© Foto by OnlineReports.ch
"Kreditkarte wird wichtiger": Euro-Projektleiter Thomas de Courten

"Mit Kreditkarten werden sich die Währungsprobleme von selbst lösen"

Euro-Projektleiter Thomas de Courten über das Euro-Zeitalter und die Konsequenzen in der Region Basel


Von Peter Knechtli


Mit der Einführung des Euro als Bargeld per 1. Januar 2001 vollzieht sich der grösste Währungsumtausch der Geschichte. Obwohl die Schweiz nicht EU-Mitglied ist, wird der Euro schon bald ein Thema werden - vor allem in den Grenzregionen. Thomas de Courten, Euro-Projektleiter der Wirtschaftskammer Baselland, erklärt im Interview mit OnlineReports, wo der Euro unser Leben verändern wird und wo nicht. Die kleinen und mittelgrossen Betriebe, so ist er der Überzeugung, "haben ihre Hausaufgaben gemacht".


OnlineReports: Jenseits der Landesgrenze in der Region Basel gilt ab 1. Januar 2002 eine neue Währung. Inwiefern ist die Region Basel vom Euro betroffen?

Thomas De Courten: Die Region Basel ist mit dem ausländischen Nachbarschaft stark verflochten. Darum ist auch bei uns der Euro bereits seit einiger Zeit ein Thema. Wir halfen unseren Betrieben schon 1998, als der Euro als Bankengeld eingeführt wurde, sich auf die neue Währung einzustellen: Mit Fachartikeln, Info-Veranstaltungen, einer Euro-Checklist und der telefonischen Hotline.

"Das Interesse der Unternehmer am
Problem Euro tendiert gegen Null. Sie scheinen
ihre Hausaufgaben gemacht zu haben."




OnlineReports: Spüren Sie - fünf Monate vor der Euro-Einführung - verstärkten Betrieb auf der Hotline?

De Courten: Im Gegenteil: Das Interesse am Problem Euro tendiert derzeit gegen Null. Die Unternehmen scheinen ihre Hausaufgaben gemacht zu haben.

OnlineReports: Planen Sie noch spezielle Euro-Anlässe?

De Courten: Wir halten unser Informationsangebot aufrecht, planen aber keine gross angelegten Veranstaltungen. Falls sich aber ein Bedürfnis ergäbe, wären wir in der Lage, die benötigten Informationen kurzfristig anzubieten.

OnlineReports: Inwiefern wird das Gewerbe der Region durch die Einführung des Euro tangiert?

De Courten: Tangiert sind einerseits die Detaillisten und die Wirte, anderseits das produzierende und dienstleistende Gewerbe. Bei den Detaillisten wird zunehmend die Frage auftauchen, ob sie Euro als Bargeld entgegennehmen, und ob sie ihre Preise auch in Euro anschreiben sollen. Die produzierenden Gewerbetreibenden haben sich bereits weitgehend auf die Einführung des Euro eingestellt, indem sie mit ihren Kunden und Lieferanten schon heute mit Euro handeln und damit über ein Euro-Konto verfügen. Hier bringt die Einführung des Euro sogar eine Vereinfachung, weil nicht mehr mehrere Währungskonti gleichzeitig geführt werden müssen, sondern nur noch ein Euro-Konto.

OnlineReports: Werden die Preise von Artikeln und Dienstleistungen in der Region Basel ab 1. Januar 2002 zusätzlich auch in Euro angeschrieben sein - in Einkaufsläden, auf Menükarten oder in Autowaschanlagen?

De Courten: In der Regel wird dies nicht so sein - vor allem nicht bei Gütern des täglichen Bedarfs. Auch Grossdetaillisten werden kaum ihre Preise zusätzlich in Euro anschreiben. Ausnahmen werden jene Betriebe bilden, die traditionell mit einer ausländischen Kundschaft verkehren.

OnlineReports: Welche Gewerbezweige spüren die Einführung des Euro stärker als andere?

De Courten: Detailhandel, Gastronomie und exportorientiertes Gewerbe werden den Euro stärker spüren.

"Wer sich nicht auf der Durchreise befindet,
wird Mühe haben, mit Euro
zur Schokolade zu kommen."



OnlineReports: Werden Gäste aus EU-Staaten in der Region Basel generell mit Euro zahlen können?

De Courten: Generell wird dies nicht möglich sein, sondern nur dort, wo die Unternehmen in einem starken Kontakt mit ausländischer Kundschaft stehen - sei es in Stadtnähe, im grenznahen Detailhandel oder entlang der Hautpverkehrsachsen. Es sind jene Orte, wo heute schon D-Mark oder französische Francs als Zahlungsmittel akzeptiert werden. Bei allen andern Firmen entscheidet der Unternehmer selbst, ob er Euro als Bargeld akzeptiert oder ob er die Kasse weiterhin ausschliesslich in Schweizer Franken führt.

OnlineReports: Angenommen, ein deutscher Tourist will sich in der Region mit Schokolade eindecken und er hat nur Euro dabei. Erhält er die Schokolade?

De Courten: Wer auf der Durchreise ist, wird sie bekommen, weil er sich auf den entsprechenden Verkehrsachsen bewegt. Wer sich aber längere Zeit anderswo in der Region aufhält, wird mit Schweizer Franken konfrontiert werden. Er wird Mühe haben, mit Euro zur Schokolade zu kommen.

OnlineReports: Zahlreiche Grenzgänger aus dem EU-Raum arbeiten in der Region Basel. Wird ihnen der Lohn künftig in Franken, in Euro oder in ihrer jeweiligen Landeswährung ausbezahlt?

De Courten: Der Lohn wird ihnen traditionell in Schweizer Franken ausbezahlt. Grenzgänger haben auch ein Bankkonto in der Schweiz angelegt. Darum wird durch die Einführung des Euro als Hartgeld nichts Grundsätzliches ändern.

"Der Lohn der Grenzgänger
wird weiterhin in Franken ausbezahlt."



OnlineReports: Gibt es grundsätzliche Euro-Unterschiede zwischen den Baselbieter und den baselstädtischen KMUs?

De Courten: Ja, vor allem im Detailhandel. Die Stadt ist viel stärker mit ausländischen Geschäftskunden und Touristen frequentiert als das Baselbiet. Dasselbe gilt auch für die Gastronomie. Darum sind Themen wie doppelte Preisanschreibung und Euro-Bargeld in der Stadt sicher ein viel stärker diskutiertes Thema.

OnlineReports: Wann wird selbstverständlich ist, dass wir Konsumierende in der Region Basel in unserem Portemonnaie eine Mischung von Franken und Euro herum tragen?

De Courten: Das wird noch sehr lange dauern. Ich glaube nicht, dass es so weit kommt, bevor sich die Schweiz als Ganzes der Währungsunion angeschlossen haben wird.

OnlineReports: Bedeutet die Einführung des Euro für die Gewerbetreibenden in der Region Basel eher eine Erleichterung oder eher eine zusätzliche Belastung?

De Courten: Es ist eher eine Erleichterung. Der Umgang mit Fremdwährung in Buchgeld wird vereinfacht, weil bisher parallel ein DM, Lire-, Pfund-, Gulden- oder Franc-Konto gleichzeitig geführt werden musste. Hier bringt die europäische Gesamtwährung Vereinfachung.

OnlineReports: Werden die Preise und die Lebenshaltungskosten steigen?

De Courten: Ich gehe nicht davon aus. Ich erhoffe mir eher eine Senkung der Lebenshaltungskosten.

OnlineReports: Wer nimmt heute schon ausländisches Bargeld entgegen?

De Courten: Es sind grösstenteils Grossdetaillisten in unmittelbarer Nähe zur Landesgrenze, dazu kommen Tankstellenshops und Raststätten entlang der Autobahn.

OnlineReports: Wie werden die Wirte im Allschwiler "Rössli", im Liestaler "Engel" oder in der Gelterkinden "Baselbieter Stube" ihre Angebote künftig anschreiben und welches Geld werden sie akzeptieren?

De Courten: Alle werden ihre Preise in Schweizer Franken anschreiben. Je näher man aber zur Landesgrenze kommt, desto grösser wird die Wahrscheinlichkeit, dass der Euro auch als Zahlungsmittel akzeptiert wird. Ein guter Gastgeber wird dadurch einen zusätzlichen Dienst am Kunden leisten können, ohne dass ihm dabei unzumutbare administrative Belastungen oder Währungsrisiken entstehen. Gerade in Restaurants wird aber verstärkt der Fall eintreten, dass die Rechnungen mit Kreditkarten beglichen werden und sich damit die Probleme von selbst lösen.

"Im Detailhandel werden
keine doppelten Bargeldkassen geführt."



OnlineReports: Wie bezahlen Gewerbetreibende ihre Bestellungen bei Lieferanten in EU-Staaten?

De Courten: In der Regel werden Lieferantenrechnungen in Euro auch in Euro bezahlt. Je nachdem, wie intensiv der Warenaustausch über die Grenze ist, werden auch in Franken ausgestellte Rechnungen in Euro beglichen werden.

OnlineReports: Werden in KMUs doppelte Kassen geführt werden?

De Courten: In Detailhandelsbetrieben werden keine doppelten Bargeldkassen geführt. Es ist aber denkbar, dass Buchhaltungen von Betrieben mit starkem Austausch mit dem Euro-Land ihre Buchhaltung auf beide Währungssysteme auslegen.

OnlineReports: Welches sind die wichtigsten Punkte, die Ihre KMUs auf der Euro-Checklist überprüfen mussten?

De Courten: Es gibt Fragen, wie sinnvoll eine doppelte Preisanschreibung ist und wie sich der Wettbewerb bezüglich Profilierungschancen verändert. Im Bereich Finanzen müssen die Bankverbindungen generell auf den Euro hin überprüft werden. Auch muss geklärt werden, ob ein Eurokonto vorhanden ist und ob mit zusätzlichen Währungsrisiken zu rechnen ist. Die Unternehmen müssen sich fragen, ob die Softwaresysteme währungsrelvante Daten enthalten und ob die Buchhaltung in Euro und Franken gleichzeitig geführt werden soll. Schliesslich muss überprüft werden, ob die bestehenden Verträge eurokompatibel sind.

OnlineReports: Wird die Kreditkarte nach der Euro-Einführung an Bedeutung gewinnen?

De Courten: Der Trend zu vermehrtem bargeldlosem Zahlungsverkehr wird durch die Einführung des Euro als Bargeld sicher verstärkt.

OnlineReports: Wie wird in zehn Jahren in der Region Basel bezahlt?

De Courten: Ich glaube, dass sich dannzumal der Euro in jenen Betrieben als zusätzliches Zahlungsmittel etabliert hat, in denen dies die Kunden konkret verlangen. Der Schweizer Franken wird aber nach wie vor das dominierende und allgemeine Zahlungsmittel sein.

17. August 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steinberg", "Steinberg"

Basler Zeitung
vom 7. November 2019
in einem Text über "Basel
und seine Baustellen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dreimal wollte der Autor in einem Text "Steinenberg" schreiben – einmal erfolgreich, zweimal scheiterte er.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.