© Foto by OnlineReports.ch
"So wird er nicht gehen": Roche-Stratege Fritz Gerber

Vor Fritz Gerbers letztem Hosenlupf

Pharma-Megamerger? Neue Kapitalstruktur? Dem zurücktretenden Roche-Patron bleibt für den letzten Coup nicht mehr viel Zeit


Von Peter Knechtli


Noch sechs Monate bleiben bis zu Fritz Gerbers Abschied als Nummer eins des Basler Pharmakonzerns Hoffmann-La Roche. Der Pillenmulti befindet sich derzeit aber nicht in einer Vorzeige-Verfassung. Vertraute des unbetrittenen Firmenführers glauben, die Lichtgestalt der Schweizer Pharmaindustrie plane vor ihrem Rücktritt noch einen geschichtsträchtigen Streich.


Fritz Gerber (71), Verwaltungsratspräsident von Hoffmann-La Roche, dürften die kommenden Wochen ungewohnte Gemütsbewegungen bescheren: Zum letzten Mal wird er sich in seinen 22 Jahren an der Spitze des Basler Pharmakonzerns mit den besten Wünschen zum Jahreswechsel an seine Mitarbeiter wenden, gnadenlos rückt der Pensionstermin näher. Denn schon vor einiger Zeit hat der gebürtige Emmenthaler angekündigt, dass er an der Generalversammlung vom 3. April 2001 als Chef des Weltkonzerns zurücktreten werde.

Die Flecken auf der Weste

Nun befindet sich Roche - der respektablen Pipeline zum Trotz - insgesamt nicht in einer Verfassung, wie sie sich beim Rücktritt eines der bedeutendsten Firmenführer der Schweizer Wirtschaftsgeschichte geziemt. Vielmehr offenbart das einst felsenfeste Firmen-Konglomerat Verletzlichkeit und Schattenseiten:

• Der geplatzte und auf EU-Ebene noch nicht erledigte Vitamin-Skandal um Preisabsprachen hatte nicht nur milliardenschwere Bussen und Entschädigungen zur Folge, sondern auch einen immensen Vertrauensverlust bei den Ärzten.

• Ein in der Roche-Aera unter Fritz Gerber einmaliger Kurssturz von Inhaberaktien und Genussscheinen, nachdem die Papiere in den letzten zehn Jahren ihren Wert verzehnfachten.

• Ein markanter Grossaktionär namens Martin Ebner im Genick, der mit seiner Forderung nach Einsitznahme im Verwaltungsrat und Schaffung der Einheitsaktie auf den schroffen Widerstand der Besitzerfamilien stiess.

• Eine Kapitalstruktur, die heute ausser die Eigentümer selbst niemanden mehr zufriedenstellt. Die stimmrechtsverbundenen Basler Familien Hoffmann und Oeri-Hoffmann halten mit 11 Prozent des Kapitals 50,01 Prozent der Stimmen.

Bei diesen antiquierten Besitzverhältnissen hat selbst Shareholder-Papst Ebner, der, befreundete Investoren inbegriffen, noch immer 21 Prozent der Roche-Inhaberaktien und ein Investment von fünf bis sechs Milliarden Franken in seinem Portfolio trägt, nichts zu melden. Schliesslich übernahmen an der Konzernspitze kürzlich neue Männer das Ruder, ohne künftig auf das famose Know-how des bereits zu Jahresende abtretenden Geldvermehrers und Finanzchefs Henri B. Meier (64) zählen zu können. Ein ehemaliger Roche-Manager: "Dass Herr Meier vorzeitig geht, spricht Bände."

Drei Fliegen mit einem Streich?

Basler Pharma-Insider sind denn auch überzeugt: "Unter solchen Verhältnissen tritt ein Mann wie Fritz Gerber nicht ab." Vielmehr muten sie dem grossen Steuermann im Pillen-Meer in den verbleibenden Monaten einen Coup vor, der die Novartis-Fusion von Ciba mit Sandoz in den Schatten stellen könnte. Gerber, so die Spekulation, wird Struktur und Kapital so umbauen, so dass er "mindestens drei Fliegen auf einen Schlag erwischt": Kritische Masse, Reform der Kapitalstruktur und die Befriedung von Grossaktionär Ebner.

Kern dieser Umschichtung wäre eine markante Verstärkung des Pharmageschäfts. Allerdings wäre es diesmal in Abweichung der Roche-Usanzen keine Grossakquisition aus der mit 25 Milliarden Franken prall gefüllten Kriegskasse, weil der Einkauf eines Unternehmens mit einer Börsenkapitalisierung zwischen 100 und 200 Milliarden Franken nicht zahlbar wäre. Denkbar dagegen wäre ein Merger des Roche-Pharmageschäfts mit einem Anbieter ähnlicher Dimension - sei es der Pharmabereich des deutschen Aspirin-Konzerns Bayer, das Pharmageschäft von Novartis oder jenes des amerikanischen Bristol-Myers Squibb. Mögliches Konstrukt wäre eine Art "Pharma Schweiz AG" mit einem Marktanteil zwischen sechs und acht Prozent, was gegenüber heute eine Verdoppelung und das Vorstossen in die weltweiten Top five bedeutet.

Roche und Novartis gleichen Struktur an

Auffällig ist sowohl an Roche wie an Novartis, wie sich beide Unternehmen in jüngerer Zeit so schlank machten, dass ihre Strukturen schon fast familiäre Übereinstimmung offenbaren. Eben erst segneten die Novartis-Aktionäre die Abtrennung des Agrogeschäfts und die Verschmelzung mit jenem von AstraZeneca zu Syngenta ab. In einem nächsten Schritt, so glauben Novartis-Kenner, werde auch das Kontaktlinsengeschäft Ciba Vision ausgegliedert. Roche ihrerseits verselbständigte diesen Sommer die Division Riechstoffe und Aromen durch den Börsengang der Givaudan. Es sei zudem "nur noch eine Frage der Zeit", bis Roche auch das Vitamingeschäft per Spin-off in die Selbständigkeit entlasse, glauben Kenner.

Die grosse Frage ist allerdings, wie weit die Familien Hoffmann und Oeri bereit sind, ihre absolute Verfügungsgewalt über die Geschicke der Hoffmann-La Roche gegen den Status eines dominanten Minderheitsaktionärs in einem mit Einheitsaktien ausgestatteten Fusionsunternehmen einzutauschen. Obschon im Topmanagement diesbezüglich eine andere Meinung vorherrscht, zeigte die Familie bisher keinerlei Signale, an ihrem "Portfolio von Einfluss und Macht" (so ein Pharma-Vertrauter) auch andere teilhaben zu lassen und die Aktionärsbasis so zu vergrössern, dass ein lebendiger Markt entsteht. Vielmehr darbt der Aktienhandel auf dem Trockenen. Mit dem Tod des Dirigenten und Mäzens Paul Sacher hat auch ein Jahrzehnte lang unbestrittener Familienrepräsentant im Verwaltungsrat eine Lücke von Charisma, Autorität und Wertsetzung hinterlassen, die weder der Orthopäde Andres Oeri noch der Londoner Geschäftsmann André Hoffmann als Nachfolger im Verwaltungsrat zu schliessen vermögen.

Den Roche-Familien liegt das Geld lockerer in der Tasche als auch schon

Auffällig ist auch, dass sich seit Sachers Tod insbesondere die Frauen der Gründerfamilien mit öffentlichen Zuwendungen - von der Schenkung des Nationalbankgebäudes an das Kunstmuseum über die Unterstützung eines alternativen Restaurants bis zu Geldspenden und operativem Einsatz zugunsten des FC Basel - bekannt machen. Die Millionen liegen den Familienmitgliedern offensichtlich lockerer in den Taschen als vor dem Tod des Grand Old Man.

Würden die Eigentümerfamilien in einer Grössenordnung von 30 Prozent in einen neuformierten Konzern mit Einheitsaktie eingebunden, hätte sie zwar nicht mehr die absolute Stimmenmehrheit, dafür zwei klare Vorteile: Die substanzielle Minderheit liesse gleichwohl bestimmenden Einfluss im Verwaltungsrat zu, und die Aktien wären - gemessen am heutigen Zustand - liquid und in einen entwicklungsfähigen Markt eingebunden.

Ebner sitzt auf illiquiden Roche-Aktien

Daran hätte auch Martin Ebner ein vitales Interesse. Zwar trennte sich seine Pharma-Vision vollkommen von den Roche-Papieren, doch Käufer waren nicht externe Investoren, sondern Ebners eigene BZ-Holding. Der Banker aus Freienbach bleibt also auf den Papieren sitzen, solange kein Markt in Gang kommt. Nicht ausgeschlossen, dass er sein Milliarden-Paket gelegentlich entnervt an einen arabischen Investoren verkauft, sollten sich die Mehrheitsaktionäre einer neuen Kapitalstruktur weiterhin verschliessen. Ein Szenenkenner: "Ob ein Scheich als Investor für die Roche-Familien angenehmer ist als Ebner, ist eine ganz andere Frage."

Dass Bewegung in die starre Familienhaltung kommt, könnte ein interessantes Indiz belegen: Fritz Gerber tritt zwar in einem halben Jahr als Präsident zurück, bleibt aber weiterhin Mitglied des Roche-Verwaltungsrates - als offizieller Vertreter der Familien Oeri und Hoffmann.

5. November 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Markplatz: Bei Raub über Mittag in der Garderobe verletzt"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 15. Oktober 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Den Lesern gings durch Markt und Bein.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.