertrauter Karpfenteich, wie sich Syfrig freut: "Er weiss, wie man Inhalte an die Leute bringt."

15. Oktober 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".