© Foto by OnlineReports.ch
"Bei Erfolg Gesetzes-Charakter": Vereinigte Sozialpartner, Baselbieter Regierung*

Sozialpartner versuchen das Unmögliche: Schulterschluss für Schmidlin-Jobs

Die Auffanggesellschaft soll mindestens 150 Arbeitsplätze in der Region behalten statt einen Konkurrenten ausschalten


Von Peter Knechtli


Mit einem in der Schweiz einmaligen Schulterschluss ziehen Arbeitgeber und Gewerkschaften aus dem Debakel um den Konkurs der Aescher Fassadenfirma Schmidlin AG die Konsequenzen: Unterstützt durch die Baselbieter Regierung gründeten sie einen Verein, der mindestens einen Teil der bedrohten 400 Arbeitsplätze in der Region retten will.


Noch ist der Schock über die jüngste Baselbieter Betriebsschliessung nicht überwunden, kommt ein deutlicher Hoffnungsschimmer auf, doch noch einen Teil der knapp 400 in der Region bedrohten Arbeitsplätze der Fassadenbau-Firma Schmidlin AG in Aesch nach dem Konkurs vom 22. Februar retten zu können: Auf Initiative der Wirtschaftskammer Baselland gründeten die Sozialpartner des Schreinergewerbes in den letzten Tagen in aller Diskretion einen Verein zur "Erhaltung von Arbeitsplätzen der konkursiten Firma Schmidlin". Dieses Modell ist laut der Vereinsgründer ein Schweizer Pilotprojekt über das Vorgehen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Falle von Betriebsschliessungen. Das Projekt wurde heute Montagmorgen in Liestal vorgestellt. Seine Bedeutung unterstrich die Präsenz der beiden Baselbieter Regierungsräte Erich Straumann (Volkswirtschaft) und Adrian Ballmer (Finanzen).

Nicht der höchste Preis soll entscheidend sein

Dem Verein gehören der Schreinermeister-Verband Baselland, die Gewerkschaften Unia und Syna sowie die Wirtschaftskammer Baselland und der Gewerkschaftsbund Baselland an. Nicht weniger als 150'000 Franken schossen die Sozialpartner als Startkapital ein, um doch noch eine Grössenordnung von 150 Arbeitsplätzen in der Region, aber auch Dutzende durch den Konkurs bedrohte regionale Lieferfirmen retten zu können. Diese Zulieferbetriebe sitzen auf Zahlungsausständen in Höhe von 16 Millionen Franken.

Initiator des Schulterschlusses der Sozialpartner war Wirtschaftskammer-Direktor und FDP-Nationalrat Hans Rudolf Gysin. Haupt-Stossrichtung des Vereins ist es, möglichst grosse Teile der maroden, aber mit Hightech-Knowhow ausgestatteten Firma weiter arbeiten zu lassen. Es geht laut Gysin nicht an, dass die rentablen Teile der Firma an den Meistbietenden verkauft werden, der auf diese Weise einen unliebsamen Konkurrenten ausschalte. Vielmehr soll es die Aufgabe des Konkursverwalters sein, das Unternehmen an einem nachhaltigen Investoren zu übertragen, der zwar nicht den höchsten Preis zahlt, aber die Bereitschaft zeigt, in Aesch weiterhin Fassaden zu produzieren. Damit könne die Weiterbeschäftigung "ganzer Montagegruppen" und nicht bloss der besonders gefragten 40 Ingenieure gewährleistet werden. Gysin einschränkend: "Wir wollen aber keine falschen Hoffnungen wecken, alle Arbeitsplätze erhalten zu können."

Ausnahmeregelung für Pilotversuch

Konkret möchte der Verein erreichen, dass die von einer neuen Transfergesellschaft übernommen Arbeitnehmer während einer gewissen Zeit ganz oder teilweise durch die Arbeitslosenversicherung finanziert werden, während der Investor gleichzeitig die Beschäftigung seiner Belegschaft über eine bestimmte Zeit - Gysin nannte eine Zeitspanne von sechs Monaten bis drei Jahren - garantiert. Grundsätzlich dürfen Bezüger von Arbeitslosenentschädigung keiner Erwerbsarbeit nachgehen. Der Verein möchte aber den Ausnahmeparagrafen 75a des Arbeitslosenversicherungsgesetzes in Anspruch nehmen. Danach kann die Ausgleichsstelle nach Rücksprache mit der Aufsichtskommission "zeitlich befristete, vom Gesetz abweichende Pilotversuche zulassen". Solche Versuche können bewilligt werden, sofern sie dazu dienen, Erfahrungen mit neuen arbeitsmarktlichen Massnahmen zu sammeln, bestehende Arbeitsplätze zu erhalten oder Arbeitslose wieder einzugliedern. Im Erfolgsfall, so Gysin, könne das Projekt "Gesetzes-Charakter erhalten".

Wie an der Medienorientierung zu erfahren war, steht das Staatssekretariat für Wirtschaft (seco), insbesondere auch sein Arbeits-Direktor Jean-Luc Nordmann, dem Projekt positiv gegenüber.

Sozialplan und Prüfung von Verantwortlichkeitsklagen

Mit seinem Startkapital will der Verein aber nicht nur Drehscheibe zwischen staatlichen Stellen - seco, Kantonales Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (KIGA), das Arlesheimer Konkursamt sowie die Wirtschaftsförderung - und dem Unternehmen sein, sondern auch selbst konkrete Aktivitäten zum Nutzen der vor vollendete Tatsachen gestellten Belegschaft entfalten. So sollen Verhandlungen mit dem Aktionariat der Konkurs-Firma - so mit der Credit Suisse und Andreas Jacobs - geführt werden, um einen Sozialplan für die Entlassenen schaffen. Geprüft werden soll auch die Frage einer allfälligen Verantwortlichkeitsklage gegenüber Verwaltungsrat und Management. Auch die Beratung der betroffenen Arbeitnehmer in Form eines Leistungsauftrages an die Gewerkschaften zählt zu den Vereinszwecken.

Auffällig an der heutigen Präsentation des Vereins war, wie vehement sich wirtschaftskammer-Direktor Hans Rudolf Gysin auch für die Arbeitnehmer-Interessen einsetzte. Von heute auf morgen einen Konkurs ohne flankierende Massnahmen einzuleiten, die Sozialpartner nicht zu informieren und nur die Filetstücke in eine neue Gesellschaft zu transferieren, erinnere ihn "an Manchester-Liberalismus-Allüren", die "äusserst unschweizerisch" seien. Im Baselbiet mit seiner "ausgezeichneten Sozialpartnerschaft" müsse dieses Verhalten als "Schlag ins Gesicht der Sozialpartner" bezeichnet werden.

Der Verkaufs-Entscheid drängt

Auch die Gewerkschaften bekräftigten ihre Empörung über das Vorgehen der Firmenleitung und die "polizeilich überwachte Abführung der Arbeiter aus dem Firmengelände" (so Unia-Gewerkschafter Jost Arnet). "Wie Schwerverbrecher" seien die Entlassenen behandelt worden, sagte SP-Landrat Daniel Münger, Copräsident des Gewerkschaftsbundes Baselland.

Wie am Rande der Medienkonferenz zu erfahren war, muss der Konkursverwalter nun rasch entscheiden, für welchen Investoren er sich entscheiden will. Es könne sich höchstens noch um ein paar Tage handeln, sonst sei es "mit der Firma Schmidlin in Aesch vorbei". Finanzdirektor Adrian Ballmer erklärte gegenüber OnlineReports, der Kanton sei am Verein weder direkt noch finanziell beteiligt. Hingegen könne sein, dass auch der Fonds für Wirtschaftsförderung angezapft werde, falls der richtige Investor bei Schmidlin einsteigen könne. Dieser Fonds hat jährlich eine zweistellige Millionensumme zur Verfügung.

* hinten von links: Markus Meier (Vizedirektor Wirtschaftskammer Baselland), Hans Rudolf Gysin (Direktor Wirtschaftskammer Baselland), Regierungsrat Erich Straumann (Volkswirtschaft), Regierungsrat Adrian Ballmer (Finanzen);
vorn von links: Rita Zimmerli (Gewerkschaft Syna), Käthi Baader-Freivogel (Schreinermeister-Verband Baselland), Jost Arnet (Gewerkschaft Unia) und Daniel Münger (Copräsident Gewerkschaftsbund Baselland)

13. März 2006

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.