© Foto by Claude Giger
"Da liegen Welten dazwischen": Öko-Landbau-Promoter Otto Stich

Der politische Arm der Gentech-Lobby

Landwirtschafts-Forschung: Otto Stich kritisiert Wahl des neuen Reckenholz-Direktors


Von Peter Knechtli


Die Wahl des Beamten Paul Steffen zum neuen Direktor der Landwirtschaftlichen Forschungsanstalt Zürich-Reckenholz hat eine Kontroverse ausgelöst: Anhänger des biologischen Landbaus befürchten, dass der Bundesrat dadurch die Weichen Richtung Gentechnolgie und Pharma-Interessen gestellt habe. Steffen wurde Urs Niggli, einem international anerkannten Experten für Bio-Landbau vorgezogen.


Otto Stich, früherer Bundesrat und heutiger Stiftungspräsident des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FIBL) in Frick AG, kann seine amtierenden Regierungskollegen nicht begreifen: Zum neuen Direktor der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Agrarökologie und Landbau in Zürich-Reckenholz wählte der Bundesrat diese Woche den Stabsbeamten Paul Steffen. Als Leiter des Forschungsstabs im Bundesamt für Landwirtschaft (BAL) und als federführender Koordinator der Reorganisation kennt er zwar die sechs staatlichen Forschungsanstalten bis ins Detail. Doch über eine konkrete Felderfahrung verfügt Steffen nicht.

Dabei stand der Landesregierung mit FIBL-Direktor Urs Niggli ein Kandidat zur Verfügung, der erst in Oberwil BL und später in Frick ein Forschungszentrum mit heute 80 Mitarbeitern aufbaute, das mit seiner biologisch-nachhaltigen Ausrichtung internationales Ansehen geniesst.

"Bund hat eine Chance verpasst"

Dass der Bundesrat Steffens Fähigkeit als Projektmanager und intimer Kenner der landwirtschaftlichen Forschungsstruktur über den tiefen Know-how-Hintergrund stellte (Stich: "Bezüglich Leistungsnachweis liegen Welten dazwischen"), hat für die Biolandbau-Szene einen klaren Hintergrund: In einer "Richtungswahl" (so die Bio-Aktivistin Florianne Koechlin) habe der Bundesrat die Weichen auf Gentechnologie, Freisetzung gentechnisch veränderter Pflanzen und Hochertragssorten gesetzt. Otto Stich zu OnlineReports: "Wenn es dem Bund mit der biologischen Forschung ernst gewesen wäre, hätte Niggli gewählt werden müssen."

Tatsächlich wird das staatliche Forschungsinstitut in Zürich-Reckenholz mit seinen 250 Mitarbeitern in gesellschaftlich brisanten Entscheiden künftig eine Schlüsselstellung einnehmen: Ausgerichtet auf umweltschonenden Ackerbau und Grünland-Entwicklung wird das Institut auch Anträge auf die heftig umstrittene Freisetzung gentechnisch veränderter Nutzpflanzen prüfen. Laut einem Insider wird Reckenholz sogar "die entscheidende Stimme in der Frage haben, in welche Richtung sich die Schweizer Landwirtschaft im europäischen Umfeld entwickeln soll".

Hatte der Pharma-Connection die hand im Spiel?

Unter diesen Vorzeichen, so die breite Vermutung im Oeko-Lager, sei ein bekennender Kritiker der Gentechnologie an der Reckenholz-Spitze nicht opportun gewesen. Und so wie Stich für seinen Kandidaten weibelte, habe auch die Gentech-Lobby habe bei Wirtschaftsminister Pascal Couchepin für die "graue Maus" Steffen (so Christof Dietler, Geschäftsführer von Bio Suisse, der Vereinigung Schweizer Biolandbau-Organisationen) Stimmung gemacht.

Als Mitglied der Berufungskommission habe der Biologe Jost Harr (58) im Wahlgeschäft eine zentrale Rolle gespielt: Der Präsident des vom Bundesrat eingesetzten Schweizerischen Landwirtschaftlichen Forschungsrates war bis zu seiner Frühpensionierung Projektleiter bei Bau des Novartis-Biozentrums in Stein AG und früherer Chef der Agroforschung von Sandoz Europa. Als Berater übt er heute noch ein Teilmandat für Novartis aus.

Novartis "Null Einfluss"

Gegenüber OnlineReports widersprach Jost Harr allerdings entschieden der Auffassung, bloss der politische Arm der Pharma-Interessen zu sein: "Novartis hat Null Einfluss genommen." Für Kandidat Steffen habe gesprochen, dass er "vorne hinstehen und führen" könne. Als unzutreffend bezeichnete Harr auch, dass er einseitig auf Gentechnik setze: "Mein Herz schlägt nicht für den konventionellen Anbau, ich bin sehr für Integrierte Produktion. Es gibt aber auch attraktive Seiten des biologischen Landbaus." Sinnvoll seien "viele verschiedene Anbauformen", selbst radikalen Bio-Forderungen kann Harr Gutes abgewinnen: "Es braucht auch immer das Extreme, um gewisse Fehler einzusehen und zu korrigieren."

So soll kommenden Mai eine international zusammengesetzte Expertengruppe alle sechs staatlichen Forschungsanstalten sowie das FIBL darauf prüfen, "ob bezüglich Bio-Landbau genügend oder zu wenig geforscht wird".

"Freilandversuche sind nötig"

Harr ist jedoch auch "fest davon überzeugt, dass wir kontrollierte Freilandversuche brauchen, und dass Reckenholz ermächtigt wird, sie durchzuführen". Nur so könne "die Wissenskurve hinsichtlich eines grossflächigen Einsatzes gentechnisch veränderter Pflanzen erweitert werden". Allerdings schränkt er ein: "So gut ich Steffen kenne, ist er nicht einer, der mit fliegenden Fahnen Freisetzungen bewilligt."

22. Oktober 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

In einem Satz


• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.