© Fotos by OnlineReports.ch
"Dir Kurve gekriegt": Oris-Direktor Ulrich W. Herzog

Mit melodiösem Nostalgie-Ticktack die Welt zurück erobert

Die Baselbieter Uhrenmanufaktur Oris in Hölstein feiert mit ihren mechanischen Zeitmessern globale Erfolge


Von Ruedi Suter


Mit dem Mut zur Tradition und Sinn für ansprechend verpackte Qualität, faire Preise und Sinnlichkeit haben sich die Oris-Uhrmacher auf dem Weltmarkt eine einträgliche Nische sichern können. Im Baselbieter Dorf Hölstein schwört man auf die Perfektionierung mechanisch-automatischer Uhrwerke: Eine Spezialität, mit der sich die Oris SA im Segment der aufziehbaren Uhren eine Spitzenstellung eroberte.


Die linke Hand des Chefs schwebt hinunter zum Prototyp, ergreift ihn sachte und hebt ihn auf Brusthöhe. Nun senkt sich die rechte Hand auf den modifizierten Big Crown 3-Chronograph und umfasst mit Daumen und Zeigefinger die neu entworfene Drehlünette. Das ist der Augenblick, wo auch die übergrosse, aber dennoch verblüffend elegant wirkende Armbanduhr von Ulrich W. Herzog zur Geltung kommt. Zufall oder nicht: Im Blickfeld sind nun zwei der modernsten Zeitmesser aus der Uhrenmanufaktur von Oris: Der BC3-Chronograph, die hier zu einer Taucherversion weiterentwickelt wird, und der XXL Worldtimer.

"Wir versuchen", erläutert Managing Director Herzog routiniert an der BC3-Taucherlünette drehend, "Rasterung und Ton besser abzustimmen und noch weiter zu verfeinern." Die Rasterung gibt ein zartleises Klicken frei - offenbar immer noch ohrenbetäubend für die Perfektionisten der Oris SA im 30 Autominuten von Basel entfernten Hölstein.

Zuerst Blütezeit, dann Uhrenkrise

"ORIS Made in Switzerland" prangt unübersehbar auf der rötlichen Fassade des Baselbieter Unternehmens im 2'220-Seelen-Ort des Waldenburgertals. Die mächtigen Gebäude der 1904 gegründeten Uhrenfabrik sind allerdings weitgehend vermietet oder verkauft; Oris ist schon lange nicht mehr die wichtigste Arbeitgeberin des Ortes.

Längst vorbei die Blütezeit, wo mehr als 1000 Beschäftigte in Fabrik und Filialen über eine Million Uhren anfertigten - und zwar fast alles in Eigenproduktion, von den verschiedenen Uhrwerken bis zu den dazu gehörenden Bestandteilen. Dem setzte die Uhrenkrise der sechziger und siebziger Jahre ein brutales Ende. Die neue Quarzuhrentechnik, die Rationalisierung in der Forschung, die Aufgabe der eigenen Fabrikationen brachten schliesslich Oris Uhrenfabrik AG - sie gehörte damals zur ASUAG/SSIH (heute Swatch Group) - in Schwierigkeiten. Es drohte das Aus.

Rettung in letzter Minute

Doch Rolf Portmann, bisheriger Direktor der Hölsteiner Uhrenmacherei, mochte den sang- und klanglosen Untergang der traditionsreichen Uhrenmarke, die einst die robusten und preiswerten Stiftankeruhren fertigte, nicht einfach hinnehmen. Er gründete 1982 die Oris SA, übernahm Markenrechte, Kundschaft, Personal, Lager und ein Teil des Lagers und baute - zusammen mit dem Basler Ulrich W. Herzog - die wieder auferstandene Oris zu einem eigenwilligen Unternehmen auf, das heute wieder mit der Zeit geht - und ihr manchmal sogar etwas voraus ist.

Ausgerechnet im "quarzverrückten" Japan entdeckte Geschäftsleiter Herzog 1985 bei der Jugend, was für Oris Zukunft hatte: die gute, alte, Sinnlichkeit ausstrahlende Mechanik oder Automatik-Uhr, mit dem gerade noch hörbaren Ticken sowie dem Bedürfnis, aufgezogen oder bewegt zu werden. So wurden in Hölstein fast eine Dekade lang erfolgreich klassische Uhren im Retro- und Museumsdesign zu erschwinglichen Preisen hergestellt. Liebhaber schätzten besonders die Classic- und Pointerdatelinien (Uhren mit Zeigerdatum). Ab 1995 schaffte Oris nicht zuletzt auch dank Designer Hans Brodbeck und seinem Team mit ihrem Fliegerchronographen, dem Regulateur und Worldtimer sowie der trendigen Big Crown-Linie den Zeitsprung vom Nostalgielook zum Zukunftsdesign.

"Hier denken alle mit!"

"Wir haben die Kurve gekriegt", freut sich Herzog auf dem Rundgang durch die hellen Betriebsräume. Das Arbeitsklima scheint, trotz der herrschenden Lieferengpässe, gut in der Fabrik mit ihren 40 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, denen die Uhrwerke von der Swatch Group (ETA) und die Gehäuse von einem Dutzend Zulieferanten angeliefert werden. Wer vom Oris-Personal Anregungen hat und Verbesserungen vorschlägt, sei hoch willkommen, versichert der Chef: "Hier denken alle mit." Dies gilt insbesondere beim Zusammenspiel der Marketing- und der Entwicklungsprofis.

Was an Informationen, Trends und Kundenreaktionen auf dem Markt zusammen kommt und von den Aussendienstmitarbeitenden (55) und Händlern gesammelt wird, findet in Hölstein nach der Auswertung seinen Niederschlag - in Weiterentwicklungen oder neuen Modellen, die "so gut wie eine Rolex, so schön wie eine Lange und so günstig wie eine Omega" zu sein haben. "Wir haben die Fähigkeit, einen Produktentwurf technisch so umzusetzen, dass er in seiner Art erhalten bleibt, qualitativ zufriedenstellt und auch vom Preis her befriedigt", erläutert Hans Brodbeck. Der Erfolg scheint ihm Recht zu geben: Bei Liebhabern und Uhrensammlern hat die Marke Oris nach wie vor einen feinen Ruf.

Im Osten macht Oris Furore

"Kompromissloses Qualitätsdenken", erschwingliche Preise zwischen 600 und 2'500 Franken, eine "Ästhetik der Einfachheit", globales Marketing sowie der Wille, bei den mechanisch-automatischen Zeitmessern besser zu sein als die vergleichbare Konkurrenz, hat die Swiss-Made-Uhren aus Hölstein wieder zu einem Exportschlager in die ganze Welt gemacht. Insbesondere in Japan, Hongkong, Taiwan, Singapur, Malaysia, Deutschland, Frankreich und England schnallt man sich gerne eine Oris um, und zwar für die verschiedensten Lebensbereiche. In Italien und den USA ist die Marke im Kommen, und Südamerika wird als Zukunftsmarkt angepeilt. Nur in Afrika, das einst immerhin um die 70 Prozent der (früheren) Oris-Produktion kaufte, wird kaum mehr eine Uhr aus Hölstein abgesetzt.

Bei der Uhrenmechanik heute weltweit führend

"Wir sind bei den mechanischen Uhren heute weltweit führend", positioniert Ulrich W. Herzog die Marke Oris im internationalen Uhrenmarkt. Diese Qualität zu derart vernünftigen Preisen biete zurzeit keine andere Uhrenherstellerin. Als Kundschaft angepeilt werden vorab berufstätige Männer und Frauen mittleren Alters.

Die grossen Oris-Renner sind zurzeit neben den BC3-Chronographen, dem "Sportstyp im Fliegerlook", und der Classic XXL mit dem bis zu 44 mm grossen Gehäuse ("Big is beautyful"), die Full Steel CS, eine ausgeklügelte Sportsuhr im Stahldesign, sowie die neuen Taucheruhren Big Crown Divers und Big Crown Comandante Divers Regulator mit der besonders betonten Minutenanzeige.

Und was bringt Oris die Zukunft? Weiterhin gute Geschäfte, prophezeit Direktor Herzog. Vor allem, wenn Oris ein qualitativ hochstehende Nischenmarke bleibe, die für kostenbewusste Individualisten ticke. Mechanisch-automatisch natürlich. Dann wirft Ulrich W. Herzog einen Routineblick auf die Hausmarke am Handgelenk. Es ist Fünf vor Zwölf - nicht für Oris, aber Zeit für den Lunch.

26. Dezember 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.