© Foto by OnlineReports.ch
"Verkaufsverhandlung auf höchstem artistischem Niveau": Strategie-Berater Urs Eberhardt

"Der gemeinsame Nenner ist das Fusionieren"

Geheimes Strategiepapier enttarnt die Protagonisten der neuen Crossair als "reine Fusionstruppe": Neue Auflage des gescheiterten Alcazar-Plans?


Von Peter Knechtli


Kaum haben die eidgenössischen Räte die Milliardenhilfe an die neue Crossair bewilligt, tauchen böse Zweifel auf: Was als "nationale Airline" mit massiven öffentlichen Mitteln aufgebaut wurde, könnte schon bald in einer europäischen Allianz oder gar in einer Fusion aufgehen. Dies geht aus einem Geheimpapier an die Basler Regierung und einige parlamentarier hervor, das OnlineReports zugespielt wurde. Nicht der Betrieb einer Schweizer Airline sei das langfristige Ziel des neuen Verwaltungsrates, sondern ihr Verkauf ins Ausland. OnlineReports konfrontierte den Verfasser mit seinen Thesen: Den Basler Politikberater Urs Eberhardt.


Im Bestreben, seine künftige Belegschaft mit einem Wir-Gefühl zu beflügeln, trat Crossair-Chef André Dosé am Freitag auf dem Flughafen Zürich vor 2'000 Swissair-Angestellte und rief ihnen zu: "Unsere Behörden ... wollen, dass unser Land auch weiterhin eine eigene nationale Airline hat. Dieses Ziel wollen wir gemeinsam erreichen und zusammen unsere Zukunft bauen."

"Ich erkannte nichts, was Sinn machte"

An diese Marschrichtung mag Urs Eberhardt (45) nicht glauben. Der frühere Werber und heutige Politik-Berater arbeitete im Gefolge des Swissair-Debakels für die Regierung des Kantons Basel-Stadt, mit einem Anteil von vier Prozent zweitgrösster Crossair-Aktionär.

Als der Steuerungsausschuss um Rainer W. Gut seine ersten Vorschläge zur Zusammensetzung des neuen Crossair-Verwaltungsrates unterbreitete, war Eberhardt nach eigenem Bekunden erst platt: "Ich erkannte nichts, was beim ersten Anblick Sinn macht." Darauf habe er "gutwillig" nach dem Know-how dieser sieben Leute für die Zukunft der neuen Airline gesucht: "Da merkte ich schnell, dass der gemeinsame Nenner von mindestens vier der sieben Namen das Fusionieren ist."



"Der neue Verwaltungsrat besteht aus
Finanz- und Fusionsspezialisten."



Ausser dem designierten Präsidenten, dem früheren KLM-Chef Pieter Bouw, habe er keine Persönlichkeit gefunden, die vom Airline-Geschäft auch wirklich etwas versteht. Selbst Bouw, der sich mit dem Northwest-Airlines-Deal vor mehr als einem Jahrzehnt selbst als "Erfinder der Airline-Allianzen" profilierte, sei nicht der Mann, der die neue Crossair langfristig als autonome Schweizer Fluggesellschaft positionieren wolle. Der französisch-schweizerische Doppelbürger Jacques Aigrain war weltweiter Chef für Merger & Acquisition bei JP Morgan. Der Amerikaner Philip H. Geier habe als Präsident und CEO die weltgrösste Kommunikations- und PR-Firma Interpublic "aus einer Reihe von Agentur-Networks zusammengeführt". Auch der Jurist Urs Rohner, Chef der Mediengruppe ProSieben-Sat.1, habe sich als "Fusionsspezialist" geoutet. Klare Finanzspezialisten sind Peter Siegenthaler als Chef der eidgenössischen Finanzverwaltung und der Tessiner Banker Claudio Generali.

Eberhardt folgert daraus: "Ein Verwaltungsrat dieser Zusammensetzung strebt nicht den Betrieb einer Airline, sondern eine gutes M&A-Design an. Da geht es "offensichtlich um eine Verkaufsverhandlung auf höchstem artistischen Niveau".

Kommt eine Neuauflage des gescheiterten Fusions-Projekts von 1993?

Die These, dass der neue Verwaltungsrat seinen Fokus auf eine rasche finanziellen Grossverschiebung ausrichtet, hätte auch eine historische Parallele: Sowohl Rainer E. Gut als SAirGroup-Verwaltungsrat wie Pieter Bouw waren zentrale Protagonisten des Fusionsprojekts Alcazar von Swissair, KLM, SAS und AUA, das 1993 an der Wahl des amerikanischen Partners scheiterte. Gut möglich, dass eine neue Variation von Alcazar, die beispielsweise KLM und British Airways ins Spiel bringt, schon bald von sich reden machen wird.


"Rainer E. Gut und Pieter Bouw
waren zentrale Alcazar-Protagonisten."



In einem Interview mit der SonntagsZeitung bestätigte der designierte Präsident Pieter Bouw diese Tendenz: "Wir müssen eine ganze Reihe von Allianzen aufbauen." Bouw nennt Allianzen mit einer amerikanischen Airline, "dann mit einer in Südostasien, und schliesslich müssen wir die Möglichkeiten in Europa analysieren." Ausser den drei bestehenden Allianzen - Oneworld, Star Alliance und Skyteam - gebe es die Möglichkeit, "eine vierte zu bilden". Denn "die KLM oder Alitalia suchen auch Partner".

Strategieberater Eberhardt ist überzeugt, dass Gut und UBS-Präsident Marcel Ospel "nichts anderes im Sinn haben, als möglichst schnell aus diesem Debakel und dieser Verantwortung herauszukommen". Falls es der neuen Gesellschaft wirklich gelinge, billige Passagierkilometer zu produzieren, dann werde die neue Airline mit dem "Super-Brand Swissair und Europas bestem Regional-Carrier extrem attraktiv".

Eine wie auch immer geartete Fusion - ob mit KLM, British Airways oder Alitalia - könnte für die Investoren durchaus lohnend sein. Eberhardt: "Das Fatale aber sind die 1,5 Milliarden Franken Staatsgelder als Überbrückungshilfe. Denn es gibt dann keine nationale Airline mehr" - wie sie André Dosé eben noch beschworen hat.

18. November 2001


Das Geheimpapier: "Eine reine Fusionstruppe"

Der vom Steuerungsausschuss um Rainer E. Gut vorgeschlagene Verwaltungsrat der neuen Crossair sei eine "reine Fusionstruppe", heisst es in einem Geheimpapier an die Basler Regierung und einige Parlamentarier, das OnlineReports zugespielt wurde. Das Strategiedokument wurde vom Basler Politikberater Urs Eberhardt verfasst und äusserst sich zu den sieben bekannten Namen wie folgt:

Pieter Bouw: Perfekte Übergangslösung. In seinen letzten zehn Arbeitsjahren vor der Pensionierung praktisch nur mit Fusionen/Allianzen beschäftigt. Nach der Integration behält er sicher gern den irrelevanten, gut bezahlten Job und kommt zwei- dreimal jährlich berichten. Hält Dosé bei Laune, bis man den ohnehin nicht mehr braucht.

Jacques Aigrain: Wie alle SwissRe-Leute vor allem ein blitzschneller und rück-sichtsloser Rechner. Ist mit seinem Job vollst ausgelastet. War vorher M & A-Boss bei JPMorgan. Spricht für einen Einsatz im Integrationssprint und die bestmögliche Sicherung der SwissRe-Einlagen in der neuen Airline.

Philip H. Geier: Versteht von Werbung und Marketing weit weniger (bzw. gar nichts) als vom Fusionieren von Agenturgruppen und parallel Ruhigstellen bzw. Kombinieren von Grosskunden. Hat die Interpublic-Gruppe aus einer Reihe von Agentur-Networks zusammengeführt. Hat Drähte in alle Chefetagen von Industrie und Medien. Verliess die Bühne vor Einsetzen der New Economy. Hat wohl auch keine Ahnung von den Zukunftsprozessen.

Urs Rohner: Ist sogar nach eigenem Bekunden ein Fusionsspezialist, der eher überraschend in die Medienwelt kam. Allerdings hat er bei der Kirch-Gruppe ... weniger mit Medien und Rezipienten, sondern mehr mit Firmenkonstruktionen und Geldverschiebung zu tun.

Peter Siegenthaler: Gehört eigentlich gar nicht in den VR, weil er dort nicht die Interessen des Bundes wahrnehmen darf, sondern die des Unternehmens wahrnehmen muss. M.a.W. Soll die Nachrichtenlage während der Integration/Fusion für den Bund aus erster Hand sichern und allenfalls Signalraketen abschiessen. Für einen nachhaltigen VR bräuchte es einen emeritierten Verwaltungs- oder Politprofi.

André Kudelski: Vorzeige-Unternehmer und Alibi-Romand. Als Nestlé-VR sicher in Gut-Hand. Hat in den letzten Wochen eine x-Milliarden-Spekulation um Pay-TV in den USA gespielt und vorderhand gewonnen, was ihn 180% absorbieren dürfte. Lediglich zum Unterschreiben im VR.

Claudio Generali: Alibi-Crossairler und -Tessiner. Das ganze Airline-Business hat mit dem Tessiner Bank-Kerngeschäft überhaupt nichts zu tun. Auch nur zum Unterschreiben da.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.