© Fotos by OnlineReports.ch
Unterschiedliche Stimmungslagen bei Novartis und Roche: Chef Daniel Vasella und Franz Humer

Vasella schmaucht, Humer taucht

Der erfolgsverwöhnte Pharmakonzern Roche zeigt mentale Krisen-Symptome, während Novartis Boden gut macht


Von Peter Knechtli


Im Konkurrenzkampf zwischen den beiden Basler Pharmakonzernen Hoffmann-LaRoche und Novartis hat sich das Blatt gewendet: Während bei Roche unter Franz Humer Krisensymptome spürbar werden, spürt Novartis Stabilität und zurück gewonnenes Vertrauen der Börse.


Wenn sich Novartis-Konzernchef Daniel Vasella auf einige geruhsame Sommertage im Familienkreise vorbereitet, dann brauchen ihn dieses Jahr keine ätzenden Berufs-Sorgen zu plagen. Die Aktien seines Unternehmens, die seit dem Hoch um 2'900 Franken im Frühjahr 1999 auf unter 2'000 Franken sanken, notierten am Freitagabend bei einem neuen Jahreshöchststand von 2'584 Franken. Tags zuvor hatte Novartis mit der Auslagerung des 1'250 Mitarbeiter starken Dienste-Sektors ("Novartis Services") eine weitere Etappe ihres Schlankheitsplans angekündigt. Offensichtlich fühlt sich Vasella besser als auch schon: Locker spricht er seine Top-Manager mit Vornamen an, wenn er sie vor versammelten ex-Kadern bittet, die Firmen-Zukunft "in schönsten Farben zu malen" (so ein Zuhörer).

Ganz anders die Entwicklung bei der örtlichen Konkurrenz Hoffmann-La Roche. Unerbittlich stürzte der Kurs des Genussscheins ab: Von 18'891 Franken Ende März auf aktuell 15'880 Franken. Franz Humer, Roche-Konzernchef und designierter Präsident, wird in sich gehen müssen.

Novartis auf - Roche ab

"Diese Bewegung ist neu und überraschend zugleich", tönt es in der Pharmastadt Basel. In den mehr als zwei Jahrzehnten, in denen Fritz Gerber an der Spitze stand, profilierte sich Roche als ebenso vornehme wie vorbildlich geführte Profit-Perle, die sich durch kreative Eigenleistung Mode-Trends erfolgreich widersetzte. Novartis dagegen galt seit der Fusion als ein organisatorisches Kunst-Produkt, das den nachhaltigen Erfolgs-Nachweis erst noch erbringen müsse.

Begann dieser Stärke-Status in den letzten Wochen zu wanken, so kippte er in den vergangenen Tagen vollends. Während sich Novartis seit dem arroganten Medikamenten-Preispoker mit der Infragestellung der Schweizer Gerichtsbarkeit vor zwei Jahren keine bedeutende Patzer mehr leistete und Daniel Vasella mit der Fokussierung auf hochrentalbe Pharmaprodukte wieder das Vertrauen der Börse ernten kann, bläst Roche trotz letztjährigem Rekordgewinn von fünf Milliarden Franken eine eisige Bise entgegen.

Neue Medikamente hochgejubelt

Intime Kenner des Konzerns mit 27 Milliarden Franken Umsatz begründen das Tief mit einer Kombination mehrerer Faktoren. Zum einen war Roche bei der Entwicklung und Einführung ihrer teils vorschnell zu neuen Milliarden-Umsatzträgern hochgejubelten Produkte in den letzten zwei Jahren von einer regelrechten Pechsträhne verfolgt. Ein halbes Dutzend Präparate mit theoretisch hohem Verkaufspotenzial - von Rheuma über Herz bis Parkinson und Alzheimer - musste gestoppt oder gar vom Markt genommen werden. Die Folgen: In den Sand gesetzte Forschungs-, Entwicklungs- und Einführungskosten in Milliardenhöhe.

Bei weitem unter den Erwartungen liegen auch die Verkäufe der von Medien und Analysten - aber unter zustimmender Duldung durch Roche - vorgefeierten "Schlankheitspille" Xenical. Grund: Die Krankenkassen siedeln das Produkt im Wellness-Bereich an und zahlen nicht. Gleichzeitig gab Humer im Rahmen umstrittener Portfolio-Bereinigungen erfolgversprechende Projekte wie beispielsweise einen Blutdrucksenker an die Start-up-Firma Actelion ab.

Fehler eines Neulings

Kontroll- und Führungsmängel offenbarte zunächst der Skandal um weltweite Preisabsprachen im Vitamingeschäft, die zu Gefängnisstrafen für Roche-Topmanager führten. Als am Donnerstag vorletzter Woche noch ruchbar wurde, dass Roche soeben einige Analysten gezielt mit Umsatzwarnungen bedient hatte und damit eine Untersuchung der Schweizer Börse provozierte, kam es nicht nur in Basel zum allgemeinen Kopfschütteln. Verantwortlich für diesen flagranten Verstoss gegen das Einmaleins der Börsen-Information ist der Engländer Richard Simpson, seit erst zwei Monaten für die Pflege der Investoren-Beziehungen zuständig. Zur Frage, ob der Fall personelle Konsequenzen haben wird, sagte Roche-Sprecher Daniel Piller: "Das sind Internas, zu denen ich nicht Stellung nehmen will."

Anders als die Kartell-Affäre beschert Roche der jüngste Fall keine Kosten, dafür erneut Fragen der unangenehmen Sorte: Warum brannte im System Humer nicht rechtzeitig die Sicherung durch? Hat er sein Konglomerat nicht im Griff? "Intellektuell", so attestiert ihm ein Vertrauter, "packt er den Laden. Ob aber die Kontrollen effizient genug sind, bleibt fraglich".

Humer bevorzugt Engländer

Obschon Humer gegenüber "Finanz und Wirtschaft" tapfer ankündigte, der diesjährige Konzerngewinn liege - dank dem Genentech-Aktienverkauf - "weit über 10 bis 15 Prozent", ist es ihm bisher nicht gelungen, die Firma zu jener verschworenen Truppe zu verschweissen, die Vorgänger Gerber gebildet hatte. Dass der bei Glaxo gross gewordene gebürtige Oesterreicher mit Schweizer Pass und englischem Faible reihenweise teure angelsächsische Manager nach Basel verpflichtet, bringt laut einem Kenner "Unruhe in den Betrieb". Kommt dazu: Finanzchef und Verwaltungsrat Henri B. Meier (65) und Franz Humer sind sich so fremd, dass sie "manchmal nicht mehr miteinander reden".

Obschon Konkurrent Novartis anderseits wieder an Glanz gewinnt, glauben Beobachter angesichts ihrer Pipeline indes auch nicht, dass in Vasellas Reich die Probleme gelöst sind. Vielmehr führe die gegenwärtige Schieflage dazu, dass die erfolgsverwöhnte Roche "wieder auf den Boden kommt".

Meier dürfte mit Gerber gehen

Die Krisensymptome des Basler Familienunternehmens fallen in eine Zeit, in der personelle Veränderungen an der Konzernspitze bevor stehen. Präsident Fritz Gerber (71) hat angekündigt, an der Generalversammlung kommenden Frühling zurückzutreten. Insider gehen davon aus, dass der begnadete Geldvermehrer Henri Meier (65) seinem langjährigen Firmenfreund Gerber folgt und ebenfalls demissioniert. Im Gegensatz zum Präsidium, das Humer als zusätzliche Belastung übernehmen wird, ist die Nachfolge Meiers offiziell noch nicht geregelt. Soviel wird gemunkelt: Es wird ein Externer sein, Schweizer oder Anglosachse.

Sicher ist nur so viel: In einer angeschlagenen mentalen Verfassung, wie sich Roche heute präsentiert, wollen Gerber und Meier nicht abtreten. Mit zu viel Einsatz haben sie dem Unternehmen zu Brillanz und den Investoren zu Freude verholfen.

Kommt der grosse Coup?

So kann zumindest nicht ausgeschlossen werden, dass die beiden Eminenzen noch dieses Jahr zu einem grossen Coup ansetzen - vielleicht dem grössten der Firmengeschichte. Naheliegend wäre ein Merger im Pharmabereich und hier insbesondere eine Zusammenlegung der Pharmageschäfte von Roche und Novartis zu einem weltweit führenden Power House mit einem Börsenwert um 300 Milliarden Franken und einem Marktanteil um sieben Prozent. Die beiden ungleichen Basler Branchen-Brüder könnten sich so in derselben Firma finden: Franz Humer als Präsident, der jüngere Daniel Vasella als operativer Chef.

Solches Gedankenspiel entbehrt nicht der Logik: Bevor Marc Moret bei Sandoz zurücktrat, fädelte er zusammen mit Ciba-Präsident Alex Krauer den Novartis-Deal ein. Ein Finale vergleichbarer Grössenordnung ist auch dem Duo Gerber/Meier zuzutrauen.

2. Juli 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.