© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Sehr moderate Abgabe": Protagonisten Buser, Leuthard, Schneider

Eine freundliche Befehlsausgabe am "Tag der Wirtschaft"

Der Direktor der Wirtschaftskammer Baselland gibt der Politik die energiepolitischen Leitlinien vor


Von Peter Knechtli


Die Energiewende war das Thema am "Tag der Wirtschaft" der Wirtschaftskammer Baselland gestern Mittwochabend in der Münchensteiner St. Jakobshalle. Hauptrednerin war Bundesrätin Doris Leuthard, doch Kern des Grossanlasses war eine Tariferklärung der Baselbieter KMU-Wirtschaft an die zuständige Regierungsrätin Sabine Pegoraro und den Landrat.


Die Kulisse und der Rahmen dieses "Tags der Wirtschaft" werden immer imposanter: Wo sonst die internationalen Tennis-Cracks die Bälle schlagen, verfolgten gestern Mittwochabend über 2'000 Gäste – darunter nicht wenige aus Basel-Stadt – das energiepolitische Ping-Pong der kantonalen und eidgenössischen Akteure.

Ein Spur amerikanischer

Der Rahmen des zum siebten Mal durchgeführten Grossanlasses hat Show-Charakter und scheint um eine Spur amerikanischer geworden zu sein, seit Christoph Buser die Direktion der Baselbieter Wirtschaftskammer übernahm. Als Dompteur in der Grossbildschirm-Arena wirkt der sprachregionale TV-Moderator (diesmal Rainer Maria Salzgeber), wie Pop-Stars werden die Rednerinnen und Redner auf die Bühne gerufen.

"Energiewende" als langfristiger Abschied von der Atomenergie als Thema dieses Jahr berührt die regionale KMU-Wirtschaft nicht nur aus umweltpolitischen Gründen. Vielmehr bietet sie auch die Chance einer neuen und nicht zu unterschätzenden Auftragskategorie – von der herkömmlichen, aber zahlenmässig ins Gewicht fallenden Gebäudesanierung über den Leitungsbau bis hin zu intelligenten Haus-Technologien, die dem Stromverbrauch über innovative Regelungstechnik senken hilft.

Die Interessen der Wirtschaftskammer

Der Wirtschaftskammer als Dachorganisation des Baselbieter Gewerbes sind Aufträge im Zusammenhang mit dem Aufbau einer nachhaltigen Energieversorgung hochwillkommen. Doch wenn es um die Kosten der Energiewende geht, ist bei ihr grosse Zurückhaltung angesagt: Schonung der Wirtschaft bei Abgaben und straffe Zügel, wenn es um Subventionen geht.

Dieses Spannungsfeld wurde deutlich im Votum der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektorin Sabine Pegoraro, deren Fachleute derzeit mit der gesetzgeberischen Umsetzung der Energiewende auf kantonaler Ebene beschäftigt sind. Das revidierte Energiegesetz befindet sich derzeit in der öffentlichen Vernehmlassung. Das Energiepaket, das vor allem auf verstärkte Energie-Effizienz als "grösstem Hebel" auf kantonaler Ebene setzt, bezeichnete Pegoraro als "Erfolgsmodell" und "Meilenstein". Von den Fördergeldern des Kantons sollen künftig auch Gewerbe und Industrie profitieren können. Gesamthaft sollen in den nächsten zehn Jahren 150 statt 50 Millionen Franken zur Verfügung stehen.

Kantonale Energie-Abgabe bis 2030

Diese Verdreifachung soll im Zeitalter knapper Kassen durch die Einführung einer "sehr moderaten Abgabe" (Pegoraro) auf Heizöl, Gas und grauem Strom finanziert werden. Diese Abgaben sollen zweckgebunden in das Energiepaket und in die regionale KMU-Wirtschaft investiert werden. Nach Erreichen der Ziele – etwa im Jahr 2030 – soll die Abgabe wieder abgeschafft werden. Grossverbraucher können von der Abgabe ausgenommen werden, wenn sie – einzeln oder in Gruppen – mit dem Kanton separate Energieziele und Massnahmen vereinbaren.

Als dann Christoph Buser, auch FDP-Landrat, ans Mikrophon schritt, sah er sich wohl ganz einig mit den geladenen Gästen, als er zu einer Art freundlichen Befehlsausgabe an die Adresse der Politik – Parlament und Regierung – ausholte und die Grenzen des für den Dachverband Tragbaren definierte und detaillierte Forderungen zur Ergänzung des Gesetzesentwurfs erhob.

Kampfansage gegen Subventionen

Zwar stehe die Wirtschaftskammer hinter der kantonalen Energiestrategie. Doch müssten die "ideologischen Anliegen" links-grüner Kreise und Interessen-Lobbies, Windenergie-Anlagen und Solarpanels gesetzlich zu subventionieren, "aufs Schärfste" bekämpft werden. Was an energiepolitischen Aktivitäten im Baselbiet über Effizienz-Massnahmen hinausgehe, widerspreche der Aufgabenteilung von Bund und Kantonen.

Zähneknirschend akzeptiert die Wirtschaftskammer die Energieabgabe (Buser: "Sie darf nicht zum Selbstläufer werden"), aber nur unter der Bedingung, dass sich Grossverbraucher "unbürokratisch" befreien lassen können und für die Unternehmen daraus keine zusätzlichen Kosten entstehen. Ausserdem sollen sich – was derzeit nicht im Gesetzestext steht – nicht nur Grossverbraucher, sondern "auch alle andern Unternehmen" von der Abgabe befreien lassen können, wenn sie mit dem Kanton eine Zielvereinbarung abschliessen. Die Befreiung von der Abgabe müsse von einem Gremium entschieden werden, dem auch Wirtschafts-Experten angehören.

Eine Ablehnung der Energieabgabe durch die Wirtschaftskammer wäre indes unlogisch gewesen, da ihr Direktor Buser im Rahmen eines "Rundes Tisches" selbst an deren Erarbeitung beteiligt war.

Doris Leuthard: "Keine Revolution"

In einer ausführlichen Rede legte Energieministerin und Wende-Initiatorin Doris Leuthard die Energiepolitik des Bundes dar. "Wir machen keine Revolution", dämpfte sie die Emotionen. Vielmehr gehe es um einen "Prozess", die Energie-Effizienz landesweit zu verbessern und den Verbrauch von Erdöl-Brennstoffen "zurückzudämmen". Die Gebäudeprogramme in Bund und Kantonen seien "erfolgreich". Die Netzbetreiber regte sie zur Zusammenarbeit an.

Begrüsst wurden die Gäste von Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider, Finanzdirektor Anton Lauber überbrachte die Grüsse der Kantonsregierung, bevor sich die VIP-Gäste zu kulinarischen Genüssen aus regionaler Küche zurückzogen und sich von Sänger "Seven" unterhalten liessen.

21. August 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Klimastreik mit Easyjet

Alles mit scharf

Mann, Frau, Businessfrau
RückSpiegel


In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Da war zunächst der Schock eines Kunden, ja, er erbleichte gar, als er seine leer geräumte und offensichtlich aufgebrochene Kassette ans Tageslicht befördern liess."

Basler Zeitung
vom 21. Dezember 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fantasievoll: Erst der Schock, dann das "gar Erbleichen".

In einem Satz


Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.