© Foto by Claude Giger
"Da liegen Welten dazwischen": Öko-Landbau-Promoter Otto Stich

Der politische Arm der Gentech-Lobby

Landwirtschafts-Forschung: Otto Stich kritisiert Wahl des neuen Reckenholz-Direktors


Von Peter Knechtli


Die Wahl des Beamten Paul Steffen zum neuen Direktor der Landwirtschaftlichen Forschungsanstalt Zürich-Reckenholz hat eine Kontroverse ausgelöst: Anhänger des biologischen Landbaus befürchten, dass der Bundesrat dadurch die Weichen Richtung Gentechnolgie und Pharma-Interessen gestellt habe. Steffen wurde Urs Niggli, einem international anerkannten Experten für Bio-Landbau vorgezogen.


Otto Stich, früherer Bundesrat und heutiger Stiftungspräsident des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FIBL) in Frick AG, kann seine amtierenden Regierungskollegen nicht begreifen: Zum neuen Direktor der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Agrarökologie und Landbau in Zürich-Reckenholz wählte der Bundesrat diese Woche den Stabsbeamten Paul Steffen. Als Leiter des Forschungsstabs im Bundesamt für Landwirtschaft (BAL) und als federführender Koordinator der Reorganisation kennt er zwar die sechs staatlichen Forschungsanstalten bis ins Detail. Doch über eine konkrete Felderfahrung verfügt Steffen nicht.

Dabei stand der Landesregierung mit FIBL-Direktor Urs Niggli ein Kandidat zur Verfügung, der erst in Oberwil BL und später in Frick ein Forschungszentrum mit heute 80 Mitarbeitern aufbaute, das mit seiner biologisch-nachhaltigen Ausrichtung internationales Ansehen geniesst.

"Bund hat eine Chance verpasst"

Dass der Bundesrat Steffens Fähigkeit als Projektmanager und intimer Kenner der landwirtschaftlichen Forschungsstruktur über den tiefen Know-how-Hintergrund stellte (Stich: "Bezüglich Leistungsnachweis liegen Welten dazwischen"), hat für die Biolandbau-Szene einen klaren Hintergrund: In einer "Richtungswahl" (so die Bio-Aktivistin Florianne Koechlin) habe der Bundesrat die Weichen auf Gentechnologie, Freisetzung gentechnisch veränderter Pflanzen und Hochertragssorten gesetzt. Otto Stich zu OnlineReports: "Wenn es dem Bund mit der biologischen Forschung ernst gewesen wäre, hätte Niggli gewählt werden müssen."

Tatsächlich wird das staatliche Forschungsinstitut in Zürich-Reckenholz mit seinen 250 Mitarbeitern in gesellschaftlich brisanten Entscheiden künftig eine Schlüsselstellung einnehmen: Ausgerichtet auf umweltschonenden Ackerbau und Grünland-Entwicklung wird das Institut auch Anträge auf die heftig umstrittene Freisetzung gentechnisch veränderter Nutzpflanzen prüfen. Laut einem Insider wird Reckenholz sogar "die entscheidende Stimme in der Frage haben, in welche Richtung sich die Schweizer Landwirtschaft im europäischen Umfeld entwickeln soll".

Hatte der Pharma-Connection die hand im Spiel?

Unter diesen Vorzeichen, so die breite Vermutung im Oeko-Lager, sei ein bekennender Kritiker der Gentechnologie an der Reckenholz-Spitze nicht opportun gewesen. Und so wie Stich für seinen Kandidaten weibelte, habe auch die Gentech-Lobby habe bei Wirtschaftsminister Pascal Couchepin für die "graue Maus" Steffen (so Christof Dietler, Geschäftsführer von Bio Suisse, der Vereinigung Schweizer Biolandbau-Organisationen) Stimmung gemacht.

Als Mitglied der Berufungskommission habe der Biologe Jost Harr (58) im Wahlgeschäft eine zentrale Rolle gespielt: Der Präsident des vom Bundesrat eingesetzten Schweizerischen Landwirtschaftlichen Forschungsrates war bis zu seiner Frühpensionierung Projektleiter bei Bau des Novartis-Biozentrums in Stein AG und früherer Chef der Agroforschung von Sandoz Europa. Als Berater übt er heute noch ein Teilmandat für Novartis aus.

Novartis "Null Einfluss"

Gegenüber OnlineReports widersprach Jost Harr allerdings entschieden der Auffassung, bloss der politische Arm der Pharma-Interessen zu sein: "Novartis hat Null Einfluss genommen." Für Kandidat Steffen habe gesprochen, dass er "vorne hinstehen und führen" könne. Als unzutreffend bezeichnete Harr auch, dass er einseitig auf Gentechnik setze: "Mein Herz schlägt nicht für den konventionellen Anbau, ich bin sehr für Integrierte Produktion. Es gibt aber auch attraktive Seiten des biologischen Landbaus." Sinnvoll seien "viele verschiedene Anbauformen", selbst radikalen Bio-Forderungen kann Harr Gutes abgewinnen: "Es braucht auch immer das Extreme, um gewisse Fehler einzusehen und zu korrigieren."

So soll kommenden Mai eine international zusammengesetzte Expertengruppe alle sechs staatlichen Forschungsanstalten sowie das FIBL darauf prüfen, "ob bezüglich Bio-Landbau genügend oder zu wenig geforscht wird".

"Freilandversuche sind nötig"

Harr ist jedoch auch "fest davon überzeugt, dass wir kontrollierte Freilandversuche brauchen, und dass Reckenholz ermächtigt wird, sie durchzuführen". Nur so könne "die Wissenskurve hinsichtlich eines grossflächigen Einsatzes gentechnisch veränderter Pflanzen erweitert werden". Allerdings schränkt er ein: "So gut ich Steffen kenne, ist er nicht einer, der mit fliegenden Fahnen Freisetzungen bewilligt."

22. Oktober 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Tagelange Hitzetage"

Tagesschau SRF
Katja Stauber
in der Hauptausgabe
vom 4. August 2018
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

... und nächtelange Nächte. 

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.