© Grafik by Markus Knöpfli, Quelle: Wemf; Foto: OnlineReports.ch
"Wahrheit irgendwo dazwischen": Aktuelle Nordwestschweizer Leser-Statistik*

Die BaZ trumpft mit angeblich steigenden Leserzahlen auf

Die Reichweite der Werktagsauflage schrumpfte, das Plus entstand nur dank der gratis verteilten Sonntagsausgabe


Von Markus Knöpfli


Allen Erwartungen zum Trotz weist die "Basler Zeitung" gemäss AG für Werbemedienforschung (Wemf) 2'000 Leser mehr aus als noch vor einem halben Jahr. Möglich wurde dies aber bloss dank eines "Rechentricks". Tatsächlich hat die Werktags-BaZ Leser verloren, offen bleibt aber, wie viele.


"Leserzahlen der BaZ im Plus", titelte die BaZ am Dienstag dieser Woche auf ihrer Frontseite. Und weiter: "Erfreulicherweise kann die Basler Zeitung mit 163'000 Leserinnen und Lesern in einem umkämpften Markt ihre Stellung behaupten. Die neueste Erhebung der AG für Werbemedienforschung (Wemf) hat dabei im Vergleich zur letzten Befragung eine um 2'000 höhere Anzahl Leser ergeben."

Eines vorweg: Die erwähnten Zahlen stimmen. Die Wemf weist der BaZ tatsächlich durchschnittlich 163'000 Leser pro Ausgabe aus, vor einem halben Jahr waren es noch 161'000. Trotzdem ist die Frontmeldung ein waschechter Bluff der BaZ-Verantwortlichen, die ihre Zeitung offenbar erfolgreicher erscheinen lassen wollen als sie ist: Sie erwecken den Eindruck, dass es nach einem Jahr Leserverlust mit der BaZ-Werktagsausgabe wieder aufwärts geht. Über die tatsächlichen Verhältnisse wurden ihre Leser und Inserenten nicht aufgeklärt. Denn die Wahrheit sieht anders aus: Die werktägliche BaZ hat weiter Leser verloren.

Gratis-Sonntagsausgabe poliert Ergebnis

Aus den Wemf-Unterlagen geht nämlich klar hervor, dass sich die aktuelle BaZ-Reichweite erstmals aus den Lesern der werktäglichen und der neuen sonntäglichen BaZ-Ausgaben zusammensetzt. Dies übrigens im Gegensatz zu allen anderen Verlagen, die ihre Sonntagsausgabe jeweils als eigenständige Titel erheben und ausweisen lassen.

Wichtiger aber: Die Wemf-Erhebungsperiode für die aktuelle Studie dauerte vom 6. April 2011 bis 25. März 2012. Im letzten Quartal dieser Periode, konkret am 8. Januar 2012, lancierte die BaZ ihre Sonntagsausgabe, die sie mit einer Auflage von 240'000 Exemplaren drei Monate lang, also bis zum Ende der Erhebung, gratis verteilte.

Dank dieser riesigen Startauflage generierte die BaZ sonntags jeweils geschätzte 240'000 bis 480'000 Leser – je nach dem, ob man von einem Leser oder von zwei Lesern pro Exemplar ausgeht. Im Maximum kam die Sonntags-BaZ also auf rund dreimal mehr Leser als ihre Werktagsausgaben. Das führt dazu, dass die sonntäglichen BaZ-Leser den Gesamtdurchschnitt pro Ausgabe nach oben drücken. Mehr noch: Sie konnten die werktäglichen Leserverluste sogar leicht überkompensieren.

142'000 bis 154'000 Leser sind realistischer

Modellrechnungen zeigen: Die sonntägliche Reichweite konnte bei der werktäglichen BaZ einen Verlust von 9'000 bis 19'000 Lesern auffangen. Anders gesagt: Ohne Sonntagsausgabe käme die BaZ noch auf 142'000 bis 154'000 Leser pro Ausgabe, wie die blau gestrichelten Linien in der Grafik oben zeigen. Die Wahrheit dürfte irgendwo dazwischen liegen.

Für eine genauere Rechnung wären zusätzliche Angaben der Wemf nötig, die dort aber nicht erhältlich sind. Roland Gauglhofer, bei der Wemf zuständig für die Leserschaftstudie, bestätigt lediglich die Grundannahme: "Ohne Sonntagsausgabe wäre bei der werktäglichen BaZ ein Leserverlust zu erwarten." Er betont zudem, dass das Vorgehen der BaZ-Verantwortlichen mit den Regeln der Wemf durchaus konform sei.

Bloss ein "angenehmer Nebeneffekt"?

Und was sagt die BaZ dazu? Der mittlerweile abgetretene CEO Roland Steffen, von OnlineReports auf den cleveren Kniff angesprochen, verwahrte sich dagegen, in irgendeiner Form "getrickst" zu haben. Es sei nie die Absicht gewesen, die werktägliche Reichweite der BaZ mittels Sonntagsausgabe nach oben zu drücken und besser darzustellen, als sie ist. Dass es nun doch so herausgekommen sei, "ist bestenfalls ein angenehmer Nebeneffekt", sagte Steffen. Im übrigen sei die Sonntagsausgabe immer als siebte Ausgabe der Basler Zeitung bezeichnet worden, nie als eigenständigen Sonntagstitel.

Wie dem auch sei: Solche Kniffe haben kurze Beine – schon die Wemf-Studie in einem halben Jahr könnte wieder realistischere Zahlen aufzeigen, weil die BaZ-Sonntagsausgabe ja nicht mehr gratis und in übergrosser Auflage verteilt wird. Doch weit gefehlt: Die nächste Studie fällt aus, weil die Wemf an einer völlig neuen Erhebung arbeitet und dabei methodisch ganz anders vorgeht.

Die nächsten Zahlen erscheinen somit erst in einem Jahr – und sie werden mit den heutigen nicht mehr vergleichbar sein. Das wissen auch die BaZ-Verantwortlichen. Mit andern Worten: Diese haben ein cleveres Timing gewählt, denn so können sie nun ein ganzes Jahr mit den höheren Leserzahlen bluffen, ohne befürchten zu müssen, dass die effektive Reichweite je ans Tageslicht kommt. Einzig die Auflagenzahlen, die in wenigen Wochen erscheinen, könnten das Bild noch etwas trüben, sind sie doch die härteste Währung im Zeitungsmarkt.

Konkurrenz kann nicht auftrumpfen

Doch nicht nur die BaZ, auch ihre Nordwestschweizer Konkurrenz hat wenig Grund zum Jubeln. Die "Basellandschaftliche Zeitung" (BZ) aus dem Hause AZ Medien blieb bloss stabil bei 45'000 Lesern. Mit andern Worten: Die ehemaligen BaZ-Abonnenten sind, trotz Redaktionsausbau im Raum Basel, nicht in Scharen zur BZ übergelaufen.

Aber nicht nur die BZ bekundet Mühe, auch "Der Sonntag", die siebte Ausgabe der BZ, profitierte bisher nicht von den BaZ-Verlusten. Im Gegenteil, er weist ein leichtes Minus von 4'000 Lesern aus (neu 36'000 Leser). Die neue "TagesWoche" wiederum weist noch keine Leserzahlen aus, dazu ist sie zu kurz auf dem Markt.

Besser steht es dagegen um die Gratis-Konkurrenz: Der "Blick am Abend" legt in der Nordwestschweiz um 3'000 auf 76'000 Leser zu. Und "20 Minuten" verzeichnet gar einen Zuwachs von 17'000 auf neu 176'000 Leser – und stellt sich damit wieder einmal an die Spitze aller Tageszeitungen in der Nordwestschweiz.

* Blau gestrichelte Linien: Bandbreite-Annahmen des Autors

14. September 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Von Bedeutung ist nur der Trend"

Jedes Jahr dasselbe Jubeln oder Aufheulen in den betroffenen Verlagen, wenn die neuen Leserschaftszahlen publiziert werden. Die einen jubeln, die anderen sind sauer, auch das wie gehabt. Dabei sagt ein einzelner "Jahrgang" relativ wenig aus, besonders dann, wenn es Schwankungen im tiefen Prozent- oder sogar Promillebereich sind. Das sind dann einfach statistische Ungenauigkeiten bzw. Schwankungen ("Vertrauensbereich") und somit zu vernachlässigen. Dass gewisse "Schlaumeier" dann – falls ein auch nur ganz kitzekleines "Plus" rausschaut – diese "Steigerungen" propagandistisch verwursten, zeigt höchstens, wie grottenschlecht und himmeltraurig verzweifelt die Stimmung sein muss, dass man meint, mit solchen Kreationen die Inserenten bei der Stange halten zu können.

 

Von Bedeutung ist nur der Trend. Und dass dieser nicht nur bei der BAZ abwärts zeigt, ist nur noch eine Binsenwahrheit. Dazu haben die Verlage selbst ganz kräftig beigetragen, indem sie online-Beiträge ganz grosszügig gratis verteilten bzw. bis heute nach wie vor so anbieten. Dazu kommt, dass die 20-Minuten&Abend-Blick-Seuchenblätter natürlich alles andere bewirken, als Neu-Leser für die abonnierte "Qualitäts"-Presse zu gewinnen. Und die Zeitungs-Apps werden diese Entwicklung einfach noch wesentlich beschleunigen.


Max Mantel, Kilchberg ZH


Was Sie auch noch interessieren könnte

Der demokratische Staat
verliert seine Zähne

Wie die internationale Finanzwelt ihre Spielregeln durchsetzt.


Reaktionen

"Baselworld": Die neue
Messe-Welt stellt sich dar

Eveline Widmer-Schlumpf eröffnet
Weltmesse für Uhren und Schmuck.


Baselbiet: Energiewende
kostet bald 100 Millionen

Verteuerung setzt sich aus vielen,
wenig bekannten Posten zusammen.


Gabriel Barell: Der neue
Basler Gewerbe-Boss

Er tritt die Nachfolge des letztes Jahr verstorbenen Peter Malama an.


Reaktionen

Thomi Jourdan will
Lauber schlagen

Mitte-Links lanciert EVP-Überraschungs-
Coup
gegen Mitte-Rechts-Allianz.


Reaktionen

BaZ: AZ-Verleger Wanner
lanciert Auflage-Krieg

Die "Basler Zeitung" habe nur
40'000 Abonnenten
/ BaZ dementiert.


Reaktionen

TeleBasel-Ärger über
ominösen Quoten-Sinkflug

Neues Mess-System weist Quartals-
Rückgang von -18 Prozent aus.


IWB und Regio-Gemeinden
beenden ihren Gaskrieg

Neue Konzessionsverträge spülen
mehr Geld in kommunale Kassen.


Reaktionen

Ein Welt-Neubau für
die Basler Welt-Messen

Effortleistung par excellence: Neubau
am Messeplatz offiziell übergeben.


Audio: O-Ton: Pierre de Meuron zum Himmels-Fenster in der City-Lounge
Reaktionen

EBM: Zehn Prozent Rendite
mit spanischer Windkraft

Dank Einspeisevergütung: Lukrative
Übernahme
eines 70 MW-Windparks.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Coop
Aushang an der Filiale
Güterstrasse in Basel
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Kaum tagt der Baselbieter Landrat in Basel, werden sie schon übermütig.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

Coronavirus: Absagen


Z7 Pratteln:
Dead Shaman und Tyrannosaurus Globi am 8. April.

Bruno Manser Fonds: Jahresversammlung vom 9. Mai auf 5. September verschoben

Freundeskreises Museum.BL:
Mitgliederversammlung auf Herbst verschoben

Schaltkreis Wassermann:
Auftritt am 18. April in Basel anlässlich des LSD-Symposiums "Bicycle Day" fällt aus

Päpstliche Schweizergarde:
Vereidigung auf Oktober verschoben

Allgemeine Lesegesellschaft, Basel:
Bibliothek und Lesesäle für alle Mitglieder / Abonnentinnen und Abonnenten bis auf Weiteres geschlossen

Galerie Katapult:
Schliessung bis 19. April

Europäisches Jugendchor Festival Basel:
abgesagt

Tierpark Weihermätteli Liestal:
samt Durchgang geschlossen

Verein Surprise:
Strassenmagazin-Verkauf und Soziale Stadtrundgänge ab sofort eingestellt

Offiziersgesellschaft beider Basel:
alle Anlässe abgesagt

CVP Baselland:
Parteitag vom 23. April

Haus der elektronischen Künste:
bleibt bis auf weiteres geschlosen

Rheumaliga beider Basel:
alle Bewegungskurse bis nach den Frühlingsferien am 19. April abgesagt, auch Veranstaltung "Tango statt Fango" vom 23. April

Haus der elektronischen Künste Basel:
Bis 30. April geschlossen

Tierschutz beider Basel:
Tierheim an der Birs für die Öffentlichkeit geschlossen

Zoo Basel:
Bis auf weiteres geschlossen

St. Johannsmarkt am Vogesenplatz:
Flohmarkt bis Ende April ausgesetzt

Bürgerhaus Pratteln:
Vorübergehend geschlossen

Campus der Musik-Akademie Basel:
Für die Öffentlichkeit geschlossen

BLKB:
34. Zertifikats-Versammlung vom 20. und 21. April in der St. Jakobshalle Basel

Fondation Beyeler:
geschlossen

Theater Basel:
Sämtliche Vorstellungen bis zum 30. April

Theater Fauteuil, Tabourettli & Kaisersaal:
Vorübergehende Schliessung

Advokatenkammer Basel: Kammerapéro und Kammermahl vom 4. Juni

Mission 21: Ehemaligentag 2020 vom 3. April

Tierheim an der Birs: Hunde-Military verschoben auf 13. September

Sinfonietta: 4. Abo-Konzert verschoben, Kinderkonzerte abgesagt

Theater Rampenlicht Frenkendorf-Füllinsdorf: Aufführungen Spielsaison 2020

In einem Satz


Coronavirus Baselland, Stand 5. April, 14 Uhr: 670 bestätigte Fälle (+14 gegenüber Vortag); 19 verstorbene Personen (-), 369 Personen sind genesen (erstmals über 50 Prozent aller Fälle).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 5. April, 10.15 Uhr: 794 positive Fälle (+23 gegenüber Vortag); 26 Todesfälle (+2 gegenüber Vortag); 460 Personen sind genesen (60 Prozent); 106 Personen (davon 84 aus BS) hospitalisiert, 15 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 4. April, 14 Uhr: 656 bestätigte Fälle (+31 gegenüber Vortag); 19 verstorbene Personen (+5), 298 Personen sind genesen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 4. April, 10 Uhr: 771 positive Fälle (+23 gegenüber Vortag); 24 Todesfälle (+3 gegenüber Vortag); 434 Personen sind genesen; 112 Personen (davon 91 aus BS) hospitalisiert, 16 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 3. April, 14 Uhr: 625 bestätigte Fälle (+15 gegenüber Vortag); 14 verstorbene Personen (+2), 266 Personen sind genesen.

Die Geschäftsleitung des Baselbieter Landrats hat beschlossen, dass am ursprünglich vorgesehenen Termin vom 30. April keine Landratssitzung stattfinden wird.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 3. April, 10 Uhr: 748 positive Fälle (+30 gegenüber Vortag); 21 Todesfälle (+2 gegenüber Vortag); 397 Personen sind genesen; 115 Personen (davon 93 aus BS) hospitalisiert, 17 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 2. April, 14 Uhr: 610 bestätigte Fälle (+22 gegenüber Vortag); 12 verstorbene Personen (+1), 262 Personen sind genesen.

Coronavirus
Basel-Stadt
, Stand 2. April, 10 Uhr: 718 positive Fälle (+27 gegenüber Vortag); 19 Todesfälle (+1 gegenüber Vortag); 350 Personen sind genesen; 119 Personen (davon 91 aus BS) hospitalisiert, 17 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 1. April, 14 Uhr: 588 bestätigte Fälle (+27 gegenüber Vortag); 11 verstorbene Personen (+1). Seit 27. März (fünf Tote) hat sich die Zahl der Verstorbenen verdoppelt.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 1. April, 10 Uhr: 691 positive Fälle (+63 gegenüber Vortag, 29 davon wegen Nachmeldung eines Labors); 18 Todesfälle (+2 gegenüber Vortag); 323 Personen sind genesen; 108 Personen (davon 88 aus BS) hospitalisiert, 16 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 31. März, 14 Uhr: 561 bestätigte Fälle (+22 gegenüber Vortag); 10 verstorbene Personen (+3).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 31. März, 10 Uhr: 628 positive Fälle (+7 gegenüber Vortag); 16 Todesfälle (+1 gegenüber Vortag); 292 Personen sind genesen; 105 Personen (davon 82 aus BS) hospitalisiert, 15 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 30. März, 14 Uhr: 539 bestätigte Fälle (28 mehr als am Vortag); sieben verstorbene Personen (+1).

Vom 1. April bis 31. Juli
gilt zum Schutz des Jungwilds die gesetzliche Leinenpflicht für Hunde in Baselbieter Wäldern.

Coronavirus
Basel-Stadt
, Stand 30. März, 10 Uhr: 621 positive Fälle (12 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (unverändert gegenüber dem Vortag); 263 Personen sind genesen; 90 Personen (davon 70 aus BS) hospitalisiert, weiterhin 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland
, Stand 29. März, 14 Uhr: 511 bestätigte Fälle (9 mehr als am Vortag); sechs verstorbene Personen (+1).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 29. März, 10 Uhr: 609 positive Fälle (36 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (zwei mehr als am Vortag); 228 Personen sind genesen; 87 Personen (davon 65 aus BS) hospitalisiert, 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 28. März, 14 Uhr: 502 bestätigte Fälle (36 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 28. März, 10 Uhr: 573 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (unverändert); 211 Personen sind genesen; 59 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, elf Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 27. März, 14 Uhr: 466 bestätigte Fälle (44 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 27. März, 10 Uhr: 534 positive Fälle (29 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (+1); 191 Personen sind genesen; 76 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 26. März, 14 Uhr: 422 bestätigte Fälle (83 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 26. März, 10 Uhr: 505 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 12 Todesfälle (+4); 155 Personen sind genesen; 74 Personen (davon 54 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 25. März, 14 Uhr: 341 bestätigte Fälle (35 mehr als am Vortag); fünf im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 25. März, 10 Uhr: 466 positive Fälle (52 mehr als am Vortag); acht Todesfälle; 128 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 24. März, 14 Uhr: 306 bestätigte Fälle (vier mehr als am Vortag); vier im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Die Migros Basel erzielte mit 925,2 Millionen Franken weniger Umsatz als letztes Jahr (938,4 Millionen Franken), aber mit 16,9 Millionen Franken mehr Gewinn (Vorjahr 16,2 Millionen Franken).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 24. März, 10 Uhr: 414 positive Fälle (38 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 23. März, 14 Uhr: 302 bestätigte Fälle (13 mehr als am Vortag); Anzahl der im Baselbiet am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 23. März, 10 Uhr: 376 positive Fälle (18 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 56 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 22. März, 14 Uhr: 289 bestätigte Fälle (sieben mehr als am Vortag); Anzahl der im Kanton Basel-Landschaft am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 22. März, 10 Uhr: 358 positive Fälle (59 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 73 Personen sind genesen; 50 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 21. März, 14 Uhr: 282 bestätigte Fälle (98 neue Fälle gegenüber dem Vortag); eine 94-jährige Frau mit verschiedenen Vorerkrankungen ist an Covid-19 verstorben.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 21. März, 10 Uhr: 299 positive Fälle, ein weiterer Todesfall (total fünf).

Coronavirus Baselland, Stand 20. März, 14 Uhr, es sind 184 bestätigte Fälle (50 neue positive Fälle im Vergleich zum Vortag).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 20. März, 10 Uhr: 272 positive Fälle, 50 mehr als am Vortag; unverändert vier Todesfälle; 46 Personen sind genesen; 45 Corona-erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Am Mittwoch, 18. März, 14 Uhr, sind im Baselbiet 27 neue positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Landschaft bekannt (total 116 bestätigte Fälle).

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 17. März, 12 Uhr: 165 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt.

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 16. März: 144 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt, bisher vier Personen verstorben.

Bis Samstag, 14. März, 14 Uhr, sind fünf neue positive Coronavirus-Fälle von Personen mit Wohnsitz im Baselbiet bekannt, wodurch sich die Zahl auf insgesamt 47 bestätigte Fälle erhöht.

Jeanne Locher-Polier (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Münchenstein.

Christoph Morat (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Allschwil.

Wegen der Corona-Pandemie wird in Birsfelden die Gemeindeversammlung vom 30. März abgesagt und auf 15. Juni verschoben.

Die Geschäftsleitung von Pro Senectute beider Basel hat entschieden, alle Kurse und Veranstaltungen bis am 22. März abzusagen.

Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.