© Foto by Claude Giger, www.picturebale.ch
"Zerschlagung in Einzelteile": BaZ-Kursberater Christoph Blocher

Christoph Blocher soll künftigen BaZ-Kurs bestimmen

Beraterfirma des SVP-Chefstrategen soll "Basler Zeitung" auf Rentabilitätskurs führen


Von Peter Knechtli


Christoph Blocher, der Chefideologe der SVP, soll den künftigen Kurs der "Basler Zeitung" bestimmen – über ein Beratungsmandat seiner Firma Robinvest.


"Blocher übernimmt die Macht bei der 'Basler Zeitung'", titelte die "NZZ am Sonntag" auf der Frontseite ihrer heutigen Ausgabe. Nach dem Bericht, der sich auf eine "sehr gut informierte Person" abstützt, sollen die Besitzer der "Basler Zeitung" – Tito Tettamanti (75 Prozent) und der Basler Anwalt Martin Wagner (25 Prozent) – Christoph Blocher ein "umfassendes Beratungsmandat" erteilt haben.

Wird das Medien-Unternehmen zerschlagen?

Wahrgenommen werde dieses Mandat durch Firma Robinvest, die von Blocher präsidiert wird und der dessen Tochter Rahel Blocher neben ihm einziges Verwaltungsratmitglied sei. Diese Information wurde weder von Blocher noch von den BaZ-Besitzern bestätigt. Immerhin weiss die "NZZ am Sonntag", dass kommenden Dienstag und Mittwoch in Rheinfelden ein Strategie-Seminar stattfinden soll, an dem unter anderem der neue CEO Roland Steffen, Finanzchef Jürgen Hunscheidt und Chefredaktor Markus Somm erklären sollen, wie die kommendes Jahr eine Rendite von zehn Prozent erzielen sollen.

Laut dem Zeitungsbericht sei "denkbar", dass hinter den Kulissen die "Zerschlagung des Unternehmens in seine Einzelteile" vorbereitet werde: Tettamanti und Blocher interessierten sich laut einer Quelle nur für die "Basler Zeitung". Alles andere – so insbesondere die Beteiligungen und die Druckerei – soll abgestossen oder geschlossen werden. Dies könnte nicht ohne grösseren Stellenabbau in der heute 1'100 Mitarbeitenden zählenden "National Zeitung und Basler Nachrichten AG" (offizieller Firmenname) erfolgen.

Wachsender rechtskonservativer Einfluss

Als Beleg für den steigenden Einfluss nennt der Bericht auch die Verlegung und Umbenennung der BaZ-Holding (neu: WATT Capital Holding AG) nach Zug, genauer: ins Domizil der Kanzlei von Rechtsanwalt Ernst Brandenberg, dessen Sohn Manuel Brandenberg die SVP der Stadt Zug präsidiere, im Zuger Stadtparlament sitze und Verwaltungsrat der rechtskonservativen Zeitung "Schweizerzeit" sei. Wodurch aber der Kurs der BaZ durch Blocher "bestimmt" werde, geht aus dem Bericht nicht schlüssig hervor. Immerhin ist heute Sonntagmorgen auch auf "BaZ online" ein Artikel zu lesen mit den Titel: "Blocher übernimmt die Macht bei der 'Basler Zeitung'".

Der wachsende Einfluss nationalkonservativer Kreise auf den Kurs der "Basler Zeitung" hingegen ist unverkennbar: Gestern Samstag war Christoph Blocher mit einer Replik an Adolf Muschg seitenfüllend auf der Kultur-Bundspitze präsent. In der gleichen Ausgabe karikierte der neue Kolumnist und frühere NZZ-Redaktor Max Frenkel – ein scharfzüngiger Rechter – den Basler Gewerbedirektor und FDP-Nationalrat Peter Malama als politische Windfahne.

BaZ-Präsident Martin Wagner, dem ein schwindender Einfluss auf das Unternehmen zugeschrieben wird, war bisher für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

OnlineReports-Recherchierfonds
Kommentar

14. November 2010

Weiterführende Links:


"Keine Rede von Blocher-Involvierung"

Heute Sonntagnachmittag veröffentlichte die "Basler Zeitung Medien" (BZM), die die "Basler Zeitung" herausgibt, das folgende Communiqué:

"Dr. Tito Tettamanti und Martin Wagner haben der von Dr. Christoph Blocher beherrschten Firma Robinvest AG vor kurzem ein Beratungsmandat erteilt. Gegenstand der Beratung ist die organisatorische und strategische Ausrichtung des Unternehmens BZM und dessen Rentabilität, insbesondere betrifft es den Druckbereich, dessen Profitabilität ungenügend ist. Die beiden Hauptaktionäre haben beschlossen, den Rat von Personen mit ausreichender Industrieerfahrung einzuholen. Vor diesem Hintergrund hat Dr. Tito Tettamanti die Robinvest als Beraterin empfohlen. Dr. Tettamani hat mit Christoph Blocher ausgezeichnete Erfahrungen bei industriellen Investments gemacht.

Die beiden Hauptaktionäre legen Wert auf die Feststellung, dass sich die BZM in einer Turnaround-Phase befindet und es völlig üblich ist, dass externe Beratungsleistungen im Zusammenhang mit der strategischen und operationellen  Führung des Industrieportfolios bezogen werden. Von einer Involvierung von Blocher in die Basler Zeitung kann keine Rede sein."


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Die Beiträge von Herrn Binswanger"

Um mich in der "Basler Zeitung" zu informieren, habe ich sie nur am Wochenende abonniert. Ich dachte sie vielleicht einmal ganz zu abonnieren und auf die "Basellandschaftliche" zu verzichten. Nun komme ich davon ab und werde wahrscheinlich auch die Wochenendzeitung nicht mehr abonnieren.

Die Beiträge von Herrn Binswanger im "Magazin" kamen meiner Haltung sehr entgegen und ich fürchtete schon den Einfluss des neuen Chefredaktors. Deshalb war ich beruhigt, dass Herr Binswanger noch nicht gestoppt wurde. Aber in der vorletzten Ausgabe erschien kein Artikel mehr und ich war auf der Hut. Letzten Samstag war zuerst alles wieder in Ordnung – aber dafür kam Blocher in der Zeitung gewaltig zum Zug; so warte ich nun auf nächsten Samstag. Leider habe ich das gekürzte Abonnement verlängert.


Anna Ludwig, Füllinsdorf



"Was haben Wagner und Tettamanti wirklich vor?"

Übernimmt Blocher doch nicht die Macht bei der "Basler Zeitung"? Ich zitiere: "Die beiden Hauptaktionäre legen Wert darauf, dass sich die BZM in einer Turn-around-Phase befindet und dass es völlig üblich ist, dass externe Beratungsleistungen … bezogen werden. Von einer Involvierung von Blocher in die Basler Zeitung kann keine Rede sein."

 

Wird hier von der BaZ als Zeitung oder von der "Basler Zeitung Medien" als Wirtschaftsunternehmen gesprochen? Meinen es die Hauptaktionäre der BaZ ehrlich mit uns, wenn sie im Zusammenhang mit dem Beratungsmandat von Blochers Robinvest nur auf den (ökonomischen) Turnaround der BZM hinweisen?

 

Die Lese-Erfahrungen der letzten Monate mit der BaZ haben gezeigt, dass es zur Zeit keinen Sinn macht, die ökonomische Macht (der Hauptaktionäre) und die inhaltliche Ausrichtung (Involvierung) dieser Zeitung auseinander zu halten. Tettamanti und Wagner haben natürlich recht: Blocher braucht sich nicht in die BaZ zu involvieren. Somm erledigt das bereits für ihn.

 

Ich fühle mich als BaZ-Leser seit Monaten unangenehm an die Medienkonzentration in der Hand von Berlusconi und deren Folgen für die politische Meinungsbildung in Italien erinnert. Eines ist es, die BZM aus ökonomischen Gründen (als Geschäft) zu übernehmen. Ein anderes ist es, eine grosse Schweizer Lokalzeitung mit Monopolstellung ökonomisch zu übernehmen, um ihr bisheriges inhaltliches Profil als parteiunabhängige, liberale Zeitung durch ein rechtsbürgerliches Profil zu ersetzen und damit ihrer bisherigen Leserschaft, ihren geistigen Aktionären, wegzunehmen.

 

Warum sagen Tettamanti und Wagner uns BaZ-LeserInnen nicht offen, was sie mit dem trojanischen Pferd BaZ wirklich vorhaben?


Walter Looser, Riehen



"Was ist denn an Christoph Blocher so negativ?"

Ich habe Ihren Bericht mit Freude und Zustimmung gelesen. Warum soll eine künftige "Kursbestimmung" durch Christoph Blocher negativ sein? Ich wünsche mir, die "Basler Nachrichten" von einst würden wieder erscheinen. Die grosse liberale Tageszeitung mit ihrer ausgewogenen Berichterstattung, die ich bis Mitte der siebziger Jahre schätzte. In diesem Sinne sollte man den "neuen Kurs", so es denn einer wird, nicht a priori verteufeln.


Albert Augustin, Gelterkinden



"Auf eine Stellungnahme kann ich verzichten"

Auf eine Stellungnahme von Herrn Wagner kann ich verzichten. Im Sommer verkündete er, es sei nicht daran gedacht, einen neuen Chefredaktor zu bestimmen, schon gar nicht Herrn Somm, wie das von Journalisten suggeriert wurde. Kurz darauf war Herr Somm als Chefredaktor im Amt.


Rolf Thalmann, Basel



"Das Läckerli ist schon ein Blocherli"

Die BaZ wird zum definitiv ungeniessbaren Läckerli, das Läckerli ist schon ein Blocherli, das Blocherli, ist ein …. (Setzt das passende Wort selber ein) und zu guter Letzt: Vielleicht zeigt das Basler Kunstmuseum in Bälde auch noch die Ankerbildli aus der Sammlung Blocher?


Christine D’Souza, Basel



"Wenn die BaZ-Verantwortlichen so weiter machen, ..."

Nun ist die Zeit gekommen, dass in Basel und der Nordwestschweiz eine Zeitung auf die Beine gestellt wird, in der sich der Grossteil der Bevölkerung wieder findet. Und die von unabhängigen und kompetenten Journalisten gestaltet wird, die es hier mit Bestimmtheit gibt. Wir brauchen keine Publizisten, die den Standpunkt der Herausgeber vertreten müssen, nur um ihren Arbeitsplatz zu retten. Kommt noch dazu, dass eine Blocher-angehauchte Journaille in der Nordwestschweiz ganz sicher kein Brot hat. Wenn die heutigen BaZ-Verantwortlichen so weiter machen, werden sie zum Totengräber dieser Zeitung.


Bruno Heuberger, Oberwil



"Italienische Verhältnisse in der Schweiz"

Basel war und ist nicht unbedingt SVP-lastig. Nun scheint es so, dass Herr Blocher das über eine BaZ-Beteiligung ändern will: Italienische Verhältnisse in der Schweiz, wenn das so weiter geht.

 

Als BaZ-Abonnent kann ich da nur sagen: So nicht. Die BaZ ist dann die längste Zeit meine Zeitung gewesen. Ich habe nichts gegen eine vielfältige Meinung zur Schweiz und ihrer Politik, aber sie sollte vielfältig sein und nicht rechtslastig. Herrn Malama als politische Windfahne zu bezeichnen ist daneben, wenn man bedenkt, wie die SVP ihren Kurs manchmal kurzfristig ändert, wenn Herr Blocher das so will. Schade um die Zeitung, die ich viele Jahre gerne las.


Peter Isler, Basel



"Ich gebe nicht vorzeitig auf"

Die BaZ hat einen Rechtsrutsch vollzogen, das ist Fakt. Man darf aber mit Fug und Recht feststellen, dass dies bisher nur das Ressort "Schweiz" betraf. Die Berichterstattung über die Regionalpolitik ist davon erfreulicherweise nicht betroffen – und wird es hoffentlich auch in Zukunft nicht werden.

 

Der Schock der heutigen "NZZ am Sonntag"-Schlagzeile sitzt tief, aber eben "nur" die Schlagzeile. Im Moment geht es ja nur um eine Markt- und Strategieanalyse, die in Auftrag gegeben wurde. Gut, dass dieser Auftrag ausgerechnet an die Firma einer Blocher-Tochter ging, lässt tief blicken und schon ein Resultat erwarten, das sich die Auftraggeber wünschen – aber das ist ja meistens so. Im Augenblick heisst es nun einfach, aufmerksam zu beobachten und abzuwarten, was da auf uns zukommen wird. Ich sehe nicht gerade optimistisch in die Zukunft, gebe aber die Hoffnung nicht vorzeitig auf.


André Weissen, Riehen



"Chance für OnlineReports"

Das ist die Chance für OnlineReports!


PJ Wassermann, Hersberg



"Blocher will scheinbar das Pulver neu erfinden"

Ich denke, es geht den neuen BaZ-Besitzern vor allem darum, sich gesamtschweizerisch auszudehnen. Was das Regionale betrifft, wird sich wohl kaum sehr viel ändern. Blocher wird bestimmt nicht alle Journalisten austauschen können. Fähiges Personal gibt es nicht wie Sand am Meer. Und der Ersatz mit ausländischem Personal würde der SVP-Linie entgegen stehen. Auch Journalisten mit einer nicht SVP-konformen Einstellung kann man nicht einfach unter Druck setzen, sonst werden sie unmotiviert. Was hier Blocher eingeht, ist eine regelrechte Gratwanderung.

 

Wenn also auf dem nationalen Teil allzu stark nach rechts gewandert wird, wird es schwierig sein, Leser aus der Region mit einer anderen politischen Einstellung halten zu können.

 

Die Hagemanns haben vieles – ja sehr vieles ausprobiert. Sie haben redimensioniert, haben tolle aber aus heutigers Sicht unbezahlbare Formate in den Sand gesetzt, haben die BaZ neu geboren, haben ein möglichst modernes Layout eingeführt und und und. Blocher mag das Zeitungswesen. Das ist vielen bekannt. Es stellt sich aber schon die Frage, ob diese Medium wirklich noch zeitgemäss ist.

 

Scheinbar will Blocher das Pulver neu erfinden – man kann also gespannt sein.


Ruedi Bucher, Basel



"Liberale Grundhaltung stückweise wegsaniert"

Seit Monaten verfolge ich den Rechtsrutsch der Basler Zeitung mit grosser Sorge. Die Kommentare von Chefredaktor Markus Somm zeigen bestens, aus welcher politischen Richtung der Wind weht, und mit dem pseudo-satirischen «frenkels nebenbei» vom 13. November 2010 kommt nun offenbar auch die politische Mitte unter direkten Beschuss. Stück für Stück werden liberale Grundhaltungen wegsaniert und man wundert sich dann, dass so keine schwarzen Zahlen entstehen.

 

Ich las die BaZ regelmässig und gründlich, seit rund 30 Jahren. Als politisch Engagierter bin ich eigentlich auf ein umfassend informierendes Lokalblatt angewiesen. Dies hat mich trotz manchen Zweifeln bisher jedes Jahr wieder bewogen, das Abonnement zu verlängern.

 

Doch soll mich das Lokalblatt informieren und mir nicht eine politische Haltung indoktrinieren – weder in die eine noch in die andere Richtung. Eine Meinung bilden möchte ich mir gefälligst schon selbst. Dabei ist die BaZ aber je länger je weniger eine Hilfe. Einerseits effekthaschender Boulvevard-Journalismus, anderseits der vielerorts durch die politische Diskussion schimmelnde Rechtsrutsch machten die Lektüre zur Quelle von Ärger und Enttäuschung. Konsequenterweise habe ich heute das Abo gekündigt, und ich würde mich nicht wundern, wenn dies – siehe "frenkels nebenbei" in der BaZ vom 13.11.2010 – viele in der von Lehrern und Beamten beherrschten Volksrepublik Basilea genau so machen würden. Denn von ihnen lebt die BaZ ja – noch.


Rolf Keller, Basel



"Mein Abo ist gekündet"

Eigentlich nicht erstaunlich und konsequent. Der Wandel von einer mehr oder weniger liberalen Zeitung zum SVP-Parteiblatt ist offensichtlich, seit Somm Chefredakteur ist. Seine unsäglichen, ideologisch gefärbten Kommentare wären ja noch verkraftbar – man muss sie ja nicht lesen. Aber der zunehmende Einfluss auf den Inhalt ist inakzeptabel. Da hilft auch ein intelligenter Beitrag wie jener von Lewinsky nicht darüber hinweg. Dass jetzt Blocher das Blatt im wahrsten Sinne des Wortes in die Hand nimmt, bringt das Fass zum Überlaufen. Mein Abo ist gekündet. Bleibt die Hoffnung, dass das regionale Geschehen von den anderen Medien dafür umso intensiver abgedeckt wird.


Urs Hintermann, Reinach


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Dank Stichentscheid des CVP Ratspräsident, Remo Gallacchi, empfehlt nun auch das Parlament, ..."

CVP Basel-Stadt
Medienmitteilung
vom 14. November 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... die Rechtschreibung vor Veröffentlichung zu überprüfen.

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.