© Illustration by OnlineReports.ch
"Gegenseite ist erfinderisch": Vertragsbrüchige Anbieter von Sex-Nummern

Mehrwert-Abzocker bleiben erfinderisch

Trotz Dialer-Verbot ist weiterhin Vorsicht vor 0900er-Geschäftemachern geboten


Von Peter Knechtli


Endlich eine wirkungsvolle Reaktion auf die Abzockerei über 0900er-Telefonnummern: Swisscom, Sunrise und Orange wollen vertragsbrüchigen Sex-Telefon-Abzockern das Geld nicht mehr eintreiben, das Bundesamt für Kommunikation erlässt ein Verbot von Dailern, die ahnungslose Kunden auf sündhaft teuren Leitungen surfen lassen. Doch diese Massnahmen sind kein Grund zur Beruhigung für die bedrohte Kundschaft.


Stefan Pfyl, 36, aus dem aargauischen Arni und bis vor kurzem Leiter eines Gemeindesozialamtes, muss für seinen Kommentar nicht lange überlegen: "Eine linke Abzockerei ist das."

Wie üblich wollte das über achtzigjährige Grosi seiner Partnerin einen Bekannten unter der Telefonnummer 01 844 .. .. anrufen. Offensichtlich drückte die alte Frau dabei die Null nicht sauber. Eine Verbindung kam dennoch zustande – aber am andern Ende der Leitung meldete sich in hochdeutscher Sprache ("Herzlich willkommen") ein sündhaft teurer Auskunftsdienst, der ohne Warnung zu neun Franken pro Minute mit der Kurznummer 1844 angewählt werden kann. 8 Franken 15 waren der alten Frau schon belastet, als sie merkte, dass sie sich verwählt hatte.

Betreiberin der Nummer in eine "First Early Bird GmbH" in Baar ZG, die für OnlineReports telefonisch nicht erreichbar war. An derselben Adresse an der Poststrasse 3 ist auch das Domizil der "Yellow Access AG", welche die gebührenpflichtige Auskunftsnummer 1866 betreibt. Ganz legal.

Ab 1. Juni mehr Transparenz

Lange ist diese Art des Geldverdienens nicht mehr möglich: Am 1. Juni tritt die Preisbekanntgabe-Verordnung in Kraft, die immerhin mehr Transparenz schafft: Minutenpreise von mehr als fünf Franken oder Grundgebühren über zehn Franken müssen angekündigt und durch den Kunden per Tastendruck willentlich bestätigt werden.

Bewegung kommt jetzt auch in die erotische Abteilung der sogenannten "Mehrwertdienste": Die 0906er-Nummern. Nicht wenige Betreiber dieser Nummer hatten mit schmutzigen Tricks bei Konsumenten abgesahnt. Mit horrenden Grundgebühren bis 40 Franken und höher, aber auch undeklarierten Minuten-Tarifen in astronomischer Höhe mussten Kunden ihre Gutgläubigkeit schon büssen.

Nutzer ahnungslos auf superteure Leitungen geleitet

Eine besonders üble Form der Abzockerei ist der Dialer-Missbrauch im Internet. Dabei installieren sich Programme auf der Festplatte des Benützers, die fortan den Zugang zum Internet automatisch nicht mehr über die gewöhnliche Telefonleitung, sondern über eine extrem teure 0906-Leitung lenken, ohne dass dies der Internet-Surfer bemerkt.

Mit nicht weniger als 36 Prozessvollmachten zu Abzocker-Streitereien wurde der Langenthaler Rechtsanwalt Markus Meyer bisher ausgestattet. Die Fälle, darunter um 16'000 Franken geschädigte Privathaushalte, sind "noch offen oder haben mit einem Vergleich geendet".

242 Franken für 39 Minuten surfen

Sein Solothurner Berufskollege und Sunrise-Kunde Wolfgang Salzmann kann davon ein Lied singen. 242 Franken 56 wurden seiner Telefonrechnung für ein angebliches Gespräch von 39 Minuten Dauer über die Nummer 09061788xx belastet. In Tat und Wahrheit surfte zur fraglichen Zeit bloss die Tochter im Netz, ohne irgend eine Erotiknummer gewählt zu haben, wie sie glaubwürdig schildert. Als sich Salzmann weigerte, diesen Betrag zu zahlen, drohte Sunrise mit einer Sperrung des Anschlusses. Mitte Dezember reichte der Jurist gegen Sunrise Strafanzeige wegen Mittäterschaft zu gewerbsmässigem Betrug und Nötigung ein. Denn die Telefongesellschaften ziehen beim Kunden die Gebühren auch für zweifelhafte Anbieter ein – und verdienen so mit.

"Für Rechtsansprüche und Rückforderungen sind wir eigentlich die falsche Adresse", entgegnet Sunrise-Sprecherin Monika Walser und verweist an den Nummernbetreiber, der auf die Website des Bundesamtes für Kommunikation (Bakom, www.e-ofcom.ch) ersichtlich ist. Für Kläger Salzmann mit deprimierendem Ergebnis: Die Firma Lodengryn S.L. im spanischen Palma de Mallorca.

Verhängnisvolles Versteckspiel

Genau diese Versteck- und Kaskadenpolitik ist es, die Kunden zum Kochen brachte, bis sich angesichts der Umtriebe eine Lösung aufdrängte. "Bei einer Marge von 8 bis 12 Prozent lohnt sich dieses Geschäft nicht mehr", räumt Swisscom-Sprecher Sepp Huber ein. Darum schlossen Swisscom, Sunrise und Orange zu Jahresbeginn eine Vereinbarung, wonach sie unseriösen und vertragsbrüchigen Service-Providern und Nummernanbietern das Inkasso verweigern.

Swisscom betont, sie habe schon bisher "sehr viel" zum Schutz ihrer Kunden unternommen. So sind nicht nur die Geschäftsbedingungen gegenüber den Nummernbetreibern ständig angepasst worden. Auch bieten Swisscom wie Sunrise Gratis-Sperrsets für alle 0900-Nummern, vertiefte Informationen auf ihren Websites. Kostenlos ist auch der Dialerschutz, den Swisscom Festnetz anbietet. Sunrise offeriert auf der Website Adressen zum Download von Schutzprogrammen und empfiehlt "geeignete Programme zum Schutz vor Einwahlen über Schweizer Mehrwertnummern". Zudem: Auf der immer häufiger genutzten ADSL-Technologie funktionieren Dialer nicht mehr.

Missbrauch wird weiterhin nicht ausgeschlossen

Beide Unternehmen aber schliessen "missbräuchliche Angebote" unter wenigen Betreibern der insgesamt 50'000 Mehrwertdienste auch in Zukunft nicht aus. Nachdem die schwarzen Schafe den Branche-Ruf reichlich beschädigt haben, machten sich die Bakom-Spezialisten laut seinem Sprecher Bernhard Bürki anfänglich "intensiv Gedanken darüber, die Dialer für alle 0900-Nummern ganz zu verbieten". Grund: "Die Hälfte aller Beschwerden über Mehrwertdienste betreffen Dialer." Wenige Tage später erliess das Bakom ein generelles Dialer-Verbot, das auch jene Mehrwertanbieter trifft, die dieses an sich sinnvolle Werkzeug korrekt und im Einverständnis mit dem Kunden einsetzen.

Ob damit die lästigen Probleme für die Kunden gelöst sind, ist fraglich. Denn Swisscom-Sprecher Huber erinnert an Grundsätzliches: "Die Gegenseite ist sehr erfinderisch. Wir sind hier in einem liberalisierten Markt."

27. Februar 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wer nicht begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

Basler Zeitung
vom 2. Oktober 2019
über ein Manser-Zitat
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wer richtig gelesen und korrekt geschrieben hätte, hätte das authentische Zitat dokumentiert: "Wer begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.