© Fotos by OnlineReports.ch /zvg
"Man kann die Stimmung verbessern": Clariant-Chef Reinhard Handte

"Wir müssen auch gemeinsam schnalzen"

Reinhard Handte, CEO von Clariant, über den erhofften Aufschwung und das Profil des künftigen Präsidenten


Von Peter Knechtli


Seit mehr als einem halben Jahr ist Reinhard Handte neuer Chef des Spezialitätenchemie-Unternehmens Clariant. Sein erstes Jahr als CEO wird ihn zwar nicht glücklich machen, doch im ersten Semester 2002 sieht er Silberstreifen am Horizont. Im Interview mit OnlineReports will Handte einen weiteren Stellenabau in den nächsten drei Jahren nicht ausschliessen.


OnlineReports: Herr Handte, welche grundlegenden Gedanken haben die Attentate vom 11. September bei Ihnen ausgelöst?

Reinhard Handte: Die Hauptaufgabe ist, die gegenwärtige wirtschaftliche Situation mit Erfolg zu meistern.

OnlineReports: Sie mussten eben einen Abschreiber von 1,2 Milliarden Franken machen - weil Clariant für die britische BTP zu viel bezahlt hat. Würden Sie die wenig profitable Akquisition heute nochmals zu diesem Preis tätigen?

Handte: Wir würden die BTP heute wieder kaufen, gemessen an der heutigen Messlatte allerdings zu einem tieferen Preis. Vor anderthalb Jahren war die Messlatte allgemein höher. Zur Strategie stehen wir nach wie vor: Wir wollen uns bei Pharma- und Agro-Zwischenprodukten strategisch verstärken. Hier hatte uns bis zum Zeitpunkt der Akquisition die entscheidende Grösse gefehlt.

"Wir würden die BTP wieder kaufen –
gemessen an der heutigen Messlatte aber
zu einem tieferen Preis."



OnlineReports: Die Eigenkapitalquote ist innerhalb eines halben Jahres um zehn Prozent auf auf schwache 17 Prozent gesunken. Wie wollen Sie diese Quote erhöhen?

Handte: Die Quote ist nicht unser Thema. Wir wollen durch Abbau von Schulden das Verhältnis unserer Schulden zum Eigenkapital verbessern.

OnlineReports: Wie ist die Stimmung im Betrieb, wenn das Management derart viel Geld "verbrennt"?

Handte: Es sind ja nicht Einzelne, die Geld verbrennen. Entscheidend ist das wirtschaftliche Umfeld, das Auswirkungen auf die Stimmung der Mitarbeiter hat. Die Stimmung ist nicht schlecht, aber man kann sie verbessern. Daran arbeiten wir.

OnlineReports: Die Aktienkurse sinken, die Ergebnisse ebenso, weltweit müssen Arbeitsplätze abgebaut werden. Wie wollen Sie den Turnaround herbeiführen?

Handte: Dieses Jahr wird es keine Konjunkturerholung mehr geben, so dass 2001 ein schwieriges Jahr wird. Wir erwarten aber im ersten Halbjahr 2002 eine zunehmende Belebung der Nachfrage, ausgehend von den USA. Intern setzen wir drei Elemente um. Wir optimieren unser Portfolios durch Veräusserung von grossvolumigen Geschäften, die sehr stark rohstoffabhängig sind. Wir passen zudem unsere Strukturen und Abläufe auf Kundennutzen an. Schliesslich wollen wir qualitatives Wachstum aus eigener Kraft durch Verstärkung der Innovation.

"Vielleicht haben wir in der Vergangenheit
unsere Hausaufgaben bezüglich Kommunikation
nicht gut genug gemacht."




OnlineReports: Nach aussen jedoch wirkt Clariant reaktiv und ohne wirklich innovative Strategie.

Handte: Vielleicht haben wir in der Vergangenheit unsere Hausaufgaben bezüglich Kommunikation nicht gut genug gemacht. Wir hatten vor zwei Monaten unseren ersten "Innovation Day", an dem wir den Analysten zeigen konnten, wie reichhaltig unsere Ressourcen bei Forschung, Entwicklung und Projekten sind. So zeigten wir neue halogenfreie Flammschutzmittel und eine Reihe vielversprechender Produkte für die Pharma- und Agroindustrie. Die vorgestellten Projekt haben ein Umsatzpotenzial von über einer Milliarde Franken. Wir haben das Ziel, dass wir rund 30 Prozent unseres Umsatzes mit Produkten, Verfahren und Services generieren, die nicht älter als fünf Jahre sind.

OnlineReports: Clariant ist keine stark fokussierte Firma. Wollen Sie das Produkte-Portfolio straffen?

Handte: Unser Portfolio ist nicht zu breit. Wir wollen zwar Produkte möglichst reduzieren, die grossvolumig von Rohstoffen abhängig sind. Aber mit den Branchen, in denen wir tätig sind, fühlen wir uns wohl. Wer nämlich nur auf einer Branche sitzt - wie beispielsweise in der Elektronikbranche - , ist zwar sehr fokussiert, aber auch extrem anfällig.

OnlineReports: Werden Sie in den kommenden drei Jahren in der Schweiz nochmals Stellen abbauen?

Handte: Wir werden keine radikalen Schnitte machen, können aber auch nicht ausschliessen, dass bei der einen oder andern Ablauf-Optimierung der eine oder andere Arbeitsplatz wegfallen wird. Vielleicht kommen auch neue Arbeitsplätze hinzu.

OnlineReports: Ist Clariant angesichts der derzeitigen Restrukturierung für die Akquisition von Top-Mitarbeitern und Top-Präsidenten attraktiv genug?

Handte: (lacht) Von hinten durchs Auge direkt in die Brust! Wenn Stellen abgebaut und Strukturen angepasst werden müssen, leitet kein Top-Mitarbeiter daraus einen unattraktiven Arbeitsplatz ab. Diese Mitarbeiter interessiert viel mehr, ob eine Richtung und eine Perspektive feststellbar sind, und ob sie sich befriedigend in die Unternehmensentwicklung einbringen können. Da haben wir nicht gelitten.

"Spätestens zur Generalversammlung 2002
wird die Nachfolge
von Herrn Schweizer geregelt sein."




OnlineReports: Ist es aber für das Unternehmen nicht mühsam, von einem Präsidenten geführt zu werden, der schon lange zurücktreten möchte, aber keinen Nachfolger findet?

Handte: Spätestens zur Generalversammlung 2002 wird die Nachfolge von Herrn Schweizer geregelt sein. Schwierig ist diese Situation für Clariant eigentlich nicht.

OnlineReports: Rolf W. Schweizer hat doch offensichtlich Mühe, einen geeigneten Nachfolger zu finden.

Handte: Schon im Mai hat Herr Schweizer die CEO-Verantwortung an mich abgetreten. Bisher sind die bestimmten Vorstellungen, die Clariant und potenzielle Bewerber haben, noch nicht einvernehmlich unter eine Überschrift gekommen.

OnlineReports: Vor allem müssen Sie als CEO mit dem neuen Präsidenten kutschieren können.

Handte: Präsident und CEO müssen nicht nur in die gleiche Richtung ziehen, sondern auch zum gleichen Zeitpunkt schnalzen - damit die Mannschaft weiss, wo's lang geht.

2. Dezember 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.