Eine super-digitale Promotions-Pleite

Das mit Millionen-Aufwand forcierte DIGit-Super-Radio ist eine Totgeburt


Von Peter Knechtli


Das von der Telecom PTT mit Millionenaufwand lancierte digitale Radio entpuppt sich als Promotions-Pleite: Die Kunden blieben aus, die Kabelnetzfirmen wollen sich Tarifforderungen der Telecom widersetzen.


Wieviel die Telecom als treibende Kraft in DIGit-Super-Radio (DSR) investiert hat, ist laut Radiocom-Direktor Walter Riedweg "nicht für die Öffentlichkeit bestimmt". Nach Projekt-Vertrauten wurden allein für Marketingaktionen und Werbung rund 15 Millionen Franken verbraucht, auch die Investition lag bei einem zweistelligen Millionenbetrag - zurück kommt so gut wie nichts.

Mit den 16 Programmen der Schweizer Palette und einem ebenso grossen deutschen Paket werden mehr als eine Million verkabelte Haushalte zu monatlichen Kosten von 2,5 Rappen bedient. Genutzt wird das Angebot nach Riedwegs Angaben aber nur gerade von 10'000 Besitzern von Digital-Empfängern. Andere Quellen nennen gar Zahlen zwischen 2'000 bis 3'000 Nutzern.

Somit liefern die Kabelnetzbetreiber, zusammen mit der SRG anfänglich begeisterte Partner des DSR-Projekts, der Telecom jährlich 300'000 bis 500'000 Franken ab. Diese Kosten stehen in keinem Verhältnis zur Zahl der Nutzer: Die Nichtnutzer subventionieren die wenigen Digit-Fans.

Riedweg macht für diesen Flop ausschliesslich die Gerätehersteller verantwortlich. "Trotz ihrer Zusicherung" hätten sie das Projekt "von Beginn an nicht genügend unterstützt". Umso verwunderter fragen sich Beobachter, weshalb die Telecom an Ausstellungen noch vor wenigen Monaten Werbematerial zum Super-Radio auflegte.

Kenner gehen davon aus, dass der klotzigen Promotion eher spekulative Annahmen als seriöse Bedürfnisabklärungen vorausgegangen waren. Die Telecom investierte Millionen unkoordiniert in einen Markt, der gar nicht vorhanden ist: Während ihre Propagandalawine lief, herrschte in den Werbeauslagen der Radiofachgeschäfte tote Hose.

Heute steht die Hör-Revolution aus dem Anfang der neunziger Jahre auf dem Abstellgleis. Die veraltete Technologie ermöglicht keinen mobilen Empfang, zudem ist jetzt Datenreduktion gefragt, damit die Kanäle besser und billiger genutzt werden können. Auch wurde der teure Digital-Empfänger an der Kundschaft vorbeikonzipiert: Sie verlangte nach einem kombinierten und kostengünstigen Gerät, auf dem auch UKW-Sender hätten empfangen werden können.

Gar nicht zur Freude der Telecom sind innerhalb der Kabelnetzbetreiber und der SRG die Stimmen jener zahlreich, die das digitale "Super"-Radio schon Ende nächsten Jahres einstellen möchten.

Leo Fischer, dem Verwaltungsrats-Delegierten des mit Abstand grössten Schweizer Kabelnetzbetreibers Cablecom, kann das Ende gar nicht schnell genug kommen: "Einstellen, fertig Schluss." Pikant: Die Telecom ist massgeblich an der Cablecom beteiligt. Der Luzerner Kabelspezialist Fischer verhehlt indessen nicht, dass er selbst zu den feurigen Digital-Promotoren gehörte. Misserfolge müssten in diesem sich rasant entwickelnden Gebiet in Kauf genommen werden.

Von einem baldigen Ende will Radiocom-Chef Riedweg nichts wissen. Er spricht von einer "mittel- bis langfristigen Ablösung" von DSR durch ein anderes digitales System. Welches System das sein wird, ist noch unklar - es könnten auch mehrere sein: Im Vordergrund stehen dürfte nach Telecom-Vorstellungen das für mobilen Empfang geeignete Digital Audio Broadcasting (DAB), das bereits als "Radio-Highway der Zukunft" beworben wird. Im Gespräch sind aber ebenso Astra Digital Radio (ADR) oder Digital Video Broadcasting (DVB).

Doch ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem das Ende des "Super"-Systems naht, will die Telecom von den Kabelnetzbetreibern mehr Geld: Die Gebühr von 2,5 Rappen pro Abonnent und Monat soll auf 5 Rappen verdoppelt werden. Eigentlich, so Radiocom-Chef Riedweg, sei mit mit dem Branchenverband Swisscable ursprünglich ein Stufentarif vereinbart worden, wonach ab Anfang nächsten Jahres 30 Rappen fällig würden.

Schon die vorgeschlagene Verdoppelung scheint Swisscable-Geschäftsführerin Claudia Bolla keine Eile abzunötigen. Eine von der Telecom auf Mitte November erbetene Stellungnahme steht noch aus. Der Verband scheint zu warten, bis sich das Problem von selbst erledigt.

Derweil verströmt Walter Riedweg unentwegt Optimismus: Obschon SDR-Empfänger bestenfalls noch als Ladenhüter zu haben sind, bezeichnet er die fünf Rappen immer noch als "Promotionstarif".

22. November 1996


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Auf diese Weise sollen mögliche Interessenskonflikte vermieten (...) werden."

OnlineReports.ch
vom 15. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

OnlineReports baut aus: Neu vermieten wir Konflikte.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.