© Visualisierung by Sima
"Nicht die grösste Rendite": Hochhaus-Projekt am Prattler Bahnhof

Am Prattler Bahnhof nistet sich ein architektonischer Adler ein

"Aquila" heisst eines von drei Hochhäusern, die das ehemalige Industrie-Dorf zum urbanen Raum entwickeln


Von Peter Knechtli


Pratteln war über Jahrzehnte ein klassisches Arbeiter- und Industriedorf: Jetzt markieren Hochhäuser einen urbanen Umbruch. Am Bahnhof soll kommendes Jahr der 66 Meter Hohe "Aquila"-Turm entstehen, in dem vor allem Wohnungen, aber auch Geschäftsräumlichkeiten und Cafés angeboten werden.


Die Umgebung des Bahnhofs von Pratteln ist eine emotionale Einöde. Die Umgebung des Bahnhofs von Pratteln eben. Von Verkehrsabgasen und Firmenschloten gezeichnete graue Wände, die geradezu nach einem Anstrich lechzen. Hier befindet sich aber auch das Restaurant "Salmenstube", das schon manchem das Warten auf den nächsten Nachtzug verkürzt hat. Ein ebenfalls leicht heruntergekommenes Gasthaus mit dem sympathischen Caché der sechziger Jahre. Hier im Säli ruhen die Insignien des Arbeiter-Männerchors, hier rauchten an Sitzungen schon die Köpfe von Linken und Emanzen und Ökologen – es liegt einen Steinwurf neben der Bahn- und Tram-Haltestelle.

Im Hochhaus erkennt man das Wappentier

Es könnte einem leid tun: Die "Salmenstube" ist dem Abbruch geweiht und eine geschichtsträchtige Gaststube mit vierzehn Wohnungen verschwinden aus dem Prattler Ortsbild. Es ist die Zeit des Wandels. Hier aber entsteht Neues, das kommenden Generationen genauso als markantes Identitäts-Merkmal haften bleiben wird: Ein 66 Meter hoher Wohn- und Büroturm von zwanzig Geschossen, der das auch auf der Männerchor-Fahne verewigte Prattler Wappentier, den Adler, in sein archiktonisches Grundmuster aufnimmt. "Aquila" heisst der kühne Wurf, den die Basler "Christ & Gantenbein Architekten" ausgedacht haben. Es ist eines von drei Hochhaus-Projekten, die nächstens in der Nähe des Prattler Bahnhofs umgesetzt werden.

Was hier auf Plänen schon Realität ist, erhebt einen ganz besonderen Anspruch, wie Architekt Christoph Gantenbein (Bild rechts) heute Donnerstagmorgen an einer Medienkonferenz im "Salmenstübli" erkennen liess: Die rhomboide Grundform, die auf den untersten drei Geschossen so etwas wie Adlerflügel ausfährt, soll staunenden Bahnpassagieren "ein ikonisches Erlebnis beim Durchfahren" offenbaren. In diese Flügelbauten soll ein "dynamischer Platz" eingebettet werden, der mit 20 Bäumen, Cafés und Sitzbänken Gelegenheit für "die schnelle Ruhe" bieten soll. Es ist also nicht der Ort für lange und laute sommerliche Party-Nächte.

Wohnungen relativ günstig

Das Formkonzept ist darauf ausgerichtet, dass es den Bahnlärm so gut wie möglich abgleiten lässt: Von Bahnhof weg Richtung Süden sind trichterförmig und sozusagen im Lärmschatten die Wohnungen angeordnet. Das Erdgeschoss bietet drei Einheiten für Cafés oder Läden. In den Flügelbauten sind Büroräume vorgesehen, auf den weiteren 16 Geschossen 76 Mietwohnungen. Am Fuss des Turm sind ein Bus-Terminal mit Kreisel, Taxi-Stände und Gelegenheiten für Kurzparkierer vorgesehen. In den Untergeschossen sind 110 Auto- und 140 Velo-Parkplätze geplant.

Bauherrin ist der Immobilienfonds UBS Sima, der das Gelände heute schon gehört und die in Basel schon den St. Jakobs-Turm (90 Millionen Franken) gebaut hat und den Clara-Turm (100 Millionen Franken) am Messeplatz projektiert. Laut Fonds-Direktor Riccardo Boscardin (Bild Mitte) sind 28 2,5 Zimmer-Wohnungen, 42 3,5 Zimmer-Wohnungen und – ganz oben, wo die prächtigste Aussicht auf die Juralandschaft gegeben ist – 6 4,5 Zimmer-Wohnungen geplant. Je nach Lage liegen die vorgesehenen Mietzinse laut Boscardin pro Grössen-Segment bei 1'300 bis 1'400, 1'600 bis 1700 und 2'100 bis 2'200 Franken. Der Fonds sei "nicht darauf angewiesen, eine möglichste grosse Rendite herauszuholen".

"Dynamischste Gemeinde des Kantons"

Schon kommendes Jahr soll Baubeginn sein. Im Jahr 2015, so die Pläne, soll der "Aquila" bezugsbereit sein. Laut Max Hippenmeyer (Bild links), dem Prattler Gemeinderats-Vizepräsidenten, sei dem Bau ein "langjähriger Prozess" mit "harten Verhandlungen" vorausgegangen. So beabsichtigte die Gemeinde erst, am Bahnhof die neue Gemeindeverwaltung zu bauen. Nun aber brachte er an der Medienkonferenz seine "Wertschätzung" gegenüber dem Projekt zum Ausdruck. Die Lage an der Bahn sei "einmalig", der "Aquila" biete nicht nur "etwas mediterranes Flair", sondern bilde das Scharnier vom gut erhaltenen Dorfkern zur Industriezone und zum Entwicklungsgebiet "Salina Raurica".

Hippenmeyer liess auch etwas von Stolz darüber spüren, wie sich der einst immissionsträchtige Standort emanzipiert: "Wir mutieren vom Dorf zur modernen urbanen Agglomerationsgemeinde." Und mit "wir" meinte er: "Die bezüglich Entwicklung dynamischste Gemeinde des Kantons."

27. September 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Neue Waldenburgerbahn:
Ein Hölsteiner muckt auf

Garagist Kurt Schneider wehrt sich
gegen Verlust seiner Tankstelle.


Parking Kunstmuseum:
Probleme mit Investoren

Baubewilligung liegt seit einem Jahr
vor, noch regt sich nichts Sichtbares.


"Der dümmste Mitarbeiter
steht vor Euch"

Gebäudeversicherung BL: Direktor Sven
Cattelan überrascht mit Führungsstil.


"Ich bin bei meinem BVB-
Stellenantritt erschrocken"

Der neue Direktor Erich Lagler
im grossen OnlineReports-Interview.


Reaktionen

Die Wirtschaftskammer ist
grösste Lehrstellen-Managerin

Urs Bergers KMU-Lehrbetriebsverbund nahm
in 18 Jahren 800 Lernende unter Vertrag.


Käsekenner Alex Wirth und
sein "Sechser im Lotto"

Sohn Lucas übernimmt das "Lädeli" –
er ist gelernter Strassenbauer.


"WIR-Bank" stösst
nicht nur KMU sauer auf

Neue Geschäftsbedingungen führen zu
harschen Kommentaren und Austritten.


Der höchste Schaden-
Manager sagt Adieu

Hochwasser: Teures Jahr für die Basel-
landschaftliche Gebäudeversicherung
.


Reaktionen

Das grosse Staunen
über die EBL-Zahlen

Elektra Baselland verdoppelt
Jahresgewinn
mitten in der Energiekrise.


Reaktionen

Die IWB überlegen sich die
Option Generalunternehmung

Das grosse OnlineReports-Interview mit
dem Basler IWB-Chef David Thiel.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Diese Bespiele zeigen, dass die GLP im Kanton Basel-Stadt ebenfalls als linke Partei einzustufen und für Bürgerliche nicht mehr wählbar ist."

Junge SVP Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
zum Stimm- und Wahlrecht für
Ausländerinnen und Ausländer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Falls das zutrifft, dürfte Katja Christ Bundesrats-Kandidatin Regula Rytz gewählt haben.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.