© Foto by OnlineReports.ch
"Unterstützung der Gemeinde fehlte": Gelterkinder Hausarzt Gürtler, Praxis

Hausärzte geraten immer stärker unter Druck

Die Vertreter der medizinischen Grundversorgung schlagen weiterhin Alarm: Auch mehr Engagement der Gemeinde gefordert


Von Nathalie Zeindler


Seit Jahren kämpfen die Hausärzte für eine Besserstellung ihres Berufsstandes. Die schweizweite Hausarzt-Initiative hat die Missstände ins Blickfeld einer breiten Öffentlichkeit gerückt. Inzwischen hat der Bund reagiert und einen Masterplan erarbeitet, um die Anliegen der Initiative rasch anzugehen. Doch Hausärzte in der Region sind alles andere als beruhigt.


Bereits am 1. April 2006 setzten die Hausärztinnen und Hausärzte ein erstes wichtiges Zeichen: Rund 15'000 von ihnen legten in der ganzen Schweiz ihre Arbeit nieder. 2009 protestierten sie nochmals lautstark gegen eine erneute Senkung der Labortarife, und ein Jahr später reichten sie die Initiative "Ja zur Hausarztmedizin" ein. Ein Gesetzespassus soll garantieren, dass Hausärzte in der Regel die erste Anlaufstelle für die Behandlung von Krankheiten sind.

Dramatische Zukunftsaussichten

Die geringe berufliche Anerkennung in finanzieller und sozialer Hinsicht, die hohe zeitliche Belastung und die mangelnden Aus- und Weiterbildungsangebote halten Medizinstudenten davon ab, eine Tätigkeit als Hausarzt in Erwägung zu ziehen.

Zwar haben sich sämtliche politische Gremien auf die Fahne geschrieben, dass der Allgemeinmedizin eine zentrale Rolle zukommen soll. Doch die konkrete Förderung zeigte sich bis anhin lediglich in kleineren Korrekturen.

"In wenigen Jahren wird nur noch jede vierte Hausarztpraxis besetzt sein. Wir jammern nicht darüber, nicht genug zu verdienen. Aber der Anreiz für junge Mediziner, Hausarzt zu werden, ist geringer, wenn die Spezialisten ein höheres Einkommen erzielen", beklagt Eva Kaiser, Vorstandsmitglied Hausärzte Schweiz und Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin in Binningen, und stellt fest: "Viele Hausärzte nehmen aufgrund zunehmender Überlastung keine neuen Patienten mehr auf. Insbesondere in Randregionen sieht die Lage mehr als düster aus, und auch im oberen Baselbiet spitzt sich die Situation allmählich zu."

Konkrete Massnahmen gefordert

Klar ist: Ohne politische Interventionen droht ein gravierender Hausarztmangel – insbesondere in ländlichen Gebieten. Noch ist offen, ob die eidgenössische Hausarzt-Initiative dem Volk vorgelegt wird oder ob der von Bundesrat Alain Berset erarbeitete Masterplan "Hausarztmedizin und medizinische Grundversorgung" umgesetzt werden kann. Dieser Plan beinhaltet unter anderem eine strukturelle Verankerung der Hausarztmedizin an den Universitäten, die Förderung neuer Versorgungsmodelle und eine Gesamtrevision des Tarifs für ambulante ärztliche Leistungen in der Schweiz ("Tarmed").

Doch der bundesrätliche Vorschlag steht derzeit noch auf unsicheren Beinen. Die Arbeiten am Masterplan sind weniger weit fortgeschritten als dies in Aussicht gestellt worden war. Aufgrund der fehlenden konkreten materiellen Zusagen ist dieses Projekt ins Stocken geraten. "Das Verhalten des Parlaments muss wohl so interpretiert werden, dass ein Kernstück des Masterplans letzten Endes ein leeres Verspechen bleiben wird. Die Initiative kann demnach noch nicht zurückgezogen werden", sagt Christoph Hollenstein, Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin in Laufen. Bevor die Hausärzte ihr Druckmittel aus der Hand geben, erwarten sie eine angemessene Garantie.

Eigenprojekte schwer realisierbar

Hausärzte unternehmen durchaus auch eigene Initiativen, um ihre prekäre Situation zu verbessern. Christian Gürtler, Facharzt für Allgemeinmedizin in Gelterkinden, zu OnlineReports: "Vor einiger Zeit wollte ich ein Ärztehaus zur medizinischen Nachwuchsförderung bauen, doch das Projekt ist aus finanziellen Gründen gescheitert, und zudem fehlte die Unterstützung seitens der Gemeinde. Hinzu kommt, dass sich die Suche nach geeignetem Bauland als schwierig gestaltet."

Es stellt sich somit auch die Frage, ob die Gemeinden den Hausärzten nicht vermehrt unter die Arme greifen sollten. Zwar haben auch die Ärztegesellschaften den Ernst der Lage erkannt: Derzeit werden auch Modelle diskutiert, um Allgemeinpraktiker in der Anfangsphase zu unterstützen. Doch zahlreiche vermögende Firmengruppen, die Praxen aufkaufen und Ärzte anstellen, scheinen hausärztliche Eigenprojekte ein Stück weit zu blockieren.

Abgelegene Gebiete unattraktiv

Das Problem besteht heutzutage auch darin, dass sich die Grund-Identifikation mit dem Hausarztberuf stark verändert hat. Immer mehr jüngere Hausärztinnen und Hausärzte weigern sich, eine Praxis in abgelegenen Gebieten zu eröffnen. Zu gross ist der Bedarf nach familienergänzenden Betreuungsmöglichkeiten und vielseitigen Freizeitangeboten, die in ländlichen Regionen meist nicht gegeben sind.

Die Feminisierung der Hausarztmedizin bringt es ausserdem mit sich, dass insbesondere viele Ärztinnen an ihre Familien gebunden sind. Auch Eva Kaiser zieht aufgrund ihrer privaten Situation eine Herausforderung als Allgemeinpraktikerin in einer Randregion nicht in Betracht, fügt jedoch an: "Um Hausärzte in diese Gebiete zu locken, bedarf es eines höheren Einkommens. Das ist ein wesentlicher Aspekt."
Das heisst also auch: Die Grundversorger müssen auch künftig weiterhin Hand bieten, wenn es darum geht, neue Lösungsmodelle zu entwickeln.

Bevölkerung ist froh um Hausärzte

Was unternehmen die Hausärzte wiederum, damit sich Patienten auch für deren Anliegen einsetzen? "Ich muss kaum etwas tun, da ich in einer ländlichen Umgebung arbeite, wo der Hausarztmangel offensichtlich vor der Tür steht. Die Menschen sind froh, dass sie überhaupt noch auf die Hilfe eines Hausarztes zählen können", so Christoph Hollenstein. Seine Berufskollegen unterstützen diese Aussage.

Innert Rekordzeit haben die Hausärzte schliesslich die nötigen Unterschriften für die Initiative gesammelt und dabei viel Solidarität seitens der Patienten erfahren. Dieses Thema sei auch innerhalb der Praxis oft ein wichtiger Diskussionspunkt gewesen.

Immer weniger Zeit für Hausbesuche

Die Nähe zum Patienten spielt auch im Zeitalter der Hektik und des Effizienz-Anspruchs eine wichtige Rolle. "Hausbesuche gehören zu den wichtigsten und schönsten Aufgabengebieten. Diese erlauben mir, das Umfeld der Menschen besser kennenzulernen und einen Einblick in deren persönliche Situation zu erhalten", ergänzt Christian Gürtler. Je weniger Hausärzte allerdings zur Verfügung stehen, desto weniger Zeit bleibt für Hausbesuche übrig. Das könnte bedeuten, dass künftig auch Pflegefachfrauen und medizinische Praxisassistentinnen einspringen müssten, um eine Erstversorgung in den eigenen vier Wänden garantieren zu können.

Ob in zwanzig Jahren noch Hausbesuche wie heute durchgeführt werden, wagt Eva Kaiser derzeit zu bezweifeln. Zudem sieht die Hausärztin grundsätzlich nicht ein, weshalb sie und ihre Kollegen selber für die Regelung ihrer Praxisnachfolge zuständig sein sollten: "Die Gemeinden müssten diesbezüglich ihre Verantwortung in Zukunft vermehrt wahrnehmen. Im Raum Basel wurden bisher keine allzu grossen Anstrengungen unternommen. Dadurch, dass die Hausärzte derzeit noch Nachfolger herbeizaubern können, erkennen Kantone und Gemeinden das Problem nicht."

"Leider keine Nachfolge gefunden"

Als in Gelterkinden vor knapp zwei Jahren ein langjähriger Hausarzt seine Praxis aufgab, musste er seine Patienten mit dem Hinweis trösten, leider keine Nachfolge gefunden zu haben. "Leider hat sich mein designierter Nachfolger infolge Scheiterns des Ärztezentrums wieder zurückgezogen, so dass ich keine Nachfolge für meine Praxis habe. Leider haben auch weitere Bemühungen nichts erbracht ..."

Egal, welche Massnahmen zugunsten der Allgemeinmedizin auf Bundesebene künftig realisiert werden: Innovative Lösungen, neue Versorgungsmodelle und vor allem Eigeninitiative sind künftig mehr denn je gefragt.

12. Juni 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.