© Fotos by OnlineReports.ch
"Strategie anpassen": Basler Verleger Matthias Hagemann, verkaufte Titel

Basler Zeitung nach Jean-Frey-Verkauf: Facelifting, Sparkurs und Flirt mit BZ

Nach Verkauf des Jean-Frey-Verlags will die BaZ-Gruppe die regionale Vormachtstellung absichern


Von Peter Knechtli


Mit dem Verkauf des Zürcher Jean-Frey-Verlags hat sich die Basler Mediengruppe (BM) von einer millionenschweren Altlast befreit. Als Regionalverlag wie Anfang der neunziger Jahre muss das Basler Verlagshaus jetzt wieder klein anfangen: Präsident Matthias Hagemann will mit lokalen Vorstössen die regionale publizistische Vormachtstellung absichern. Die "Basler Zeitung" will mehr Profil gewinnen, fährt aber gleichzeitig einen rigiden Sparkurs.


"Ringier will die Jean Frey AG kaufen", titelte die Basler Zeitung (BaZ) am Freitag. Zutreffender ist: Die BaZ-Herausgeberin Basler Mediengruppe muss den Verlag ("Weltwoche", "Beobachter", "Bilanz", "TR7", Fachmedienverlag) verkaufen. Ringier als Branchengewinner des Jahres ist topfit. Dem lange Zeit ebenfalls kerngesunden Basler Familienunternehmen mit massgeblicher Beteiligung der Publigroupe dagegen steht das Wasser wenn nicht am Hals, so doch an der Brust.

Zurück zum Regionalunternehmen

Über hundert Millionen Franken hat der bewunderte medienpolitische "Basler Griff auf Zürich" die Verleger am Rheinknie innerhalb von acht Jahren gekostet. Kaum war der junge BM-Verwaltungsratspräsident Matthias Hagemann (39) daran, Erfahrung als Chef eines Konzerns mit 530 Millionen Franken Umsatz zu sammeln, musste er zum Rotstift der dicksten Sorte greifen. Nach dem weit gehenden Verkauf des Druckgeschäfts - nur Birkhäuser ist noch feil - und des Jean-Frey-Verlags wird das zur Regionalfirma mutierte Verlagshaus noch 350 Millionen Franken umsetzen. Das ist der Stand von 1993, als der damalige Konzernchef Peter Sigrist seine Hunter-Strategie mit dem Erwerb des Zürcher Renommierverlags zum Höhepunkt trieb.

Verlierer will Hagemann nicht sein, sondern zu jenen "Gewinnern" gehören, die "rechtzeitig die Strategie an die Realität angepasst haben". Tatsache ist: Der Versuch, eine nationale publizistische Stimme von Basel aus zu dirigieren, erwies sich zwar als äusserst mutig, wirtschaftlich jedoch als Desaster. Der massgeblichen Verlegerfamilie Hagemann kann attestiert werden, dass sie bis an die Grenzen ihrer eigenen finanziellen Möglichkeiten versucht hat, die "Weltwoche" zu retten.

"Baslerstab" ist keine Goldgrube mehr

Doch innerhalb der Gruppe brannte es ertragsmässig inzwischen an allen Ecken und Enden. Laut Insidern sind die "Banken seit zwei Jahren unruhig", weil die Basler Manager "Loch um Loch stopfen" mussten. So sei beim Verkauf der Druckerei Winterthur an Ringier diesen Sommer kaum Geld nach Basel geflossen. Gleichzeitig führte der konjunkturelle Zusammenbruch laut Hagemann dieses Jahr zu Einbrüchen der Inserateeinnahmen in zweistelliger Millionenhöhe. Zur Abwehr der Pendlerzeitungen musste der früher Millionengewinn bringende Gratisanzeiger "Baslerstab" eine Redaktion aufbauen, die den Profit aufzehrt.

Das Verfalldatum strategischer Aussagen verkürzt sich atemberaubend: Noch im Herbst letzten Jahres stand Matthias Hagemann tapfer zum Jean-Frey-Verlag ("Die 'Weltwoche' wird nicht verkauft"). Die eben noch mit 50 Millionen Franken beschlossene Online-Strategie, die insbesondere auch die Jean-Frey-Titel miteinbezog, wurde kurzfristig massiv zurückgefahren, der jüngst angekündigte Fokus auf "Inhalt und Verlage" durch den Jean-Frey-Verkauf verwässert.

"Basler Zeitung" spart Seiten und Honorare

Dafür sind Sparkonzepte angesagt - auch bei der letzten verbleibenden Cash-Cow "Basler Zeitung". Die Zahl von 800 redaktionellen Seiten, die jährlich laut internen Quellen eingespart werden müssen, dementierte Chefredaktor Hans-Peter Platz, bestätigte aber ein: "Wir sparen Seiten ein." Rigide gekürzt wird auch das Honorarbudget für Freie Journalisten, dafür müssen die Angestellten vermehrt in die Tasten greifen. Die gescheiterte Dreiländer-Beilage "3", später in "Dreiland-Zeitung" umfirmiert, erschien am Donnerstag zum letzten Mal. Neu entsteht daraus das kostengünstigere Veranstaltungsforum "Basler Agenda".

Dafür wird sich Anfang März die Frontseite der "Basler Zeitung" grafisch verändert präsentieren ("in Richtung Lesezeitung"). Auch inhaltlich will die Redaktion der "Regionalzeitung mit Weltformat" (Werbeslogans) "entschlossener auftreten, redaktionellen Willen zeigen und erkennbar machen" (Platz): "Wir wollen deutlicher als bisher herausschälen, was die Redaktion als wichtig erachtet."

Expansionsfelder: Tageszeitungen, Radio und Fernsehen

Eine Konzernstrategie nach dem Rückzug an den Juranordfuss besteht indes nicht, wie Matthias Hagemann bestätigt: "Es ist im Moment nichts Wahnsinniges zu erwarten. Für die strategische Neuorientierung wollen wir uns Zeit lassen." Er sieht "Optionen im Tageszeitungsmarkt, aber auch im Multimedia-Geschäft". Konkret geht es primär um eine Absicherung der publizistischen Vormachtstellung: Eine Annäherung an TeleBasel, Radio Basilisk, Radio Edelweiss und die "Basellandschaftliche Zeitung" (BZ) in Liestal. Im Zuge einer Annäherung der Schweiz an Europa "könnte die Expansionsstrategie auch einmal Richtung Norden gehen".

Für BZ-Verleger Mathis Lüdin steht eine finanzielle Verflechtung "in keiner Weise zur Diskussion". Hingegen könnte er sich eine Kooperation mit der BaZ-Verteilfirma Prevag in der Zeitungs-Frühvertragung - statt durch die Post - und via BaZ eine Andockung an das Anzeigenkombi Swisspool vorstellen. Auch hält er für denkbar, dass die vor allem für den Druck der "Coop-Zeitung" benötigte, soeben für 80 Millionen Franken bestellte neue BaZ-Rotationsmaschine mittel- und längerfristig seine BZ druckt. "Vor etwa drei Monaten", sagt Mathis Lüdin, habe ein Gespräch mit Matthias Hagemann stattgefunden.

Ein BM-Vertrauter glaubt, dass der Ausverkauf innerhalb der Basler Mediengruppe noch nicht beendet ist. Er würde sich nicht verwundern, "wenn die 'Basler Zeitung' in einem Jahr der Tamedia gehört". Davon will Matthias Hagemann nichts wissen. Er signalisiert bereits den Willen zur Expansion in den EU-Raum und langfristig stabile Besitzverhältnisse: "Unsere Familie behält die Mehrheit am Unternehmen. Das gilt stärker denn je."

Mögliche regionale Partner der Basler Mediengruppe


Unternehmen
Tätigkeit
Strategisches Interesse
Kooperations-Interesse
Baselland-schaftliche Zeitung
Druck- und Verlagsfirma mit Sitz in Liestal. Tages-Regionalzeitung "Basellandschaftliche Zeitung" (BZ).Einziger grösserer Print-Konkurrent in der Region Basel. Aber deutlich kleiner als BaZ. Basler Mediengruppe muss aufpassen, dass BZ nicht in fremde Hände fällt, die einen Keil in die Region treiben. Landschäftler hüten sich anderseits, sich den Baslern sorglos um den Hals zu werfen.
TeleBasel
Fernsehsender der Region Basel. Getragen von einer pluralistischen Stiftung.Am neuen BaZ-Domizil Aeschenplatz sind TV-Fazilitäten eingerichtet. Auch will die Basler Mediengruppe ihre TV-Aktivitäten ausbauen. Übernahme von TeleBasel aus rechtliche Gründen kaum denkbar. Möglich sind Kooperationen.
Radio Basilisk
Privatradiosender mit Sitz in Basel.Basler Mediengruppe hält direkt und indirekt schon 40 Prozent an der Holding. Um den "Basler Musigsänder" aber wird im Hintergrund heftig gerungen. Guter Sound ist teuer.
Radio Edelweiss
Privatradiosender mit Sitz in Liestal.Hat sich in der Region gut etabliert. Hätte Hauptaktionär Bernhard Burgener Verkaufsgelüste, käme wohl die Basler Mediengruppe eher in Frage als ein Züricher Verlagshaus. Es bestehen personelle Verbindungen zwischen Liestal und Basel.
Volksstimme
Druck- und Verlagsfirma mit Sitz in Sissach. Lokalzeitung "Volksstimme" (dreimal wöchentlich).Bemerkenswertes Nischenprodukt im Oberbaselbiet, das sich redlich halten kann. Strategisches Interesse der Basler Mediengruppe zweitrangig. "Volksstimme" ist und bleibt eine selbstständige Baselbieter Angelegenheit, die von Basel nichts wissen will.
30. Dezember 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Personenwagen entfernt sich nach Kollision mit Velo von der Unfallstelle"

Polizei Basel-Landschaft
Titel einer Medienmitteilung
vom 28. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

In solchen Fällen schalten die PWs den Flucht-Autopiloten ein.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.