© Fotomontage by OnlineReports.ch
"Für Akku-Produktion geplant": Neubau der Renata in Itingen BL

Millionenschwerer Störfall in Hayeks Ertragsperle

Akku-Flop ruft in der Swatch-Tochter Renata die Gewerkschaften mit Forderungen auf den Plan


Von Peter Knechtli


Die Swatch-Group-Tochter Renata in Itingen hat ein Problem: Die mit Millionenaufwand und einem neuen Gebäude vorangetriebene Produktion von aufladbaren Akkus für WAP-Handies geriet zum Flop, weil die grossen Anbieter kleinere Akkus bevorzugen. Jetzt stösst die Ertragsperle aus dem hause Hayek auf Kritik der Gewerkschaften: Sie fordern bessere Information, eine Personalkommission und höhere Löhne.


Nicolas Hayek, Chef der Swatch Group, hat sich in der Batteriefabrik Renata AG in der Oberbaselbieter Gemeinde Itingen kürzlich ein kleines Büro eingerichtet. Derzeit hat er allen Grund, sich intensiver um seine Tochterfirma zu kümmern, der er als Verwaltungsratspräsident vorsteht und die täglich eine Million Knopfbatterien vor allem für Uhren und Hörgeräte produziert: Soeben hat die Firma einen zweistelligen Millionenbetrag verbrannt.

Grund: Mit der Diversifizierung in wieder aufladbare Akkus für WAP-Handies hat sich Renata krass verspekuliert, wie "Cash" berichtete. Noch letzten Sommer freute sich der damalige Direktor und frühere Fabrikbesitzer Kurt Zehntner angesichts des Handy-Booms über die Pläne, dank Investitionen von 47 Millionen Franken in Neubau und Produktionsanlagen den Personalbestand in den nächsten vier Jahren von heute 430 um 200 zu erhöhen. 1998 wurden weltweit 180 Millionen Handies verkauft, bis ins Jahr 2003 rechnete Renata mit über einer Milliarde. "An diesem Markt wollen wir zu fünf Prozent partizipieren", umschrieb Zehntner damals gegenüber OnlineReports das mittelfristige Verkaufsziel von 50 Millionen Stück pro Jahr. Schon dieses Jahr hätten jährlich zehn Millionen Lithium-Ionen-Akkus LP9 den voll automatisierten Itinger Neubau verlassen sollen.

Doch daraus wurde nichts: Nachdem zwei von sechs Produktionsstrassen in Betrieb genommen worden waren, wurden die Arbeiten auf Geheiss aus Biel "Knall auf Fall eingestellt" (so ein Insider). Seither stapeln sich in Itingen mehrere hunderttausend LP9-Akkus, 12 Mitarbeitende wurden entlassen, weitere gingen aus eigenem Entscheid oder erwägen diesen Schritt. Grund: Handy-Anbieter wie Nokia, Motorola, Ericsson oder Siemens haben ihr Interesse an den zu grossen LP9 verloren - der Trend geht Richtung kleinere Geräte und Akkus.

Für die Information ist "Biel" zuständig

Wer in Itingen bei Direktor Dieter Woschitz offizielle Auskünfte einholen will, stösst auf entladene Info-Akkus: Der gebe keine Auskunft, wird beschieden, dafür sei "Biel" zuständig. Swatch-Sprecherin Beatrice Howald bemüht sich redlich, doch "Itingen", das sie nur gerade von zwei oder drei Besuchen kennt, ist ihr nur am Rande vertraut. So, wie die Akkus jetzt produziert worden seien, "werden sie nicht herauskommen". Bei den "Handy-Batterien der Zukunft" (Hayek), die laut internen Angaben teils noch unter technischen Mängeln litten, habe es sich um Pilotprodukte ("Musterteile, um Versuche zu machen") gehandelt.

Laut der Sprecherin werde jetzt "mit den Handy-Anbietern über ihre neuen Bedürfnisse diskutiert". Entsprechend werde das neue Produkt ausfallen, auf das die Produktionsstrassen umgerüstet werden. Diese bis in vier Monaten vollzogene Anpassung werde "den Umsatz von Renata im Jahr 2001 nicht tangieren". Renata bleibe "eines der rentabelsten Unternehmen der Swatch Gruppe".

Wie weit die Produktionsplanung auf Abnahmegarantien der Handy-Produzenten beruhten und ob die Swatch Group nun Entschädigungsforderungen stelle, wollte Beatrice Howald nicht kommentieren: "Ueber Geldforderungen reden wir nicht in der Öffentlichkeit." Für die Neuorientierung der Anbieter hat die Sprecherin keine Erklärung: "Ich weiss nicht, weshalb es plötzlich zum Wandel in der Telekomm-Industrie und im Markt kam."

Gewerkschaften fordern Personalkommission

Die vernachlässigte Informationspolitik blieb im Betrieb, der nächstes Jahr sein 50jähriges Jubiläum fordert, nicht ohne Folgen. Die Belegschaft - zur grossen Mehrheit Frauen - kennt die Umsatzzahlen nicht, die zwischen 50 und 100 Millionen Franken liegen dürften. "Der Informationsaustausch zwischen Geschäftsleitung und Belegschaft ist katastrophal", sagt Marco Trevisan, Sekretär der Gewerkschaft SMUV Nordwestschweiz. Doch die gewerkschaftliche Organisation sei noch gering. Weil viele Mitarbeitende mit Betriebsbussen zur Arbeit und wieder nach Hause gefahren werden, sei es "schwierig, überhaupt an die Leute heran zu kommen". Doch jetzt wollen die Gewerkschaften aktiv werden und in den nächsten Wochen ein Gespräch mit der Betriebsleitung verlangen. Eine der zentralen Forderungen: Einsetzung einer von den Mitarbeitenden gewählten Personalkommission.

Unzufriedenheit ruft im Betrieb laut Trevisan auch die Lohnpolitik hervor. Zwar halte sich Renata an den Gesamtarbeitsvertrag der Uhrenindustrie. Aber dennoch würden insbesondere vielen Frauen Löhne zwischen 3'000 und 3'500 Franken bezahlt. Einzelne Nettolöhne lägen unter 3'000 Franken. Auch hat sich das Betriebsklima seit dem Verkauf der Renata an die Swatch Group verändert. Der frühere Inhaber Kurt Zehntner habe einen "patronalen, aber sozialen Stil" gepflegt, Gehälter auch mal von sich aus erhöht und einen Jubiläums-Bonus ausbezahlt, ist aus guter Quelle zu erfahren. Seit dem Verkauf an Swatch bestehe bezüglich Lohn "kein Spielraum" mehr.

Der Itinger Gemeinderat will sich Anfang April aus erster Hand über die Entwicklung beim Top-Steuerzahler Renata informieren lassen. Gemeindeverwalter Thomas Schaub ist heute schon "davon überzeugt, dass Renata die Kurve nehmen wird".

5. März 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Tagelange Hitzetage"

Tagesschau SRF
Katja Stauber
in der Hauptausgabe
vom 4. August 2018
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

... und nächtelange Nächte. 

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.