© Foto by OnlineReports.ch
"Frist bis November": Prattler Bio-Vergärungsanlage

Die zukunftsträchtige Bio-Kraft geht in heisser Luft auf

Die Vergärungsanlage der Biopower AG in Pratteln läuft vier Monate nach Eröffnung bei weitem nicht wunschgemäss


Von Marc Gusewski


So war's nicht geplant: Obwohl der Verrottungsprozess der als Pionierwerk gepriesenen neuen Biovergärungsanlage in Pratteln planmässig funktioniert, müssen die Energieverwerter EBL und IWB das gewonnene Biogas mehrheitlich abfackeln. Die Betreiberin der Anlage macht die deutsche Komponenten-Lieferantin Sterling Fluid Systems für die Probleme verantwortlich.


Noch hallen die verheissungsvollen Worte anlässlich der Eröffnungsfeier der Biopower-Anlage in Pratteln in den Ohren. Doch vier Monate nach Inbetriebnahme stellt sich die Veredelung von biologischen Abfällen über Biogas zu einem Erdgasnetz-fähigen Energieträger als anspruchsvoller dar, als bisher angenommen. Geschäftsführer Mike Keller verteidigt sich: "Unsere Anlage ist nicht zu ehrgeizig konzipiert - wir sind davon ausgegangen, dass die Lieferanten ihre gegebenen Zusagen einhalten."

Biogas wird einfach abgefackelt

Fakt ist: Ein Grossteil der erheblichen beim Verrottungsprozess gewonnenen Biogasmengen muss über dem Dach nutzlos abgefackelt werden, weil das gewählte Aufbereitungssystem die Betreiber vor Probleme stellt. Die Industriellen Werke Basel (IWB) und Elektra Baselland (EBL), die für Pratteln die Biopower AG gründeten, fürchten bereits um ihren Ruf und müssen ausserdem spürbare Betriebsverluste hinnehmen. Mike Keller betrachtet die Lage als ernst: "Mit Anfangsschwierigkeiten haben wir gerechnet, nicht mit anhaltenden technischen Problemen. Wir haben seit zwei Monaten Techniker auf dem Platz, die daran arbeiten. Nun haben wir eine Frist bis November gesetzt."

Das Konzept der elf Millionen teuren Bioanlage, die nach vierjährigen Diskussionen Anfang April eingeweiht wurde, besticht: Sie verarbeitet 10'000 bis 15'000 Tonnen Grünabfälle, insbesondere zur Kompostierung problematischer Abfälle aus Haushalts- und Industrieküchen, zu Komposterde und nebenbei zu Biogas in Form von Heiz- und Treibstoff mit einem ungefähren Energiewert von zehn Millionen Kilowattstunden (umgerechnet dem Stromverbrauch von etwa 1'700 Einfamilienhaushaushalten entsprechend). Unter den neuen erneuerbaren Energiequellen gilt Biogas als Star, weil es so vielseitig verwendbar ist und weil es die ökologisch unsinnige Verbrennung von Grüngut in der Kehrichtanlage verhindert.

Angestrebte Reinheit klar verfehlt

René Leuenberger, dessen Laufenburger Kompost- und Gartenbau-Unternehmung Leureko AG für die Biopower der beiden Basler Energieversorger die Anlage in Pratteln betreut, sieht sich bestätigt: "Die Verrottung funktioniert prima. In den vergangenen Monaten haben wir die Verrottungseinheit aufgefüllt und fahren nun bald auf Volllast." Wäre da nicht das Problem mit der Abfacklung. Das treibt ihm Sorgenfalten auf die Stirn: "Das ist nicht gut, dass es Probleme gibt: Viele Leute stehen neuen Entwicklungen ohnehin kritisch gegenüber. Es wäre unfair, die Probleme mit der Gasaufbereitung der Idee als Ganzem anzulasten."

Das Problem: Bei der gezielten Verrottung von Grüngut wie in Pratteln entsteht zuerst ein buntes Gasgemisch, mehrheitlich Methangas, Kohlendioxid, Wasser sowie Spurengase, die in einem Gaswäscheprozess gereinigt und "konditioniert" werden müssen. Das muss man sich wie einen chemischen Prozess in einer Raffinerie vorstellen. Für die Netzeinspeisung ist eine Methan-Reinheit von 96 Prozent aus Sicherheitsgründen vorgegeben und derzeit wird dieser Zielwert klar verfehlt. Grund: Die Computer-gesteuerte Abstimmung von Gaswäscheprozess mit der Gasrotte spielt zu wenig zusammen und offenbar weist auch die Reinigung selbst Defizite auf.

Verantwortung nach Norddeutschland abgeschoben

Bis heute war die Gaseinspeisung in Pratteln als Routine dargestellt worden, in Wahrheit ist es ein Pilotvorhaben. Tatsächlich gibt es nur wenige Biogasanlagen, trotz Anlagen-Boom, die der Reinigungsproblematik wegen ihr Gas ins Netz einspeisen. Meist wird es vor Ort in robusten Blockheizkraftwerk-Motoren zu Strom und Wärme verwandelt, etwa das Abfallgas der Liestaler Deponie Lindenstock oder früher der Kelsag in Laufen. Dagegen entschieden sich IWB und EBL für das System der im norddeutschen Itzehoe ansässigen Sterling Fluid Systems, mit Filiale in Schaffhausen, weltweit tätige Anlagentechnik-Unternehmung der Thyssen Bornemisza Group (TPG; "ThyssenKrupp"). Mike Keller: "Sterling hat in der Gasbranche einen guten Ruf - wir bauen darauf, dass sie diesen zu Recht tragen."

15. Juni 2006

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.