© Foto by OnlineReports.ch
"Immer in Marken investiert": Unterhaltungs-Unternehmer Burgener

"Ich suchte immer Leute, die den Job besser machen als ich"

Bernhard Burgener, designierter neuer FCB-Besitzer, über Aufstieg, Vermarktung und Sex im Fernsehen


Von Peter Knechtli


Bernhard Burgener (59), der designierte neue Besitzer des FC Basel, ist daran, seinen Einfluss auf neue Geschäftsfelder wie das weltweite Boxen auszudehnen. Im OnlineReports-Interview sagt er aber, er wisse, "wie das Fussball-Geschäft und wie ein Unternehmen funktioniert".


OnlineReports: Erinnern Sie sich an den Club "Manhattan" in Rheinfelden?

Bernhard Burgener: Ja, klar.

OnlineReports: Wovon träumten Sie damals, als Sie dort als Disc Jockey Platten auflegten?

Burgener: Ich hatte während meiner kaufmännischen Ausbildung drei Hobbies: Eine Rockband, ich war Leadgitarrist, dann Fussball und schliesslich das Kino. In einem dieser Bereiche wollte ich Unternehmer werden.

OnlineReports: Durch den Kauf Ihrer in der Schweiz und Österreich tätigen "Rainbow Home Entertainment" und dem exklusiven Vertrieb aller Filme von "Paramount" machte das Verlagshaus "Ringier" Sie zum mehrfachen Millionär. Sie waren damals 29-jährig.

Burgener: "Ringier" machte ein Angebot, zu dem wir nicht Nein sagen konnten. Später kauften wir die Firma von "Ringier" zurück, zu einem sehr fairen Preis, wie ich attestieren darf.

OnlineReports: In der Zwischenzeit sind Sie ein steinreicher Mann ...

Burgener: ... ich bin nicht steinreich ...

OnlineReports: ... und zu fast 30 Prozent am deutschen Medienkonzern "Constantin Medien" beteiligt. Sie haben die "Highlight Communications" gegründet, deren Tochtergesellschaft "Team" im Auftrag der Uefa die Champions League und die Europa League vermarktet.

Burgener: Ich hatte immer in Marken investiert. Marken funktionieren immer, in guten wie in schlechten Zeiten. Eine der grossen Chancen war dann, dass wir die "Team" von zwei erfolgreichen deutschen Unternehmern erwerben konnten. An der "Highlight Communication" war ich bis Februar 2016 direkt beteiligt.


"Bei 'Radio Raurach' bin ich mit zwei
dunkelblauen Augen davon gekommen."



OnlineReports:
Mehrheitlich gehört Ihnen seither die "Highlight Event and Entertainment AG", die mit der weltweiten TV- und Sponsorenvermarktung der Rechte der Sommernachts- und Neujahrskonzerte der Wiener Philharmoniker und die Vermarktung des "Eurovision Song Contests" geschäftet. Wie haben Sie diesen Aufstieg geschafft?

Burgener: Das Wichtigste sind immer die Mitarbeiter, die Kunden und die Banken. Die Champions League-Vermarktung hatte bei der Übernahme ein Volumen von rund 280 Millionen Euro. Jetzt liegen wir bei 1,9 Milliarden Euro. Ich glaube auch an die Marke Champions League, die viel stärker ist als jene der einzelnen Clubs.

OnlineReports:
Ihnen hat vor vielen Jahren einmal eine Mehrheit des Baselbieter Lokalradios "Raurach" gehört. Aber eigentlich sind Sie nicht Medien-, sondern Vermarktungs-Unternehmer.

Burgener: Ich bin Unternehmer in der Entertainment-Branche. "Radio Raurach" ging es damals sehr schlecht, als ich um Hilfe gebeten wurde. Da bestellte ich zum Preis von 20'000 Franken eine Umfrage, die zeigte, dass 65 Prozent des Publikums wegen der guten Musik und 30 Prozent wegen der lokalen Nachrichten Radio hören. Da brachten wir viel gute Musik, beschränkten uns auf lokale News und erhöhten den Umsatz von 600'000 auf über drei Millionen Franken. Gleichzeitig tauften wir den Sender in "Radio Edelweiss" um – und alle sprachen darüber.

OnlineReports: Später verkauften Sie den Sender an die "Basler Zeitung".

Burgener: Allerdings ohne Gewinn. Bei diesem Engagement kam ich mit zwei dunkelblauen Augen davon.


"In meinem Elternhaus hatten wir
weder Auto noch Fernseher."



OnlineReports:
Sie könnten Ihre Steuern auch in Zug und nicht in Zeiningen zahlen. Doch Sie scheinen mit der Region Basel eng verwurzelt.
 
Burgener: Ich wurde in Basel geboren und bin an der Lehenmattstrasse 236 aufgewachsen. Hier bin ich verankert. Mein Herz schlägt für Basel. Ich komme aus ganz einfachen Verhältnissen. Meine Eltern kamen in den fünfziger Jahren aus dem Wallis nach Basel, mein Vater war Hilfsangestellter in einem Architekturbüro. Wir hatten weder Auto noch Fernseher. Aber unsere Eltern gaben alles für uns drei Kinder.

OnlineReports: Sie scheinen nie genug zu bekommen. Jetzt planen Sie, in der weltweiten Box-Vermarktung goss einzusteigen. Mit der Firma "Comosa AG", die soeben in New York an die Öffentlichkeit getreten ist, lancieren Sie die "World Boxing Super Series", eine Champions League der Fäuste sozusagen.

Burgener: Im kommerziell hochinteressanten Boxen gibt es keine Premium-Marke, obwohl ein grosses globales Interesse an dieser Sportart besteht. Im Fussball gibt es die Champions League, im Motorsport die Formel 1 oder im Tennis Wimbledon. Im Boxen ist der Veranstaltungs-Kalender völlig intransparent.

OnlineReports: Worin besteht in dieser "Comosa" das Geschäfts-Modell?

Burgener: Wir konnten als Partner Kalle Sauerland oder als USA-Chairmen den ehemaligen Schweizer Banker und erfolgreichen Boxpromoter Richard Schaefer begeistern, die mit der Boxwelt engstens venetzt sind. Gemeinsam bauten wir ein Format auf, das einen verbindlichen Event-Kalender über ein Jahr mit Viertelfinal, Halbfinal und Final um die Muhammad Ali-Trophäe enthält. Wir besitzen die Exklusivrechte und vermarkten diese Rechte an Dritte.

OnlineReports: Wem gehört die "Comosa AG"?

Burgener: Die "Highlight Event and Entertainment" besitzt 51 Prozent. 39 Prozent hält die "Modern Times Group MTG AB", ein schwedischer Medienkonzern, der in Skandinavien und den baltischen Ländern aktiv ist, und 10 Prozent Kalle Sauerland.


"Ich wurde vertraulich angefragt.
Bisher gab es nur Gespräche."



OnlineReports:
Als designierter Nachfolger von FC Basel-Präsident Bernhard Heusler steigen Sie jetzt auch im Schweizer Club-Fussball ganz oben ein. Was reizt Sie daran?

Burgener: Bis jetzt gab es nur Gespräche, morgen Donnerstag findet eine Präsentation statt. Ich wurde vertraulich angefragt, ob ich Interesse habe, rund 90 Prozent der Aktien der Gruppe um Bernhard Heusler an der FCB-Holding zu erwerben, die wiederum 75 Prozent am Club "FCB 1893 AG" kontrolliert. Ja, mein Interesse besteht, weil der FCB eine der wichtigsten Marken in der Region Basel ist.

OnlineReports: Sie würden dadurch als Einzelperson eine beträchtliche Machtfülle erlangen.

Burgener: Die Gruppe um Bernhard Heusler will geschlossen verkaufen und sucht eine Basler Lösung.

OnlineReports: Sie allein würden dann auch den Verein kontrollieren.

Burgener: Das ist nichts Neues. Bernhard Heusler ist auch der grösste Aktionär seiner Gruppe.

OnlineReports: Können Sie uns verraten, wie viel Sie für die FCB-Holding-Anteile zu zahlen bereit wären?

Burgener: Dazu kann ich gar nichts sagen.

OnlineReports: Nach unseren Informationen wird der Verkauf vor allem für Bernhard Heusler ein gutes Geschäft, weil er seine Aktien von Gigi Oeri geschenkt bekommen haben soll.

Burgener: Fragen Sie dazu Herrn Heusler. Dazu darf ich mich nicht äussern. Ich habe eine Vertraulichkeits-Erklärung abgegeben.


"Falls ich den FCB kaufe, werde ich aus
dem 'Team'-Verwaltungsrat zurücktreten."



OnlineReports:
Dabei können sich auch schöne Synergien mit der Champions League-Vermarkterin "Team" ergeben, die unter Ihrem Einfluss steht und deren Verwaltungsrat Sie angehören.

Burgener: Nein, das ist nicht der Fall. Sollten sich die Gespräche über den Verkauf des FCB in eine positive Richtung entwickeln, werde ich aus dem "Team"-Verwaltungsrat zurücktreten.

OnlineReports: Aber an den Besitzverhältnissen ändert sich dadurch nichts.

Burgener: Nein, "Team" gehört zu "Highlight Communications" ...

OnlineReports: ... aber Ihr persönlicher Anwalt Martin Wagner bleibt geschäftsführender Präsident des "Team"-Verwaltungsrates. In dieser Funktion wird er Ihre Interessen vertreten.

Burgener: Sie können davon ausgehen, dass ich den FCB niemals übernähme, wenn die Uefa diesem Kauf nicht zustimmte.

OnlineReports: Das heisst, die Uefa hat Ihnen schon freie Hand gegeben?

Burgener: Das müssen Sie Herrn Wagner fragen.

OnlineReports: Welche Vorzüge, welches Knowhow bringen Sie dem FCB?

Burgener: Ich war schon Mitte der neunziger Jahre im FCB-Vorstand und durfte in den letzten 18 Jahren bei "Team" viel über Fussball lernen. Zusammengefasst: Ich weiss, wie das Fussball-Geschäft und wie ein Unternehmen funktioniert.


"Ich bin ein Verfechter der dezentralen
Führung und lokalen Verantwortung."



OnlineReports:
Im Gegensatz zu Bernhard Heusler sind Sie in der Öffentlichkeit sehr zurückhaltend – ein guter Vertrauter von Ihnen hat Sie als "Anti-Heusler" bezeichnet ...

Burgener: ... Was? ...

OnlineReports: Heusler tanzt elegant im Lichte der Öffentlichkeit. Worin unterscheiden Sie sich von ihm?

Burgener: Ich will mich gar nicht mit Bernhard Heusler vergleichen. Er und sein Team haben Geschichte geschrieben. Ich kann nur für mich reden. Und zentral für mich sind das Produkt FCB, die Spieler und die Fans. Die stehen im Zentrum, nicht der Verwaltungsrat.

OnlineReports: Wie stark werden sie ins Tagesgeschäft eingreifen?

Burgener: Ich vertraue auf die Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Eines der Erfolgsrezepte ist der föderalistische Aufbau. Die Kompetenzen und die Verantwortung liegen dort, wo die Entscheidungen gefällt werden. Jedes Geschäft hat seine eigene Dynamik und ihr muss man gerecht werden. Ich bin ein Verfechter der dezentralen Führung und lokalen Verantwortung. Jedes Profit Center ist für sich selbst verantwortlich. Ich bin auch einer, der auch loslässt.

OnlineReports: Das heisst, Sie gäben sich als FCB-Besitzer nur eine beschränkte Zeit.

Burgener: In meinen bisherigen Tätigkeiten war ich immer selbstkritisch und suchte Leute, die den Job besser machen als ich.

OnlineReports: Einmal im Monat, sonntags um 19 Uhr, treffen Sie sich mit Martin Wagner und Urs Siegenthaler im "Löwen" in Rünenberg bei Rindsfilet und Erdbeer-Glacé mit roten Beeren zu einer Strategie-Sitzung. Was wird dort ausgeheckt?

Burgener: Ich treffe mich dort regelmässig zu strategischen und privaten Themen mit Martin Wagner. Manchmal ist auch Urs Siegenthaler als Eigentümer des "Löwen" im Restaurant und dann reden wir zusammen. Vor allem über Fussball.
 
OnlineReports: Da besteht doch eine gewisse Seilschaft. Wird Urs Siegenthaler, ein ehemaliger FCB-Spieler und Jogi Löws Chef-Scout, in der neuen Organisation irgend eine Rolle spielen?

Burgener: Wo denken Sie hin. Darüber haben wir uns wirklich nie unterhalten. Urs Siegenthaler hat bei Löw einen Traumjob und macht den auch hervorragend.


"Schauen Sie sich das Kiosk-Angebot an.
Da gehören Erotik-Magazine dazu."



OnlineReports:
Der Basler "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt wirft Ihnen in einem Vorstoss vor, eine FCB-Nachfolge könnte Ihnen dazu dienen, "sich aus laufenden Finanzverstrickungen zu befreien und sich gleichsam in ein neues Finanzkonstrukt einzubringen". Was sagen Sie dazu?

Burgener: Wenn die Basler Regierung dazu Fragen an mich hat, bin ich gern bereit, diese zu beantworten. Im übrigen teile ich die Auffassung, die Martin Wagner gegenüber OnlineReports schon geäussert hat.

OnlineReports: Gemeint ist wohl ihr erbitterter Streit um Firmenanteile der "Constantin Medien AG" mit Dieter Hahn, der wie Sie und Ihre Gruppe knapp 30 Prozent hält.

Burgener: Da müssen wir das Gespräch suchen und eine Lösung finden. Zum Glück läuft die "‎Highlight"-Gruppe, bestehend aus "Constantin Film" und der "Team"-Gruppe sehr gut, aber für die Aktionäre, die Mitarbeiter und die Kunden ist diese Auseinandersetzung schlecht – auch weil sie mit Kosten verbunden ist. Ich will Frieden.

OnlineReports: Grossrat Leuthardt kritisiert auch, dass Sie den deutschen Privatsender "Sport1" mitkontrollieren, der ab Mitternacht frauenfeindliche Sex-Filme und "Sex-Talkshows mit Pornodarstellerinnen" zeigt. Können Sie mit dieser Kritik etwas anfangen?

Burgener: Schauen Sie sich das Angebot an einem Kiosk an. Da gehören Erotik-Magazine dazu. Schauen Sie sich private Sender wie RTL, Sat1, Pro 7, die haben alle diese Angebote, die Dritte bei ihnen buchen. So ist das auch bei "Sport1".

OnlineReports: Was sagen sie Medienbehörden zu diesen schlüpfrigen Nacht-Sendungen?

Burgener: Die Landesmedienanstalten sind rigoros. Wenn da etwas zu beanstanden wäre, schritten sie ein. Aber unsere Angebote sind legal.

OnlineReports: Schauen Sie diese Sendungen?

Burgener: Nein. Aber soll man sie jetzt verbieten? Wir sind doch liberal.


"Im Moment bin ich bei der 'Blick'-Offerte
noch nicht dabei gewesen."



OnlineReports:
Kürzlich machte Martin Wagner von sich reden, als er "Ringier" im Auftrag einer Investoren-Gruppe 200 Millionen Franken für die "Blick"-Gruppe bot. Kann sein, dass Sie auch zu den potenziellen Investoren zählen?

Burgener: (lacht) Ich kann Ihnen Folgendes sagen ...

OnlineReports: ... haben wir Sie jetzt auf dem falschen Fuss erwischt?

Burgener: Nein, Nein. Die Gruppe wollte die Idee weiter verfolgen, die in Frankreich schon existiert und in Form der Tages-Sportzeitung "L’equipe" ein Riesenerfolg ist. Dieses Konzept, auf die Schweiz adaptiert, hat Herr Wagner "Ringier" vorgeschlagen. Es hiess dann, Christoph Blocher stehe hinter dieser Idee. Doch damit hat Blocher nichts zu tun ...

OnlineReports: ... aber vielleicht mit Ihnen?

Burgener: Im Moment bin ich noch nicht dabei gewesen.

OnlineReports: Da hätten Sie mit Ihrer "Comosa AG" doch elegant das Box-Ressort bestreiten können.

Burgener: Ja, aber Boxen ist global. Das ist eine andere Liga. Hier geht es um eine weltweite Vermarktung.

15. März 2017

Weiterführende Links:


Bernhard Burgener persönlich


Zeiningen (AG)
Dort bezog er 1991 sein Eigenheim.
 
Alter
59

Wie er lebt
War an allen Elterngesprächen in der Schule seiner Kinder dabei. Meidet aber öffentliche Anlässe. Familie und Beziehungen zu Freunden sind ihm wichtig.

Seine Kinder
Robin (18) und Ramona (14)

Marmor
Ist beteiligt an einem exklusiven Marmor-Bruch in Südtirol, dessen licht- und wetterresistenter weisser Lasa Marmor weltweit von Bildhauern und Architekten verwendet wird.

Geschäft/Privat
Geschäftlich nüchterner unprätentiöser Zweckbau. Privat: Auffällig grosses Anwesen, das dem Namen Burgener alle Ehre macht. Nennt mehrere exklusive Luxus-Autos sein Eigen.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Unser Tennis-Spezialist Simon Häring hatte wieder einmal Gelegenheit, mit dem Weltstart ausführlich zu reden."

BZ Basel
Newsletter
vom 22. Oktober 2018
über Roger Federer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... vielleicht darüber, welche Welt soeben neu gestartet ist.

RückSpiegel


Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.