© Fotos by OnlineReports.ch
"Die ist ja verkehrt": Sondergast Widmer-Schlumpf, Messe-Repräsentanten Vischer, Kamm

Eveline Widmer-Schlumpf eröffnet "Baselworld" als erste Messe im Neubau

Erstmals im Neubau: Für die Weltmesse für Uhren und Schmuck werden 100'000 Besucher aus 100 Nationen erwartet


Von Peter Knechtli


Mit der "Baselworld" öffnete heute Donnerstagmorgen in Basel die erste Messe im Neubau ihre Tore. Sondergast zum Auftakt der achttägigen Uhren- und Schmuckschau war Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, die in den grosszügigen Hallen ihre ersten Eindrücke sammelte.


Die Gruppe junger Russinnen, unter ihnen die Direttore del "Russia Jewellery Trade Club", die auf dem Messeplatz in die Frühlingssonne blinzelte, musste sich erst richtig orientieren. Sie sei noch gar nicht dazu gekommen, aus den neuen Messe-Hallen einen Blick zu erhaschen. Es sei jetzt ja alles anders als im Vorjahr, meinte eine der Damen. In der Tat: Mit der "Baselworld" weihte heute gleich auch das Schmuckstück aus dem Basler Messe-Portfolio als Erste die neuen Messe-Hallen ein.

Die äusseren Verhältnisse konnten idealer nicht sein: Strahlende Sonne, blauer Himmel und äusserst angenehme Temperaturen. Auf einer Fläche von 141'000 Quadratmetern präsentieren sich in zwölf Hallen 1'460 Aussteller aus 40 Nationen. Ein erster Eindruck zeigt, dass das neue Hallen-Angebot ein noch grosszügigeres Ambiente bietet als unter früheren Bedingungen. Da findet nach sieben Wochen des Aufbaus der Sechs-Quadratmeter-Stand ebenso Platz wie der Luxus-Pavillon von 1'650 Quadratmetern Fläche. Über eine halbe Milliarde Franken liessen sich die Anbieter ihre im halbdunklen Grundlicht funkelnden Fazilitäten insgesamt kosten – mehr als der gesamte Neubau (430 Millionen Franken) verschlang.

Philosophieren über Luxus und Glamour

Auf dem Rundgang durch den Luxus-Park, der wie eine Ansammlung futuristischer Shopping Malls anmutet, sagte der grüne Basler Regierungspräsident Guy Morin zu OnlineReports, seine Uhr – und dabei zog er den linken Ärmel seines Vestons hoch – habe 200 Franken gekostet. Es handle sich um ein funktionales Gerät, dessen Zweck es sei, die aktuelle Zeit anzuzeigen. Mehr würde er für eine Uhr nicht ausgeben. Das war seine private Seite. Und dann folgt das "Aber": Auch die Regierung sei sich der sozialen "Widersprüche" bewusst, die in einer Weltmesse für Uhren und Schmuck angelegt seien. Nur könnten die Probleme dieser Welt nicht gelöst werden, "wenn wir diese Messe nicht mehr hätten – dann hätte sie ein Anderer".

Ähnlich lautet der Tenor von Messe-CEO René Kamm. Zu OnlineReports sagte er: "Ohne den Neubau wäre es schwierig geworden, die 'Baselworld' am Messeplatz Basel zu halten." Die Marken und ihr Renommee hätten "mehr und mehr an Bedeutung gewonnen". So geht es nicht mehr darum, der Fachwelt ganze Produktionspaletten zu präsentieren, sondern die Atmosphäre und den Kult-Status um die Marke herum. Genauso, wie einige Händler an der "Baselwold" über 90 Prozent ihres Jahresumsatzes erzielen, generieren diese Weltveranstaltung sowie die "Swissbau" einen "existenziellen Teil" (Sprecher Christian Jecker) des Basler Messe-Umsastzes.

Wie weiland Nicolas Hayek

Zur Begrüssung der Schweizer Finanzministerin trafen sich die Regierungsräte Carlo Conti, Eva Herzog, Guy Morin (Basel-Stadt) und die Baselbieter Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro zusammen mit Grossratspräsident Conradin Cramer und Messe-Präsident Ulrich Vischer und Messe-Chef Kamm sowie weiteren zugewandten Orten in einem Café auf dem Messeplatz. Vischer unterliess es nicht, der Berner Magistratin – begleitet von eingen humoristisch geprägten Worten – als Dank zwei Swatch-Uhren umzubinden. Gar nicht so einfach: "Die ist ja verkehrt", bemerkte die Bundesrätin, worauf Sabine Pegoraro zum Rechten schaute.

Der Wert dieses Geschenks, so Vischer augenzwinkernd, dürfte zu keinen Beanstandungen Anlass geben. Ähnlich wie damals der inzwischen verstorbene Swatch-Chef Nicolas Hayek ging nun die Bundesrätin mit insgesamt drei Uhren an den Armen auf die Tour de "Baselworld".

Protest gegen "dreckiges Gold"

Während innen der offizielle Tross, begleitet von einem leicht ventilierenden Fotografen-Pulk, seine Tour mit kurzen Besichtigungen in einigen repräsentablen Verkaufs-Villen absolvierte, machten sich draussen an der Fassade des Parkhauses Kletterer an die Arbeit: Aktivisten entrollten im Auftrag der Schweizer Sektion der "Gesellschaft für bedrohte Völker" ein 350 Quadratmeter grosses Transparent, das auf die Schattenseiten von "Business pur" (René Kamm) aufmerksam machte: "Stoppt dreckiges Gold", rief die Protestaktion den Messebesuchenden in Erinnerung. Bei der Förderung von Gold für Luxusuhren und Schmuck würden "immer wieder Menschenrechte verletzt und die Umwelt verschmutzt". Dabei seien oft indigene Völker betroffen. Die Marktteilnehmer wurden in einem Flugblatt dazu angeregt, von den Uhren- und Schmuckhäusern Transparenz über die Herkunft des verarbeiteten Goldes zu verlangen, und die Hersteller aufzufordern, "nur noch Gold zu verwenden, das unter Einhaltung der Menschenrechte und hoher Umweltschutzstandards abgebaut wurde".

Die Polizei war zwar vor Ort, griff aber nicht ein. Die Messeverantwortlichen duldeten das Mega-Poster für die Dauer einer guten Viertelstunde. Anschliessend rollten die Kletterer das Transparent wieder ein, womit die Aktion ohne Zwischenfälle beendet war.

25. April 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.