© Screenshot by OnlineReports.ch
Auto-Plattformen im Internet: Beispiel Autoclick

Das Lust-Spiel vor dem WWWagenkauf

Auto-Plattformen im Internet werden zur zentralen Informationsstelle vor dem Kauf-Entscheid


Von Peter Knechtli


Immer neue Features, immer neue Anbieter: Der Handel mit Neu- und Occasionsfahrzeugen im Internet boomt. Welche Firmen überleben, ist offen. Tatsache aber ist, dass Internet-Plattformen immer häufiger zur kaufentscheidenden Informations-Drehscheibe werden.


Das Internet ist ein Eldorado für alle, die ein Auto suchen - sei es einen Gebraucht- oder einen Neuwagen. In der Schweiz mit ihren jährlich 700'000 Halterwechseln und 320'000 Neuwagenverkäufen boomt vor allem das Gebrauchtwagen-Business. Neuwagen werden nach wie vor beim Händler gekauft. "Der Kunde will das neue Auto spüren, riechen, probefahren und hören", bringt es Carwinner-Geschäftsführer Thomas Schwabe auf den Punkt.

Internet-Plattformen animieren zum Auto-Kauf

Doch das Entscheidende: Die Lust am Kauf generieren immer häufiger die Auto-Plattformen im Internet. Mit Konfiguratoren können die begehrten Marken nach Modell, Farbe und Ausstattung auf den Bildschirm gezaubert werden. Die Website bietet meist gleich auch noch die Möglichkeit, Versicherungs- und Leasingmodelle des ausgewählten Fahrzeugs zu rechnen. "Man spürt an der Verkaufsfront, dass der Kunde viel besser vorinformiert ist als vor fünf Jahren", weiss Amag-Sprecher Dino Graf.

Schon ins Dutzend geht die Zahl der Online-Anbieter in der Schweiz. Marktführer mit drei Millionen monatlichen Pageviews ist "Autoweb", ein Joint venture von Eurotax und PubliGroupe. Laut Eurotax-Schweiz-Geschäftsführer Stefano Zanni verfügt "Autoweb" über die "weitaus grösste Informationstiefe": 30'000 Neu-, Vorführ- und Gebrauchtwagen von Alfa bis VW aus dem Sortiment von Markenhändlern mit Verknüpfungen bis hinunter zur E-Mail-Adresse der Werkstattchefs. Nächstens soll die Plattform auch dem freien Occasionshandel und Privaten offenstehen. Zudem bearbeitet "Autoweb" den Online-Börsenteil der Marken Opel, Volvo und Mazda. Weitere Projekte wie jene von Citroen.ch sind in der Pipeline.

Nach Zannis Angaben buchte "Autoweb" im Januar drei Millionen Pageviews, täglich würden über zwei Gigabytes Daten abgefragt. Nach Nachfrage dürfte noch steigen, wenn in nächster Zeit weitere Dienste wie Testberichte oder Mängellisten angeboten werden. Zudem ist geplant, das Angebot nach Oesterreich auch in Deutschland aggressiv voranzutreiben.

Harter Konkurrenzkampf

Ambitiöse Pläne hegt "Autoscout 24", hinter dem die Internet-Agentur Xmedia, der Automobilgewerbeverband und der Handelsriese Metro Interational stehen. 15'000 Fahrzeuge sind derzeit im Angebot des ex-"Autopools", der 1996 online ging. Doch demnächst, mit dem Zugang zur Eurotax-Datenschnittstelle, "werden wir 10'000 zusätzliche Fahrzeuge haben", glaubt "Autoscout"-Chef Daniel Grossen. Derzeitige Frequenz: Drei Millionen Pageviews pro Monat, 3'500 aktuell registrierte Suchaufträge. Bis Sommer soll auch ein Neuwagen-Konfigurator in Betrieb gehen.

Von drei Millionen monatlichen Pageviews und 30'000 Fahrzeug-Angeboten vor allem von Privatpersonen spricht Stefan Egli, Marketingleiter der Verleger-Online-Plattform Swissclick AG (PubliGroupe, Basler Mediengruppe, NZZ und Edipresse), die mit "Autoclick" die Synergie zu 60 regionalen Printtiteln schafft. Nicht weniger als 5'000 Angebots-Mails verschickt der Autoclick-Gratis-Service an suchende Kunden. Weitere neue Zusatzdienste sollen laut Stefan Egli entwickelt werden.

Händlernetze nicht konkurrenzieren

Auf Aufholjagd befindet sich die vor allem auf dem Grossraum Zürich angelegte TA-Media-Tochter "Carwinner". Der erst seit Anfang Jahr im Web aktive Marktplatz bietet derzeit gut 4'000 vor allem in Zusammarbeit mit den Printtiteln Fahrzeuge, "über 20'000 bis Ende Jahr wären der Traum", so Thomas Schwabe. Die Kooperation mit externen Anbietern wie Händlern oder Importeuren könnte "ein Thema werden". Partnerin und Lieferantin der Fahrzeug-Stammdaten von 16'000 Fahrzeugen und 800'000 Optionen ist die "Eurotax"-Konkurrenz "Auto-i-Dat", die auf ihrer Homepage zum Preis von 10 Franken eine Offline-Occasionsbewertung anbietet und laut Geschäftsführerin Bernadette Langenick seit über zehn Jahren auf dem Markt ist.

Zurückhaltend mit Online-Verkaufsangeboten sind verständlicherweise die Importeure, weil sie ihre Händlernetze nicht konkurrenzieren wollen. Dennoch scheint sich beispielsweise die Emil Frey Gruppe in dieses Geschäft vorzutasten. Auch Amag ist gemäss Sprecher Graf solchen Projekten nicht völlig abgeneigt: "Wenn VW neue Vertriebskanäle sucht, dann müsste man sich das gut überlegen." Offen bleibt, ob sich die Importeure auf die Animation beschränken oder direkt an die Verkaufsfront vorstossen.

Kleinere Anbieter ohne Printmedien im Hintergrund

Beispiel eines kleineren Anbieters ohne Printmedien im Hintergrund ist "CarWeb"-Datenbank mit ihren 4'500 Fahrzeugen und 1'000 täglichen Besuchern. Die Akquisition der Angebote und Anfragen wird online abgewickelt. Drei Mitarbeiter und einige Freischaffende betreuen das im Sommer 1996 gegründete Angebot. Die Haupteinnahmen werden über Abonnemente von Garagen und Autohändlern generiert. Hinter "CarWeb" steht die Consultingfirma Novatec, die sich auf Web-Hosting und Web-Publishing spezialisiert hat und nach Angaben von Geschäftsführer Stefan Gisler "über die Plattform auch schon zu Aufträgen gekommen" ist.

Kommerzieller Erfolg lässt meist auf sich warten

Wie bei "CarWeb" lässt jedoch der kommerzielle Erfolg bei den meisten Anbietern noch auf sich warten. Erst "Autoscout 24", seit 1996 online, schreibt laut Daniel Grossen "seit zwei Jahren knapp schwarze Zahlen". Die Gebrauchtwagen-Bewertung von Eurotax, die letztes Jahr bezüglich Zugriffen wie Bewertungsvolumen um 100 Prozent gewachsen ist und monatlich 400'000 Pageviews verzeichnet, ist gemäss Stefano Zanni bei einem Umsatz von 300'000 Franken sogar "hochrentabel".

22. März 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Neo-FCB-Coach Marcel Koller stationierte einen Tag vor dem Sieg gegen GC ein Exempel an einem Spieler."

Blick online
vom 6. August 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fragt sich nur, wo Koller das Exempel stationiert hat – als Rechtsverteidiger oder Mittelstürmer?

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.