© Fotos by OnlineReports.ch
"Dir Kurve gekriegt": Oris-Direktor Ulrich W. Herzog

Mit melodiösem Nostalgie-Ticktack die Welt zurück erobert

Die Baselbieter Uhrenmanufaktur Oris in Hölstein feiert mit ihren mechanischen Zeitmessern globale Erfolge


Von Ruedi Suter


Mit dem Mut zur Tradition und Sinn für ansprechend verpackte Qualität, faire Preise und Sinnlichkeit haben sich die Oris-Uhrmacher auf dem Weltmarkt eine einträgliche Nische sichern können. Im Baselbieter Dorf Hölstein schwört man auf die Perfektionierung mechanisch-automatischer Uhrwerke: Eine Spezialität, mit der sich die Oris SA im Segment der aufziehbaren Uhren eine Spitzenstellung eroberte.


Die linke Hand des Chefs schwebt hinunter zum Prototyp, ergreift ihn sachte und hebt ihn auf Brusthöhe. Nun senkt sich die rechte Hand auf den modifizierten Big Crown 3-Chronograph und umfasst mit Daumen und Zeigefinger die neu entworfene Drehlünette. Das ist der Augenblick, wo auch die übergrosse, aber dennoch verblüffend elegant wirkende Armbanduhr von Ulrich W. Herzog zur Geltung kommt. Zufall oder nicht: Im Blickfeld sind nun zwei der modernsten Zeitmesser aus der Uhrenmanufaktur von Oris: Der BC3-Chronograph, die hier zu einer Taucherversion weiterentwickelt wird, und der XXL Worldtimer.

"Wir versuchen", erläutert Managing Director Herzog routiniert an der BC3-Taucherlünette drehend, "Rasterung und Ton besser abzustimmen und noch weiter zu verfeinern." Die Rasterung gibt ein zartleises Klicken frei - offenbar immer noch ohrenbetäubend für die Perfektionisten der Oris SA im 30 Autominuten von Basel entfernten Hölstein.

Zuerst Blütezeit, dann Uhrenkrise

"ORIS Made in Switzerland" prangt unübersehbar auf der rötlichen Fassade des Baselbieter Unternehmens im 2'220-Seelen-Ort des Waldenburgertals. Die mächtigen Gebäude der 1904 gegründeten Uhrenfabrik sind allerdings weitgehend vermietet oder verkauft; Oris ist schon lange nicht mehr die wichtigste Arbeitgeberin des Ortes.

Längst vorbei die Blütezeit, wo mehr als 1000 Beschäftigte in Fabrik und Filialen über eine Million Uhren anfertigten - und zwar fast alles in Eigenproduktion, von den verschiedenen Uhrwerken bis zu den dazu gehörenden Bestandteilen. Dem setzte die Uhrenkrise der sechziger und siebziger Jahre ein brutales Ende. Die neue Quarzuhrentechnik, die Rationalisierung in der Forschung, die Aufgabe der eigenen Fabrikationen brachten schliesslich Oris Uhrenfabrik AG - sie gehörte damals zur ASUAG/SSIH (heute Swatch Group) - in Schwierigkeiten. Es drohte das Aus.

Rettung in letzter Minute

Doch Rolf Portmann, bisheriger Direktor der Hölsteiner Uhrenmacherei, mochte den sang- und klanglosen Untergang der traditionsreichen Uhrenmarke, die einst die robusten und preiswerten Stiftankeruhren fertigte, nicht einfach hinnehmen. Er gründete 1982 die Oris SA, übernahm Markenrechte, Kundschaft, Personal, Lager und ein Teil des Lagers und baute - zusammen mit dem Basler Ulrich W. Herzog - die wieder auferstandene Oris zu einem eigenwilligen Unternehmen auf, das heute wieder mit der Zeit geht - und ihr manchmal sogar etwas voraus ist.

Ausgerechnet im "quarzverrückten" Japan entdeckte Geschäftsleiter Herzog 1985 bei der Jugend, was für Oris Zukunft hatte: die gute, alte, Sinnlichkeit ausstrahlende Mechanik oder Automatik-Uhr, mit dem gerade noch hörbaren Ticken sowie dem Bedürfnis, aufgezogen oder bewegt zu werden. So wurden in Hölstein fast eine Dekade lang erfolgreich klassische Uhren im Retro- und Museumsdesign zu erschwinglichen Preisen hergestellt. Liebhaber schätzten besonders die Classic- und Pointerdatelinien (Uhren mit Zeigerdatum). Ab 1995 schaffte Oris nicht zuletzt auch dank Designer Hans Brodbeck und seinem Team mit ihrem Fliegerchronographen, dem Regulateur und Worldtimer sowie der trendigen Big Crown-Linie den Zeitsprung vom Nostalgielook zum Zukunftsdesign.

"Hier denken alle mit!"

"Wir haben die Kurve gekriegt", freut sich Herzog auf dem Rundgang durch die hellen Betriebsräume. Das Arbeitsklima scheint, trotz der herrschenden Lieferengpässe, gut in der Fabrik mit ihren 40 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, denen die Uhrwerke von der Swatch Group (ETA) und die Gehäuse von einem Dutzend Zulieferanten angeliefert werden. Wer vom Oris-Personal Anregungen hat und Verbesserungen vorschlägt, sei hoch willkommen, versichert der Chef: "Hier denken alle mit." Dies gilt insbesondere beim Zusammenspiel der Marketing- und der Entwicklungsprofis.

Was an Informationen, Trends und Kundenreaktionen auf dem Markt zusammen kommt und von den Aussendienstmitarbeitenden (55) und Händlern gesammelt wird, findet in Hölstein nach der Auswertung seinen Niederschlag - in Weiterentwicklungen oder neuen Modellen, die "so gut wie eine Rolex, so schön wie eine Lange und so günstig wie eine Omega" zu sein haben. "Wir haben die Fähigkeit, einen Produktentwurf technisch so umzusetzen, dass er in seiner Art erhalten bleibt, qualitativ zufriedenstellt und auch vom Preis her befriedigt", erläutert Hans Brodbeck. Der Erfolg scheint ihm Recht zu geben: Bei Liebhabern und Uhrensammlern hat die Marke Oris nach wie vor einen feinen Ruf.

Im Osten macht Oris Furore

"Kompromissloses Qualitätsdenken", erschwingliche Preise zwischen 600 und 2'500 Franken, eine "Ästhetik der Einfachheit", globales Marketing sowie der Wille, bei den mechanisch-automatischen Zeitmessern besser zu sein als die vergleichbare Konkurrenz, hat die Swiss-Made-Uhren aus Hölstein wieder zu einem Exportschlager in die ganze Welt gemacht. Insbesondere in Japan, Hongkong, Taiwan, Singapur, Malaysia, Deutschland, Frankreich und England schnallt man sich gerne eine Oris um, und zwar für die verschiedensten Lebensbereiche. In Italien und den USA ist die Marke im Kommen, und Südamerika wird als Zukunftsmarkt angepeilt. Nur in Afrika, das einst immerhin um die 70 Prozent der (früheren) Oris-Produktion kaufte, wird kaum mehr eine Uhr aus Hölstein abgesetzt.

Bei der Uhrenmechanik heute weltweit führend

"Wir sind bei den mechanischen Uhren heute weltweit führend", positioniert Ulrich W. Herzog die Marke Oris im internationalen Uhrenmarkt. Diese Qualität zu derart vernünftigen Preisen biete zurzeit keine andere Uhrenherstellerin. Als Kundschaft angepeilt werden vorab berufstätige Männer und Frauen mittleren Alters.

Die grossen Oris-Renner sind zurzeit neben den BC3-Chronographen, dem "Sportstyp im Fliegerlook", und der Classic XXL mit dem bis zu 44 mm grossen Gehäuse ("Big is beautyful"), die Full Steel CS, eine ausgeklügelte Sportsuhr im Stahldesign, sowie die neuen Taucheruhren Big Crown Divers und Big Crown Comandante Divers Regulator mit der besonders betonten Minutenanzeige.

Und was bringt Oris die Zukunft? Weiterhin gute Geschäfte, prophezeit Direktor Herzog. Vor allem, wenn Oris ein qualitativ hochstehende Nischenmarke bleibe, die für kostenbewusste Individualisten ticke. Mechanisch-automatisch natürlich. Dann wirft Ulrich W. Herzog einen Routineblick auf die Hausmarke am Handgelenk. Es ist Fünf vor Zwölf - nicht für Oris, aber Zeit für den Lunch.

26. Dezember 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.