© Foto by OnlineReports.ch
"Kröten schlucken": Basler Sozialpartner vor Vertragsunterzeichnung

Der Basler Detailhandel erhält einen Gesamtarbeitsvertrag

Der Einigung war ein Jahrzehnte dauerndes Seilziehen vorausgegangen


Von Peter Knechtli


Der Basler Detailhandel erhält einen Gesamtarbeitsvertrag. Vergangenen Freitag kam die Einigung zwischen den Sozialpartnern zustande, wie heute an einer Medienkonferenz zu erfahren war. Damit soll insbesondere das seit vielen Jahren dauernde Seilziehen um Abendverkauf und Öffnungszeiten ein Ende haben.


Es war ein historischer Anblick heute Montagmorgen, als Arbeitnehmer und Arbeitgeber des Basler Detailhandels an einem Tisch sassen und die Einigung über einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) bekannt gaben. Vor allem die zentrale Frage des Abendverkaufs hatte seit Jahren schon Regierung, das Bundesgericht und das Volk beschäftigt - zu einer für alle Seiten befriedigenden Lösung kam es bisher nie. Jetzt ist es so weit: Wenn der Grosse Rat kommenden Mittwoch das neue Ladenschlussgesetz in der Fassung der vorberatenden Wirtschafts- und Abgabekommission in nicht oder unwesentlich veränderter Form verabschiedet, soll der GAV von den Sozialpartnern auch formell unterzeichnet werden.

Mutterschutz und Mindestlohn

Der 25 Artikel zählende Vertrag enthält sowohl für Arbeitgeber wie Arbeitnehmer zentrale und - wie sie beteuerten - "akzeptable" Regelungen. So den Schutz schwangerer Frauen und stillender Mütter, die nur mit ihrem ausdrücklichen Einverständnis nach 18.30 Uhr zum Einsatz gelangen dürfen. Vorgesehen sind auch Minimallöhne für ungelernte Arbeitnehmende von 3'020 Franken ab Inkrafttreten des Vertrags, 3'160 Franken ab 1. Januar 2007 und 3'300 Franken ab 1. Januar 2008. Keine Einigung kam im Lohnbereich der gelernten Arbeitskräfte zustande. Laut dem GAV, der von einer 41-Stunden-Woche und 12 arbeitsfreien Samstagen pro Jahr ausgeht, zählen Vorbereitungen und Aufräumarbeiten zur Arbeitszeit. Arbeitnehmende dürfen zudem während höchstens elf Stunden pro Tag - Pausen und Mittagessen inbegriffen - beschäftigt werden.

Der Vertrag enthält auch die Möglichkeit der Allgemeinverbindlich-Erklärung. Hauptsächlicher Hintergrund dieser Regelung sind Pläne grosser deutscher Detailhändler wie "Aldi" oder "Lidl" zur Expansion in die Schweiz. So wären sie bei einer Niederlassung auf Kantonsgebiet verpflichtet, sich an den Basler GAV zu halten.

"Kein Wunschkind" für beide Seiten

Der geschichtsträchtige Vertrag war innerhalb von sechs Monaten ausgehandelt worden. Sowohl Gewerbedirektor Peter Malama in seiner Funktion als Verhandlungsleiter der Arbeitgeber als auch Jost Arnet, geschäftsführender Sekretär der Gewerkschaft Unia Nordwestschweiz, bezeichneten den Vertrag als "für beide Seiten teilweise schmerzlichen Kompromiss". Nicht formell, aber politisch ist der Vertrag eng an das neue Ladenschlussgesetz gekoppelt, das übermorgen Mittwoch im Grossen Rat beraten wird. Der Vertrag, so vereinbarten die GAV-Partner, wird in Kraft treten, sofern die von der vorberatenden Kommission vorgelegte Fassung in nicht oder nur unwesentlich veränderter Form im Kraft tritt.

Die Gewerkschaften gaben dabei zu Zusicherung ab, das Referendum gegen das Ladenschlussgesetz nicht zu ergreifen. Arnet: "Der Vertrag ermöglicht es, auf ein Referendum zu verzichten. Beide Seiten mussten Kröten schlucken." Malama als Vertreter des Detailshandels erklärte, er werde sich dafür einsetzen, dass in der Grossratsdebatte keine Anträge Erfolg haben werden, die "dieses politisch und ökonomisch vertretbare Gesamtpaket gefährden". Kommt es zu keinen Verzögerungen, soll der GAV frühestens kommenden Herbst, spätestens am 1. Januar 2006 in Kraft treten.

Chancen für Neubeginn stehen gut

Zur letzten grossen Auseinandersetzung über den Ladenschluss kam es, als die Basler Regierung Öffnungszeiten bis 20 Uhr werktags und einmal bis 21 nur der Bedingungen gestatten wollte, dass zwischen den Sozialpartnern ein Kollektivvertrag besteht. Diese Verknüpfung erklärte das Bundesgericht vor einem Jahr für verfassungswidrig. Anderseits hatte das Volk im Herbst 2002 eine Initiative ("Fir en offe Basel") verworfen, die eine Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten verlangte. Somit waren die Voraussetzungen geschaffen, die sozialpartnerschaftlichen Regelungen sowohl auf gesetzlicher wie kollektivvertraglicher Ebene neu auszuhandeln.

27. Juni 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wer nicht begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

Basler Zeitung
vom 2. Oktober 2019
über ein Manser-Zitat
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wer richtig gelesen und korrekt geschrieben hätte, hätte das authentische Zitat dokumentiert: "Wer begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.