© Foto by OnlineReports.ch
Radio/TV-Gebühren-Inkasso: Billag will nicht nach Schwarzseher fahnden

Gebührokratie im Niemandsland

Schwarzsehen wird im behördlichen Zuständigkeits-Dschungel immer verlockender


Von Peter Knechtli


Wer in der Schweiz schwarz fern sieht und Radio hört, braucht sich nicht zu sorgen: Für die Ahndung des Volkssports ist niemand wirklich zuständig - weder die Inkasso-Stelle Billag noch das Bundesamt für Kommunikation.


Prokurist Herrmann Batzold (Name von der Redaktion geändert) hat eine stille Leidenschaft: Mit seinem betrieblichen Zahlenbewusstsein spart er auch private Kosten. Er zappt zwar im Feierabend durch sämtliche Fernsehkanäle und lässt sich auch mal per Radio hintergründig berieseln, doch Empfangsgebühren zahlt er nicht. Mit den 400 Franken pro Jahr, die er auf diese Weise einspart, amortisiert er sein Fernsehgerät in Windeseile.

Was Batzold als so etwas wie einen "prickelnden Volkssport" empfindet, ist klarer Paragrafenverstoss: Nach Gesetz und Verordnung über Radio und Fernsehen muss eine Empfangsgebühr zahlen, wer Radio- und Fernsehprogramme empfängt.

Schwarzsehen: Durch Duldung faktisch legalisiert

Doch seit die frühere Telecom PTT zur privatisierten Swisscom mutierte und die Radio- und Fernsehgebühren nicht mehr via Telefonrechnung, sondern durch die Swisscom-Tochter Billag erhoben werden, ist Schwarzsehen durch Duldung faktisch legalisiert: Wo früher Telecom-Aussendienstmitarbeiter offensiv nach Gratis-Publikum fahndeten und sich bei Bedarf auch per Ausweis Zutritt in die klandestinen Fernsehstuben verschafften, herrscht heute bürokratische Schonzone.

Offensichtlich haben weder die im Auftrag des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation einkassierende Billag noch das Bakom als Aufsichtsbehörde den schwarzen Medien-Konsum unter Kontrolle.

"Wenn die Billag Schwarzsehen feststellt, gibt sie den Fall an uns weiter. Wir vom Bakom leiten dann das ein Verfahren ein", umschreibt Bakom-Sprecher Roberto Rivola den theoretischen Ist-Zustand. Gesetzesverstösse würden durchaus im bisherigen Rahmen geahndet.

"Wir müssen Kunden akquirieren"

Ob dem Bieler Bundesamt jedoch munter Schwarzseher-Fälle zur Ahndung zusprudeln, scheint zumindest zweifelhaft. Denn die Aussagen von Toni Zbinden, Personalchef und Geschäftsleitungsmitglied der Billag, weisen in eine deutlich andere Richtung: "Es ist nicht mehr unser Auftrag, Schwarzhörer auszuspüren, sondern wir müssen Kunden akquirieren."

Beteuert ein Schweizer Bewohner der Billag, dass er weder fern sieht noch Radio hört, "dann nehmen wir das als Tatbestand an, der stimmt; wir melden es dem Bakom nicht weiter" (so Zbinden). Kündigt ein Gebührenzahler den Empfang, "dann senden wir in der Regel einen Brief, worin wir auf den Gesetzesverstoss aufmerksam machen, falls der Verzicht auf den Empfang nicht den Tatsachen entspricht".

Ein früherer Telecom-Spezialist sieht in dieser Konstruktion indes die "Gefahr, dass die Empfangsgebühren für Radio und Fernsehen zu einer Dummen-Steuer verkommen, die nur noch von den Dummen und Anständigen bezahlt wird". Billag-Kadermann Zbinden mag diese Einschätzung nicht einmal entschieden dementieren.

Billag wird restrukturiert - ex-Telecom-Kontrolleure bangen

Denn durch den Übergang des Inkassos von der Telecom an die Billag entstand ein Konstrukt, das noch nicht geschmiert läuft. Zwar übernahm die Billag die rund 25 professionellen Aussendienstmitarbeiter der Telecom. Aber schon vergangenes Jahr galt ein Übergangsregime, das ihre früheren hoheitlichen Befugnisse stark einschränkte: Ausweis, Zutrittsberechtigung und Büssen fielen weg.

In Zukunft könnte sich das Problem noch verschärfen. "Die Debitoren blieben auf derselben Höhe wie in früheren Jahren", zieht SRG-Sprecherin Josefa Haas zwar nicht unzufrieden Bilanz. Doch wie OnlineReports weiss, drängen SRG und Bakom die Billag, Kosten zu sparen. So sollen die vier Regionalzentren in Bern, Winterthur, Olten und Rennens per Jahresende aufgehoben und an einem Standort zentralisiert werden. Als Sitz ist Freiburg im Gespräch. Billag-Chef Zbinden bestätigte diese "Stossrichtung", der Verwaltungsrat habe aber noch keinen Entscheid getroffen.

Zudem sollen mehrere Verkaufs-Manager eingestellt und Teilzeitbeschäftigungen eingerichtet werden. Was mit den 25 ehemaligen Telecom-Kontrolleuren - alle Monopolberufsleute im Alter zwischen 40 und 55 Jahren - geschieht, ist noch unklar. Sie bangen um ihren Job oder rechnen bestenfalls damit, auf Freelancer-Basis teilzeitlich als Verkäufer eingesetzt zu werden. Schon bald, fürchten sie, könnte der Personalbestand von heute 150 Beschäftigten auf unter hundert gesenkt werden.

300'000 Haushalte ohne Fernsehgerät

Allerdings operiert die Billag in einem grauen Marktpotential: Wieviele Kunden akquiriert werden sollen, "wissen wir nicht, weil uns die Daten fehlen" (Zbinden). Auch ONLINE REPORTS biss bei ihrer Suche nach Schwarzseher- und Gebührenstatistiken der letzten Jahre auf Granit. Swisscom-Sprecher Sepp Huber fand selbst im Archiv keine vergleichen den Angaben. Für das Jahr 1996 bezifferte er die Radio-Dichte auf 2,8 Millionen oder 96 Prozent der Haushalte, die TV-Durchdringung auf 2,6 Millionen oder 90 Prozent der Haushalte.

Die Zahl ist dennoch aufschlussreich: Fast 300'000 Haushaltungen zahlen in der Schweiz keine Fernsehgebühren - ein respektables Tummelfeld für Verkäufer und Kontrolleure. Dennoch dürften auf Herrmann Batzold kaum schwere Zeiten warten.

24. Februar 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steinberg", "Steinberg"

Basler Zeitung
vom 7. November 2019
in einem Text über "Basel
und seine Baustellen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dreimal wollte der Autor in einem Text "Steinenberg" schreiben – einmal erfolgreich, zweimal scheiterte er.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.