Abheben von der Welt als Standbild

Ein Augenschein im HyperStudio, einer digitalen Zukunftswerkstätte in Muttenz


Von Peter Knechtli


Ein Multimedia-Dozent der Ingenieurschule in Muttenz betreibt Verrücktes: Mit Aktiengesellschaften auf Non-profit-Basis will er ein Treibbeet für digitale Zukunft errichten.


Die Atmosphäre trägt kryptische Züge. Ruhe herrscht in diesem langgezogenen Raum an der St. Jakobstrasse im Basler Vorort Muttenz. Das HyperStudio ist übersäht mit Macs, Unix-Workstations und Arbeitsplätzen für Video- und Tonbearbeitung. Das einzig Hörbare ist das Klickkonzert der Tastaturen.  Hier sind allerdings keine Sekretärinnen im Schnellschreibwettbewerb aktiv, sondern Grafiker, Goldschmiede, Ingenieure, Designerinnen, Informatikstudenten, kopfhörerbestückte Musiker, Medienwissenschafterinnen und Zeichnungslehrer.

Was sich hier wie eine Vorzeigeklasse im Computerkurs ausnimmt, ist ein in der Schweiz erstmals geprobter "dozentenloser Unterricht". 18 Studenten malochen hier während durchschnittlich zwei Jahren zu einem Stipendium von monatlich 3'000 Franken in einer "Forschungs-, Weiterbildings- und Produktionswerkstatt für die ästhetische und technische Erforschung neuer Kommunikationsformen und für die Herstellung und Vermarktung interaktiver Medienprodukte" (Eigendefinition).

Ein Stundenkontrolle gibt es in diesem Grossraumatelier nicht. Die Werktätigen im Dienste der Information machen freiwillig Ueberstunden, einzelne sind von ihrer Arbeit derart angefressen, dass sie ihren PC nur für einige Stunden der Erholung verlassen.

Die Multimedia-Studenten fühlten sich, so HyperStudio-Geschäftsführer Mischa Schaub (43) "nicht als ausgenützte Proletarier". Vielmehr seien sie teilweise aus gutbezahlten Jobs ausgestiegen, um in eine Weiterbildung Richtung Zukunft einzusteigen. HyperStudio hat andere Rahmenbedingungen als kommerzielle Multimedia-Unternehmen: "Wir zahlen zwar nur bescheidene Stipendien. Dafür können wir doppelt so lange an Projekten arbeiten. Dadurch entstehen bessere Produkte", glaubt Schaub selbstbewusst.

Die Nachfrage nach Lernplätzen jedenfalls ist enorm: Täglich treffen Anfragen ein, die meist abschlägig beantwortet werden müssen. Auch über den Auftragsbestand mag Schaub nicht klagen: Im zweiten Betriebsjahr sollen bereits 30'000 Franken herausschauen.

Allerdings fliessen diese Gewinne nicht an renditebeflissene Investoren. Vielmehr muss die HyperStudio AG, als steuerfreies Non-profit-Unternehmen konzipiert, ihre Ueberschüsse an die als Muttergesellschaft firmierende Stiftung HyperForum abliefern. Diese Stiftung wurde im Feburar 1994 mit 475'000 Franken aus der Weiterbildungsoffensive des Bundes durch die Ingenieurschule beider Basel gegründet. Die Nähe zum ehemaligen Technikum hat nicht nur HyperStudio, sondern auch seinem rührigen Promoter Mischa Schaub einen fliegenden Start beschert: Der gelernte Bildhauer und Industriedesigner ist zu je 50 Prozent HyperStudio-Geschäftsfüher und Dozent am CIM-Zentrum.

Der Leistungsnachweis ist beachtlich. In den ersten 18 Betriebsmonaten erarbeitete HyperStudio unter anderem den Prototypen eines Videokonferenzsystems für Ascom Tech, gestaltete ein Lehrmitel für die SKA und eine Multimedia-Schau für den Computerhersteller DEC und startete im Auftrag der TV-Jugendsendung "Zebra" ein Experiment für interaktives Fernsehen. Schwerpunkt der diesjährigen Tätigkeit war die Produktion von drei CD-ROM mit höchst unterschiedlichen Auftraggebern und Ansatzpunkten (vgl. Kasten).

Das obsessive Engagement der Studierenden ist wohl auch im motivierenden Faktum begründet, dass "die Ausbildung nicht mit einem Diplom endet, sondern mit einem Existenzangebot".

Selbstverständlich ist das nicht. Wenn Schaub in der Kantine vor seinem Hyper-Lab sitzt und über die Multimedia-Zukunft nachdenkt, dann sieht er für schwarz für den Werkplatz Schweiz. Dieses Land, glaubt er, sei drauf und dran, den Anschluss zu verpassen. Wenn im interaktiven Bereich geschehe, was bereits dem Schweizer Spielfilm widerfahren sei, dann hätten bald die grossen US-Medienmischkonzerne das Sagen. Den hohen Standard in Gestaltung und Produktion von Printmedien, aber auch die Fähigkeit der Schweizer Grafik, Inhalte zu verdichten, drohe das Land im interaktiven Geschäft zu verlieren. Schaub sagt auch, weshalb: Weil das Bildungsangebot zum Aufbau der nötigen professionellen  Kompetenz bei weitem nicht ausreiche.

"Ich komme jedesmal deprimierter aus den USA zurück und auch in Deutschland wird viel Geld in Gestaltung, Weiterbildung oder Hauptstudien in Multimedia gepumpt", klagt Schaub. In der Schweiz biete aber keine Schule für Gestaltung ein vergleichbares Angebot. Auch fühlten sich viele klassische Gestalter von den interaktiven Gestaltungstechniken bedroht. Schaub: "Die Schweiz war gut im Darstellen von statischen Zuständen. Das genügt heute nicht mehr. Information muss als Prozess und nicht mehr als Standbild aufbereitet werden."

Darum hat Schaub viel im Sinn. Um das Risiko zu teilen, soll am 1. Januar 1996 in Form der HyperParc AG eine weitere Non-profit-Tochter der Stiftung HyperForum gegründet werden. Die Idee: Im HyperStudio gereifte Multimedia-Fachleute gründen nach dem Studium eigene Firmen und bilden als Zusammenschluss ein interdisziplinäres Kompetenzzentrum – von der virtuellen Fotografie über Animation und Tonstudio bis hin zum Troubleshooterbetrieb, der missglückte Produktionen aufmöbelt.

Schaub spekuliert darauf, dass sein Firmenzusammenschluss auf einer Fläche von gegen 3000 Quadratmetern nicht nur kommerzielle, sondern ebenso dezidiert bildungsstrategische Ansprüche erfüllt.

Da ist er bei seiner juristischen Mutter gut aufgehoben: Die Muttenzer Ingenieursschule will eine technisch-getalterische Studienrichtung "interaktive Medien" einrichten. Möglich sei auch, dass künftige Fachhochschulen, die HWV, die Universität oder die Schule für Gestaltung das HyperParc-Angebot nutzten.

Bis 1998, schätzt Mischa Schaub, sollen sich bereits zwanzig selbsttragende Firmen im HyperParc angesiedelt haben. Zudem soll sein digitales Treibhaus dannzumal 150 Ausbildungsplätze anbieten und sogar jedes Jahr ein "Medienfestival" organisieren.

Phantasterei? Vielleicht zum Teil. Der Nukleus HyperStudio mindestens scheint zu funktionieren. Mit 724.15 Franken Ertrag schrieb er jedenfalls schon im ersten Betriebsjahr schwarze Zahlen. Schaub: "Ich habe zum erstenmal in meinem Leben das Gefühl, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein – und abzuheben."

28. September 1995


CD-ROM aus dem HyperStudio

• ProNet
Diese CD, vor vier Frauen hergestellt und Ende Oktober öffentlich präsentiert, zeigt, wie Frauen das  Internet sinnvoll nutzen können. Das Hightech-Lehrmittel wurde von den Gleichstellungsbüros der Kantone Baselland und Zürich in Auftrag gegeben und soll Frauen mit seinem sinnlichen Auftritt Mut zum digitalen Surfen machen. Preis: 20 Franken.

• SwissCIM
Hergestellt aus eigener Initiative mit Unterstützung von 223'000 Franken durch das Bundesamt für Konjunkturfragen. Hier werden zum Abschluss des CIM-Aktionsprogramms Ende Jahr die Ergebnisse an 16 Fallbeispielen aus Klein- und mittelgrossen Unternehmen dokumentiert. An der CD beteiligt sind alle acht CIM-Zentren der Schweiz. Preis noch offen.

• HyperParc
Bei "HyperParc" handelt es sich um eine 50minütige Werbe-CD mit stark animierten Produkte-Samplern, die von sieben Leuten in vier Monaten produziert wurde. Die Kosten von rund 100'000 Franken werden durch die Baselbieter Wirtschaftsförderung übernommen. (Hier evtl. Bestellungsadresse/Leserservice anfügen)


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".